1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone Kabelnetz: Software macht…

Das ist superschnell und superbillig

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist superschnell und superbillig

    Autor: lincoln33T 07.12.20 - 20:09

    und langfristig kommt es gegen FFTH dennoch nicht an, allein schon wegen dem Energieverbrauch nicht. Und der Upload ist immer noch miserable.

  2. Re: Das ist superschnell und superbillig

    Autor: up.whatever 07.12.20 - 20:44

    Woher kennst du denn den Energieverbrauch? Warum sollte dieser durch virtuelle Nodesplits steigen?
    Und der Upload dürfte mit der dort anstehenden Einführung von DOCSIS 3.1 und später 4.0 nicht gerade kleiner werden.

  3. Re: Das ist superschnell und superbillig

    Autor: TommyH 07.12.20 - 21:14

    up.whatever schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher kennst du denn den Energieverbrauch? Warum sollte dieser durch
    > virtuelle Nodesplits steigen?
    > Und der Upload dürfte mit der dort anstehenden Einführung von DOCSIS 3.1
    > und später 4.0 nicht gerade kleiner werden.

    1. Weil es genug Studien gibt, Kupfertechnologie Verbrauchen bis 17 (!) mal mehr als ein FTTH-Anschluss, ohne jetzt die Zahlen von Vodafone zu kennen - wenig ist es nicht...

    2. Ist Docsis 3.1 gerade der Stand der Dinge, ansonsten könnte Vodafone gar nicht das Gigabit beim Kunden realisieren - da ist die größe der Node egal, mit den genutzten Frequenzen liegt der Upload bei 50 MBit - ändern könnte man das nur indem man das Kabelfernsehen im Netz abschaltet und das dann auf Wunsch per IPTV liefert, dann sind Frequenzen frei... Das wird aber nicht passieren, sonst könnte man nicht jede Mieter Grundkosten für Kabel über die Nebenkosten in Rechnung stellen...

    3. Docsis 4.0 ist auch kein Wunderwerk, klar lassen sich damit die Geschwindigkeiten etwas anheben, damit die Anschlüsse aber immer schneller werden, muss man theoretisch immer näher zum Kunden mit der Faser, bis man in der Wohnung ist... Ansonsten kann man auch mit Docsis in Zukunft nicht viel anfangen... Gerade aufgrund des Aspekts mit dem Energiebedarf, müsst die Regierung für Jahr X die Quote an Kunden die man noch mit Kupfer versorgen darf, so niedrig setzen, dass sich was mit der Faser tut und das nicht nur ausgesessen wird...

  4. Re: Das ist superschnell und superbillig

    Autor: Telecom-Mitarbeiter 07.12.20 - 21:50

    TommyH schrieb:
    > 1. Weil es genug Studien gibt, Kupfertechnologie Verbrauchen bis 17 (!) mal
    > mehr als ein FTTH-Anschluss, ohne jetzt die Zahlen von Vodafone zu kennen -
    > wenig ist es nicht...

    Was man ja nicht vergessen darf, im Gegensatz zu z.B. auch DSL gibt es bei Kabel-Internet zwischen dem Node (also im Fall von DOCSIS der CMTS und im Fall von DSL der MSAN/DSLAM) und dem Modem noch mindestens drei weitere aktive Verstärker. An der Straße in den grauen Kästen und dann hat jedes! Haus im Keller einen eigenen Verstärker hängen.

    Hinzu kommt, dass aufgrund der schlechten Qualität der Kabel-Router und der geringen Auswahl viel mehr Haushalte ein Setup mit zwei Geräten fahren dürften (ein Router und dann noch ein zweites Gerät für vernünftiges WLAN). Bei DSL kann man dank der Auswahl direkt auf ein AiO-Gerät mit ausreichendem WLAN setzen.

  5. Re: Das ist superschnell und superbillig

    Autor: up.whatever 07.12.20 - 21:51

    TommyH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. Ist Docsis 3.1 gerade der Stand der Dinge

    Im Download, ja. Im Upload ist das hierzulande noch nicht angekommen.

  6. Re: Das ist superschnell und superbillig

    Autor: Telecom-Mitarbeiter 07.12.20 - 21:52

    Was ist eigentlich dieser virtuelle Nodesplit genau? Wird das irgendwo erwähnt? Software ersetzt ja nun kein Glasfaser, das wissen wir alle.

