Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videostreaming: Warner plant…

Zum Glück ist die Musikbranche davon abgekommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Glück ist die Musikbranche davon abgekommen

    Autor: sofries 12.10.18 - 12:06

    Die fingen ja auch mit dem Blödsinn an. Drake Alben exklusiv nur bei Apple Music, Taylor Swift nimmt alles von Spotify usw. Aber das kam bei den Fans überhaupt nicht an und nun sind nahezu alle Inhalte bei allen großen Anbietern zu finden. Es gibt zwar noch einige Unterschiede im Katalog, aber 90% der veröffentlichen Songs sind überall verfügbar, sodass man den Katalog auswählen kann, der die begehrten Nischensongs enthält und man kann somit legal die Musiker unterstützen.

    Bei Video haben wie bald Netflix, Amazon Prime Video, Apple TV, Disney Streamingdienst und Warner Streamingdienst, die Milliarden in den Markt für Serien und Filme Pumpen werden. Das ist super aus Sicht von Filmproduzenten und wird uns noch viel mehr tolle nischenserien mit guter Qualität bescheren, aber leider kann sich jemand 60¤ im Monat für 5-6 Abos gönnen. Manche werden Abo hopping betreiben, viele werden es aber wahrscheinlich so machen, dass sie einen Service abonnieren und sich den Rest illegal als Stream anschauen. Game of thrones ist ja nicht umsonst einer der am meisten illegal geladenen Serien,
    Zumindest ist Apple so nett allen iOS Nutzern ihren Video Dienst kostenlos zur Verfügung zu stellen, jetzt brauchen die nur noch gute Inhalte. Carpool Karaoke ist jetzt nicht so das Zugpferd. ;)

  2. Re: Zum Glück ist die Musikbranche davon abgekommen

    Autor: Wary 13.10.18 - 00:01

    Und viele werden auch denken "wenn ich mir schon ein paar Sachen illegal anschaue und das läuft so gut, warum nicht gleich alles? Kriminell bin ich eh schon."
    Und Netflix auch kündigen.

  3. Re: Zum Glück ist die Musikbranche davon abgekommen

    Autor: cat24max1 13.10.18 - 14:13

    Wary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und viele werden auch denken "wenn ich mir schon ein paar Sachen illegal
    > anschaue und das läuft so gut, warum nicht gleich alles? Kriminell bin ich
    > eh schon."
    > Und Netflix auch kündigen.

    Exakt. Ich habe mir inzwischen automatische Prozesse gebaut, die US Serien direkt nach Ausstrahlung automatisch herunterladen und in Google Drive bzw. auf meinem NAS speichern. Von dort aus kann ich sie direkt auf den Apple TV oder im Browser (YouTube-Player) streamen.
    Das kostet zusammen auch fast 20¤/Monat.

    Prime Video habe ich noch als Student, aber ansonsten inzwischen kaum noch legale Angebote. Auch weil es eben Serien nach US Veröffentlichung meist nicht legal zu einem angemessenen Preis gibt.

  4. Re: Zum Glück ist die Musikbranche davon abgekommen

    Autor: bccc1 13.10.18 - 14:57

    Ombi + Sonarr + Jackett mit GSuite Business? Wie kommt man da auf 20¤? VPS und/oder VPN?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  3. KION Group IT, Hamburg
  4. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 529€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57