1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VGs versus CC-Lizenzen: Doppelt…

"Hallo? Fortschritt? Nein, nein, hier ist die GEMA."

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Hallo? Fortschritt? Nein, nein, hier ist die GEMA."

    Autor: asic 01.02.12 - 11:27

    Wer in Zeiten des Internets und den somit schier unendlichen Möglichkeiten der Selbstvermarktung noch der Meinung ist, dass dieses Ur- und Ungetüm von Verwertungsgesellschaft noch eine Daseinsberechtigung hat, ist wohl selbst im letzten Jahrhundert stehen geblieben.

    Es scheinen hier wohl welche der Meinung zu sein, dass man nur mit der GEMA CDs verkaufen kann. Aber wieso? Es gibt auch Presswerke die ohne unnötige GEMA Lizenz deine Stücke pressen und - wer hätte es gedacht - das ist ja nicht einmal illegal. Desweiteren braucht man als normaler Künstler keine 20.000 Stück - zwischen 300 und 1000 reichen (Achtung: persönliche Meinung) um diese auf einem Konzert direkt und selbstständig an das Publikum zu verkaufen. Dabei gehen sogar 100% der Einnahmen an den Künstler selbst. Das ist mir als Musiker und als Konsument lieber als den Major Labels, der GEMA und jeglichen Zwischenhändlern das Geld in den Rachen zu werfen.

    Wofür überhaupt noch CDs? Ja, es gibt Leute die lieber eine CD im Regal als eine .mp3 auf der Festplatte haben. Verständlich. Aber diese Leute, denke ich (kann ich aber auch nicht belegen), gehören wohl zu einer aussterbenden Minderheit. Auch hier braucht man wohl auch keine exorbitant hohe Stückzahl an CDs.

    Veranstaltungen und Konzerte kann man selbst organisieren, im schlimmsten Fall muss man den Ort und Technik(-er) selbst bezahlen, aber auch diese Ausgaben bekommt man, wenn man weiß wie es geht (und dafür muss man an sich nur ein wenig Mathe beherschen) wieder rein.
    Wobei ich hier wohl zugestehen muss, dass ich da als Leipziger (was eine solche Miete betrifft) wohl ein wenig verwöhnt bin.

    Wer 100% der Ausgaben übernimmt - die sich in humanen Grenzen halten, wenn man nur weiß wie's geht und das Internet gibt einem hier die entsprechenden Möglichkeiten - bekommt auch 100% der Einnahmen.

    Aber gut. Ich mache Musik ja auch noch der Musik wegen. Damit gehör ich wohl selbst zu einer aussterbenden Art.

  2. Re: "Hallo? Fortschritt? Nein, nein, hier ist die GEMA."

    Autor: YoungManKlaus 01.02.12 - 14:00

    zumindest in österreich weiß ich, dass einige Rechte nur von VG eingeklagt werden können ... wofür die Regelungen gut sein soll konnte mir allerdings unser Recht-LB auch nicht erklären (z.B. http://www.internet4jurists.at/gesetze/bg_urhg2a.htm ... einfach nach "nur von Verwertungsgesellschaften geltend gemacht werden" suchen)

  3. Re: "Hallo? Fortschritt? Nein, nein, hier ist die GEMA."

    Autor: original registriert 01.02.12 - 23:05

    asic schrieb:

    > Es scheinen hier wohl welche der Meinung zu sein, dass man nur mit der GEMA
    > CDs verkaufen kann. Aber wieso? Es gibt auch Presswerke die ohne unnötige
    > GEMA Lizenz deine Stücke pressen und - wer hätte es gedacht - das ist ja
    > nicht einmal illegal.

    es ist aber teurer, du musst mehr kapital einsetzen.

    ausserdem gibt es derzeit keinen (auch keinen ultraliberalen independent-)
    vertrieb, der gema freie optische datenträger in den handel bringen will,
    somit müsstest du als plattenfirma oder selbstverleger ohnehin die komplette
    medienproduktion selbst vorfinanzieren. in zahlen: 1000 CDs kosten dich statt
    1000 euro an die 5000 euro = hat nicht jeder.

