1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtuelle Realität: Skin-Handel auf…

Der Mann hat schon Recht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Mann hat schon Recht

    Autor: neokawasaki 12.09.18 - 10:07

    Alles, was auf der Welt irgendwie handelbar ist, wird als token über blockchains handelbar sein. Welche Blockchain das wird, zeigt sich dann.

    Aber soweit ich weiß, ist DMT ein 100% premined Ethereum token (supply 56.921.773), das heißt die Migration auf eine eigene Blockchain steht erst noch bevor, oder liege ich da falsch? Und wie dezentral und sicher diese Blockchain dann sein wird, steht erstmal in den Sternen.

    In Sachen Blockchain Sicherheit bleibe ich bis auf weiteres Bitcoin treu.

  2. Re: Der Mann hat schon Recht

    Autor: MartinKrull 12.09.18 - 10:26

    Ich habe irgendwie den Eindruck da wurde Blockchain für das Projekt gewählt weil es irgendwie passen könnte. Nach dem Motto: "Wenn man einen Hammer hat ist jedes Problem auf einmal ein Nagel."

    Ich kann selbst die Vorteile nicht sehen bei einer klassischen Handelsplattform, am Ende könnte man vielleicht bei einer Private Blockchain landen was das ganze Thema dann wieder unter der Schirmherrschaft des Betreibers gibt. Warte ich dann mal ab und schaue was am Ende bei rauskommt, ich habe den Eindruck Blockchain wird am Ende in vollkommen anderen Bereichen eingesetzt als man es sich heute Denken möchte.

  3. Re: Der Mann hat schon Recht

    Autor: korona 12.09.18 - 11:12

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass große Firmen den Handel aus der Hand geben werden. Valve hat doch schon einem riesen Marktplatz auf dem gehandelt wird. Betrug kommt da sich nur vor wenn man direkt mit anderen handelt. Was habe ich jetzt wenn ich mein item erst noch an jemanden anderes schicke und der das in eine blockchain packt? Natürlich soll denke ich in Zukunft diese Technologie direkt vom Entwickler integriert werden. Aber das wird sich wohl nur für kleinere Firmen lohnen alle anderen stellen das selbst innerhalb von ein paar Wochen auf die Beine und kassieren selber. Und die hätten noch die Wahl einfach den Steam Marketplace zu benutzen

  4. Re: Der Mann hat schon Recht

    Autor: neokawasaki 12.09.18 - 11:38

    Valve wird vermutlich selber zum Thema forschen - das tun zur Zeit ziemlich viele große Firmen.
    Letztlich ist eine Absicherung per Blockchain das sicherste, was möglich ist - vorausgesetzt die Chain ist dezentralisiert genug. Ob ein solcher Grad an Sicherheit beim Thema Game items nötig ist, ist nicht meine Entscheidung.

  5. Re: Der Mann hat schon Recht

    Autor: as112 13.09.18 - 13:02

    neokawasaki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles, was auf der Welt irgendwie handelbar ist, wird als token über
    > blockchains handelbar sein. Welche Blockchain das wird, zeigt sich dann.

    Nein, hat er nicht. Die Blockchain ist ein auf Geldverkehr ausgelegtes Konstrukt. Geld und waren sind in vielerlei Sicht grundverschieden.
    Waren sind endlos verschieden. Die nötige Blockchain um allle Waren abzubilden mit dem entsprechenden Rattenschwanz würde vermutlich die vorhandene Rechenleistung der ganzen Welt um ein Vielfaches übersteigen. Desweiteren bräuchte man für essentielle Dinge wie Grundstücke einen Sicherungsanker (wie Grundbücher), der es unmöglich macht, Transaktionen zu kapern. Man stelle sich mal vor, ein Land wie China bringt die Mehrheit der Rechenleistung auf, und "überweist" sich einfach das gesamte Grundeigentum der Welt. Kapiert? Wenn man aber die alten Sicherungsmechanismen beibehält, dann hat man am Ende nur doppelten Aufwand und kann sich das Blockchaingedöns auch sparen.
    Es ist mir ohnehin nicht ganz klar, inwiefern Waren eine Blockchain benötigen. Geld ist ja gerade dazu da, einen Warenverkehr anonym und ohne großen Verwaltungsaufwand abwickeln zu können. Wozu braucht man da eine Blockchain, die mir im Schnitt nichts bringt, als Kosten und Mühe. Dazu kommt, dass meine "Ware" auch auf ewig an die entsprechende Blockchain gebunden ist.

  6. Re: Der Mann hat schon Recht

    Autor: neokawasaki 14.09.18 - 15:27

    as112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neokawasaki schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Alles, was auf der Welt irgendwie handelbar ist, wird als token über
    > > blockchains handelbar sein. Welche Blockchain das wird, zeigt sich dann.
    >
    > Nein, hat er nicht. Die Blockchain ist ein auf Geldverkehr ausgelegtes
    > Konstrukt. Geld und waren sind in vielerlei Sicht grundverschieden.
    > Waren sind endlos verschieden. Die nötige Blockchain um allle Waren
    > abzubilden mit dem entsprechenden Rattenschwanz würde vermutlich die
    > vorhandene Rechenleistung der ganzen Welt um ein Vielfaches übersteigen.

    Ich sehe, du bist nicht im Thema und stellst Vermutungen auf, statt einfach die Realität zu betrachten. Stichwort tokenization, Blockchain based trade. Um Waren zu handeln, braucht man nur einen token, der sie repräsentiert. Keine Ahnung, was du da für einen Rattenschwanz siehst?

    Andreas M. Antonopoulos: "Bitcoin is the internet of money. Currency is only the first application."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Juice Technology AG, Winkel
  3. Allianz Lebensversicherungs - AG, München
  4. Wissenschaftsstadt Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 23,49€
  3. (-77%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

  1. Everspin ST-MRAM: 256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter
    Everspin ST-MRAM
    256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter

    Auf die 1-GBit-Versionen für Datacenter folgen kleinere Modelle für Industrie und Internet der Dinge: Der magnetische Speicher von Everspin hat eine sehr lange Haltbarkeit und benötigt nicht dauerhaft Strom.

  2. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
    Wikileaks
    Worum es im Fall Assange nun geht

    Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

  3. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.


  1. 22:10

  2. 18:08

  3. 18:01

  4. 17:07

  5. 16:18

  6. 15:59

  7. 14:36

  8. 14:14