Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone-Roaming: Boerse.to-Sperrung…

Euer ernst?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Euer ernst?

    Autor: tian 08.04.19 - 09:46

    Das die Sperrung auch im Roaming greift ist doch völlig klar. Der Traffic wird immer über das Heimatland der SIM Karte geleitet, man surft im Roaming ja auch mit einer deutschen IP.

    So lassen sich auch Internetsperren in Staaten wie China umgehen. Im Roaming funktionieren Facebook und Google da völlig problemlos, während man auf diese Dienste mit einer lokalen SIM nicht zugreifen kann.

  2. Re: Euer ernst?

    Autor: Fun 08.04.19 - 09:55

    tian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...

    Ja, deren ernst, ist doch nicht so dass es überrascht, aber berichten kann man doch trotzdem mal.

  3. Re: Euer ernst?

    Autor: ase (Golem.de) 08.04.19 - 10:16

    Hallo,

    tian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das die Sperrung auch im Roaming greift ist doch völlig klar. Der Traffic
    > wird immer über das Heimatland der SIM Karte geleitet, man surft im Roaming
    > ja auch mit einer deutschen IP.

    wie beschrieben greifen die Youtube-Sperren im Roaming aber nicht. Es gibt also Unterschiede.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Openbook: @marble

    Mich gibt's auch als Social-Media-Version. ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang


    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  4. Re: Euer ernst?

    Autor: Tijuana 09.04.19 - 11:46

    Wenn ich z.b. in die Niederlande fahre habe ich eine holländische IP bei Vodafone. Also ist das mit der DE IP im Roaming falsch!

  5. Re: Euer ernst?

    Autor: Solarix 09.04.19 - 15:38

    ich würde mal ganz pauschal auf DNS Server tippen, beim Roaming wird der externe Provider dem VF Kunden trotzdem den deutschen VF DNS zuweisen, der dann auf die Sperrseite verweist -> kein Hexenwerk und leicht zu umgehen.

    Daher auch keine Sperre bei youtube, die wird ja von Youtube durchgesetzt und die prüfen nur die IP. Sollte eigentlich ein Redakteur eines Magazins für Profis leicht herausfinden können ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)
  3. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 0,49€
  3. 0,49€
  4. 2,22€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

  2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
    Apple
    Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

    Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

  3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


  1. 13:20

  2. 12:11

  3. 11:40

  4. 11:11

  5. 17:50

  6. 17:30

  7. 17:09

  8. 16:50