Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone: Komplette Analogabschaltung…

Shared medium oder nicht, aber..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Shared medium oder nicht, aber..

    Autor: JohannesKn 07.12.17 - 11:49

    ...die Telekom muss dem allgemeinen Kunden erstmal erklären warum Vodafone dann 1000mbit anbieten kann zum selben Preis wie Telekoms 50mbit. Denn so wird es (zumindest bei den anfänglichen lockangeboten) kommen

  2. Re: Shared medium oder nicht, aber..

    Autor: Rolf Schreiter 07.12.17 - 12:05

    Muss sie das wirklich oder verlässt sie sich nicht lieber auf ihre Kompetenz in Sachen "Verstehen von Kundenwünschen"?

  3. Re: Shared medium oder nicht, aber..

    Autor: Markus08 07.12.17 - 12:09

    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss sie das wirklich oder verlässt sie sich nicht lieber auf ihre
    > Kompetenz in Sachen "Verstehen von Kundenwünschen"?

    Seit wann versteht die Telekom etwas von Kundenwünschen?
    Die versteht nur etwas von Aktionärswünschen ;)

  4. Re: Shared medium oder nicht, aber..

    Autor: Bautz 07.12.17 - 12:20

    Die Telekom richtet sich nach eigener Definition nach "Kundenwünschen". Deswegen glaubt sie dass weil ich über 30 bin, noch ein Festnetztelefon brauche.

  5. Re: Shared medium oder nicht, aber..

    Autor: Palerider 07.12.17 - 12:47

    Willst Du behaupten, dass Du besser weißt, was Du brauchst, als die Telekom? Du armer Narr... ;-)

  6. Re: Shared medium oder nicht, aber..

    Autor: floewe 07.12.17 - 13:43

    Nachdem der Kunde Vodafone dann für 2 Jahre an der Backe hatte, braucht ihm das niemand mehr erklären.

  7. Re: Shared medium oder nicht, aber..

    Autor: chefin 07.12.17 - 16:12

    Bautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom richtet sich nach eigener Definition nach "Kundenwünschen".
    > Deswegen glaubt sie dass weil ich über 30 bin, noch ein Festnetztelefon
    > brauche.

    Gibts Kabelanschluss ohne Telefonie? Wäre mir aber neu.

    Naja...letztendlich ist Telefonie völlig egal, weil es preislich keinen Unterschied macht. Weder bei Telekom noch bei Vodafon. Die Bandbreite ist irrelevant, Telefonie läuft auf ca 100Kbit, das spielt selbst bei einer popeligen 6Mbit DSL keinen Rolle. Einzig der SIP-Server der noch laufen muss ist ein Kostenfaktor, aber würde mal schätzen, das er 1% der mtl Kosten ausmacht.

    Ob du den Anschluss nutzt oder nicht, ist also piep egal. Tarife ohne das anzubieten spart kein Geld für den Anbieter. Das war bei einem ISDN-Anschluss noch etwas anders, weil extra Hardware her musste und Leitungen. Den ob du die Bandbreite mit Gamen, Video oder Telefon belegst ist unwichtig.

  8. Re: Shared medium oder nicht, aber..

    Autor: DerDy 07.12.17 - 20:43

    JohannesKn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...die Telekom muss dem allgemeinen Kunden erstmal erklären warum Vodafone
    > dann 1000mbit anbieten kann zum selben Preis wie Telekoms 50mbit.
    Hmm, ist die Angabe 1.000Mbit/s auf einem Werbeschild irgendwie aussagekräftig? Kommt es nur auf die eine Zahl auf dem Papier an? Nein und nein.

    Der Golem Leser weiß mehr:
    https://www.golem.de/news/kabelnetz-vodafone-kunde-erhaelt-statt-100-nur-20-mbit-s-1711-131337.html

    https://www.golem.de/news/traffic-shaping-vodafones-kabelnetz-soll-an-backbone-erweiterung-sparen-1701-125572.html

    https://www.golem.de/news/ueberlastung-vodafones-kabelnetz-soll-netzausbau-verzoegern-1701-125831.html

    Was nutzt dir Internet per Kabel, wenn zukünftig ein paar wenige Kunden in deinem Segment, die Bandbreite zum einbrechen bringen wird. BTW: Wie viele Häuser hat Vodafone in den letzten Jahren an das Kabelnetz angeschlossen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. Hamburg Süd, Hamburg
  4. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 164,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

  1. Gesichtserkennung: Minority Report soll für Microsoft nicht real werden
    Gesichtserkennung
    Minority Report soll für Microsoft nicht real werden

    1984 und Minority Report sind mittlerweile fast reale Szenarien. Dieser Meinung ist Microsoft-Präsident Brad Smith. Er stellt Fragen, wie Gesichtserkennung sinnvoll und ohne Rechtsverletzungen genutzt werden kann - und zeigt mit dem Finger auf Amazon und Google.

  2. Google Assistant: Googles smarter Lautsprecher kann Termine anlegen
    Google Assistant
    Googles smarter Lautsprecher kann Termine anlegen

    Mit einem Google-Assistant-Lautsprecher lassen sich auf Zuruf neue Termine anlegen. Damit wird der smarte Lautsprecher nützlicher. Als weitere Neuerung spielen Google-Assistant-Lautsprecher Musik auch im Flac-Format ab - aber nur, wenn Deezer verwendet wird.

  3. Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
    Razer Huntsman im Test
    Rattern mit Infrarot

    Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen opto-mechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.


  1. 10:42

  2. 09:54

  3. 09:39

  4. 07:31

  5. 07:10

  6. 14:15

  7. 11:04

  8. 16:16