Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vialight Communications: Die Daten…

Wetterproblem nicht ansatzweise gelöst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wetterproblem nicht ansatzweise gelöst

    Autor: sss123 03.03.17 - 13:06

    Zumindest in Gegenden die einigermaßen in der Nähe von gut ausgebauter Infrastruktur sind ist doch die lokale Verteilung das, was teuer ist. Also jeden Haushalt mit Glasfaser anzubinden. Was der Vorteil sein, wenn die Alpengemeinden die auf Seite 3 genannt sind untereinander dann eben doch mit Glasfaser vernetzt werden müssen? Die zusätzliche Anbindung zur Außenwelt an einem Punkt ist dann im Verhältnis auch kein so großes Problem mehr. Die Vernetzung der Basistationen aus der Luft müsste nämlich sowieso über hunderte von km verteilt sein, damit das klappt, man schaue sich nur mal an, wie groß Nebelflächen oft sind:
    https://kachelmannwetter.com/de/sat/deutschland/satellit-nebel-check-5min/20170303-0600z.html
    Und normale Richtfunk- oder Laserstrecken (letztere haben auch wieder das Wetter-Problem) kann man auch direkt auf einem Berg befestigen.

  2. Re: Wetterproblem nicht ansatzweise gelöst

    Autor: Anonymer Nutzer 03.03.17 - 14:30

    Jap. Mir erschließt sich auch noch nicht wie sie das sinnvoll lösen möchten.

    Einzig als alternative für seekabel kann ich es mit vielleicht vorstellen da das ganze dann wohl billiger als herkömmliche Satelliten sein soll. Hat dann zwar etwas höhere latenz aber bei den meisten anwendungen spielt latenz eh nicht sooo eine große rolle.

  3. Re: Wetterproblem nicht ansatzweise gelöst

    Autor: Poison Nuke 03.03.17 - 14:49

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einzig als alternative für seekabel kann ich es mit vielleicht vorstellen
    > da das ganze dann wohl billiger als herkömmliche Satelliten sein soll. Hat
    > dann zwar etwas höhere latenz aber bei den meisten anwendungen spielt
    > latenz eh nicht sooo eine große rolle.

    muss nichtmal sein. Wenn Satelliten im LEO genutzt werden, dann sind die Latenzen mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar deutlich geringer als über Seekabel.

    Denn praktisch hat man derzeit in die USA RTTs von 100-120ms, obwohl rein von der Entfernung her das Licht nur 25ms benötigen würde. Die ganzen Repeater unter Wasser benötigen eben auch ein paar ms.

    Wenn das ganze über Laser geht, hat man zum einen eine höhere Geschwindigkeit (300tkm/s im Vakuum vs 200tkm/s in Glasfaser) und es gibt weniger Zwischenstationen. USA-Europa über Satellit über LEO-Satelliten sollte praktisch also RTTs von 30ms und weniger erreichen können.


    Die hohe Latenz über Satellit hat man derzeit nur, weil aktuell nur Satelliten im GEO genutzt werden, die natürlich deutlich weiter entfernt sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  3. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  4. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 2,99€
  3. 4,16€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45