1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone: Pilottest für…

macht hin

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. macht hin

    Autor: moppi 25.11.16 - 10:49

    ich will das schon letzte woche haben :\

    handy dran halten und weiter gehen ... das ist doch schon zu geil um wahr zu sein,
    ich frag mich echt warum wir uns nur so ans bargeld klammern

    hier könnte ein bild sein

  2. Re: macht hin

    Autor: windermeer 25.11.16 - 11:07

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich will das schon letzte woche haben :\
    >
    > handy dran halten und weiter gehen ... das ist doch schon zu geil um wahr
    > zu sein,
    > ich frag mich echt warum wir uns nur so ans bargeld klammern

    Zum Beispiel, weil du bei Bargeld genau weißt, wie viel Geld du dem Händler gibst.
    Und nicht alle Dienstleister in der Kette wissen wann du wo was gekauft hast.
    Außerdem "verliert" man bei Diebstahl nur so viel Geld, wie man dabei hat und es kann nicht das gesamte Konto leergeräumt werden.

  3. Re: macht hin

    Autor: TrollNo1 25.11.16 - 11:16

    Und es gibt kein Profil über dich, wann du was gekauft hast.
    Bei Bargeld ist fertig. Außer du hast noch Payback oder sowas, aber da verkaufst du dein Profil ja wissentlich.

  4. Re: macht hin

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.16 - 11:23

    > Zum Beispiel, weil du bei Bargeld genau weißt, wie viel Geld du dem Händler
    > gibst.

    Na, es sollte auf dem Display doch auch die korrekte Summe angezeigt werden. Was man sagen kann: man weiß nach dem Bezahlen noch definitiv, was im Portemonnaie drin ist.
    Wer jemals die Kreditkarten-Variante von Monopoly gespielt hat, weiß, wie nervig der ständige Kontocheck ist, weil man das Geld nicht buchstäblich vor sich zu liegen hat.

    > Und nicht alle Dienstleister in der Kette wissen wann du wo was gekauft
    > hast.

    Das ist ein großes Argument. Die Anonymität.

    > Außerdem "verliert" man bei Diebstahl nur so viel Geld, wie man dabei hat
    > und es kann nicht das gesamte Konto leergeräumt werden.

    Kann einem bei entsprechend gesicherten Smartphones auch nicht passieren, besser noch, es kann einem gar kein Geld einfach so geklaut werden und das verschlüsselte Smartphone ist als Diebesgut ebenfalls unattraktiv.
    Mit vorgehaltener Waffe kann man den zu Bestehlenden auch zum nächsten Bankomaten "begleiten" und ihn dann ausnehmen.

  5. Re: macht hin

    Autor: windermeer 25.11.16 - 11:34

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na, es sollte auf dem Display doch auch die korrekte Summe angezeigt
    > werden. Was man sagen kann: man weiß nach dem Bezahlen noch definitiv, was
    > im Portemonnaie drin ist.
    > Wer jemals die Kreditkarten-Variante von Monopoly gespielt hat, weiß, wie
    > nervig der ständige Kontocheck ist, weil man das Geld nicht buchstäblich
    > vor sich zu liegen hat.

    Ja, im Normalfall stimmt das. Aber die Software kann einen Fehler haben (oder das Smartphone kann infiziert sein). Natürlich ist das die Ausnahme und es gibt auch andere Fehlerquellen (die Software der Bank selbst z.B.). Aber es ging ja um die Vorteile des Bargelds und da ist die einzige Fehlerquelle man selbst.


    > Kann einem bei entsprechend gesicherten Smartphones auch nicht passieren,
    > besser noch, es kann einem gar kein Geld einfach so geklaut werden und das
    > verschlüsselte Smartphone ist als Diebesgut ebenfalls unattraktiv.
    > Mit vorgehaltener Waffe kann man den zu Bestehlenden auch zum nächsten
    > Bankomaten "begleiten" und ihn dann ausnehmen.

