1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vorratsdatenspeicherung: Politiker…

Das ist ja schrecklich!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist ja schrecklich!

    Autor: gaym0r 28.04.14 - 14:19

    Sie wissen dass ich heute 5km mit dem Auto gefahren bin, ein Telefonat geführt habe und 5 SMS geschrieben habe! Sie wissen ALLES(!!!) über mich!

  2. Re: Das ist ja schrecklich!

    Autor: ohinrichs 28.04.14 - 14:39

    Offensichtlich bist du ein wenig naiv und kannst nicht über den Tellerand schauen. Das macht nichts, man kann immer dazulernen:

    https://www.golem.de/news/stanford-experiment-metadaten-verraten-intimste-details-des-privatlebens-1403-105253.html

  3. Re: Das ist ja schrecklich!

    Autor: Michael H. 28.04.14 - 14:54

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie wissen dass ich heute 5km mit dem Auto gefahren bin, ein Telefonat
    > geführt habe und 5 SMS geschrieben habe! Sie wissen ALLES(!!!) über mich!

    Über ein sonstiges Internetprofil wissen sie, ob du Vorstand in einem Unternehmen bist, welches seine Daten nicht verkaufen will und wissen so, dass du jeden Tag 5km zum nächsten Puff fährst, vorher 2 Minuten mit der Puffmama telefonierst und danach noch 5 SMS an die Prostituirte schickst.
    In Facebook schreibst du dann z.B. "Gerade Essen in der Charite ausgeben für Obdachlose" um 11:05 Uhr und um 11:06 Uhr rufst du deine Frau an, dass du noch Essen austeilen bist, die Metadaten verraten dann aber, dass du im Nuttenviertel der Stadt warst und die Charite am anderen ende ist.

    Womit sie dich dann erpressen, weil deine Frau und deine 3 Kinder nix davon wissen. Sowie dein Unternehmen einen sehr guten Ruf genießt und dich sowas deine Stelle kosten kann.

  4. Re: Das ist ja schrecklich!

    Autor: Anonymer Nutzer 28.04.14 - 15:39

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Über ein sonstiges Internetprofil wissen sie, ob du Vorstand in einem
    > Unternehmen bist, welches seine Daten nicht verkaufen will und wissen so,
    > dass du jeden Tag 5km zum nächsten Puff fährst, vorher 2 Minuten mit der
    > Puffmama telefonierst und danach noch 5 SMS an die Prostituirte schickst.
    > In Facebook schreibst du dann z.B. "Gerade Essen in der Charite ausgeben
    > für Obdachlose" um 11:05 Uhr und um 11:06 Uhr rufst du deine Frau an, dass
    > du noch Essen austeilen bist, die Metadaten verraten dann aber, dass du im
    > Nuttenviertel der Stadt warst und die Charite am anderen ende ist.
    >
    > Womit sie dich dann erpressen, weil deine Frau und deine 3 Kinder nix davon
    > wissen. Sowie dein Unternehmen einen sehr guten Ruf genießt und dich sowas
    > deine Stelle kosten kann.

    Pwned!!! :D

  5. Re: Profiling ein Fremdwort für mich

    Autor: Kasabian 28.04.14 - 17:45

    Seltsamerweise aber äußerst wirkungsvoll.

    Aber was sollst. Du regst dich auf über die Kosten der Sozialhilfbedürftigen, ärgerst Dich über Schlaglöcher auf den Straßen aber finanzierst nebenher auch noch den Überwachungsstaat.

    Leider gibt es keine Steigerung auf Dummheit, weil dieses wäre dann eine Krankheit.

    Ganz nett dazu: Schufa. Deren Auswirkungen von Unterdrückung müssten alle Bürger einmal erlebt haben, dann wären wir alle schon weiter.

  6. Re: Das ist ja schrecklich!

    Autor: Kasabian 28.04.14 - 17:46

    Nettes Beispiel ;)

  7. Re: Das ist ja schrecklich!

    Autor: RipClaw 28.04.14 - 19:00

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie wissen dass ich heute 5km mit dem Auto gefahren bin, ein Telefonat
    > geführt habe und 5 SMS geschrieben habe! Sie wissen ALLES(!!!) über mich!

    Sie wissen wen du angerufen hast und wo du warst.

    Jetzt holen sie sich die Daten derjenigen die du angerufen hast und gleichen deren Bewegungsdaten mit deinen ab. So wissen sie z.B. ob ihr euch getroffen habt, wo das war und ob es regelmäßig der Fall ist.

    So wird Stück für Stück ein Soziales Beziehungsgeflecht sichtbar.