    Und ich vermute mal nicht, dass der virtuelle Nodesplit nur daraus besteht, dass man den Powerusern in einem Segment einfach ein bisschen den Saft abdreht, wie es die AGB ja erlauben und es in der Corona-Homeoffice-Zeit im März auch teilweise gemacht wurde...
    jk :D

  7. Re: Das ist superschnell und superbillig

    Autor: up.whatever 07.12.20 - 21:57

    TommyH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > damit die Anschlüsse aber immer schneller
    > werden, muss man theoretisch immer näher zum Kunden mit der Faser

    Nicht nur theoretisch, genau das wird doch im Artikel angekündigt: Fiber to the Amplifier

  8. Re: Das ist superschnell und superbillig

    Autor: up.whatever 07.12.20 - 21:58

    TommyH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Weil es genug Studien gibt, Kupfertechnologie Verbrauchen bis 17 (!) mal
    > mehr als ein FTTH-Anschluss, ohne jetzt die Zahlen von Vodafone zu kennen -
    > wenig ist es nicht...

    Kupfertechnologie im Sinne von VDSL? Und was von "bis zu" zu halten ist, wissen wir alle zu genüge...

  9. Re: Das ist superschnell und superbillig

    Autor: bynemesis 07.12.20 - 22:03

    lincoln33T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und langfristig kommt es gegen FFTH dennoch nicht an, allein schon wegen
    > dem Energieverbrauch nicht. Und der Upload ist immer noch miserable.


    - Energieverbrauch ist mir völlig egal
    - Upload ist bei 1GBIT bei 55mbit. Reicht mir persönlich die nächsten 10 Jahre.

    Den meisten ist es völlig Wurst, welche Technik das ist. Hauptsache es läuft stable (meins tut es via cable).
    VF schlampt jedoch, wenn es zu Störungen kommt (was man so liest).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.20 22:03 durch bynemesis.

  10. Re: Das ist superschnell und superbillig

    Autor: Sharra 07.12.20 - 22:58

    Der Energieverbrauch von Kupferlösungen ist bekannt. Google hilft da weiter.
    Und nicht umsonst sind die grauen Kästen, welche die Telekom neu aufgestellt hat, wenn sie Vectoring ausbaute, mit neuen Stromleitungen versorgt worden. Die Dinger ziehen Strom ohne Ende. Und im Sommer rauscht das Ding wie ein Wald im Sturm, weil die Lüfter hohl drehen.

    Die "einfachen" Glasfaserlösungen, wie sie derzeit verbaut werden, benötigen dagegen deutlich weniger Energie, bieten dabei aber deutlich höhere Bandbreiten.

  11. Re: Das ist superschnell und superbillig

    Autor: Telecom-Mitarbeiter 08.12.20 - 03:03

    Telecom-Mitarbeiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist eigentlich dieser virtuelle Nodesplit genau? Wird das irgendwo
    > erwähnt? Software ersetzt ja nun kein Glasfaser, das wissen wir alle.

    Ok, ich habe mal ein bisschen nachgelesen. Aktuell ist es ja so, dass das DOCSIS-Signal über Glasfaser von der Kopfstation in die einzelnen Segmente kommt.

    Dabei liegt auf der Glasfaser mitnichten irgendein hochbandbreitiges IP-Signal, sondern ein stumpf analog moduliertes DOCSIS- und TV-Signal mit nur ca. 2GBit Bandbreite.

    Der Plan sieht jetzt vor auf dem Glasfaserkabel unter Zuhilfenahme von digitaler Technik praktisch bis zu vier analoge DOCSIS-Signale zu übertragen.
    In den Verstärkerpunkten an der Straße werden dann die bisher rein analogen Verstärker ausgetauscht und dort durch solche ersetzt, die aus dem Signal welches praktisch die Information für 4 Docsis-Segmente enthält, das entsprechende Signal herauszufiltern.

    Dadurch könnte man also tatsächlich ohne das Verlegen von weiteren Glasfaserkabeln aus einem Segment mit zB. 800 Kunden vier Stück mit ungefähr 200 machen.
    Sofern das Coax-Kabel in der nötigen Baumstruktur vorliegt, perfekt gleich große Teile lassen sich aber natürlich nicht bilden.

