Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videoportal: Youtube verschärft…

R.I.P. YouTube

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. R.I.P. YouTube

    Autor: azeu 12.02.18 - 11:23

    Freedom of speech mal anders, oder wie?

    ... OVER ...

  2. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: Daepilin 12.02.18 - 11:25

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freedom of speech mal anders, oder wie?


    Nja, Kinder dazu aufzufordern Waschmittel zu essen hat imho wenig mit freedom of speech zu tun.

    Außerdem dürfte es Youtube eher darum gehen, dass immer weniger Werbetreibende mit sowas in Verbindung gebracht werden wollen und deswegen immer weniger Werbung gebucht wird. Stichwort adpocalypse

  3. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: Fredauf 12.02.18 - 11:28

    So wie ich das verstanden habe kann man solche Inhalte weiterhin hochladen, nur halt kein Geld damit verdienen. Finde ich jetzt nicht so abwegig.

    Denke das wird auch einfach eine Reaktion auf Druck von den Advertisern hin passiert sein, heisst andere Videoplatformen muessten aehnliche Massnahmen ergreifen.

  4. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: Runaway-Fan 12.02.18 - 11:30

    Freedom of Speech hat absolut nichts mit einer kommerziellen Videoplattform wie Youtube zu tun.
    Wenn Du in mein Haus kommst und Dinge sagst, die mir persönlich nicht gefallen, dann kann ich Dir das Wort verbieten oder dich rauswerfen. Das ich mein Recht, weil Du in meinem Haus bist.
    Es ist das gute Recht von YouTube, nur den Inhalt auf seiner Seite haben zu wollen, den sie wollen. Du kannst jederzeit die Videos woanders hochladen oder eine eigene Website erstellen und sie dort hochladen.

  5. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: azeu 12.02.18 - 11:30

    In einer perfekten Welt würde ich Dir 100%ig zustimmen. Nur leider hat die adpocalypse schon bei vielen kleinen, kritischen Kanälen dazu geführt, dass sie dadurch mundtot gemacht wurden.

    Z.B. Kanäle, die über Terroristen berichten, landen ebenfalls auf der Sperrliste.

    ... OVER ...

  6. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: azeu 12.02.18 - 11:32

    Da stimme ich Dir durchaus zu, nur ist bei solchen Sperrungen immer die Frage, ob nicht doch eine politische Agenda oder zumindest Ideologie dahinter steckt.

    ... OVER ...

  7. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: Runaway-Fan 12.02.18 - 11:33

    Fredauf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie ich das verstanden habe kann man solche Inhalte weiterhin hochladen,
    > nur halt kein Geld damit verdienen. Finde ich jetzt nicht so abwegig.

    Korrekt. Sie verdienen keine Geld damit bzw. werden nicht prominent empfohlen für andere YouTube-Nutzer. Hochladen darf man solchen Mist weiterhin, sofern er nicht strafrechtlich relevant ist.
    YouTube verbietet keine Dummheit; nur das Geldverdienen damit.

  8. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: mnementh 12.02.18 - 11:36

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freedom of speech mal anders, oder wie?


    So weit ich es verstehe wird ja als Sanktion nur die Entfernung aus Zusatzprogrammen mit Rückfluss von Werbegeldern angedroht. Das heißt Du kannst die Videos veröffentlichen, bekommst aber keine Kohle dafür. Damit kann ich leben.

  9. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: azeu 12.02.18 - 11:46

    > Damit kann ich leben.

    Der Kanalbetreiber aber nicht. Und wenn es ihn zu Unrecht trifft, dann hat er halt Pech gehabt.

    Die sog. Adpocalypse hat auch zahlreiche, kleine, kritische Kanäle getroffen, die selbst keinen Schund hochladen sondern "nur" über fremden Schund berichten, sich aufregen.

    ... OVER ...

  10. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: nille02 12.02.18 - 11:58

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Damit kann ich leben.
    >
    > Der Kanalbetreiber aber nicht. Und wenn es ihn zu Unrecht trifft, dann hat
    > er halt Pech gehabt.

    Dann sollte man seine Existenz davon nun mal nicht abhängig machen. Und wer nicht von YT abhängig sein will, sucht sich eigene Werbepartner und ist auf mehreren Plattformen vertreten.

  11. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: Kakiss 12.02.18 - 12:09

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freedom of speech mal anders, oder wie?


    Was hat Tierquälerei damit zu tun?
    Würde ich ein solches deutsches Video entdecken, würde ich die Person verklagen.

  12. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: azeu 12.02.18 - 12:48

    Kontext!

    ... OVER ...

  13. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: Shuro 12.02.18 - 13:57

    Kennst du denn den Kontext? Ich weiß nicht mal ob man von Tierquälerei sprechen kann. Paul Logan hat eine TOTE Ratte mit einem Taser geschockt.

    Eine tote Ratte.

    Wenn das Tierquälerei ist, dann bitte auch das Ausstopfen von toten Tieren (wie es gern ältere Leute machen).

    Edit: Nur damit es keine Missverständnise gibt: Ich will Paul Logan weder verteidigen, noch finde ich den Typen gut. Ebenso verachte ich Tierquälerei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.18 13:58 durch Shuro.

  14. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: mnementh 12.02.18 - 15:13

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Damit kann ich leben.
    > >
    > > Der Kanalbetreiber aber nicht. Und wenn es ihn zu Unrecht trifft, dann
    > hat
    > > er halt Pech gehabt.
    >
    > Dann sollte man seine Existenz davon nun mal nicht abhängig machen. Und wer
    > nicht von YT abhängig sein will, sucht sich eigene Werbepartner und ist auf
    > mehreren Plattformen vertreten.
    Exakt. Oder ich drücke es mal anders aus: Freie Meinungsäußerung sollte man nicht mit Kommerz verbinden.

