1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone: Störung im Kabelnetz soll…
  6. Thema

Das war doch geplant...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das war doch geplant...

    Autor: dirk1405 01.07.16 - 15:28

    Also wenn es geplant wäre, wäre es deutlich schneller gegangen.
    Sollte es was mit den Servern sein, dann kann mir keiner erzählen dass man so lange dafür braucht.
    Das mit dem arbeiten mit Hochdruck dran kann ich auch nicht mehr hören.
    Kann echt nicht sein, dass man so lange dafür braucht.
    Bei mir wars um 17:30 weg und ging um 00:42 wieder. Also bisschen was über 7h.
    Selbst wenn wirklich die Server hin wären, hätte man mit Backup einspielen etc. nicht so lange gebraucht.
    Aber ich finde so einen Ausfall jetzt nicht so schlimm.
    Die, die wirklich auf das Internet angewiesen sind sollten eh 2 Leitungen liegen haben.
    Ich hätte das Internet abends auch gebraucht, habe aber auch ohne überlebt.
    Wenn man sich manche Kommentare in den Foren anschaut kann man nur noch Kopf schütteln...

  2. Re: Das war doch geplant...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.16 - 15:47

    dirk1405 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit dem arbeiten mit Hochdruck dran kann ich auch nicht mehr hören.
    > Kann echt nicht sein, dass man so lange dafür braucht.
    Erstmal muss der Fehler lokalisiert werden, anschließend muss man überlegen wie man diesen beheben kann. Das ganze muss dann ggf. nochmal kurz getestet werden und kann erst dann produktiv gehen.

    Wir hatten hier auchmal ein Netzproblem welches Tagelang nicht lokalisiert werden konnte bis wir rausgefunden haben, dass über mehrere Switche und Konfigs eine Schleife eingebaut war. In jeder einzelnen Konfig war erstmal alles okay aber über das ganze Netz verteilt hat sich in der entsprechenden Verschaltung eben eine Schleife ergeben. Wir haben da einige tausend Mannstunden investiert bis der Fehler lokalisiert war. Dann die geänderte Konfig (2 Minuten arbeit) im Testnetz ca. 1 Stunde lang getestet und anschließend bei einem Switch eine geänderte Konfig eingespielt und schon war das Problem behoben.
    Die Mitarbeiter konnten dabei übrigens arbeiten, aber das Netz war recht langsam.

    Viele verstehen den Aufwand bei Firmen nicht. Zuhause kann man den netzfehler oft durch austausch oder sogar Neustart des Router beheben (auch wenn der Fehler meistens nicht am Router liegt) und wundern sich, wieso das bei Firmen immer solange dauert.
    > Bei mir wars um 17:30 weg und ging um 00:42 wieder. Also bisschen was über
    > 7h.
    > Selbst wenn wirklich die Server hin wären, hätte man mit Backup einspielen
    > etc. nicht so lange gebraucht.
    Naja, defekter Server sind oft das kleinste Problem. Wenn aber dein Netzwerk spinnt kanns richtig aufwendig werden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  4. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. 29,99€
  3. 52,99€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19