Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VoIP-Webapp: Skype kommt in den…

Mozilla Webcam Chat

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mozilla Webcam Chat

    Autor: SoniX 16.04.12 - 16:17

    Der wurde erst vor kurzem hier bei Golem vorgestellt. Finde ich persönlich weit hoffnungsvoller und vertrauenerweckender.

    Da hat man einen Chat inkl. Cam basierend auf html5 und braucht nur ne Mozilla ID.

    Skype finde ich irgendwie sowas von gestern :-)
    Naja gut, raustelefonieren kann man mit dem Mozillachat nicht.... hatte ich aber auch noch nie getan.

  2. Re: Mozilla Webcam Chat

    Autor: honk 16.04.12 - 16:36

    Hätte ich auch nichts gegen, fürs telefonieren gibt es günstigere Lösungen als Skype.

    Aber zurzeit ist skype nunmal das synonym für Internettelefonie, kennt jeder und hat fast jeder. Von daher sehr begrüßenswert, wenn MS eine plattformübergreifende Weblösung anbietet.

  3. Re: Mozilla Webcam Chat

    Autor: bobb 16.04.12 - 16:39

    skype hat clients für diverse mobilgeräte, betirebssysteme und standalone-geräte

    man kann damit innerhalb von skype telefonieren, aber auch zu erstaunlich günstigen preisen überallhin auf der welt, unter anderem Europa-festnetzflat für um die 8¤

    skype gibt es auch SIP-basierend mit kleiner grundgebühr

    und demnächst wohl auch systemunabhängig im browser


    aber ja, das ist sowas von gestern und ein videochat von mozilla ist da viel hipper

    google voice und ggf MSN (wie auch immer das nun heisst) könnten da eine alternative bieten, sind aber auf USA fixiert, daher hier nicht so prickelnd

  4. Re: Mozilla Webcam Chat

    Autor: SoniX 16.04.12 - 16:49

    Das schöne am Mozillachat ist ja, dass er auf html basiert.
    Bei Skype hingegen verwende ich immer noch Version 2, da alle folgenden Versionen nurmehr Graus waren.

  5. Re: Mozilla Webcam Chat

    Autor: metalheim 16.04.12 - 17:41

    Die Browser-Api für webcams steht ja, z.B. Opera unterstützt diese.
    Das Video wird als Canvas eingebunden, theoretisch lässt sich Video dann einfach per Websockets übertragen und auf einem anderen Rechner wieder auf ein Canvas bannen.

  6. Re: Mozilla Webcam Chat

    Autor: matok 16.04.12 - 22:23

    bobb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > google voice und ggf MSN (wie auch immer das nun heisst) könnten da eine
    > alternative bieten, sind aber auf USA fixiert, daher hier nicht so
    > prickelnd

    Wenn's nur um Audio/Videochat geht und nicht um SIP o.ä. dann gibt es mit XMPP eine sehr brauchbare Alternative. Das ist ein offener Standard und mit dem Client Jitsi kann man plattformübergreifend Audio/Videochats machen. Funktioniert bei mir hinter einem Router genauso ohne weitere Einrichtung wie Skype.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Modis GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49