Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videos in die Cloud: Mit Plex Cloud…

Das Thema Cloud ist sowas von uninteressant ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Thema Cloud ist sowas von uninteressant ...

    Autor: lester 28.09.16 - 07:35

    ... bei den üblichen Uploadraten kann das nämlich bei Videos mal schnell zur Lebensaufgabe werden.
    Unabhängig davon ist da noch die fragliche Sicherheit/Privatssphäre bei den Diensten.

    Generell wird das Thema so "must have" hochgehyped, aber wirklich kennen kenn ich keinen der sowas ernsthaft nutzt, insbesondere wenn es um größere Datenmengen (>10MB) geht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.16 07:37 durch lester.

  2. Re: Das Thema Cloud ist sowas von uninteressant ...

    Autor: Luzifel 28.09.16 - 07:50

    Hier (Großstadt in der Nähe zu Köln >100.000 Einwohner) haben wir seit dem Sommer endlich mehr als nur 6.000kbit/s.
    Durch Ausbau mit Vectoring bekomme ich nun 109Mbit/s Down und 42Mbit/s up.
    Da ist das schon interessant.

    Die Amazon drive Kosten dürften unter meinen aktuellen Stromkosten liegen die ich mit einem eigenen Server habe (10 HDD und ein Intel Pentium G3220)
    Da der Server nicht den ganzen lieben langen Tag rum idelt sondern auch genutzt wird.

    Meine MSDNAA iso Images habe ich zB bereits bei One Drive abgelegt, das sind über 300GB, hat nicht sonderlich lange gedauert, und bei bedarf ist die Iso in wenigen Minuten wieder lokal vorhanden.

    Private Daten landen zumindest als verschlüsseltes Backup in der Cloud, sind auch mal eben ein paar GB. Also ich finde den Hype berechtigt. ;-)

  3. Re: Das Thema Cloud ist sowas von uninteressant ...

    Autor: Alcatraz 28.09.16 - 08:02

    Luzifel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier (Großstadt in der Nähe zu Köln >100.000 Einwohner) haben wir seit dem
    > Sommer endlich mehr als nur 6.000kbit/s.
    > Durch Ausbau mit Vectoring bekomme ich nun 109Mbit/s Down und 42Mbit/s up.
    > Da ist das schon interessant.
    Oh man, selbst in Großstädten gammelt man mit solch langsamen raten durch das Netz? Das ist echt traurig. Und dann auch nur Vectoring...

    >
    > Meine MSDNAA iso Images habe ich zB bereits bei One Drive abgelegt, das
    > sind über 300GB, hat nicht sonderlich lange gedauert, und bei bedarf ist
    > die Iso in wenigen Minuten wieder lokal vorhanden.
    >
    > Private Daten landen zumindest als verschlüsseltes Backup in der Cloud,
    > sind auch mal eben ein paar GB. Also ich finde den Hype berechtigt. ;-)

    Es gibt doch auch diese NAS Gehäuse, WD Mycloud oder die QNAP Lösungen. Die verbrauchen auch nicht viel strom und müssen auch nicht die ganze Zeit laufen. Da bleiben die persönlichen Daten auch Privat. Onedrive kostet im Abo ja auch einiges.

  4. Re: Das Thema Cloud ist sowas von uninteressant ...

    Autor: Luzifel 28.09.16 - 08:11

    Alcatraz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Luzifel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hier (Großstadt in der Nähe zu Köln >100.000 Einwohner) haben wir seit
    > dem
    > > Sommer endlich mehr als nur 6.000kbit/s.
    > > Durch Ausbau mit Vectoring bekomme ich nun 109Mbit/s Down und 42Mbit/s
    > up.
    > > Da ist das schon interessant.
    > Oh man, selbst in Großstädten gammelt man mit solch langsamen raten durch
    > das Netz? Das ist echt traurig. Und dann auch nur Vectoring...
    >

    Ja, traurig aber wahr. ;-) Die Glasfaderader liegt jetzt aber auch nur knapp 140M Luftlinie entfernt, von daher habe ich noch Hoffnung das die Telekom irgendwann erkennt das es Sinnvoll ist Glasfaser bis ins Haus zu legen.

    > >
    > > Meine MSDNAA iso Images habe ich zB bereits bei One Drive abgelegt, das
    > > sind über 300GB, hat nicht sonderlich lange gedauert, und bei bedarf ist
    > > die Iso in wenigen Minuten wieder lokal vorhanden.
    > >
    > > Private Daten landen zumindest als verschlüsseltes Backup in der Cloud,
    > > sind auch mal eben ein paar GB. Also ich finde den Hype berechtigt. ;-)
    >
    > Es gibt doch auch diese NAS Gehäuse, WD Mycloud oder die QNAP Lösungen. Die
    > verbrauchen auch nicht viel strom und müssen auch nicht die ganze Zeit
    > laufen. Da bleiben die persönlichen Daten auch Privat. Onedrive kostet im
    > Abo ja auch einiges.

    Ja die gibt es, kosten in meiner Größenordnung (10 HDD) aber auch wieder so viel da kann ich den Strom einige Jahre lang von bezahlen, plus das der Pentium mehr Transcoding Leistung bietet als die ARM Geräte.

    OneDrive kostet nur viel wenn man die Augen nicht offen hält. Im Angebot für maximal 70¤ schießen und dann die 5 Lizenzen in der Familie teilen.
    https://www.amazon.de/Microsoft-Office-Home-5PCs-MACs/dp/B00B4142MQ/ref=sr_1_1?s=software&ie=UTF8&qid=1475042950&sr=1-1&keywords=office%2B365&th=1

    Macht pro Lizenz pro Jahr 14¤ und du kannst noch pro Monat 60 Minuten via Skype telefonieren (wers braucht...).

  5. Re: Das Thema Cloud ist sowas von uninteressant ...

    Autor: derstandard 28.09.16 - 08:14

    Es sei denn, du möchtest deine eigene Domain für Outlook nutzen. Dann brauchst du einen Business-Account :/ 60 ¤ / Jahr / Account .. aber dann 1 TB OneDrive .. was mir auch nichts bringt, da es sich nicht sinnvoll unter Linux /Mac nutzen lässt ...

    Errare humanum est, sed in errare perseverare diabolicum.

  6. Re: Das Thema Cloud ist sowas von uninteressant ...

    Autor: nille02 28.09.16 - 08:27

    Alcatraz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt doch auch diese NAS Gehäuse, WD Mycloud oder die QNAP Lösungen. Die
    > verbrauchen auch nicht viel strom und müssen auch nicht die ganze Zeit
    > laufen.

    Die sind aber ab 2-4 HDD-Schächte richtig teuer, unverhältnismäßig teuer. Luzifel spricht bei sich von 10 HDDs.

  7. Re: Das Thema Cloud ist sowas von uninteressant ...

    Autor: Argbeil 28.09.16 - 09:06

    Witzig zu sehen wie hier ein IT-Experte dem anderen erklärt dass es eine wirklich gute Idee ist alle seine Daten auf den Computern von amerikanischen Unternehmen zu speichern weil man damit Strom sparen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.16 09:12 durch Argbeil.

  8. Re: Das Thema Cloud ist sowas von uninteressant ...

    Autor: Luzifel 28.09.16 - 09:15

    Hier geht es doch nicht nur um Strom,

    - Wartung der Software sowie des Servers an und für sich
    - Hardware tausch
    - Hardware Anschaffung!
    - bessere Bandbreiten Versorgung als daheim
    - eventuell auch die bessere CPU Leistung
    - Amazon kümmert sich um die Sicherung der Daten, Backups treiben die Kosten natürlich für Privat nach oben

    Und was den passus angeht "auf den Computern von amerikanischen Unternehmen zu speichern"

    Ja na und? Soll die NSA/Amazon/Microsoft/Illuminati wissen das ich Filme aus Korea und Japan denen aus den USA vorziehe, ich speichere dort ja nicht meine Browserhistorie und Kontoauszüge usw.

  9. Re: Das Thema Cloud ist sowas von uninteressant ...

    Autor: Gormenghast 28.09.16 - 09:33

    Luzifel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja na und? Soll die NSA/Amazon/Microsoft/Illuminati wissen das ich Filme
    > aus Korea und Japan denen aus den USA vorziehe, ich speichere dort ja nicht
    > meine Browserhistorie und Kontoauszüge usw.


    Dafür baust Du Dir dann eine eigene Cloud-Lösung im trauten Heim oder wie?
    Entweder nutze ich ein Cloud-Angebot oder ich lasse es bleiben. Mischbetrieb ist ineffizient.

    PS: was macht man mit 10 HDDs?
    Die Frage ist wirklich ernst gemeint, da ich mir kaum vorstellen kann, wie man bei den heutigen 8 TB-Platten 80 TB voll bekommen kann. Selbst mit meiner recht umfangreichen Sammlung an Heim-Videos bleibe ich deutlich unter den 8 TB meiner Seagate.

  10. Re: Das Thema Cloud ist sowas von uninteressant ...

    Autor: Argbeil 28.09.16 - 09:34

    Klar, du kannst da speichern was du willst. Ich korrigiere mich:

    Witzig zu sehen wie hier ein IT-Experte dem anderen erklärt dass es eine wirklich gute Idee ist alle seine Filme und Backups (außer Browserhistory und Kontoauszügen) auf den Computern von amerikanischen Unternehmen zu speichern weil man damit Geld sparen kann.

    Da wir ja mit Sicherheit wissen das alle Dienste der 5-Eyes auf diese Daten automatisiert zugreifen kann man dann nur hoffen dass die Backupencryption nicht in den nächsten Jahren gebrochen wird und die USA sich im Rahmen vom DMCA niemals dafür interessieren werden woher der Upper eigentlich die Rechte für die ausschließlich koreanischen und japanischen Filme hat.

    Edit: Huch, die scannen ja heute schon den Content beim upload: http://www.drwindows.de/content/5291-upload-hausdurchsuchung-onedrive-gespeichertes-bild-loest-polizeieinsatz.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.16 09:42 durch Argbeil.

  11. Re: Das Thema Cloud ist sowas von uninteressant ...

    Autor: Luzifel 28.09.16 - 10:21

    Gormenghast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Luzifel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja na und? Soll die NSA/Amazon/Microsoft/Illuminati wissen das ich Filme
    > > aus Korea und Japan denen aus den USA vorziehe, ich speichere dort ja
    > nicht
    > > meine Browserhistorie und Kontoauszüge usw.
    >
    > Dafür baust Du Dir dann eine eigene Cloud-Lösung im trauten Heim oder wie?
    > Entweder nutze ich ein Cloud-Angebot oder ich lasse es bleiben.
    > Mischbetrieb ist ineffizient.
    >

    Aktuell habe ich bis auf ein Backup bei OneDrive keinen Mischbetrieb. Der würde erst mit solch einer Lösung kommen.
    Den Mischbetrieb würde ich hier aufnehmen damit ich Daten die ich für Schützenswert halte in eigener Regie habe, und Daten die ich für nicht Schützenswert halte kann ich auch bei XY Hosten.
    Ineffizient, nur bedingt. Bilder und Dokumente Zuhause auf 1 oder 2 HDDs zu lagern erfordert weniger Hardware und weniger Aufwand, da reicht dann ein Webdav und VPN anstatt einem kompletten Media System.

    > PS: was macht man mit 10 HDDs?
    > Die Frage ist wirklich ernst gemeint, da ich mir kaum vorstellen kann, wie
    > man bei den heutigen 8 TB-Platten 80 TB voll bekommen kann. Selbst mit
    > meiner recht umfangreichen Sammlung an Heim-Videos bleibe ich deutlich
    > unter den 8 TB meiner Seagate.

    Ich sammel seit Jahren Serien und Filme als DVD und soweit es geht auch als Blu-Ray.
    Historischbedingt sind das aber noch 4TB und wenige 2TB HDDs, kommen also 32TB zusammen.
    Auf BluRay nimmt dann eine Serie mit wenigen Seasons schonmal gerne über ein TB Speicher ein. (Grimm pro Season 200GB) und so summiert sich dass dann.

    Warum Untouched und Analog zu Digital? Gerade in dunklen Szenen bekommt man bei eigenem encoding zu h264/265 Treppeneffekte und vom Klang her mag ich DTS-(HD/MA) einfach mehr als das übliche AC3 was es im Streaming gibt.

  12. Re: Das Thema Cloud ist sowas von uninteressant ...

    Autor: Luzifel 28.09.16 - 10:42

    Argbeil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Da wir ja mit Sicherheit wissen das alle Dienste der 5-Eyes auf diese Daten
    > automatisiert zugreifen kann man dann nur hoffen dass die Backupencryption
    > nicht in den nächsten Jahren gebrochen wird und die USA sich im Rahmen vom
    > DMCA niemals dafür interessieren werden woher der Upper eigentlich die
    > Rechte für die ausschließlich koreanischen und japanischen Filme hat.

    1. Etwas dem einen vorziehen heißt nicht das ich ausschließlich asiatische Filme schaue
    2. Ja, das umgehen des Kopierschutzes ist illegal, ob man dafür verknackt wird wenn man keinerlei Vertrieb und keinerlei Kommerzielle Absicht damit verfolgt sei mal dahingestellt, mir sind bislang nur Fälle bekannt wo jemand aufgrund der kommerziellen Ausrichtung eines Vertriebs verknackt wurde.

    > Edit: Huch, die scannen ja heute schon den Content beim upload:
    > www.drwindows.de

    Ja und nun? Der Fall ist hinlänglich bekannt, es ging hierbei um den Verdacht auf KiPo und nicht um einen DMCA Fall. Bei der DMCA geht mW bislang nur YouTube Pro-Aktiv vor. Das mag technisch nur einen kleinen Unterschied machen ob da die DMCA oder die Kripo hintersteht, nur bislang ist dem eben nicht so.

  13. Re: Das Thema Cloud ist sowas von uninteressant ...

    Autor: sofries 28.09.16 - 11:21

    Luzifel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gormenghast schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Luzifel schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ja na und? Soll die NSA/Amazon/Microsoft/Illuminati wissen das ich
    > Filme
    > > > aus Korea und Japan denen aus den USA vorziehe, ich speichere dort ja
    > > nicht
    > > > meine Browserhistorie und Kontoauszüge usw.
    > >
    > >
    > > Dafür baust Du Dir dann eine eigene Cloud-Lösung im trauten Heim oder
    > wie?
    > > Entweder nutze ich ein Cloud-Angebot oder ich lasse es bleiben.
    > > Mischbetrieb ist ineffizient.
    > >
    >
    > Aktuell habe ich bis auf ein Backup bei OneDrive keinen Mischbetrieb. Der
    > würde erst mit solch einer Lösung kommen.
    > Den Mischbetrieb würde ich hier aufnehmen damit ich Daten die ich für
    > Schützenswert halte in eigener Regie habe, und Daten die ich für nicht
    > Schützenswert halte kann ich auch bei XY Hosten.
    > Ineffizient, nur bedingt. Bilder und Dokumente Zuhause auf 1 oder 2 HDDs zu
    > lagern erfordert weniger Hardware und weniger Aufwand, da reicht dann ein
    > Webdav und VPN anstatt einem kompletten Media System.
    >
    > > PS: was macht man mit 10 HDDs?
    > > Die Frage ist wirklich ernst gemeint, da ich mir kaum vorstellen kann,
    > wie
    > > man bei den heutigen 8 TB-Platten 80 TB voll bekommen kann. Selbst mit
    > > meiner recht umfangreichen Sammlung an Heim-Videos bleibe ich deutlich
    > > unter den 8 TB meiner Seagate.
    >
    > Ich sammel seit Jahren Serien und Filme als DVD und soweit es geht auch als
    > Blu-Ray.
    > Historischbedingt sind das aber noch 4TB und wenige 2TB HDDs, kommen also
    > 32TB zusammen.
    > Auf BluRay nimmt dann eine Serie mit wenigen Seasons schonmal gerne über
    > ein TB Speicher ein. (Grimm pro Season 200GB) und so summiert sich dass
    > dann.
    >
    > Warum Untouched und Analog zu Digital? Gerade in dunklen Szenen bekommt man
    > bei eigenem encoding zu h264/265 Treppeneffekte und vom Klang her mag ich
    > DTS-(HD/MA) einfach mehr als das übliche AC3 was es im Streaming gibt.

    Ich mag es auch immer lieber eine private Filme- und Musiksammlung in digitaler Form zu unterhalten, da ich physische Medien meist in Kisten bunkere und sie nicht in meinem Zimmer im Schrank aufstellen möchte.

    Aber ich lege sehr viel wert auf Qualität, finde aber dass man ab einer bestimmten Grenze den Speicherbedarf massiv hochschraubt, aber dann keine wirklich nennenswerten Vorteile hat. Vor allem, da ich meist sowieso Filme und Serien zusammen mit Familie oder Freunden daheim schaue.

    Bei Musik ist es um Beispiel so, dass ich mit 320kbit/s MP3 den Sweetspot finde, bei denen alles auf meinen guten Kopfhörern einen sehr guten Klang. FLAC würde in 2% der Fällen eventuell, für bestimmte Personen, nur beim direkten Vergleich, überhaupt einen Unterschied machen und würde meine Musiksammlung dafür aber massiv aufblähen, was zuhause auf der großen Festplatte noch kein Problem, aber unterwegs sehr unpraktisch wäre.

    Genauso bei Videodateien. Natürlich kann man pro Fulld HD Film 30 GB Rippen, aber 10GB bei einem guten Codec für einen 2h Stunden Film ergeben eine Tolle Bildqualität jenseits der Streamingdienste und trotzdem kann man seine Sammlung auf 1-2 großen Festplatten unterbringen. Der Unterschied in der Bildqualität wird irgendwann so klein und die Bitrate wird ab einer bestimmten Größe nur noch zum Prahlen benutzt. Und wenn man einmal wirklich aus welchen Gründen auch immer Untouched in bester Qualität schauen muss, etwa weil man die Schwiegermutter beeindrucken will, kann man ja immer noch das Original rauskamen. Das ist ja der Vorteil, dass man die Sachen gekauft hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit
  2. BWI GmbH, deutschlandweit
  3. ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim, Mannheim
  4. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 20,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. Smartphone: Oppo stellt Display-Frontkamera ohne Loch vor
    Smartphone
    Oppo stellt Display-Frontkamera ohne Loch vor

    Bisher befand sich bei direkt unter dem Bildschirm verbauten Smartphone-Frontkameras immer ein Loch im Display-Panel. Bei Oppos neuer Lösung entfällt das Loch, stattdessen können bildschirmfüllend Inhalte angezeigt werden. Wirklich ausgereift scheint die Technologie aber noch nicht zu sein.

  2. Mythic Beasts: Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4
    Mythic Beasts
    Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4

    Viele Millionen Nutzer haben sich den Start des Raspberry Pi 4 auf der Webseite angeschaut. Die wird von einem Cluster aus eben diesen Bastelrechnern betrieben. Die Entwickler von Mythic Beasts bescheinigen eine um 2,5-fach gestiegene Leistung gegenüber dem Vorgängermodell.

  3. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
    SpaceIL
    Der Mond ist keine Herausforderung mehr

    Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.


  1. 14:40

  2. 14:25

  3. 13:48

  4. 13:39

  5. 13:15

  6. 12:58

  7. 12:43

  8. 12:35