Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videostreaming: Warner plant…

Zum Glück ist die Musikbranche davon abgekommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Glück ist die Musikbranche davon abgekommen

    Autor: sofries 12.10.18 - 12:06

    Die fingen ja auch mit dem Blödsinn an. Drake Alben exklusiv nur bei Apple Music, Taylor Swift nimmt alles von Spotify usw. Aber das kam bei den Fans überhaupt nicht an und nun sind nahezu alle Inhalte bei allen großen Anbietern zu finden. Es gibt zwar noch einige Unterschiede im Katalog, aber 90% der veröffentlichen Songs sind überall verfügbar, sodass man den Katalog auswählen kann, der die begehrten Nischensongs enthält und man kann somit legal die Musiker unterstützen.

    Bei Video haben wie bald Netflix, Amazon Prime Video, Apple TV, Disney Streamingdienst und Warner Streamingdienst, die Milliarden in den Markt für Serien und Filme Pumpen werden. Das ist super aus Sicht von Filmproduzenten und wird uns noch viel mehr tolle nischenserien mit guter Qualität bescheren, aber leider kann sich jemand 60¤ im Monat für 5-6 Abos gönnen. Manche werden Abo hopping betreiben, viele werden es aber wahrscheinlich so machen, dass sie einen Service abonnieren und sich den Rest illegal als Stream anschauen. Game of thrones ist ja nicht umsonst einer der am meisten illegal geladenen Serien,
    Zumindest ist Apple so nett allen iOS Nutzern ihren Video Dienst kostenlos zur Verfügung zu stellen, jetzt brauchen die nur noch gute Inhalte. Carpool Karaoke ist jetzt nicht so das Zugpferd. ;)

  2. Re: Zum Glück ist die Musikbranche davon abgekommen

    Autor: Wary 13.10.18 - 00:01

    Und viele werden auch denken "wenn ich mir schon ein paar Sachen illegal anschaue und das läuft so gut, warum nicht gleich alles? Kriminell bin ich eh schon."
    Und Netflix auch kündigen.

  3. Re: Zum Glück ist die Musikbranche davon abgekommen

    Autor: cat24max1 13.10.18 - 14:13

    Wary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und viele werden auch denken "wenn ich mir schon ein paar Sachen illegal
    > anschaue und das läuft so gut, warum nicht gleich alles? Kriminell bin ich
    > eh schon."
    > Und Netflix auch kündigen.

    Exakt. Ich habe mir inzwischen automatische Prozesse gebaut, die US Serien direkt nach Ausstrahlung automatisch herunterladen und in Google Drive bzw. auf meinem NAS speichern. Von dort aus kann ich sie direkt auf den Apple TV oder im Browser (YouTube-Player) streamen.
    Das kostet zusammen auch fast 20¤/Monat.

    Prime Video habe ich noch als Student, aber ansonsten inzwischen kaum noch legale Angebote. Auch weil es eben Serien nach US Veröffentlichung meist nicht legal zu einem angemessenen Preis gibt.

  4. Re: Zum Glück ist die Musikbranche davon abgekommen

    Autor: bccc1 13.10.18 - 14:57

    Ombi + Sonarr + Jackett mit GSuite Business? Wie kommt man da auf 20¤? VPS und/oder VPN?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. TeamBank AG, Nürnberg
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 3,99€
  3. 4,60€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
        Docsis 3.1 Remote-MACPHY
        10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

        Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

      2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
        Sindelfingen
        Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

        In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

      3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
        Load Balancer
        HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

        In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


      1. 18:42

      2. 16:53

      3. 15:35

      4. 14:23

      5. 12:30

      6. 12:04

      7. 11:34

      8. 11:22