1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Video
  5. › Video: Kim Dotcom singt gegen Sopa…

Kim.com

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kim.com

    Autor: TonyR 20.07.12 - 17:55

    Das macht ihn dann wohl zu so etwas wie einen Freiheitskämpfer.
    Und ich muss sagen meine Sympathie ihm gegenüber ist gerade nicht kleiner geworden.
    Ich hoffe, das er das auch so ernst nimmt, wie es scheint und er nicht nur "Leute für sich gewinnen" möchte.

  2. Re: Kim.com

    Autor: MrBrown 20.07.12 - 18:08

    Kim Schmitz ist ein Parasit, der jederzeit "Geschäftsparner" ans Messer liefern würde, wenn es ihm selbst einen Vorteil bringt. Siehe das Kapitel über ihn in folgendem Artikel:

    http://www.gulli.com/news/12565-nachruf-guenter-freiherr-von-gravenreuth-2010-02-22

    An dem ist überhaupt gar nichts sympathisch, auch nicht wenn er jetzt ganz billig auf den Anti-ACTA-Zug aufspringt, in einem leicht durchschaubaren Versuch, Sympathien im Netz zu erheischen.

  3. Re: Kim.com

    Autor: Shadow27374 21.07.12 - 03:17

    Über Kim lese ich in diesem Artikel nicht viel. Nur, dass er sehr klug war und ordentlich Kohle verdienen konnte. Das hat er einfach drauf und muss man ihm lassen.
    Zu Gravenreuth kann man nicht viel sagen. Er war einfach ein riesiges A-Loch. Seinen geistigen Dünnpfiff musste ich damals auf dem Gulliboard ertragen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.12 03:17 durch Shadow27374.

  4. Re: Kim.com

    Autor: MrBrown 21.07.12 - 13:40

    Die Tatsache, daß er früher Mailbox-Betreiber über Gravenreuth ans Messer geliefert hat, steht in direktem Widerspruch zu dem Robin-Hood-Image, das ihm viele Flachpfeifen andichten, seit Megaupload platt gemacht wurde. Dabei muss man sich vor Augen halten - früher lieferte er größtenteils nicht-kommerzielle Mailboxen ans Messer, um später dann selbst mit Megaupload fett parasitäre Gewinne auf dem Rücken fremdem Contents einzustreichen.

    Ich mein OK, wenn man asozial veranlagt ist, kann man das natürlich auch bewundern. Aber um Schmitz gut und Günni doof zu finden, dazu gehört IMHO schon eine gute Portion Schizophrenie. Selbst wenn man das ganze "erfolgsbasiert" betrachtet, muss man bedenken, das Günni älter war. Kim hat noch jede Menge Zeit, um sie die Rübe wegzublasen. Hoffentlich wartet er nicht zu lange.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Dr. Kleeberg & Partner GmbH, München
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. 3,29€
  3. 5,29€
  4. (u. a. eFootball PES 2021 für 7,99€, Assetto Corsa Competizione für 16,99€,


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme