1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone: Kabelnetz wird sehr…

Überbuchungen werden nun offensichtlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überbuchungen werden nun offensichtlich

    Autor: MichaelH77 26.01.21 - 20:34

    Vodafone sollte zunächst einmal existierende Missstände beseitigen, bevor sie zu euphorisch in die Zukunft blicken.

    Ich bin kein It Experte, aber meine gebuchten und bezahlten 1 Gbit/s DL und 50 Mbit/s UL im Vodafone Kabelnetz stehen mir regelmäßig nicht zur Verfügung. Stattdessen erhalte ich vlt. 25 bis 30% der Bandbreite.

    Vodafone verweist auf die Pandemie, aber ich kann nun mal keine 250 Theatereintrittskarten veräußern, wenn mein Haus nur 150 Sitzplätze aufweist. VF hat schlicht die eigenen Leitungen in der Hoffnung überbucht, dass nicht zuviele Kunden gleichzeitig online gehen.

    Dazu wurden mir Aufträge in Rechnung gestellt, die ich nie bestellt oder bestätigt hatte, zB ein TV Paket. Nein - es war kein vergessenes Entfernen eines Häkchens, denn der Posten tauchte plötzlich erstmalig auf einer Rechnung auf, nach dem ich mich bei der Hotline über die niedrige Bandbreite beschwert hatte.

    Wie oft ist VF von deutschen Gerichten in den vergangenen zwei Jahren schon zur Unterlassung solcher Praktiken aufgefordert worden? Eben.

    Die Genehmigung des Quasi Monopols war ein riesiger Fehler der EU Kommission.

    Ich für meinen Teil werde mich nicht mit solch einer Firmenpolitik zufrieden stellen lassen, habe VF bereits mit einer Frist Nachbesserung angemahnt, und werde bei Unterlassung nun zügig juristisch mit allen Bandagen gegen sie vorgehen.

  2. Re: Überbuchungen werden nun offensichtlich

    Autor: zoulu 26.01.21 - 21:01

    Absolut korrekt. Mir wurde an der Vodafone Hotline in zwei getrennten Telefonaten bestätigt dass die Netze überbucht sind. Bei mir, 69469 Weinheim, geht tagsüber oft gar nichts mehr, Upload zwischen 0 und 0.5 Mbit. Videoanruf machen oder Bildschirm teilen funktioniert nicht.

    Homeoffice in 2021 scheitert an der Gier der privaten Telekommunikationsanbieter, unglaublich wie rückständig Deutschland ist. Jetzt muss ich mitten in der Pandemie ins Büro vom Kunden fahren während die Politik Homeoffice-Pflicht beschließt. Leidet unsere Politik an Realitätsverlust? Weiß dort niemand das wir kein brauchbares Internet mehr haben?

    Hochtechnologiestandort Deutschland? Nicht mit Internet als “Mangelware” in 2021, unglaublich. Werde das bei der Bundesnetzagentur melden, wer betroffen ist sollte dasselbe machen. Solange dort nicht MASSIV Beschwerden eingehen wird sich nichts ändern.

    Siehe auch mein Beitrag “ niemals-vodafone-kabel-in-bw”...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.21 21:12 durch zoulu.

  3. Re: Überbuchungen werden nun offensichtlich

    Autor: Landorin 26.01.21 - 21:30

    Was erwartest du? Ist bei Vodafone offenbar leider "normal", der Laden an sich ist ein Armutszeugnis und kommt mit dem grottigen Service durch. Das hat mich bisher auch vom Wechsel auf Kabel abgehalten. Wechsel besser, wenn du kannst. Weniger Störungen, besserer Service, zumindest bez Telekom.

    So stiefmütterlich wie die das Internet Geschäft betreiben, sollte man denen das Kabelnetz Weg nehmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.21 21:32 durch Landorin.

  4. Re: Überbuchungen werden nun offensichtlich

    Autor: fanreisender 26.01.21 - 21:36

    MichaelH77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dazu wurden mir Aufträge in Rechnung gestellt, die ich nie bestellt oder
    > bestätigt hatte, zB ein TV Paket. Nein - es war kein vergessenes Entfernen
    > eines Häkchens, denn der Posten tauchte plötzlich erstmalig auf einer
    > Rechnung auf, nach dem ich mich bei der Hotline über die niedrige
    > Bandbreite beschwert hatte.

    Das kenne ich. :-)
    Ließ sich zur Ehrentettung von Vodafone aber problemlos stornieren. Das Paket mit irgendwelcher dazugehöriger Hardware habe ich einfach nicht angenommen. Ich denke, da war ein Callcenter ein wenig zu übereifrig.