    Was noch um einiges problematischer ist, ist das sogenannte "Kleine Welt Phänomen".
    Man sagt ja das sich um 5 Ecken alle Personen auf dem Planeten kennen.
    Wenn du jemanden kennst der jemanden kennt der Gegenstand einer Ermittlung ist könntest du plötzlich mit deinen Daten auch in den Ermittlungsakten stehen und du weißt davon gar nichts. Das ist schon mehr als einmal vorgekommen und dann stehen sie plötzlich in der Terrorverdächtigenliste oder der Liste der Rechtsradikalen oder sie sind auf der No Flight Liste und wissen nicht warum.

  8. Re: Das ist ja schrecklich!

    Autor: gaym0r 29.04.14 - 09:04

    Und? Das kann ich selbst als Privatmann locker rausfinden, ganz ohne Vorratsdatenspeicherung...

    Außerdem weiß man nicht dass man seine Frau angerufen hat um zu sagen dass man noch Essen austeilen ist! Man weiß nur dass man seine Frau angerufen hat. Ist ein Unterschied.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.14 09:05 durch gaym0r.

  9. Re: Das ist ja schrecklich!

    Autor: gaym0r 29.04.14 - 09:11

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaym0r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sie wissen dass ich heute 5km mit dem Auto gefahren bin, ein Telefonat
    > > geführt habe und 5 SMS geschrieben habe! Sie wissen ALLES(!!!) über
    > mich!
    >
    > Sie wissen wen du angerufen hast und wo du warst.
    >
    > Jetzt holen sie sich die Daten derjenigen die du angerufen hast und
    > gleichen deren Bewegungsdaten mit deinen ab. So wissen sie z.B. ob ihr euch
    > getroffen habt, wo das war und ob es regelmäßig der Fall ist.
    >
    > So wird Stück für Stück ein Soziales Beziehungsgeflecht sichtbar.

    Oh noes, dann wissen sie dass ich mich mit meinen Freunden treffe. Schlimm :-(

    > Was noch um einiges problematischer ist, ist das sogenannte "Kleine Welt
    > Phänomen".
    > Man sagt ja das sich um 5 Ecken alle Personen auf dem Planeten kennen.
    > Wenn du jemanden kennst der jemanden kennt der Gegenstand einer Ermittlung
    > ist könntest du plötzlich mit deinen Daten auch in den Ermittlungsakten
    > stehen und du weißt davon gar nichts. Das ist schon mehr als einmal
    > vorgekommen und dann stehen sie plötzlich in der Terrorverdächtigenliste
    > oder der Liste der Rechtsradikalen oder sie sind auf der No Flight Liste
    > und wissen nicht warum.

    Nach der Logik würden wir ja inzwischen alle auf Terrorlisten stehen. :-)

    Wenn ich mich mit einem Terroristen treffe ist es richtig, dass ich evtl in Ermittlungsakten komme. Man wird ja nicht direkt verurteilt anhand dieser Daten.

  10. Re: Das ist ja schrecklich!

    Autor: RipClaw 29.04.14 - 09:59

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > gaym0r schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Sie wissen dass ich heute 5km mit dem Auto gefahren bin, ein Telefonat
    > > > geführt habe und 5 SMS geschrieben habe! Sie wissen ALLES(!!!) über
    > > mich!
    > >
    > > Sie wissen wen du angerufen hast und wo du warst.
    > >
    > > Jetzt holen sie sich die Daten derjenigen die du angerufen hast und
    > > gleichen deren Bewegungsdaten mit deinen ab. So wissen sie z.B. ob ihr
    > euch
    > > getroffen habt, wo das war und ob es regelmäßig der Fall ist.
    > >
    > > So wird Stück für Stück ein Soziales Beziehungsgeflecht sichtbar.
    >
    > Oh noes, dann wissen sie dass ich mich mit meinen Freunden treffe. Schlimm
    > :-(

    Oder sie basteln mit Halbwissen und Paranoia eine Terrorzelle draus.

    Oder stell dir mal vor in der gleichen Funkzelle hält sich ein Verdächtiger auf. Du bist ihm nie begegnet aber aufgrund einer Funkzellenabfrage steht dein Name neben seinem Namen.

    Erinnerst du sich an den Holzklotz-Werfer der von einer Brücke einen schweren Holzklotz auf die A 29 geworfen hat ?

    Da haben sie kurzerhand gegen jeden Ermittelt der zu dem Zeitpunkt an einem Funkmast in der Nähe angemeldet war. Eine normale GSM Funkzelle hat einem Durchmesser von ca. 35 Kilometer. Da passen eine Menge Leute rein.

    > > Was noch um einiges problematischer ist, ist das sogenannte "Kleine Welt
    > > Phänomen".
    > > Man sagt ja das sich um 5 Ecken alle Personen auf dem Planeten kennen.
    > > Wenn du jemanden kennst der jemanden kennt der Gegenstand einer
    > Ermittlung
    > > ist könntest du plötzlich mit deinen Daten auch in den Ermittlungsakten
    > > stehen und du weißt davon gar nichts. Das ist schon mehr als einmal
    > > vorgekommen und dann stehen sie plötzlich in der Terrorverdächtigenliste
    > > oder der Liste der Rechtsradikalen oder sie sind auf der No Flight Liste
    > > und wissen nicht warum.
    >
    > Nach der Logik würden wir ja inzwischen alle auf Terrorlisten stehen. :-)

    Tun wir vielleicht. Die Geheimdienste werben ja nicht gerade damit.

