Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videostreaming: Warner plant…

Max ¤ 1,- pro Monat

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Max ¤ 1,- pro Monat

    Autor: bitfreezer 12.10.18 - 14:23

    Noch ein zusätzlicher Dienst. Mehr als einen Euro pro Monat bin ich nicht bereit dafür zu zahlen. Die 2-3 Inhalte, die ich im Jahr von dort streamen werde...

  2. Re: Max ¤ 1,- pro Monat

    Autor: MickeyKay 12.10.18 - 15:47

    Genau! Am Besten sogar umsonst! Was fällt denen ein, mit ihren Produkten Geld verdienen zu wollen? Geiz ist geil!

  3. Re: Max ¤ 1,- pro Monat

    Autor: bccc1 12.10.18 - 16:23

    Entweder Amazon und Netflix werden durch den Wegfall der Warner Titel günstiger und Warners Abo ist billig genug um in Summe aufs gleiche zu kommen,
    oder ich verzichte,
    oder ich verwende "alternative Quellen".
    Ich werde nicht wegen Warner mehr im Monat ausgeben als vorher.

    Wenn die mehr Geld von mir wollen, sollen sie mehr leisten. Und da ich so schon viel zu viel Zeit mit Serien, Filmen und Anime verbringe, geht es mir da eher um höhere Qualität statt Quantität. Z.b. endlich mal BluRay Qualität.

  4. Re: Max ¤ 1,- pro Monat

    Autor: Sicaine 12.10.18 - 18:23

    Aha. So kann man's auch sehen.

    Netflix und co bietet jetzt schon günstig viel. Monatlich kündbar gibt's auch.

    Keine Werbung und billiger als eine einzige Serienstaffel auf Blu-ray.

    Schade dass du das nicht unterstützen willst.

    Hoffe ja mal dass alternative für dich nicht das gleiche ist wie fakestreams.

  5. Re: Max ¤ 1,- pro Monat

    Autor: Anonymer Nutzer 12.10.18 - 19:41

    Was sollen den bitte Fakestreams sein? Oh my... es wird immer doller...

  6. Re: Max ¤ 1,- pro Monat

    Autor: bccc1 13.10.18 - 11:59

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netflix und co bietet jetzt schon günstig viel. Keine Werbung und billiger als eine einzige Serienstaffel auf Blu-ray.

    Keine Werbung ist für mich selbstverständlich bei einem Bezahlangebot, dafür werde ich doch nicht auch noch dankbar sein. Billiger als eine Serienstaffel finde ich zwar gut, aber ist kein Ausschlaggebendes Argument für mich.
    Die Serienstaffel auf BluRay hat nämlich eine deutlich bessere Qualität und wenn ich die auf mein NAS geripped und in PLEX/Emby/JRMC/Kodi importiert habe, ist es immer verfügbar.
    Nicht wie zB The Expanse was ich letzens nochmal sehen wollte und inzwischen nicht mehr verfügbar ist. Oder wie der Anime Bleach, den ich angefangen habe, als ich im Ausland war, und in Deutschland nicht weitersehen konnte.
    Außerdem kann ich HDR Inhalte sehen ohne DRM bedingte Hardwarevorraussetzungen erfüllen zu müssen.
    Und mit LAV, madVR und SVP kriege ich sogar eine noch bessere Bildqualität.

    > Schade dass du das nicht unterstützen willst.
    Stimmt so ja nicht, ich habe ein Netflix UHD Abo. Meine Abos, Netflix UHD, Amazon und Crunchyroll, sind zusammen monatlich 24,73¤. Das finde ich für das gebotene eigentlich schon zuviel, aber für das Konzept einer umfassenden Film und Serien Flatrate ähnlich Spotify grundsätzlich angemessen.
    Ich werde nur nicht zusätzlich ein Warner Abo abschließen. Nicht nur weil es mir zu teuer ist, sondern auch aus Prinzip.

    > Hoffe ja mal dass alternative für dich nicht das gleiche ist wie fakestreams.
    Da ich nicht weiß, was fakestreams sein sollen, vermutlich nicht. Falls du illegale Streaming Seiten meinen solltest, sei beruhigt, die Qualität ist viel zu mies.

  7. Re: Max ¤ 1,- pro Monat

    Autor: MickeyKay 16.10.18 - 12:16

    bccc1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Werbung ist für mich selbstverständlich bei einem Bezahlangebot,
    Hängt vom Preis ab. Pauschal zu sagen "ich bezahle, da will ich keine Werbung" ist Blödsinn und das gibt es im Prinzip bei keinem einzigen Medium (und da schließe ich Print voll mit ein!).