    Sicherlich kann mich noch jemand korrigieren, hab sicherlich nicht alles richtig verstanden.

    Edit: Wo da der vom Hannes versprochene Software-Patch ins Spiel kommt, weiß ich aber nicht. Das o.g. erfordert neue Hardware in jedem Kasten von Vodafone...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.20 03:07 durch Telecom-Mitarbeiter.

  12. Re: Das ist superschnell und superbillig

    Autor: Dystopinator 08.12.20 - 05:22

    na wenn das bei dir so ist, brauchst du auch nicht mehr als 640 kb hauptspeicher ... scnr

  13. Re: Das ist superschnell und superbillig

    Autor: ChrizzleWhizzle 08.12.20 - 06:50

    bynemesis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    >
    > - Energieverbrauch ist mir völlig egal

    Schade dass hier nur bis zu den eigenen Ohrwascheln gedacht wird...
    Recherchier doch mal nach "Stromverbrauch Glasfaser vs Kupfer" da gibt es auf onlinekosten.de einen Artikel über eine Studie vom BREKO. Wenn die Daten der Studie so stimmen sollten, könnte man durch komplette Umstellung auf Glasfaser fast das siebtgrößte Kohlekraftwerk in Deutschland abschalten....
    Und wenn die Stromkosten deiner Internetleitung direkt an dich weitergereicht werden würden, würdest du glaube ich auch lieber nur 40 Euro anstatt (im Worstcase) das 17fache davon zahlen....

  14. Re: Das ist superschnell und superbillig

    Autor: TwoCents 08.12.20 - 08:36

    Telecom-Mitarbeiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei liegt auf der Glasfaser mitnichten irgendein hochbandbreitiges
    > IP-Signal, sondern ein stumpf analog moduliertes DOCSIS- und TV-Signal mit
    > nur ca. 2GBit Bandbreite.
    Aua. Aua aua aua. Bei so einer Bullshitaussage eines "Telecom-Mitarbeiter", muss man sich ja zur Korrektur direkt anmelden.

    Auch dein "hochbandbreitiges IP-Signal" ist in Hardware exakt genauso ein "stumpf analog moduliertes" Signal.

    Man sollte schon *etwas* Ahnung haben, bevor man solch einen Blödsinn schreibt. 1st Level Support, wa? :-)

  15. Re: Das ist superschnell und superbillig

    Autor: TwoCents 08.12.20 - 08:48

    Telecom-Mitarbeiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was man ja nicht vergessen darf, im Gegensatz zu z.B. auch DSL gibt es bei
    > Kabel-Internet zwischen dem Node (also im Fall von DOCSIS der CMTS und im
    > Fall von DSL der MSAN/DSLAM) und dem Modem noch mindestens drei weitere
    > aktive Verstärker. An der Straße in den grauen Kästen und dann hat jedes!
    > Haus im Keller einen eigenen Verstärker hängen.
    Die Verstärker nehmen aber deutlich weniger Leistung auf als so ein DSLAM, der gerade mal eine niedrig dreistellige Anzahl Haushalte versorgen kann.

    Ein gewisser "Telecom-Mitarbeiter" (kennst du vielleicht :-)) hat am 23.10. noch geschrieben, dass da wohl 1kW Anschlussleistung an einem DSLAM liegen. Für gerade mal 192 Haushalte.

    Ein Kabelverstärker im Haus nimmt nicht mal 10W auf.

    Das sieht wie dein Kühlschrankvergleich von damals nicht gut für deine Rechnung aus :-P

  16. Ding zwischen den Ohrwascheln einschalten

    Autor: M.P. 08.12.20 - 08:51

    Ob man nun Providerseitig 1 Watt Dauerleistungsaufnahme oder 17 Watt mit seinem Internet-Anschluss verursacht ... ein neuer Kühlschrank, der die 20 Jaher alte Gurke ersetzt ist ein größerer Schritt, um die Welt zu retten ...

