1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videostreaming: Telekom sieht Youtube…

Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: Sinnfrei 22.07.14 - 14:47

    Youtube/Google hängt mit "dicken Kabeln" an z.B. DE-CIX und AMS-IX. Die Telekom nutzt diese nicht, und möchte lieber von Google für ein privates Peering bezahlt werden.

    __________________
    ...

  2. ++

    Autor: Kaiser Ming 22.07.14 - 15:24

    Ursache der meisten Probleme mit der T



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.07.14 15:24 durch Kaiser Ming.

  3. Genau

    Autor: lala1 22.07.14 - 15:27

    Das Gesülze von Investitionen und VDSL können sie sich sparen ... das ganze nutzt nichts wenn die Netzanbindung schlecht ist.

  4. Re: Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: BB-19 22.07.14 - 16:12

    Sei doch froh, wie schon bekannt ist wurde die DE-CIX von der NSA direkt angezapft. Wenigstens ist es so nicht leicht für die wenn nicht alle Verbindungen über eine Stelle laufen.

    Das ändert aber trotzdem nicht die Tatsache, dass das Problem nicht an Telekom lag sondern an Googles Endstelle.

  5. Re: Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: Niaxa 22.07.14 - 16:17

    Das ist für die genauso leicht keine Sorge.-

  6. Re: Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 22.07.14 - 16:20

    Deswegen DOCSIS.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  7. Re: Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: root666 22.07.14 - 16:24

    Spielen wir hier Buzzword Bingo oder warum wirfst du hier vollkommen unrelevante Begriffe in den Raum ohne sie zu begründen?

  8. Re: Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: amokk 22.07.14 - 16:30

    Deswegen "Kabelanbieter"
    Besser? ^^

  9. Re: Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.14 - 16:31

    Wie ich das zum ersten mal releasiert hab, hab ich mich ganz schoen geaergert. Kann nicht nachvollziehen wie man heutzutage die Telekom mit ihrer Marktbeherschenden Stellung nicht gerichtlich zwingen kann mit DE-CIX zu peeren.

  10. Re: Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: root666 22.07.14 - 17:04

    Weil die Kabelanbieter ja soviel besser sind...

  11. Re: Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: Blackburn 22.07.14 - 17:05

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen DOCSIS.

    Bei DOCSIS sind die Nachteile von statischen und dynamischen IP Adressen vereint....ohne die jeweiligen Vorteile.
    Man bekommt keine neue IP wenn man sein Modem resetted. Im schlimmsten Fall hat man monatelang die selbe IP (und ist dementsprechend auch leicht wiedererkennbar). Andersherum ist es eben doch keine "echte" statische IP. Der Provider behält sich das Recht vor, dass die IP sich ejderzeit ändern könnte. Zum Betrieb eines Servers ohne DynDNS also auch nicht geeignet.

  12. Re: Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 22.07.14 - 17:09

    Keinerlei Probleme mit Unitymedia. Nur die Mediathek von ARD-ZDF funktioniert nicht. Aber das ist kein Drama.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  13. Re: Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 22.07.14 - 17:11

    Blackburn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Deswegen DOCSIS.
    >
    > Bei DOCSIS sind die Nachteile von statischen und dynamischen IP Adressen
    > vereint....ohne die jeweiligen Vorteile.
    > Man bekommt keine neue IP wenn man sein Modem resetted.

    Falsch.

    > Im schlimmsten Fall
    > hat man monatelang die selbe IP (und ist dementsprechend auch leicht
    > wiedererkennbar).

    Nicht länger als drei Tage. Aber wenn ich bei der Fritzbox Cable auf "Neu verbinden" gehe, habe ich eine neue IP.

    > Andersherum ist es eben doch keine "echte" statische IP.
    > Der Provider behält sich das Recht vor, dass die IP sich ejderzeit ändern
    > könnte. Zum Betrieb eines Servers ohne DynDNS also auch nicht geeignet.