    Das sind natürlich beides Extrembeispiele. Ein "gesichertes" Smartphone bringt nichts, wenn die Bankensoftware schludrig ist. Bei den ganzen bargeldlosen Lösungen sind meist so viele Dienstleister und Zwischenstellen mit teils eigener Software involviert, dass theoretisch irgendwo ein Fehler sein muss.
    Beide Bezahlmethoden haben Vor- und Nachteile und jeder muss das für sich abwägen, aber der OP hat ja nach Argumenten für Bargeld gefragt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.16 11:35 durch windermeer.

  6. Re: macht hin

    Autor: Augenstern 25.11.16 - 11:34

    ohje da wird Herr Zwegat wohl doch nicht in den wohlverdienten Ruhestand gehen können.

  7. Re: macht hin

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.16 - 11:44

    > Aber es ging ja um die Vorteile des Bargelds und da ist die einzige
    > Fehlerquelle man selbst.

    Noch nie täuschend echtes Falschgeld erhalten? Oder Münzen, die nur so ähnlich aussehen wie ein Euro? Noch nie Geld verloren?

    > Das sind natürlich beides Extrembeispiele. Ein "gesichertes" Smartphone
    > bringt nichts, wenn die Bankensoftware schludrig ist.

    Hier unterstellst Du aber "elektronischem Geld" gröbsten Pfusch, ohne diese abwegige Möglichkeit auch bei Bargeld einzuräumen. Seit vielen Jahren kann man schon problemlos elektronisch bezahlen, ausgerechnet ab jetzt soll sich ein GAU an den anderen reihen...

    > dass theoretisch irgendwo ein Fehler sein muss.

    Muss. Geht gar nicht anders.

  8. Re: macht hin

    Autor: windermeer 25.11.16 - 11:52

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch nie täuschend echtes Falschgeld erhalten? Oder Münzen, die nur so
    > ähnlich aussehen wie ein Euro? Noch nie Geld verloren?

    Also entweder ich hatte noch nie Falschgeld in der Hand, oder es war so gut und auch die Händler haben es nicht gemerkt.
    Geld verloren....vielleicht mal ein paar Cent, das war es aber auch.

    > Hier unterstellst Du aber "elektronischem Geld" gröbsten Pfusch, ohne diese
    > abwegige Möglichkeit auch bei Bargeld einzuräumen.
    Welchen Pfusch soll es denn bei Bargeld geben?

    > Seit vielen Jahren kann
    > man schon problemlos elektronisch bezahlen, ausgerechnet ab jetzt soll sich
    > ein GAU an den anderen reihen...

    Darum geht es nicht. Es geht darum, dass Bargeld grundsätzlich nicht so fehleranfällig ist, wie digitales Geld. Das ist auch logisch. Denn wenn ich mit Bargeld zahle, gibt es nur 2 Beteiligte (zwei Menschen, oder ein Mensch und eine Maschine). Bei digitalem Geld kann ich das aber gar nicht abschätzen. Klar, habe ich eine schöne App und ein Feld beim Händler, über den ich das Smartphone ziehen kann (oder die Karte), aber was danach passiert weiß ich nicht.

  9. Re: macht hin

    Autor: chefin 25.11.16 - 12:05

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Aber es ging ja um die Vorteile des Bargelds und da ist die einzige
    > > Fehlerquelle man selbst.
    >
    > Noch nie täuschend echtes Falschgeld erhalten? Oder Münzen, die nur so
    > ähnlich aussehen wie ein Euro? Noch nie Geld verloren?
    >
    > > Das sind natürlich beides Extrembeispiele. Ein "gesichertes" Smartphone
    > > bringt nichts, wenn die Bankensoftware schludrig ist.
    >
    > Hier unterstellst Du aber "elektronischem Geld" gröbsten Pfusch, ohne diese
    > abwegige Möglichkeit auch bei Bargeld einzuräumen. Seit vielen Jahren kann
    > man schon problemlos elektronisch bezahlen, ausgerechnet ab jetzt soll sich
    > ein GAU an den anderen reihen...
    >
    > > dass theoretisch irgendwo ein Fehler sein muss.
    >
    > Muss. Geht gar nicht anders.