  5. Re: Überbuchungen werden nun offensichtlich

    Autor: Screeny 26.01.21 - 21:56

    VF ist katastrophal und ich trauere Unitymedia hinterher.

    Seitdem ich von UM zu VF geschoben wurde, habe ich nur Ärger. Da mein Upload von 50 Mbit/s auf 2 Mbit/s gefallen ist, habe ich mich mit VF vor der Bundesnetzagentur gestritten und mir wurde ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt.

    Kündigungsbestätigung (obwohl ich die 2x seit Anfang Dezember eingereicht habe) gab es keine. Habe jetzt mein SEPA-Mandat widerrufen und werde die Beträge von VF zurückbuchen lassen, wenn sie sich trauen noch mal 60¤ für den Business Anschluss (550 Mbit/s) in Rechnung zu stellen.

    Bin jetzt mit DSL 50 bei der Telekom, die Datenraten kommen dauerhaft an. Ja, ist teurer als VF - aber ich bin begeistert. Eine Störung wurde von der Telekom ratzfatz behoben, inkl. Technikereinsatz, und es gab einen 20¤ Gutschein als Entschädigung. Nicht die Welt, aber wesentlich besserer Service als bei VF.

    Am besten fand ich die Aussage der VF-Hotline: "Vodafone kann ja nichts dafür, dass aktuell so viele Leute surfen."

    Ja. Genau.

  6. Re: Überbuchungen werden nun offensichtlich

    Autor: ibsi 26.01.21 - 21:59

    > Homeoffice-Pflicht
    Gibt es nicht. Es gibt ein Recht auf Home Office

  7. Re: Überbuchungen werden nun offensichtlich

    Autor: zoulu 26.01.21 - 22:12

    Arbeitgeber sollen, dort wo möglich, verpflichtet werden Homeoffice anzubieten. Geht aber am Thema der Diskussion hier vorbei. Nur für Sie:

    “Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat von seinem sich aus § 18 Abs. 3 ArbSchG ergebenden Recht Gebrauch gemacht, wonach es in epidemischen Lagen von nationaler Tragweite nach § 5 Abs. 1 des Infektionsschutzgesetzes ohne Zustimmung des Bundesrates spezielle Rechtsverordnungen zum Arbeitsschutz für einen befristeten Zeitraum erlassen darf. Mit der ab dem 27.1.2021 geltenden Corona-Arbeitsschutzverordnung wird u.a. nunmehr auch erstmals eine Pflicht zum Angebot eines Homeoffice-Arbeitsplatzes statuiert, wenn auch nur für einen befristeten Zeitraum bis zum 15.3.2021.”

    Und jetzt back to topic...

  8. Re: Überbuchungen werden nun offensichtlich

    Autor: zoulu 26.01.21 - 22:19

    Exakt die gleiche Aussage an der Vodafone Hotline mir gegenüber: “Ursache der Überlastung sind die unerwartet hohe Anzahl an Nutzern.“ Na wer die Verträge wohl alle geschrieben hat?... Was für eine bodenlose Unverschämtheit. Ursache sind überprovisionierte Netze und die Gier von genau den Managern die hier im Artikel zitiert werden.

    Werde nun auch zur Telekom wechseln und dafür sorgen dass im Freundes/Bekannten/Kollegenkreis niemand mehr Vodafone bestellt.

  9. Re: Überbuchungen werden nun offensichtlich

    Autor: Konfuzius Peng 27.01.21 - 00:12

    Bei mir war lange Zeit alles in bester Ordnung.
    Seit ca. 2 Monaten geht meine Gigabit Leitung jeden Abend gegen 20 Uhr mit dem Speed langsam runter, bis dann nach 23 Uhr nur noch 80 Mbit erreicht werden.
    Nach 0 Uhr ist dann aber alles wieder normal.

    Sehr seltsam das ganze... Homeoffice läuft doch idR nicht über Nacht, und Netflix haben die Leute auch vor dem Lockdown schon genutzt... Verursacht der Lockdown Abends SO ein Datenaufkommen?!

  10. Re: Überbuchungen werden nun offensichtlich

    Autor: MichaelH77 27.01.21 - 00:48

    Bei mir ist es genau umgekehrt. Nachts um 3 Uhr erreiche ich die volle Bandbreite, dh oft sogar leicht mehr als 1 Gbit/s DL und 50 Mbit/s UL, aber nachmittags und abends sind kaum mehr als 200 Mbit/s DL und 5 Mbit/s DL drin. Ich hatte es eigentlich für Cloud Computing gebucht, aber durch die ultralangen Latenzen (Ping tagsüber meist >100 ms/nachts <20 ms) ist dieses kaum in gewünschter Form nutzbar.

