1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VGs versus CC-Lizenzen: Doppelt…

Kann man eigentlich austreten?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man eigentlich austreten?

    Autor: MeinSenf 31.01.12 - 20:34

    Oder ist man einmal dabei und kommt dann nie wieder davon los?

  2. Re: Kann man eigentlich austreten?

    Autor: noblomov 31.01.12 - 20:41

    Man kann jederzeit austreten.

  3. Re: Kann man eigentlich austreten?

    Autor: Carl Weathers 31.01.12 - 20:44

    Gute Frage,

    anscheinend schon. Aus einem SPON-Artikel von 2006:

    "Will ein Musiker aber auch nur einen einzigen Song - beispielsweise zur Eigenwerbung - umsonst im Internet vertreiben, muss er aus der Gema austreten. [Der Musiker Danny] Bruder wandte dieser Verwertungsform den Rücken."

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,437431,00.html

  4. Re: Kann man eigentlich austreten?

    Autor: Little_Green_Bot 31.01.12 - 21:36

    Carl Weathers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Will ein Musiker aber auch nur einen einzigen Song - beispielsweise zur
    > Eigenwerbung - umsonst im Internet vertreiben, muss er aus der Gema
    > austreten. Bruder wandte dieser Verwertungsform den Rücken."
    >
    > www.spiegel.de

    Das ist Wahnsinn! Wir brauchen dringend eine Alternative zur GEMA. Die Kontrolle der Vertriebsrechte ist OK, aber dem Künstler Markt & Marketing zu diktieren, ist Mafia-Methodik.

  5. Re: Kann man eigentlich austreten?

    Autor: Sharra 01.02.12 - 02:40

    Wozu brauchen wir eine Alternative? Verwertungsgesellschaften spucken nur Geld aus, wenn die Werke der Mitglieder auch entsprechend genutzt werden.
    Für 99% aller Bands in Deutschland trifft das aber erst gar nicht zu.
    Die spielen Live, verkaufen die eine oder andere (meist selbstproduzierte) CD und das wars. Von Radio, geschweige denn TV ist da nichts zu sehen.
    Genausowenig schaffen es diese Bands zu iTunes und Co, und bekommen demzufolge auch darüber keine Anteile.

    Für die meisten ist eine VG-Mitgliedschaft absoluter Schwachsinn.

  6. Re: Kann man eigentlich austreten?

    Autor: r3verend 01.02.12 - 08:06

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu brauchen wir eine Alternative? Verwertungsgesellschaften spucken nur
    > Geld aus, wenn die Werke der Mitglieder auch entsprechend genutzt werden.
    > Für 99% aller Bands in Deutschland trifft das aber erst gar nicht zu.
    > Die spielen Live, verkaufen die eine oder andere (meist selbstproduzierte)
    > CD und das wars. Von Radio, geschweige denn TV ist da nichts zu sehen.
    > Genausowenig schaffen es diese Bands zu iTunes und Co, und bekommen
    > demzufolge auch darüber keine Anteile.
    >
    > Für die meisten ist eine VG-Mitgliedschaft absoluter Schwachsinn.

    Wenn du als Musiker deine eigene Musk Live spielst musst du aber trotzdem Abgaben an die GEMA zahlen. Wenn du dann nicht gerade zu den oberen GEMA Mitgliedern gehörst kriegst du davon auch nur einen kleinen Teil wieder.
    Das ganze nennt sich "GEMA pro" - Verteilungsverfahren.

    http://www.musiker-online.de/Newsdetails.newsdetails.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=267&tx_ttnews[backPid]=10&cHash=226c5da554

  7. Re: Kann man eigentlich austreten?

    Autor: Trockenobst 01.02.12 - 08:11

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu brauchen wir eine Alternative? Verwertungsgesellschaften spucken nur
    > Geld aus, wenn die Werke der Mitglieder auch entsprechend genutzt werden.

    Exakt. In Deutschland ist die Gema eine Geldmaschine für US-Stars der
    Top 500 (gut das ändert sich gerade ganz ein wenig). Somit finde ich es
    witzig, dass die immer so tun als wenn es um deutsche Künstler geht.
    Die trifft es höchstens zu 50% was *große* Auszahlungen angeht.