    Falschgeld noch nicht erhalten, im Verhältniss zur Umlaufmenge ist das verschwindend gering. Falschgeld geht eigentlich nur einmal über den Tisch. Vom Betrüger zum Händler, von dort zu Bank und wird entfernt. Eventuell gehts wieder vom Händler zum Kunden als Wechselgeld. Und von dort zum nächsten Händler. Aber das ist schon ein stark reduzierter Anteil.

    Beklaut...ja. Verloren...mein Taschengeld der Woche. Mehr als 100 Euro selten dabei. Größere Beträge kann man ja per Karte zahlen und da muss ich nicht nochmal 15 sec sparen. Weil das sehr selten vorkommt. Und damit ist ds Risiko das mir einer die Bankcard klaut gering. Und wenn, muss er mir die PIN abgaunern. Das setzt Gewalt voraus und Zeit. Handy klauen kostet einige Sekunden, keine Gewalt und sofort Vollzugriff aufs Konto. Und ich kann mangels Handy garnicht Sperren. Muss erstmal suchen wie ich anrufe und welche Nummer ich anrufen muss. Hab ich mir alles notiert...im Handy.

    Bankkarte ist deutlich schwerer zu knacken. Und die Tour mit Erpressung funktioniert nur bedingt. Man kann maximal 1x Abheben dann. Wegen Limit. Bis dann die Kartendaten woanders landen, hab ich die Karte gesperrt. Weil beim erpressen weis ich ja das mir die Daten abhanden gekommen sind.

  10. Re: macht hin

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.16 - 12:05

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich will das schon letzte woche haben :\
    >
    > handy dran halten und weiter gehen ... das ist doch schon zu geil um wahr
    > zu sein,
    > ich frag mich echt warum wir uns nur so ans bargeld klammern

    Weil Bargeld besser als giralgeld ist.

    Wie soll ich denn bitte meine nutten und mein gras bezahlen ohne Bargeld? Ôo

  11. Re: macht hin

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.16 - 12:10

    > Welchen Pfusch soll es denn bei Bargeld geben?

    Es geht mir um die paranoide Skepsis gegenüber elektronischen Zahlungsmitteln und die daraus resultierende fehlende Objektivität. Da wird noch der unwahrscheinlichste Fall konstruiert, der Bargeld besser aussehen lassen soll, als es ist.
    Falschgeld ist ein reelles Problem, sogar bei Münzen und nicht nur bei den Fünfhundertern, wird aber als theoretisch abgetan und Bargeld ist ohne Fehl und Tadel.

    > Darum geht es nicht. Es geht darum, dass Bargeld grundsätzlich nicht so
    > fehleranfällig ist, wie digitales Geld.

    Doch, es werden sogar Euro-Münzen gefälscht, die ob ihrer "Qualität" von Automaten anerkannt werden. Das Problem existiert und zwar in großem Maßstab. An Tankstellen wurden IIRC 30-Euro-Scheine angenommen, etc.

    > Das ist auch logisch. Denn wenn ich
    > mit Bargeld zahle, gibt es nur 2 Beteiligte (zwei Menschen, oder ein Mensch
    > und eine Maschine).

    Und Menschen verzählen sich nie. Weshalb ja bei Banken Ein- und Auszahlungen immer von Menschen gezählt werden, besonders die großen Beträge...

    > aber was danach passiert weiß ich nicht.

    Das weißt Du bei der Maschine, der Du Dein Bargeld anvertraust, doch auch nicht. Wie viele Leute haben schon Geld (-scheine) in Automaten gesteckt und nix bekommen?

    Wenn wir wenigstens mal auf dem Niveau diskutieren könnten, wo Bargeld und "Nicht-Bar"-Geld nicht dem jeweils anderen haushoch überlegen und nahezu perfekt sind. Das sind nämlich beide nicht.

  12. Re: macht hin

    Autor: windermeer 25.11.16 - 12:28

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht mir um die paranoide Skepsis gegenüber elektronischen
    > Zahlungsmitteln und die daraus resultierende fehlende Objektivität.

    Paranoid ist da gar nichts. Zudem ist Skepsis gesund und nur weil jemand Skepsis gegenüber digitalen Zahlungsmethoden hat, heißt das nicht, dass er es nicht nutzt.

