Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone: Wir drosseln nicht die…

Klarstellung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klarstellung

    Autor: St0n3d 20.03.18 - 11:10

    Hallo Golem Leser,

    ich oute mich einfach mal als derjenige, der Golem mit dem Problem angeschrieben hat.

    Entgegen einiger Vermutungen hier kann es höchstens an dem Router liegen, sollte „meine Hardware“ das Problem sein. Wir haben mit mehreren Endgeräten (nicht nur der Fernseher wie im Video zu sehen) und sowohl über WLan als auch über Ethernet-Kabel direkt am Router häufig auftretende Probleme mit der Leitung wenn wir VOD-Dienste nutzen.
    Zugegeben, ich kenne mich mit Netzwerktechnik nicht so gut aus, als dass ich hier eine komplette Selbstdiagnose des Problems stellen könnte, es ging mir aber auch viel mehr darum, dass Golem auf das Problem aufmerksam macht. Davon abgesehen empfinde ich es auch nicht als nötig, dass der Endkunde eine Fehlerrecherche betreiben muss. Die Rechnung kommt schließlich jeden Monat pünktlich. Wer ein wenig Recherche im Internet betreibt wird sehr schnell viele Foreneinträge in Vodafones eigenen Foren finden, wo sich andere Kunden ebenfalls über schlechte Performance von VOD-Diensten und teilweise einen generell schlechten Up-/Downstream beschweren. Es wäre doch fast ein Wunder, wenn das alles nur ein Zufall wäre.

    Ich habe oft von überbuchten Segmenten und ausgelasteten Peerings zB zu YouTube gelesen. Vodafone selbst gibt das Problem jedoch eher selten zu. Das ist es, was mich so an der Sache stört. Es kann sicher vorkommen, dass mal Engpässe auftreten. Das dann jedoch, wie es der Pressesprecher nach Kontaktaufnahme seitens Golem getan hat, als Problem beim Kunden abzutun, halte ich für ziemlich unverschämt.

    Ein Techniker hat sich übrigens bisher nicht gemeldet. Dazu besteht aber auch kein Bedarf mehr. Der Vertrag ist gekündigt und Vodafone wird in Zukunft gemieden. Das werde ich auch meinen Bekannten tunlichst raten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.18 11:16 durch St0n3d.

  2. Re: Klarstellung

    Autor: Chris0706 20.03.18 - 11:16

    Ich glaube zu 80% daran, dass es irgendwo ein Peeringproblem / Engpass ist, an dem Vodafone hängt. Die können zwar Druck aufbauen auf den Betreiber, aber sie selbst können denke ich leider nichts ändern.

  3. Re: Klarstellung

    Autor: St0n3d 20.03.18 - 11:19

    Das mag gut sein Chris. Dann sollen sie es aber bitte auch klar kommunizieren und eine Prognose abgeben, wann mit einer Besserung zu rechnen ist. Wir haben jetzt seit über zwei Jahren Probleme mit dem Anschluss, es kann sich hierbei also nicht um eine kurzfristige Störung handeln. Vodafone wurde diesbezüglich auch bereits schonmal kontaktiert. Gebessert hat sich nichts.

  4. Re: Klarstellung

    Autor: Markus08 20.03.18 - 11:20

    Ich denke das ist bei anderen nicht besser. Wir waren erst bei der Telekom und dann bei O2. Bei beiden lief Youtube nicht richtig. Jetzt haben wir einen Glasfaseranschluss und es läuft besser. Aber zum Glück interessiert mit Youtube sowieso nicht richtig solange Amazon und Netflix laufen.

  5. Re: Klarstellung

    Autor: Chris0706 20.03.18 - 11:23

    Meiner Meinung nach kann dir das bei jedem Provider passieren, entscheidend dafür ist, bei welchem Peering Betreiber das Problem auftritt. Hatte selbiges in Österreich auch bei DSL.
    Bei der Kommunikation gebe ich dir vollkommen recht, aber so ist das in großen Unternehmen, da kriegst bloß die Antwort "Alles läuft und an uns liegt es nicht", egal ob bei Telekom, O2, 1und1, etc. Wenn du viel Glück hast kriegst du einen Techniker ans Ohr der Ahnung hat und der erklärt dir das Problem.

  6. Re: Klarstellung

    Autor: St0n3d 20.03.18 - 11:23

    Hallo Markus,

    ich persönlich würde mich selbst als „YouTube Poweruser“ bezeichnen. Ich bin dort fast täglich nach Feierabend unterwegs und es stört mich deshalb leider extrem, wenn ich die Qualität auf 480p runterschrauben muss. Ich habe bei der Telekom in meiner anderen Wohnung solche Probleme noch nie gehabt, deshalb wurmt es mich um so mehr. Die Endgeräte sind die gleichen, daran kann es also kaum liegen.

  7. Re: Klarstellung

    Autor: Pornstar 20.03.18 - 13:32

    Vodafone hat einfach beschränkte Peering Kapazitäten und sobald dies bei DSL Produkten und nicht Kabel passiert, fühlt Vodafone sich auch nicht nötig irgend etwas daran zu schrauben.

    Aber mal was anderes. Golem sollte lieber mal von den weiterhin andauernden Störungen im VDSL Netz von Vodafone berichten. Seit Ende 2016 wurden die Bundesweiten Störungen offiziell von Vodafone anerkannt.
    Bitstream layer 3 Engpässe, weil Vodafone nicht genügend Kapazitäten bei der Telekom für die weiterleitung des Traffics angefordert hat.
    Das läuft nun schon seit über einem Jahr und es ist vielerorts keine Besserung in Sicht.
    Das kann und darf einfach nicht sein.

  8. Re: Klarstellung

    Autor: Markus08 20.03.18 - 14:55

    St0n3d schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo Markus,
    >
    > ich persönlich würde mich selbst als „YouTube Poweruser“
    > bezeichnen. Ich bin dort fast täglich nach Feierabend unterwegs und es
    > stört mich deshalb leider extrem, wenn ich die Qualität auf 480p
    > runterschrauben muss. Ich habe bei der Telekom in meiner anderen Wohnung
    > solche Probleme noch nie gehabt, deshalb wurmt es mich um so mehr. Die
    > Endgeräte sind die gleichen, daran kann es also kaum liegen.

    Kann ich gut verstehen.
    Ich nutze es zu wenig um mich aufzuregen.
    Mich hat es nur schon immer gewundert warum ich Amazon und Netflix super streamen kann, aber sobald ich ein Youtube Video in HD und Vollbild ansehen wollte hat es gestockt oder ist ganz abgebrochen. Aber das war bei mir bei beiden Providern so.

  9. Re: Klarstellung

    Autor: narea 20.03.18 - 15:25

    Markus08 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke das ist bei anderen nicht besser. Wir waren erst bei der Telekom
    > und dann bei O2. Bei beiden lief Youtube nicht richtig. Jetzt haben wir
    > einen Glasfaseranschluss und es läuft besser. Aber zum Glück interessiert
    > mit Youtube sowieso nicht richtig solange Amazon und Netflix laufen.

    O2 = Telefonica. Je nachdem wann das war hattest du entweder damals schon Telekom, da Telefonica vor einiger Zeit ihre Netze aufgegeben hat und nun alle ex-Telefonicakunden auf (meist) Telekom hängen - zB ein Großteil der 1und1 Anschlüsse.
    In anderen Gebieten hatte Telefonica nie Netze, da wurde schon immer Telekom genutzt.

  10. Re: Klarstellung

    Autor: Arschi 20.03.18 - 15:33

    Könntest du, als der Betroffener vllt mal so nett sein und testen, ob bei dir die Lösung greift, die bei mir damals gegriffen hat? Verblindlichsten dank =)
    siehe https://forum.golem.de/kommentare/internet/vodafone-wir-drosseln-nicht-die-youtube-performance/loesungsansatz/116599,5052931,5052931,read.html#msg-5052931

    edit:ach,sehe gerade das Kommi darunter war sogar von dir, nevermind



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.18 15:43 durch Arschi.

  11. Re: Klarstellung

    Autor: RaphaeI 20.03.18 - 15:42

    St0n3d schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vertrag ist gekündigt und Vodafone wird in Zukunft gemieden. Das werde ich auch meinen Bekannten tunlichst raten.

    Was lernen wir daraus? Kabelinternet (TV) ist kacke. Sage ich seit Jahren zu jedem, mit dem ich Kontakt habe und die es in Erwähnung ziehen oder Probleme mit ihrem Anschluss haben und mich nach Hilfe fragen.

    Die, die nichts "anspruchsvolles" machen möchten und nur auf Facebook herumgammeln, reicht das aus. Aber ansonsten? Lieber Finger weg lassen. Früher oder später werden Problem auftreten. Shared Medium ist eh doof.

  12. Re: Klarstellung

    Autor: DWolf 20.03.18 - 17:00

    RaphaeI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was lernen wir daraus? Kabelinternet (TV) ist kacke. Sage ich seit Jahren
    > zu jedem, mit dem ich Kontakt habe und die es in Erwähnung ziehen oder
    > Probleme mit ihrem Anschluss haben und mich nach Hilfe fragen.

    Und genau das kannst du nicht pauschalisieren. Das haben mir auch alle vorgebetet, als ich der Telekom die Kündigung geschickt hab, aber seit 9 Jahren bis auf wenige Netzstörungen nie Probleme. Und immer die gebuchte Geschwindigkeit (aktuell 200 Mbit).

    Klar ist das nicht die Regel. Aber es ist ebensowenig die Regel, dass Kabelnetz generell schlecht ist. Bekannte und auch ich haben über Deutschland verteilt mit unterschiedlichen DSL-Anbietern auch massig schlechte Erfahrungen gemacht. Deshalb ist DSL nicht generell schlecht.
    Daher ist das wohl einfach fehlende Erfahrung.


    Beispiel aus meiner Gegend:
    Bei der Telekom wäre ich bis letztes Jahr immer noch bei 1,8 Mbit gewesen. Jetzt sind sie nachgezogen, weil ihnen die Schafe weglaufen, bieten aber immer noch nur ca. 30 Mbit an.

    Einzig der Upload ist im Vergleich zu VDSL oder direkt Fiber recht bescheiden. Abwarten was Docsis 3.1 da bringt.


    > Die, die nichts "anspruchsvolles" machen möchten und nur auf Facebook
    > herumgammeln, reicht das aus. Aber ansonsten? Lieber Finger weg lassen.
    > Früher oder später werden Problem auftreten. Shared Medium ist eh doof.

    Dass das Quatsch und schon eine ziemlich arrogante Aussage ist ist dir hoffentlich klar. Das mag in absolut überbuchten Ballungsgebieten gelten, nicht aber überall.
    Die die nichts "anspruchsvolles" machen sind mit jedem Kleinanschluss vollkommen zufrieden.

    Ich nutz durchgehend Steam, Prime, Netflix, Twitch und hab damit keine Probleme und so laut Trafficzählung auch mittlerweile (da die Games und Filme ja dummerweise immer größer werden) an 600-800 GB monatlich steigend. Von daher.

    Auch DSL ist ein Shared Medium im gewissen Sinne. Du bis zum DSLAM mag dediziert sein, die Backbones sind aber Shared Infrastructure und deren Kapazität haben sie meines Wissens nicht offen gelegt. Sie machen halt nicht den Fehler und überbuchen ihre Segmente so stark wie die Kabelanbieter in Ballungsgebieten.
    Die Geschwindigkeit des Ausbaus macht die Musik. Und da gewinnt in meiner Gegend ganz klar Kabel.

    Ich muss keine alten Autos fahren, ich will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 16,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

  1. Graswang: Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast
    Graswang
    Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast

    Zuerst hatten die Bürger sich über die schlechte Mobilfunkversorgung beschwert. Nun will die Telekom bauen, doch die Mehrheit in Graswang will das nicht.

  2. ProArt PA90: Asus' Zylinder fährt den Deckel aus
    ProArt PA90
    Asus' Zylinder fährt den Deckel aus

    Der ProArt PA90 ist eine tonnenförmige Workstation mit Hexacore-CPU und Quadro-Grafikkarte. Asus kühlt einen Teil der Komponenten per Wasser, den anderen per Luft - und oben hebt sich die Kappe an.

  3. Magenta Zuhause Surf: Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein
    Magenta Zuhause Surf
    Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein

    Ein spezieller Tarif für DSL ohne Telefonie soll abgeschafft werden. Bereits ab Februar soll es das Angebot für junge Leute von der Deutschen Telekom nicht mehr geben.


  1. 19:23

  2. 19:11

  3. 18:39

  4. 18:27

  5. 17:43

  6. 16:51

  7. 16:37

  8. 15:57