    > Für 99% aller Bands in Deutschland trifft das aber erst gar nicht zu.
    > Die spielen Live, verkaufen die eine oder andere (meist selbstproduzierte)
    > CD und das wars. Von Radio, geschweige denn TV ist da nichts zu sehen.

    Ins Radio kommst Du ohne Gema nicht - jedenfalls nichts in Massenradio.
    Es gibt inzwischen einige Radiostationen die auch CC-Musik spielen, aber
    die kannst Du in ganz Europa an einer Hand abzählen.

    Außerdem bezweifle ich, dass die typische Band in so ein klein Klein Marketing
    geht und sich jetzt bei 20.000 Radiostationen die Türklinke sucht.

    Die meisten Musiker wissen doch gar nicht was sie da tun, außerhalb von
    der Bühne und dem Studio. Das ist ja der Witz warum "die Maschine" so
    erfolgreich ist: hier ist das Mikro, sing. Um den Rest kümmern wir uns, für
    läppische 99% deiner Einnahmen. :)

    > Genausowenig schaffen es diese Bands zu iTunes und Co, und bekommen
    > demzufolge auch darüber keine Anteile.

    Bitte? Wie das gemeint? -> http://www.tunecore.com/
    Da kannst Du dein im Klo aufgenommenes Album "Topf und Pfannenrythmen
    mit Steffen featuring klein Klara und Hund Joe" auch problemlos für 50¤
    hochladen *lassen*. Das geht dann in sieben Shops.

    Das du dann dort auch kein Geld verdienst weil dich dort auch keiner findet,
    ja damit hast Du dann recht :)

    In den USA gibt es so "funny.Youtube"-Leute, die krebsen tatsächlich gelegentlich
    in den Top 100 der iTunes Charts herum, und das scheint nette Peanuts zu bringen.

    Kein Mensch hat einer Band "jemals verboten" für 20.000¤ 20.000 Scheiben
    zu pressen und diese über ein Vertriebslabel in den deutschen Einzelhandel
    zu werfen. Bloss ohne weitere +50.000¤ an Werbung wird dir der Einzelhandel
    diese Scheiben nach acht Wochen unfrei in dein Studio zurückschicken weil
    sie auch niemand gesucht und somit gekauft hat.

    Wenn man 30.000¤ Aufnahme- und Abmischkosten noch dazu wirft, sind das
    genau die ~100T die den kleinen Machen mit dem "großen Talent" so fehlen.

  8. Re: Kann man eigentlich austreten?

    Autor: fab234 01.02.12 - 09:45

    Trockenobst, das ist leider maximal "halbwahr"! Ich würds eher als völligen Mist bezeichnen. Die Gema verwertet alle Songs, welche in Deutschland gespielt werden oder über die Ladentheke gehen. Ob das nun Amis, Franzosen, Briten, usw. oder aber deutsche Künstler sind, welche davon profitieren liegt einzig und allein daran, ob die Songs gespielt oder gekauft werden. Im Bereich der U Musik waren 2009/2010 (und ich glaube auch 2011, hab aber gerade nicht den Abschluss vorliegen) die top drei deutsche Künstler wie DJ Ötzi oder Andrea Berg.
    Weiterhin ist es in Deutschland völlig unmöglich eine Album ohne GEMA in welcher Stückzahl auch immer auf den Markt zu bringen (physisch!!). Die Presswerke in Deutschland arbeiten mit der Gema zusammen und pressen nur nach Freigabe aka Anmeldung. Die weiteren Kosten die du da aufzählst sind ähnlich wild wie deine Aussagen.
    Fakt ist: ich bin ein kleiner Künstler, der sich sehr über die Gema freut, denn ohne sie würde ich von all den ca. 10.000 CD's die inzwischen über die Jahre verkauft wurden und Werke von mir beinhalten, keinen Cent sehen. weiterhin würde ich für die Auftritte der Künstler kein Geld bekommen. Und ich habs gerad nichteinmal mehr genau auf dem Schirm aber ich meine es handelt sich hierbei um einen Jahresbeitrag von ca. 25-30¤?! Den hat man wieder drin, wenn man ein einziges Stück zu 50% (also Textdichter oder Komponist) "besitzt" und dieses auf einer 1.000 pcs Pressung erscheint!
    Das bspw. die Überschussverteilung der Gema nicht ganz kosher ist oder die Gema sicher auch andere Dinge nicht ganz im Sinne junger, motivierter, kleiner Künstler gestaltet, sei erstmal dahingestellt. aber was du hier aufzählst ist leider nicht korrekt!
    mit freundlichem Gruß