    > Da wird noch der unwahrscheinlichste Fall konstruiert, der Bargeld besser aussehen
    > lassen soll, als es ist.

    Wo? Es wird gar nichts konstruiert. Es geht hier immer noch um das Bezahlen des Endkunden an irgendeinen Händler. Und da ist Geld von Hand A nach Hand B nun mal sicherer als von Hand A nach Unbekannt nach Hand B.

    > Falschgeld ist ein reelles Problem, sogar bei Münzen und nicht nur bei den
    > Fünfhundertern, wird aber als theoretisch abgetan und Bargeld ist ohne Fehl
    > und Tadel.
    Hast du nicht davon gesprochen, dass etwas konstruiert wird? Kannst du mir bitte die Stelle zeigen, in der hier stand, dass Bargeld ohne Fehl und Tadel ist? Sicherer heißt nicht absolut sicher.

    > Doch, es werden sogar Euro-Münzen gefälscht, die ob ihrer "Qualität" von
    > Automaten anerkannt werden. Das Problem existiert und zwar in großem
    > Maßstab. An Tankstellen wurden IIRC 30-Euro-Scheine angenommen, etc.
    Und inwiefern betrifft mich das als Endkunde? Den Schaden hat der Händler.
    Und entschuldige bitte, 30-Euro-Scheine sind ja wohl kein Fehler von Bargeld, sondern menschliches Versagen auf Seiten des Händlers. Zumal der Schaden auch hier beim Händler liegt, was mich als Endkunde nicht direkt betrifft.

    > Und Menschen verzählen sich nie. Weshalb ja bei Banken Ein- und
    > Auszahlungen immer von Menschen gezählt werden, besonders die großen
    > Beträge...
    Das ist der gleiche Sachverhalt, wenn jemand beim mobilen Bezahlen die Betragsanzeige nicht genau betrachtet und zuviel zahlt. Ist also ein Problem von allen Zahlungsarten. Fehler durch Menschen gibt es immer und überall.

    > Das weißt Du bei der Maschine, der Du Dein Bargeld anvertraust, doch auch
    > nicht. Wie viele Leute haben schon Geld (-scheine) in Automaten gesteckt
    > und nix bekommen?
    Das ist doch etwas ganz anderes. Wenn ich Geld in eine Maschine stecke, dann weiß ich, dass das Geld in der Maschine ist. Sollte die Maschine das gewünschte nicht ausgeben, dann stehe ich immer noch vor meinem Geld und kann den Betreiber dafür verantwortlich machen.
    Der Händler hat bei den neuen Zahlungsmethoden aber keine Ahnung über welche Server das Geld wandert, wo es sich gerade befinden und wo der Fehlerverursacher zu finden ist. Unter Umständen weiß dann niemand wo mein Geld ist.


    > Wenn wir wenigstens mal auf dem Niveau diskutieren könnten, wo Bargeld und
    > "Nicht-Bar"-Geld nicht dem jeweils anderen haushoch überlegen und nahezu
    > perfekt sind. Das sind nämlich beide nicht.
    Der einzige, der das "haus-hoch-überlegen" ins Spiel gebracht hat, warst du.
    Ich habe das mit keiner Silbe erwähnt und nur Vorteile aufgezählt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.16 12:31 durch windermeer.

  13. Re: macht hin

    Autor: Balion 25.11.16 - 12:36

    Sofern es Angeboten wird, geht das mit KK, die diese Technik unterstützt, auch.
    Glaube da sind die Bedingungen sogar gleich mit bis 25¤ ohne Verifizierung. Da wird die KK auch nur schnell drüber gezogen.
    Wenn dich das interessiert, einfach mal darüber informieren.

  14. Re: macht hin

    Autor: Frank 25.11.16 - 12:47

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ich will das schon letzte woche haben :\
    >
    > handy dran halten und weiter gehen ... das ist doch schon zu geil
    > um wahr zu sein,

    So ähnlich habe ich das schon länger: Geldbeutel mit NFC-fähiger Kreditkarte dran halten und fertig. In der Hektik an der Kasse finde ich das eigentlich sogar besser. Wenn mir der Geldbeutel aus der Hand rutscht, ist er nicht gleich kaputt. Beim Handy hätte ich da schon eher Bedenken...