    Was mich aber am meisten ärgert, das ist der Umstand, dass sie diese Bandbreiten veräußern, obwohl die Probleme bekannt sind. Bis September hatte ich noch einen 400 Mbit UM Tarif, und auf Nachfrage wird mir dann schriftlich mitgeteilt, dass ich seit November aufgrund der Pandemie mit dem neuen VF Tarif keine volle Bandbreite nutzen konnte und kann, begleitet von einem vorauseilenden Voraussetzen meines Verständnisses.

    Dabei habe ich gar kein Verständnis. Eine Pandemie verursacht keine Bandbreitenreduktion, sondern die Überbuchung eines shared mediums. Die Pandemie deckt diese nur auf.

    Der volle Tarifbetrag wurde natürlich trotzdem fleissig abgebucht, auch wenn die Hotline mir inzwischen mehrfach versichert hat, dass ich eine Gutschrift erhalten würde.
    Schriftlich gesehen habe ich aber noch immer nichts.

    Sei es wie es ist - am 28.01 läuft die von mir gesetzte Frist aus, und danach spricht einer meiner erfahrenen Rechtsanwälte mit dem Fachgebiet Internet-und It-Recht. Ich möchte die auch ehrlich gesagt mal ein bischen tanzen lassen.

    Die Verfahren durch die Vebraucherzentrale Hamburg laufen ja auch noch weiter. Die hole ich gleich mit ins Boot wegen des von mir nicht gebuchten TV Paketes.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.01.21 00:50 durch MichaelH77.

  11. Re: Überbuchungen werden nun offensichtlich

    Autor: Pornstar 27.01.21 - 03:10

    Hat nichts mit corona zu tun. Ist bei Vodafone jedes Jahr das gleiche zu dieser kalten Jahreszeit. Vodafone betreibt schon seit Jahren einen Sparausbau, 50MBit in der prime time für 1 Stunde über zwei Monate hinweg reichen noch nicht aus um einen Ausbau der Kapazitäten zu gerechtfertigen, laut Vodafone. Dort wird dann irgendwann Stufe gelb bei Vodafone gesetzt, sprich man wartet, solange bis es draußen wieder wärmer wird und es kommen wieder 500MBit von 1000 an. Alles paletti. Dann fährt man genau ein Jahr später den Ausbau und überspringt somit jeweils einen nötigen Ausbau und muss nur noch im zwei jahresrhytnus sein Netz auf fordermann bringen, das ist die Revolution der bwler, Trick 17 oder wie man das auch nennt.

  12. Re: Überbuchungen werden nun offensichtlich

    Autor: Neveraway87 27.01.21 - 13:34

    Bei uns auch jeden Abend.. 4000 Haushalte... Jetzt wo es eskaliert ist will Vodafone endlich ausbauen... Hat es aber soweit kommen lassen.. JEDEN Abend 0,1 MBit Upload

  13. Re: Überbuchungen werden nun offensichtlich

    Autor: zoulu 27.01.21 - 14:14

    Dasselbe hier nur dass laut Hotline Vodafone nichts ändern möchte. Niemand hier kann mehr richtig arbeiten. Unglaublich.

  14. Re: Überbuchungen werden nun offensichtlich

    Autor: Neveraway87 27.01.21 - 17:04

    Bei uns haben die auch nichts getan erst... Aber nachdem die Zeitung mehrere Artikel rausgebracht hat wollen die nun ausbauen... Habe mich selber an die Presse gewendet und soviel Druck aufgebaut!

    Sonst würden die sicher auch nicht ausbauen ploetzlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. HYPE Softwaretechnik GmbH, Bonn
  3. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 999€ (mit Rabattcode "POWERSPRING21" - Bestpreis)
  3. (u. a. be quiet! Pure Power 11 400W CM PC-Netzteil für 52,90€, be quiet! Silent Wings 3 120mm...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Perseverance: Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient
    Perseverance
    Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient

    Von zwei Stunden Nasa-Livestream zur Landung des Mars-Rovers Perseverance blieben nur sechs Sekunden für die wissenschaftlichen Instrumente einer weit überteuerten Mission übrig.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Perseverance Nasa veröffentlicht erstmals Video einer Marslandung
    2. Mars 2020 Was ist neu am Marsrover Perseverance?