Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone: Störung im Kabelnetz soll…
  6. Thema

Das war doch geplant...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das war doch geplant...

    Autor: dirk1405 01.07.16 - 15:28

    Also wenn es geplant wäre, wäre es deutlich schneller gegangen.
    Sollte es was mit den Servern sein, dann kann mir keiner erzählen dass man so lange dafür braucht.
    Das mit dem arbeiten mit Hochdruck dran kann ich auch nicht mehr hören.
    Kann echt nicht sein, dass man so lange dafür braucht.
    Bei mir wars um 17:30 weg und ging um 00:42 wieder. Also bisschen was über 7h.
    Selbst wenn wirklich die Server hin wären, hätte man mit Backup einspielen etc. nicht so lange gebraucht.
    Aber ich finde so einen Ausfall jetzt nicht so schlimm.
    Die, die wirklich auf das Internet angewiesen sind sollten eh 2 Leitungen liegen haben.
    Ich hätte das Internet abends auch gebraucht, habe aber auch ohne überlebt.
    Wenn man sich manche Kommentare in den Foren anschaut kann man nur noch Kopf schütteln...

  2. Re: Das war doch geplant...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.16 - 15:47

    dirk1405 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit dem arbeiten mit Hochdruck dran kann ich auch nicht mehr hören.
    > Kann echt nicht sein, dass man so lange dafür braucht.
    Erstmal muss der Fehler lokalisiert werden, anschließend muss man überlegen wie man diesen beheben kann. Das ganze muss dann ggf. nochmal kurz getestet werden und kann erst dann produktiv gehen.

    Wir hatten hier auchmal ein Netzproblem welches Tagelang nicht lokalisiert werden konnte bis wir rausgefunden haben, dass über mehrere Switche und Konfigs eine Schleife eingebaut war. In jeder einzelnen Konfig war erstmal alles okay aber über das ganze Netz verteilt hat sich in der entsprechenden Verschaltung eben eine Schleife ergeben. Wir haben da einige tausend Mannstunden investiert bis der Fehler lokalisiert war. Dann die geänderte Konfig (2 Minuten arbeit) im Testnetz ca. 1 Stunde lang getestet und anschließend bei einem Switch eine geänderte Konfig eingespielt und schon war das Problem behoben.
    Die Mitarbeiter konnten dabei übrigens arbeiten, aber das Netz war recht langsam.

    Viele verstehen den Aufwand bei Firmen nicht. Zuhause kann man den netzfehler oft durch austausch oder sogar Neustart des Router beheben (auch wenn der Fehler meistens nicht am Router liegt) und wundern sich, wieso das bei Firmen immer solange dauert.
    > Bei mir wars um 17:30 weg und ging um 00:42 wieder. Also bisschen was über
    > 7h.
    > Selbst wenn wirklich die Server hin wären, hätte man mit Backup einspielen
    > etc. nicht so lange gebraucht.
    Naja, defekter Server sind oft das kleinste Problem. Wenn aber dein Netzwerk spinnt kanns richtig aufwendig werden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
  3. Hays AG, Berlin
  4. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25