  15. Re: macht hin

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.16 - 13:37

    > Wo? Es wird gar nichts konstruiert.

    Auch nicht in Deinem eigenen Post, laut dem in der elektronischen Bezahlkette immer ein Fehler sein muss? Gleichzeitig wischst Du alle Nachteile von Bargeld einfach vom Tisch.

  16. Re: macht hin

    Autor: windermeer 25.11.16 - 14:04

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wo? Es wird gar nichts konstruiert.
    >
    > Auch nicht in Deinem eigenen Post, laut dem in der elektronischen
    > Bezahlkette immer ein Fehler sein muss? Gleichzeitig wischst Du alle
    > Nachteile von Bargeld einfach vom Tisch.

    Ok, Diskussion für mich beendet. Wenn Texte nicht gelesen werden, dann spare ich mir das Schreiben.

  17. Re: macht hin

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.16 - 14:28

    > Wenn Texte nicht gelesen werden, dann spare ich mir das Schreiben.

    Ich lese Deine Texte nicht nur, ich zitiere Dich auch.
    Und dann weise ich Dich darauf hin, dass Deine Argumentation sehr einseitig ist und m.E. mit "nur entfernt realistischen" Szenarien aufwartet. Wenn - ich zitiere Dich - "Bankensoftware so schludrig ist", wo ist die Apokalypse der elektronischen Bezahlung dann geblieben in den letzten 15 Jahren?

    Dass jede Art von Umgang mit Geld risikoreich ist, auch der elektronische, bestreite ich ja nicht. Dass jede Art von Geld Kriminelle anlockt und man im Internet viel mehr Menschen darum bringen kann, auch nicht.
    Aber bitte behaupte nicht einfach so, Bargeld wäre der Heilsbringer, elektronisches Geld unsicher und quasi schon weg. Das ist unsachlich und einfach faktisch falsch. Nichts ist sicher, schon gar nicht Bargeld.

    Einfache Frage: wenn Du Dir aussuchen müsstest, eine Woche lang Dein gesamtes Erspartes bar mit Dir zu führen oder es in Form einer sicheren* EC-Karte oder eines sicheren* Handys herum zu tragen, bei welcher Alternative hättest Du die geringeren Sorgen?
    Klar, kann man jetzt einwenden: "Wer trägt denn sein Sparschwein den ganzen Tag in der Öffentlichkeit herum?" Bei meinem elektronischen Geld kann ich es aber mit einem halbwegs ruhigen Gewissen tun - so wie Millionen Menschen genau jetzt gerade auch. Aber schon mit mehr als einem Hunderter in der Tasche würde mir in manch dunkler Seitenstraße eher mulmig.
    Um mein Paypal- oder Onlinekonto mache ich mir bedeutend weniger Sorgen. Ich denke persönlich, das ist zurecht der Fall.

    * sicher nicht im Sinne von absoluter (und somit unmöglicher) Sicherheit.

    > Ok, Diskussion für mich beendet.

    Dann ist das so. Schönes Wochenende trotzdem.

  18. Re: macht hin

    Autor: Kleba 25.11.16 - 14:56

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll ich denn bitte meine nutten und mein gras bezahlen ohne Bargeld?
    > Ôo

    ^this :D

  19. Re: macht hin

    Autor: Anonymer Nutzer 28.11.16 - 09:23

    Mein Netto um die Ecke hatte sowas aehnliches. Mit App und einem Kassencode.

    Was wirklich toll war: Nach Jedem Einkauf hab ich per Email einen Bon erhalten. Da war ich fuer wenige Wochen endlich mal in der Lage wirklich zu wissen wofuer ich mein Geld im Supermarkt so ausgebe.

    Leider/zum Glueck wurde aus meinem Netto 'Mein Laden' der zu Netto gehoert aber die Bezahlmoeglichkeit nicht mehr anbietet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  3. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
  4. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de