    Bei dieser Studie ist mir einiges auch unklar

    https://brekoverband.de/breko-pressemitteilung-gutachten-bestaetigt-echte-glasfasernetze-verbrauchen-deutlich-weniger-strom-als-herkoemmliche-kupfernetze

    > Glasfasernetze verbrauchen pro Bitrate bis zu siebzehnfach weniger Strom als Vectoring- bzw. Super-Vectoring-Netze

    Wenn also ein 16 MBit/s DSL-Anschluss durch einen 1 GBit/s Glasfaseranschluss ersetzt wird, verbraucht der Glasfaseranschluss, trotzdem er "pro Bitrate bis zu siebzehnfach weniger Strom" verbraucht MINDESTENS 1000 / 16*17 = 3,67 mal mehr Strom?

    Wenn die Rechnung sich immer auf das TECHNISCH MÖGLICHE bezieht, sind künstlich gedrosselte Glasfaseranschlüssen dann "pro Bitrate" energetisch schlechter ;-)

  17. Re: Ding zwischen den Ohrwascheln einschalten

    Autor: ChrizzleWhizzle 08.12.20 - 09:07

    @MP Ja stimmt das habe ich im ersten Moment nicht bedacht aber das dreht sich doch auch wieder recht schnell wenn ich mal 50GB am Stück herunterlade (auch wenn das vermutlich eher selten vorkommt)
    Dann lade ich grob überschlagen (in der heilen theoretischen Welt) mit den 1Gb/s knapp 7 Minuten mit den 16Mb/s knapp 7 Stunden (falls ich mich nicht verrechnet habe). In der Zeit verbraucht ja mein Rechner auch a bisl Strom. Je größer die Dateien werden bzw. die Transfermenge desto eher spielt das doch eine Rolle

  18. Re: Das ist superschnell und superbillig

    Autor: Telecom-Mitarbeiter 08.12.20 - 10:08

    TwoCents schrieb:
    > Ein gewisser "Telecom-Mitarbeiter" (kennst du vielleicht :-)) hat am 23.10.
    > noch geschrieben, dass da wohl 1kW Anschlussleistung an einem DSLAM liegen.
    > Für gerade mal 192 Haushalte.
    Die Anschlussleistung wird logischerweise deutlich über dem Durchschnittsverbrauch dimensioniert sein.

    > Ein Kabelverstärker im Haus nimmt nicht mal 10W auf.
    Bei vielen Einfamilienhäusern wären das im Vergleich zum o.g. DSLAM 1920 Watt... Doppelt so viel!
    Die Verstärker an der Straße, und den CMTS in der Kopfstation noch gar nicht mit berechnet.

  19. Re: Das ist superschnell und superbillig

    Autor: Telecom-Mitarbeiter 08.12.20 - 10:11

    TwoCents schrieb:
    > Aua. Aua aua aua. Bei so einer Bullshitaussage eines "Telecom-Mitarbeiter",
    > muss man sich ja zur Korrektur direkt anmelden.
    Bestimmt ein alter Bekannter, was?

    > Auch dein "hochbandbreitiges IP-Signal" ist in Hardware exakt genauso ein
    > "stumpf analog moduliertes" Signal.
    Du willst doch jetzt nicht etwa behaupten, dass die Übertragung von Ethernet über Glasfaser analog sei?
    Bei DOCSIS over Glass wird jedoch tatsächlich mittels analoger Technik die Radiofrequenz auf Licht aufmoduliert. Das ist mitnichten irgendein digitales oder gar binäres Signal...

  20. Re: Ding zwischen den Ohrwascheln einschalten

    Autor: M.P. 08.12.20 - 10:13

    Ich wäre durchaus weit vorne dabei, wenn in unserer Straße jemand einen Glasfaseranschluss anbieten würde, aber Energieersparnis würde ich da auch nicht als primäre Motivation sehen ...

    Für die persönliche Stromrechnung wäre ggfs. aber ein VDSL Anschluss günstiger: Da schließt man den DSL-Router an die Telefonstrippe an, und ist fertig.
    Bei einer Glasfaser gibt es in der Regel erst einen Medienkonverter / ONU und erst dahinter schließt man per Kupfer-Netzwerkkabel den eigentlichen Router an ... Da muss man zwei Geräte mit Strom versorgen ....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Metabowerke GmbH, Nürtingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de