Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vialight Communications: Die Daten…

Probleme über Probleme...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Probleme über Probleme...

    Autor: Sharra 03.03.17 - 13:17

    1. Sichtverbindung und gutes Wetter nötig. Nebel ist Gift für Laser
    2. Gewicht. Solarzellen arbeiten des Nachts nicht. Also braucht man wieder schwere Akkus. Was, wenn das Ding dann runterfällt?
    3. Bandbreite. 100Gbit klingen erstmal viel, aber damit soll ja nicht ein Haushalt versorgt werden, sondern eine ganze Empfangssstation

    Natürlich wäre sowas günstiger, als überall Glasfaser zu verlegen. Und natürlich ist es sinnvoll in diese Richtung zu forschen. Ich halte diesen Ansatz aber für ein halbgares Konzept. Und eine langfristige Lösung ist das schon gar nicht.

  2. Re: Probleme über Probleme...

    Autor: Niaxa 03.03.17 - 14:56

    Zu 3: Das ist dann so wie bei SkyDSL. Pure Abzocke indem man versprich nicht mehr als so und so viele Zugänge an einen Transponder zu binden und am Ende eben doch 1000de da drauf liegen. Dann dümpelt man mit 56k rum und wenn man SkyDSL anruft sagen die... Haben wir doch von anfang an gesagt, das es weniger sein kann wie die 6 oder 20 MBit ^^.

  3. Re: Probleme über Probleme...

    Autor: RipClaw 05.03.17 - 21:42

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Sichtverbindung und gutes Wetter nötig. Nebel ist Gift für Laser

    lt. Artikel sollen die Stationen in der Stratosphäre platziert werden. Da die Luft in dieser Höhe sehr trocken ist gibt es dort praktisch keine Wolken und keinen Nebel.
    Und nur zwischen diesen Stationen soll die Datenübertragung via Laser stattfinden.

    Die Verbindung zum Boden soll via Richtfunk gemacht werden. Das ist zwar auch anfällig für schlechtes Wetter aber längst nicht so stark wie ein Laser.
    Ist zwar keine ideale Lösung aber funktionieren könnte es prinzipiell.

  4. Re: Probleme über Probleme...

    Autor: Sharra 06.03.17 - 00:23

    Das ist richtig. Da oben funktionieren Laser relativ gut. Aber das ändert leider überhaupt nichts daran, dass über den Lichtstrahl, durch das Medium Luft, keine besonders hohe Bandbreiten zu erzielen sind.
    Wir erreichen 100Mbit/Anschluss, was dann also bei ca 100 Anschlüssen am Boden schon am Ende wäre. Und das unter optimalen Bedingungen. Jede Schwankung in der Laserverbindung kann mal eben 30-50% Kapazität fressen.

  5. Re: Probleme über Probleme...

    Autor: RipClaw 06.03.17 - 07:09

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist richtig. Da oben funktionieren Laser relativ gut. Aber das ändert
    > leider überhaupt nichts daran, dass über den Lichtstrahl, durch das Medium
    > Luft, keine besonders hohe Bandbreiten zu erzielen sind.
    > Wir erreichen 100Mbit/Anschluss, was dann also bei ca 100 Anschlüssen am
    > Boden schon am Ende wäre. Und das unter optimalen Bedingungen. Jede
    > Schwankung in der Laserverbindung kann mal eben 30-50% Kapazität fressen.

    Wenn man mal rein vom Artikel ausgeht dann jagen die zwischen 10 und 100 Gbit/s über den Laser. Und Forscher vom DLR haben letzter Jahr 1,72 TBit/s über einen Laser gejagt über eine Strecke von etwas mehr als 10 km.
    Das ist schon eine ordentliche Hausnummer und der normale Kabelverzweiger an dem bis zu 400 VDSL Anschlüsse hängen hat auch nur eine Anbindung von 1 Gbit/s.

    Die größten Herausforderungen die ich da eher sehe sind ist die Ausrichtung vom Laser zwischen beweglichen Stationen und die Dinger lange stabil in der Luft zu halten.
    Die Kommunikation zwischen Boden und Station sollte mit Modernen Richtfunk auch relativ zuverlässig funktionieren. Ansonsten dürfte das Konzept sagen wir mal "realistisch" sein auch wenn natürlich ein Glasfaserkabel zuverlässiger sein dürfte so lange da kein Bagger dran kommt.

  6. Re: Probleme über Probleme...

    Autor: Sharra 06.03.17 - 11:30

    1,7TB/s im Labor. In der Realität ziehst du dann gleich mal 30-40% ab, was eben leider immer so ist.
    Okay, blieben immer noch "gewaltige" 1TB/s übrig. Dann aber auch nur, wenn der Laser zu 100% perfekt ausgerichtet ist, und durch so überhaupt gar nichts gestört wird. Selbst Sonneneinstrahlung frisst hier schon wieder massiv Bandbreite. Ist also eher ein Nachtmedium...

    Könnte für kleine Ortschaften grade so noch reichen, ist aber auch nicht grade günstig, und schon gar nicht zukunftssicher. Da stecke ich das Geld doch besser in bodengebundene Glasfaser, die funktioniert auch später noch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. Compana Software GmbH, Feucht
  3. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  4. RSG Group GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 34,99€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55