1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VoIP: Deutsche Telekom hatte Störung…

über gründe und ursachen will die telekom...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. über gründe und ursachen will die telekom...

    Autor: Rulf 10.03.17 - 16:14

    nix sagen muß es heißen...
    dann müssen sie nämlich endlich farbe bekennen, daß die flächendeckende abschaltung der festnetzanschlüsse für die kunden extreme nachteile bringt...

  2. bei diesen Horrorstorys...

    Autor: postb1 10.03.17 - 18:24

    ...betreffend der IP-Umstellung frage ich mich immer wieder, warum wohl mein IP-Anschluss seit der (freiwilligen) Umstellung vor Jahren seit dem ersten Tag komplett störungsfrei läuft.
    Ob ich da was falsch mache? ;)

  3. Re: bei diesen Horrorstorys...

    Autor: Faksimile 11.03.17 - 22:20

    Das dumme an der Sache ist nur, dass es wohl bei dem einen problemlos fuktioniert, bei dem anderen eben immer wieder Probleme aufweisst.

  4. Re: bei diesen Horrorstorys...

    Autor: M.P. 13.03.17 - 09:15

    Es scheint so zu sein, daß die "Early Birds" hier einen Vorteil hatten.
    Da waren noch sehr gut geschulte Spezialisten am Werk, die die vereinzelte Test-Hardware in den Vermittlungsstellen nach Kräften gepflegt haben, und auch beauftragt waren der neuen Hardware auf die Finger zu schauen, bevor sie in Massen angeschafft wird.

    Jetzt ist das ein Massen-Produkt, und der Betrieb die Wartung und nicht zuletzt auch die Schulung des Betriebs-Personals steht unter einem Alltags-Kostendruck...

    Ich hoffe nur für "postb1", dass sein Anschluss weiterhin gut funktioniert.... Heute kümmert sich im Zweifelsfall eben "normales" Personal um Probleme ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.17 09:15 durch M.P..

  5. Re: bei diesen Horrorstorys...

    Autor: chefin 13.03.17 - 10:55

    DiE

  6. Re: bei diesen Horrorstorys...

    Autor: chefin 13.03.17 - 11:07

    Die Hardware sind Server von der Stange. Was brauchst du den genau? IP-Daten Eingang, IP-Daten Ausgang. Also Fibrechannelkarten.

    Der rest ist Software, was bitte ist an Software jedesmal anders? Man benutzt eine eigene Software, die man selbst pflegt und da braucht es vor Ort keinen Spezialisten. Alles Fernwartung, Fernzugriffe.

    Wo noch dedizierte Hardware ist: in den Outdoor Boxen. Und dort legt man die alten Geschichten einfach tot. Die 2 Drähte die dran geklemmt sind, bleiben doch wo sie sind, man legt lediglich den unteren Frequenzbereich still bzw nutzt ihn für zusätzliche DSL-Bandbreiten, wenn gewünscht.

    Was also verursacht noch Störungen? Die Software, die Anmeldedatenbank, diverse Routereinstellungen. Hier könnte es schon sein, das man einen anderen DNS-Server einträgt. Öffentliche DNS-Server replizieren vieleicht die Daten nicht so wie gewünscht. Vieleicht auch weils nicht 100% Normgerecht ist.

    Nur dieses NICHT-Normgerechte im TCP/IP-Protokoll gehorcht trotzdem einer Norm, aber einer aus der Telefonie. Sonst würden nicht weltweit die Telefonieanbieter einheitliche Geräte haben. Ein Telefon kann ich am Vodafon, Telekom oder Telefonica Anschluss betreiben, es funktioniert. Wenns nicht geht, sind jedenfalls keine Telekom Alleingänge schuld, sondern andere Dinge aussen rum.

    Hier dürfte ein nicht unerheblicher Punkt sein, wenn man Router mit eigener Firmware flasht und OpenSource drauf macht. Da könnte es sein, das bestimmte Loadbalancing Mechanismen falsch interpretiert werden.

    Ursachen sind jedenfalls genug da. Jeder der hier kritisieren will, sollte einfach mal mit Wireshark seine IP-Telefonie sniffen und schauen, was die genau macht. Ihm werden einige Dinge auffallen, die hinter einer paranoid eingestellten Firewall nicht sauber funktionieren.

  7. Re: bei diesen Horrorstorys...

    Autor: bombinho 13.03.17 - 19:35

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur dieses NICHT-Normgerechte im TCP/IP-Protokoll gehorcht trotzdem einer
    > Norm, aber einer aus der Telefonie. Sonst würden nicht weltweit die
    > Telefonieanbieter einheitliche Geräte haben. Ein Telefon kann ich am
    > Vodafon, Telekom oder Telefonica Anschluss betreiben, es funktioniert.
    > Wenns nicht geht, sind jedenfalls keine Telekom Alleingänge schuld, sondern
    > andere Dinge aussen rum.

    Du hast aber ein Problem. Aus deiner Dose kommt kein IP. Und xDSL-faehige SIP-Telefone sind mir nicht bekannt. So ganz nebenbei war SIP schon immer ein wenig sensibel mit NAT. Und fuer reine IPv6-Geschichten ist es noch ein wenig zeitig, obwohl die Telekom einer der Player waere, denen die Etablierung zuzutrauen waere, wenn da nicht an jeder Ecke der Rotstift schon mit den Hufen scharrte.
    Und nein es handelt sich nicht um eine Norm oder ein Protokoll (oder zwei) sondern um jede Menge verschachtelter Protokolle.

    Es wird sich doch bestimmt jemand hier finden, der uns ueber den Stand von IPv6 bei der Telekom, speziell im Bereich SIP, auf die richtige Faehrte bringen kann?

  8. Re: bei diesen Horrorstorys...

    Autor: M.P. 14.03.17 - 11:17

    Naja, wenn das alles von der Stange ist - wieso gibt es so viele Ausfälle bei NGN-Anschlüssen?
    Natürlich sind das schon Server von einer besonderen Stange:
    Hochverfügbar, Energiesparend, hoher I/O Durchsatz usw...

    Und natürlich laufen die auch nicht mit Software von der Stange - jedenfalls nicht in der Anfangszeit....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Röttenbach
  2. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim
  3. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-73%) 13,50€
  3. 3,61€
  4. 53,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Gigafactory: Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
    Gigafactory
    Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren

    Die Investition in die brandenburgische Gigafactory von Tesla soll rund 4 Milliarden Euro umfassen. Die staatlichen Zuschüsse würden sich, wenn die EU zustimmt, auf lediglich 300 Millionen Euro belaufen.

  2. Windows 10 on ARM: Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten
    Windows 10 on ARM
    Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten

    Bisher können die Snapdragon-Chips unter Windows 10 on ARM nur native ARM64/ARM32-Apps ausführen und x86-Code mit 32 Bit, aber nicht mit 64 Bit emulieren. Das will Microsoft nun offenbar doch ändern.

  3. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.


  1. 16:45

  2. 16:26

  3. 16:28

  4. 15:32

  5. 15:27

  6. 14:32

  7. 14:09

  8. 13:06