  15. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: Shoopi 12.02.18 - 15:41

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nille02 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > azeu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > > Damit kann ich leben.
    > > >
    > > > Der Kanalbetreiber aber nicht. Und wenn es ihn zu Unrecht trifft, dann
    > > hat
    > > > er halt Pech gehabt.
    > >
    > > Dann sollte man seine Existenz davon nun mal nicht abhängig machen. Und
    > wer
    > > nicht von YT abhängig sein will, sucht sich eigene Werbepartner und ist
    > auf
    > > mehreren Plattformen vertreten.
    > Exakt. Oder ich drücke es mal anders aus: Freie Meinungsäußerung sollte man
    > nicht mit Kommerz verbinden.

    Das Problem ist aber: Die Möglichkeit Geld zu verdienen, das ganze dadurch in ein Full-Time-Abenteuer zu verwandeln und dadurch auch realistisch wachsen zu können weil Youtubes Algo's nun einmal keinerlei Wachstum fördern wenn du das 3 mal im Jahr machst - hat dafür gesorgt das "unbeliebte" Meinungen nun auch einmal die Zuschauerschaft erhalten haben die sie verdient haben und andere Menschen ihre eigene Community finden konnten - und nicht in ihrem unmittelbaren Bekanntenkreis verachtet werden weil sie die einzigen sind die die "Wage Gap" als uninformierten Müll bezeichnen, nur als Beispiel. Oder von Nachrichten berichten die nicht kontrolliert Hand gepickt sind um Agendas zu pushen, ein gutes Beispiel in unserer aktuellen Politik: GroKo lieber als sichere Sache etablieren, bevor mehr Aufmerksamkeit auf die Wahl der SPD fällt - es könnte ja doch scheitern und zu der ungeheurem Vorstellung Minderheitsregierung aka Demokratie und nicht Vertragswirtschaft kommen.

    Ja, Youtuber dürfen ihre Meinungsfreiheit gerne Kommerziell machen. Denn anders geht es nicht, viele davon würden als Journalisten niemals einen Job finden. Und das ganze wollte Youtube schon stoppen bevor Logan Paul Tote filmte. Die haben nur gemerkt das es seltsam wirkt wenn ihre Goldkuh sich das leisten darf, andere für das Wort Atheist aber gesperrt und dem Geld entzogen werden.

  16. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: 0xDEADC0DE 12.02.18 - 16:14

    Falsch, YouTube nimmt weniger ein und gibt das unter aktuell noch mehr oder weniger nachvollziehbaren Gründen an die YouTuber weiter. Danach trifft es garantiert auch harmlose Inhalte, nur damit niemand mehr von YouTube Geld bekommt.

    Irgendwann darf man als Zuschauer garantiert auch noch was zahlen, das Konzept der Werbung wie sie YouTube verwendet bricht einfach nur ein, das ist alles.

  17. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: Akaruso 12.02.18 - 16:24

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwann darf man als Zuschauer garantiert auch noch was zahlen, das ...

    Nun, das kennt man doch und gibt es in verschiedenen Varianten: Kino, Bezahlfernsehen, Streamingdiens, ...
    Das man für Unterhaltung bezahlen muss ist jetzt auch nicht ganz neu.

  18. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: der_wahre_hannes 12.02.18 - 17:02

    Shuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kennst du denn den Kontext? Ich weiß nicht mal ob man von Tierquälerei
    > sprechen kann. Paul Logan hat eine TOTE Ratte mit einem Taser geschockt.
    >
    > Eine tote Ratte.
    >
    > Wenn das Tierquälerei ist, dann bitte auch das Ausstopfen von toten Tieren
    > (wie es gern ältere Leute machen).

    Leichenschändung ist nunmal nicht erlaubt... bei der Taxidermie geht es ja aber nicht um die Schändung, sondern um den Erhalt des Körpers. Etwas, was man von einem Tasergerät wohl nicht unbedingt erwarten kann.

  19. Re: R.I.P. YouTube

    Autor: Garrona 13.02.18 - 00:51

    YouTube will weg von der Abhängigkeit über die Werbeanzeigen.
    Man sieht besonders im englisch sprachigen Raum eine immer größere Tendenz zu LiveStreams mit "SuperChats". Da es hier eine direkte Unterstützung von Zuschauern an Contentcreator gibt - YouTube aber 30% von jeder "Spende" abgreift - macht sich YouTube durch Streaming mehrere Sachen zu nutze:

    * Streams sind meistens deutlich länger als reine Videos. -> Zuschauer bleiben länger auf Youtube
    * Interaktion in Streams ist deutlich höher als in reinen Videos -> Zuschauer werden an die Plattform gebunden
    * Direkter Zuschuss an die Kanalbetreibenden fördert den "unterhaltsamsten" Stream. Und Youtube macht sich unabhängig von den Werbeträgern.

    Für die großen Youtuber mit > 2-3 Millionen Subscribern, da kann meistens ohne größere Probleme Werbung geschalten werden - wobei wie man sieht auch nicht immer.

    Viele von den englischsprachigen kritischen YouTubern usw. berichteten aber, dass in letzter Zeit fast alle Ihre Videos demonitized worden sind (keine Werbung - keine Werbeeinnahmen). Früher haben diese über Patreon usw. direkt Geld von Ihren Zuschauern bekommen - dies nützt aber YouTube nicht.
    Mit der Einführung der Streams (und der Erweiterung an MultiStreams) + den Zusatz an SuperChats versucht YouTube besonders bei der Masse an "kleineren" aber bekannten Streamer zu verdienen. Besonders weil diese meistens eine sehr treue und Geld gebende Gefolgschaft haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  3. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€
  3. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22