    > Die Serienstaffel auf BluRay hat nämlich eine deutlich bessere Qualität und
    > wenn ich die auf mein NAS geripped und in PLEX/Emby/JRMC/Kodi importiert
    > habe, ist es immer verfügbar.
    Da stimme ich voll zu und handhabe das persönlich auch so, aaaaaber: Herrjeh, was für ein Gebastel und Gefrickel um diese Infrastruktur zu Hause auf die Beine zu stellen. ICH habe da auch kein Problem mit und Spaß macht es aus, aber ich sehe es als machbare ALTERNATIVE für MICH persönlich. Für die Gesellschaft als ganzes wünsche ich mir eine so einfach wie möglich bedienbare Lösung (KISS-Prinzip). Und für den geringen Preis, den mir Netflix & Co. bieten, ist die sichtbar bzw. hörbar schlechtere Qualität absolut in Ordnung. Will ich mein THX-System voll ausreizen, hole ich mir die Bluray-Version. Für den gemütlichen TV-Abend reicht die Streaming-Qualität mehr als aus. Also: Die meisten Nutzern werden die schlechtere Qualität nicht bemerken und für diejenigen, die es bemerken ist es auch nicht dramatisch.

    > sind zusammen monatlich 24,73¤. Das finde ich für
    > das gebotene eigentlich schon zuviel, aber für das Konzept einer
    > umfassenden Film und Serien Flatrate ähnlich Spotify grundsätzlich
    > angemessen.
    Der Maßstab der US-ansässigen Firmen ist aber in erster Linie der heimische Markt. Und dort ist man seit Jahrzehnten gewohnt, monatliche um die $100 für PayTV auszugeben. Da hast du mit deinen rund 25¤ noch viel Luft nach oben.

    > Ich werde nur nicht zusätzlich ein Warner Abo abschließen. Nicht nur weil
    > es mir zu teuer ist, sondern auch aus Prinzip.
    Nicht vergessen: Bockig mit dem Fuß aufstampfen! Das zeigt Warner mal so richtig, wo der Hammer hängt!

  8. Re: Max ¤ 1,- pro Monat

    Autor: bccc1 16.10.18 - 22:15

    Hast du ja nicht unrecht, ist echt ein bisschen eine kindische trotz aktion. Wird nichts bringen, mach ich trotzdem ;)

    Zu dem Werbe Thema: Bei Zeitschriften hat mich das nie gestört, aber mir fällt kein Fall eines digitalen Mediums mit Werbung ein, wo mich das NICHT gestört hätte. Ich bin nicht sicher woran das liegt, aber ich ziehe meine Konsequenzen. Der Adblocker wird nie ausgeschaltet, Seiten wie golem und computerbase kriegen ein Abo. BluRays sehe ich auch nicht mehr ohne vorheriges beseitigen von unnötigem Ballast.

    Wegen des Aufwands stimme ich dir voll zu, obwohl das irgendwie zu einem Hobby geworden ist, nervt mich der Aufwand. Ich mache das nur aus empfundener Notwendigkeit. Ich würde mich wirklich freuen wenn es ein Premiumangebot gäbe, wo ich meine zugegeben eher speziellen Anforderungen erfüllt kriege. Das darf dann auch mehr als 25¤ kosten. Ob ich 100¤ monatlich zu zahlen bereit wäre weiß ich nicht, aber dann müsste das glaube ich Kinoqualität, ohne DRM, kurz nach Kinorelease und mit einer deutlich größeren Auswahl sein. Wird aber eh nicht kommen, die Qualitätsfetischisten sind eine zu kleine Nische.

  9. Re: Max ¤ 1,- pro Monat

    Autor: MickeyKay 17.10.18 - 12:47

    bccc1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wegen des Aufwands stimme ich dir voll zu, obwohl das irgendwie zu einem
    > Hobby geworden ist, nervt mich der Aufwand. Ich mache das nur aus
    > empfundener Notwendigkeit.
    Dito. Gerade softwareseitig könnte man es super-einfach für jeden Anwender gestalten, aber hier hat dummerweise die Linux-Welt die Nase vorn. Und Linux-Software-Entwickler scheren sich ja einen Dreck um Anwendungskomfort für die breite Masse. Die halten sich für die Elite und jeder, der mit deren Rotz nicht klar kommt ist sowieso unter deren Würde.

    > Wird aber eh nicht kommen, die Qualitätsfetischisten sind eine zu kleine Nische.
    Und dabei ist der Unterschied so umwerfend riesig. DVDs kann ich mir schon lange nicht mehr anschauen und wenn ich von Netflix auf eine Bluray umschalte ist das so, als ob ein Schleier von meinen Augen und Ohren entfernt wird. Und auch die Bluray ist noch weit vom Optimum entfernt (und ich rede auch von 4K/HDR!).
    Naja, vielleicht werden Datenspeicher und Internetgeschwindigkeit "irgendwann" einmal so unendlich groß, dass wir auf Workarounds wie verlustbehaftete Komprimierung verzichten können. So aber will man mehr nutzen als technisch eigentlich möglich ist - also muss komprimiert werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  3. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  4. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29