    Für so einen Dienst musst du auch bei DSL tiefer in die Tasche greifen. Aber das kann ich, wenn ich will, auch bei Unitymedia. Wie es bei anderen Kabelbetreibern ist, weiß ich nicht.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  14. Re: Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: zampata 22.07.14 - 17:12

    wenn du eine neue ip willst ändere die mac adresse deines modems

  15. Re: Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: cypeak 22.07.14 - 17:15

    ich weiß ja nicht welches docsis hier so gemeint ist, in der theorie ist das nämlich schön und mit kommendem docsis 3.1 noch schöne.

    nur ist es so dass meine erfahrungen mit kabel deutschland, der ja hierzulande der größte kabel-provider ist, grauenhaft sind.
    ich habe einen 100/6 mbit tarif (down/up) von denen ich seit anfang dezember 2013 abends ca 1-2 mbit down habe..erst nachts ab 1 uhr kann man wieder mit halbwegs vernünftigen downstream rechnen..

    aber unabhängig von der bandbreite, das routing von kd ist teils mies. dazu noch das ipv6 dualstack lite, mit providerseitigem ipv4 nat, inklusive einer /64 prefix zuteilung für ipv6 mit zwangsroutern mit teils null ipv6 funktionalität auf der lokalen seite. hier hat man dann wieder maximal einen dhcp v4 server. vom portforwarding mal garnicht gesprochen ...

  16. Re: Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 22.07.14 - 17:17

    Bei mir ist die Bandbreite bisher konstant bei 104 MBit down und 4,8 MBit Up.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  17. Re: Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 22.07.14 - 17:18

    Nicht ganz richtig. Man muss die Mac-Adresse des PCs ändern, die sich als erstes mit dem Gerät eingewählt hat.

    Oder man hat eine Fritzbox.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.07.14 17:18 durch Lala Satalin Deviluke.

  18. Re: Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: zampata 22.07.14 - 17:32

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht ganz richtig. Man muss die Mac-Adresse des PCs ändern, die sich als
    > erstes mit dem Gerät eingewählt hat.
    >
    > Oder man hat eine Fritzbox.

    das normale Kabel Model clont die MAC Addresse des ersten Gerätes
    und nimmt diese als WAN MAC Addresse.

    Ich habe geschrieben was man tun muss, Du hast jedoch geschrieben Wie man das tut; daher haben wir beide recht.

  19. Re: Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: root666 22.07.14 - 17:43

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keinerlei Probleme mit Unitymedia. Nur die Mediathek von ARD-ZDF
    > funktioniert nicht. Aber das ist kein Drama.

    Eine sehr representative Aussage. Gilt ja dann sicherlich für alle DOCSIS-Anschlüsse...

  20. Re: Die Telekom nutzt jedenfalls kein Public Peering ...

    Autor: Milchkanne 22.07.14 - 17:53

    vor 2 wochen konnte ich youtube gar nicht nutzen. ein 28.8 modem hätte schneller geladen. hat ca. 4 tage gedauert bis es sich normalisiert hat. aber richtig "schnell" ist YT trotzdem nicht

    KD 100 kunde ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz, Mainz, Trier
  2. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    1. Microsoft: Edge-Browser für Linux verfügbar
      Microsoft
      Edge-Browser für Linux verfügbar

      Nach langen Ankündigungen und viel Arbeit stellt Microsoft seinen neuen Edge-Browser auf Chromium-Basis auch für Linux bereit.

    2. Notpetya: USA klagen russische Staatshacker an
      Notpetya
      USA klagen russische Staatshacker an

      Die sechs Angeklagten sollen für etliche Angriffe verantwortlich sein, darunter die Ransomware Notpetya, die weltweit Schäden angerichtet hatte.

    3. Hashfunktion: Git 2.29 unterstützt SHA-256
      Hashfunktion
      Git 2.29 unterstützt SHA-256

      Nach praktischen Angriffen auf SHA-1 musste auch Git seine Technik ändern. Nun gibt es ersten experimentellen Support für SHA-256.


    1. 11:20

    2. 10:55

    3. 10:39

    4. 09:57

    5. 09:42

    6. 09:12

    7. 09:00

    8. 08:52