1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Video: Wie Google seinen…

Keine Android-Tablets

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Android-Tablets

    Autor: MacMark 13.03.12 - 10:38

    Keine Android-Tablets in dem Google-Meeting zu sehen.

  2. Re: Keine Android-Tablets

    Autor: LH 13.03.12 - 11:09

    MacMark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Android-Tablets in dem Google-Meeting zu sehen.

    War dort den überhaupt irgend ein Tablet? Mir wäre keines aufgefallen, habe aber auch nicht das gesamte Video geschaut.

  3. Re: Keine Android-Tablets

    Autor: NR-08 13.03.12 - 12:34

    Mit einem Tablet (egal welches OS) kann man auch nicht wirklich produktiv arbeiten.

  4. Re: Keine Android-Tablets

    Autor: LH 13.03.12 - 12:49

    NR-08 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit einem Tablet (egal welches OS) kann man auch nicht wirklich produktiv
    > arbeiten.

    Sagen viele, kommt aber darauf an was man als Produktiv versteht.
    Zu meetings nehme ich inzwischen nur noch mein Tablet mit, welches ein Netbook ablöste, welches wiederum ein echtes Laptop ablöste.
    Mit dem Tablet mache ich mir notizen, und kann kurze Präsentationen in kleiner Runde machen (nicht immer sind Meetings in großen Runden), wo sogar ein 10" Display für das Zeigen von 2-3 Charts zeicht (man kann das Gerät auch rumgehen lassen), sowie um Mobil meine E-Mail zu verwalten.
    Für mich ist das durchaus produktiv, auch wenn ich meine Hauptarbeit an einem normalen PC erledige.

    Wenn man dann noch ein Gerät wie das Asus Transformer hat, und das Tablet mit Tastatur nutzt, liese sich viel mit einem Android Tablet erledigen, was sonst mit einem Netbook erledigt wird. Und auch diese werden produktiv gesetzt.

  5. Re: Keine Android-Tablets

    Autor: Realist_X 13.03.12 - 12:52

    MacMark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Android-Tablets in dem Google-Meeting zu sehen.

    Weil Tablets was für Leute sind, die sich beim Medienkonsum aufm Sofa oder beim Herumzeigen des Geräts toll vorkommen und nicht für Leute, die ernsthaft was arbeiten.

  6. Re: Keine Android-Tablets

    Autor: tingelchen 13.03.12 - 14:24

    Also gegen Surfen auf der Couch ist nichts ein zu wenden :)

  7. Re: Keine Android-Tablets

    Autor: Clouds 13.03.12 - 19:49

    Ich mache sehr viel mit meinem Transformer prime. Kommt natürlich immer drauf an was man machen muss^^ Wenn man ein spezifisches Programm braucht für komplizierte berechnungen dann ist es doch relativ klar, dass ein Tablet nicht ideal ist.
    Der grosse Vorteil des Tablets ist meiner meinung nach mobilität. Ich hab noch nie überlegt ob ich das 500g tablet jetzt wirklich mitnehmen soll. Da merk ich nichtmal das ichs im Rucksack hab gehört bei mir inzwischen zur standartausrüstung. Im Vergleich dazu überleg ich mir 3x ob ich einen schweren laptop mitsamt ladegerät mitnehme.

    Hab schon einige präsentationen mit dem Teil gemacht (hdmi ->vga adapter ->beamer) und mache meinen ganzen email verkehr mit dem Tablet. Auch Text verfassen und so ist 0 problemo. Adresslisten für ein Fest, Notizen, PDF lesen ist natürlich auch genial, mir käme es nicht mehr in den sinn ein pdf auszudrucken!

    Finde man kann auf jeden Fall mit so einem gerät arbeiten. Natürlich ersetzt es nicht einen vollen Desktop PC aber das sollte ja auch klar sein. Dafür sind die Geräte nicht gedacht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. über duerenhoff GmbH, Bad Oeynhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.

  2. Facebook-Urteil: Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an
    Facebook-Urteil
    Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an

    Im September entschied das Berliner Landgericht, dass die Grünen-Politikerin Renate Künast Aussagen wie "Drecks Fotze" hinnehmen müsse. Nun hat es seine ursprüngliche Entscheidung widerrufen, da sich die Kommentare auf ein Fake-Zitat bezogen hatten.

  3. Fastfood: Werbeschlacht der Lieferdienste kostete 780 Millionen Euro
    Fastfood
    Werbeschlacht der Lieferdienste kostete 780 Millionen Euro

    Der zugespitzte Konkurrenzkampf auf dem deutschen Markt für Fastfood-Lieferungen war für den Werbemarkt gut. Deutschland sei laut Delivery Hero aber generell "kein guter Markt" für Essenslieferdienste.


  1. 17:16

  2. 17:01

  3. 16:47

  4. 16:33

  5. 15:24

  6. 15:09

  7. 15:05

  8. 15:00