    > Desweiteren braucht man als normaler Künstler keine
    > 20.000 Stück - zwischen 300 und 1000 reichen (Achtung: persönliche Meinung)
    > um diese auf einem Konzert direkt und selbstständig an das Publikum zu
    > verkaufen. Dabei gehen sogar 100% der Einnahmen an den Künstler selbst.

    abzüglich steuern, produktionskosten, vervielfältigungkosten, und rückläufer/
    unverkauft ware.

    mit 300 selbstverkauften CDs kann man keinesfalls kostendeckend arbeiten,
    jedenfalls ausserhalb des vertriebsweges "wir verkaufen die CDs nach unseren
    konzerten".

    pack mal 50 CDs in 10 kistchen a 5 und schicke per post in die USA.
    und dann sag mir mal wie lange du dafür gebraucht hast und um wieviel
    ärmer du danach erst mal bist. :)

    man kann einfach nicht alles selbst machen.


    > Wer 100% der Ausgaben übernimmt - die sich in humanen Grenzen halten, wenn
    > man nur weiß wie's geht und das Internet gibt einem hier die entsprechenden
    > Möglichkeiten - bekommt auch 100% der Einnahmen.


    wenn jemand klassik komponist ist, und eine einfache studioproduktion
    mit einem grossen orchester in der fachhochschule in shanghai schon
    an die 100,000 euro am tag kostet, dann wird das mit hartz IV unter
    umständen relativ schwierig.


    > Aber gut. Ich mache Musik ja auch noch der Musik wegen. Damit gehör ich
    > wohl selbst zu einer aussterbenden Art.


    in der tat, man darf in dieser diskussion immer nicht vergessen, dass
    viele urheber und interpreten immer noch kaptilaitscih verblendet sind,
    und das idiotensystem mit den exclusiv-verträgen bei den VG mittragen,
    weil sie die angeblichen "chancen" locken, dadruch mehr zu verdienen.

    und dann schnappt die falle zu.

    und der einzige ausweg der bleibt, ist sich bei jedem werk zu
    entscheiden, ob man es kommerziell publiziert, oder ob man
    es unter dem namen seiner freundin kostenlos ins netz stellt -
    aber mischen (also ein werk gleichzeitig verkaufen und verschenken)
    ist als gema mitglied nicht mehr möglich.

  4. Re: "Hallo? Fortschritt? Nein, nein, hier ist die GEMA."

    Autor: original registriert 01.02.12 - 23:08

    YoungManKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zumindest in österreich weiß ich, dass einige Rechte nur von VG eingeklagt
    > werden können ...

    es ist vor allem die praxis, die uns hier im wege steht.

    gerade die ganz kleine urheber sind es nämlich, die die gema
    brauchen, um sich gegen die russenmafia zu wehren.

    wenn du kein gema mitgliedd bist, und eine firma wie SONY bedient sich
    bei dir, kannst du nämlöch alleine nicht dagegen vorgehen, weil du dir
    niemals die anwälte leisten könntest, die du da brauchst.

    die gema ist ein bischen so wie die gewerkschaft; es geht nicht mit ihnen,
    aber auch nicht ohne sie, einerseits steht sie dir im weg, andererseits
    ist sie alles was du hast als urheber.

    der kampf den man führen kann, ist auf den gesetzgeber einfluss zu
    nehmen, der könnte als einziger dazu beitragen, gewisse dinge den
    wahrnehmungsvertrag betreffend zu ändern.
    dass internationale verträge dem im weg stünden, ist eine ausrede.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.12 23:12 durch original registriert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Specialist (m/w/d) Software Support 3rd Level
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Führungskraft (w/m/d) Referat F11 "Anschriftenregister, Referenzdatenbestand"
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Referent (m/w/d) für die Digitale Transformation im Bereich der Staatsbauverwaltung
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Augsburg
  4. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de