  9. Re: Kann man eigentlich austreten?

    Autor: Trockenobst 02.02.12 - 06:48

    fab234 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2011, hab aber gerade nicht den Abschluss vorliegen) die top drei deutsche
    > Künstler wie DJ Ötzi oder Andrea Berg.

    20% der Künstler bekommen 80% der Ausschüttungen.Davon sind sehr
    viele nicht Deutsch. Katy Perry hatte fünf Top 10 Songs. Die kriegt ein
    riesen Kuchenstück und das backt die Gema für sie.

    > Weiterhin ist es in Deutschland völlig unmöglich eine Album ohne GEMA in
    > welcher Stückzahl auch immer auf den Markt zu bringen (physisch!!).

    Ich lasse mal die Leute sprechen die damit Erfahrung haben:
    http://musik.klarmachen-zum-aendern.de/pressemitteilung/2011/10/08/operation_gema-vermutung-1255

    Zettel ausfüllen muss man, ja. Mein Bruder lässt ständig DVDs und CDs
    von Aufführungen pressen. Die Musik ist nie Gema, und damit auch nichts
    zu zahlen. Gemamitgliedschaft ist immer noch Freiwillig.

    > weiterhin würde ich für die Auftritte der Künstler kein Geld bekommen

    Das ist dein Recht das beste für dich Auszuwählen. Für dich funktioniert
    es wohl. Aber bei anderen? Siehe Link oben.

    > kleiner Künstler gestaltet, sei erstmal dahingestellt. aber was du hier
    > aufzählst ist leider nicht korrekt!

    Da ich von einem Top 20 Album gesprochen habe und du anscheinend
    von einem Alternativalbum das gelegentlich ein paar Kröten abwirft, redest
    Du an mir vorbei. Kannst Du nun unter 100.000¤ ein Top 20 Album machen?

    Wenn ja, warum tust du es nicht? Warum tun es andere nicht? Weiß Du
    wie viel Geld eine Andrea Berg und ihr Manager in die Hand nehmen,
    damit sie ein Schlageralbum bauen dass Platin abwirft? Wenn das für
    10.000¤ zu haben ist würden wir doch 50 Jedes Jahr in den Hitparaden
    finden. Da stimmt doch die Realität nicht mit deiner Sicht der Dinge überein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    itsc GmbH, Hannover, Essen
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  3. Entwicklungsingenieur Modellbasierte Software Batteriemanagement (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
  4. Spezialist (m/w/d) PMO / Project Management Office
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. iRobot Roomba i3 WLAN für 289,99€)
  2. (u.a. AMD Ryzen 5 3,9Ghz für 209€, 16GB DDR4-3600 für 55€) bei Mindfactory
  3. 1.449€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  4. über 2.500 Spiele um bis zu 90 Prozent im Preis gesenkt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rainbow Six Extraction im Test: Elitesoldaten gegen Ekelmonster
Rainbow Six Extraction im Test
Elitesoldaten gegen Ekelmonster

Bis zu drei Soldaten im Kampf gegen Außerirdische: Rainbow Six Extraction bietet taktisch anspruchsvolle Einsätze statt wilder Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Extraction Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
Beam me up, BMW

Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Mini Recharged BMW bietet den Umbau des originalen Mini zum Elektroauto an
  2. Entertainment BMW Theatre Screen bringt 8K-Kino für die Rücksitze
  3. Transformation BMW will 6.000 neue Stellen wegen E-Autos schaffen

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku