Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videospiele: Inkompetenz macht…

Kann ich bestätigen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann ich bestätigen

    Autor: Anonymer Nutzer 14.04.14 - 15:02

    Das einzige Mal das ich einen Gameboy über das Knie zog war Super Mario der Auslöser und das ist ja bekanntlich kein Aggressionen förderndes Spiel ;)

  2. Hat das eigentlich irgendwer bestritten?

    Autor: Insomnia88 14.04.14 - 16:04

    Ich glaube nicht. Höchstens als es um den Bezug zu Amok-läufen ging. Aber ganz ehrlich, jeder gamer weiß, dass Spiele aggressiv machen können. Genauso wie Fußball gucken, wenn man auf 'n Legostein tritt oder dutzende andere Dinge des Alltags..
    Frage mich gerade warum man jetzt versuchen muss etwas wissenschaftlich nachzuweisen, was garnicht wirklich bestritten wird. Da könnten se auch gleich ne Studie zur Entwicklung von Aggression beim Aufbau von IKEA-Möbeln starten..

  3. Re: Hat das eigentlich irgendwer bestritten?

    Autor: Hotohori 14.04.14 - 16:21

    Insomnia88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht. Höchstens als es um den Bezug zu Amok-läufen ging. Aber
    > ganz ehrlich, jeder gamer weiß, dass Spiele aggressiv machen können.
    > Genauso wie Fußball gucken, wenn man auf 'n Legostein tritt oder dutzende
    > andere Dinge des Alltags..
    > Frage mich gerade warum man jetzt versuchen muss etwas wissenschaftlich
    > nachzuweisen, was garnicht wirklich bestritten wird. Da könnten se auch
    > gleich ne Studie zur Entwicklung von Aggression beim Aufbau von IKEA-Möbeln
    > starten..

    +1

    Das mit den IKEA-Möbeln... geiler Vergleich ;)

    Aber stimmt, im Grunde kann alles aggressiv machen und das ist an sich auch nicht das Problem. Mich macht ein Spiel mitunter auch aggressiv, wenn ich mal wieder ins Gras beiße... ABER diese Aggressivität ist auch genauso schnell verflogen und wandelt sich dann entweder "jetzt will ich es erst recht wissen!", in "dann mach ich halt erst mal eine Pause und probiere es später noch mal" oder in "hm, was hab ich denn noch nicht probiert?". Ich finde sogar, dass eine gewisse Aggressivität mit zu einem leidenschaftlichen Spieler dazu gehört und eine Triebfeder sein kann mehr erreichen zu wollen.

    Nur zu viele können heute einfach nicht mit Aggressivität umgehen und mit verlieren schon gar nicht, weil sie sind ja eh die Größten und wenn sie versagen kann es nur am Spiel liegen, nicht an ihnen, also wird erst gar nicht überlegt warum sie gescheitert sind, ob sie etwas falsch gemacht haben. Statt dessen gibt man eben dem Spiel die schuld, aber damit ist die Aggression nicht wirklich verarbeitet und man lässt sie irgendwo anders dann raus.

    Richtig aggressiv machen mich eher Spiele, die mich nicht fordern, bei denen ich das Gefühl hab eigentlich alles geschenkt zu bekommen und der Rest ist purer Zufall. Sprich Spiele, die nicht meinen Skill erfordern sondern sich praktisch von allein spielen und gewinnen oder verlieren nahezu kaum in meiner Hand liegen.

  4. Re: Hat das eigentlich irgendwer bestritten?

    Autor: the_spacewürm 15.04.14 - 09:28

    Es wurde auch lange nicht wirklich bestritten, dass die Erde ein Scheibe ist. Oder, dass die Sonne um die Erde kreist. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg
  3. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  4. Hays AG, Berlin-Tempelhof

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 4,99€
  3. 74,99€
  4. 2,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

  1. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

  2. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
    Datenleck
    Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

    Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.

  3. Wegen Cloudflare: OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser
    Wegen Cloudflare
    OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser

    Wegen der Kooperation von Mozilla und Cloudflare für DNS über HTTPS (DoH) deaktiviert das Team von OpenBSD die Nutzung des Protokolls für alle Firefox-Nutzer des freien Betriebssystems. Interessierte können die Technik aber weiterhin einsetzen.


  1. 16:08

  2. 15:27

  3. 13:40

  4. 13:24

  5. 13:17

  6. 12:34

  7. 12:02

  8. 11:15