    > Wenn ich mich mit einem Terroristen treffe ist es richtig, dass ich evtl in
    > Ermittlungsakten komme. Man wird ja nicht direkt verurteilt anhand dieser
    > Daten.

    Sag das mal den Leuten die sich wundern das sie nicht mehr in ein Flugzeug steigen dürfen.

    Unter anderem hat sich sicher ein Pilot gefragt warum er plötzlich auf der No Flight Liste gelandet ist und in der Terrorverdächtigen Datei obwohl er nie etwas getan hatte da sowas rechtfertigen würde.

    Die NSA hat in einer Anhörung zugegeben das sie von jedem Verdächtigen 3 Kontaktebenen (der Bekannte, eines Bekannten eines Bekannten) überwachen. Das heißt eine Person ist Verdächtig und Millionen werden gleich mit überwacht.

    http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2013-07/anhoerung-kongress-nsa-verbindungsdaten

  11. Re: Profiling ein Fremdwort für mich

    Autor: double1981 29.04.14 - 12:19

    Kasabian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seltsamerweise aber äußerst wirkungsvoll.
    >
    > Aber was sollst. Du regst dich auf über die Kosten der
    > Sozialhilfbedürftigen, ärgerst Dich über Schlaglöcher auf den Straßen aber
    > finanzierst nebenher auch noch den Überwachungsstaat.
    >
    > Leider gibt es keine Steigerung auf Dummheit, weil dieses wäre dann eine
    > Krankheit.
    >
    > Ganz nett dazu: Schufa. Deren Auswirkungen von Unterdrückung müssten alle
    > Bürger einmal erlebt haben, dann wären wir alle schon weiter.

    Ganz genau, wenn Dummheit krank machen würde, dann wäre so mancher ganz schnell selbst ein Sozialfall, verhindert damit die Finanzierung der Straßen - aber wenigstens wird er überwacht. Damit kann er schon mal sicher sein, dass das Arbeitsamt, dass mitlererweile die Todesstrafe verhängen darf, auch für Recht und Ordnung sorgt - genauso wie man es wollte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.14 12:38 durch double1981.

  12. Re: Das ist ja schrecklich!

    Autor: double1981 29.04.14 - 12:21

    > Sag das mal den Leuten die sich wundern das sie nicht mehr in ein Flugzeug
    > steigen dürfen.
    >
    > Unter anderem hat sich sicher ein Pilot gefragt warum er plötzlich auf der
    > No Flight Liste gelandet ist und in der Terrorverdächtigen Datei obwohl er
    > nie etwas getan hatte da sowas rechtfertigen würde.
    >
    > Die NSA hat in einer Anhörung zugegeben das sie von jedem Verdächtigen 3
    > Kontaktebenen (der Bekannte, eines Bekannten eines Bekannten) überwachen.
    > Das heißt eine Person ist Verdächtig und Millionen werden gleich mit
    > überwacht.
    >
    > www.zeit.de

    Erinnert mich jetzt an Wer-Kennt-Wen. Irgendwie kennt man jeden über 3 Kontakte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.14 12:22 durch double1981.

  13. Re: Das ist ja schrecklich!

    Autor: double1981 29.04.14 - 12:29

    > Nach der Logik würden wir ja inzwischen alle auf Terrorlisten stehen. :-)
    >
    > Wenn ich mich mit einem Terroristen treffe ist es richtig, dass ich evtl in
    > Ermittlungsakten komme. Man wird ja nicht direkt verurteilt anhand dieser
    > Daten.

    Sagte der Insasse von Guantanamo

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  2. Informatiker / Maschinenbauingenieur (m/w/d) Digital Manufacturing
    SKF GmbH, Schweinfurt
  3. Anwendungsexperte (w/m/d) Dokumentenmanagement
    BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, verschiedene Standorte
  4. Bioinformatiker (m/w/d) für die Projektleitung »Whole Genome Sequencing«
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assetto Corsa Competizione für 13,99€, NASCAR Heat 5 für 7,50€)
  2. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt
  3. (u. a. Gears 5 für 9,99€, Forza Horizon 4 für 29,99€)
  4. 13,49


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power Automate Desktop: Was wir alles in Windows 10 automatisieren können
Power Automate Desktop
Was wir alles in Windows 10 automatisieren können

Werkzeugkasten Microsofts Power Automate Desktop ist ein tolles kostenloses Script-Tool. Wir zeigen an einem simplen Beispiel, wie wir damit Zeit sparen.
Eine Anleitung von Oliver Nickel

  1. Fotosammlung einscannen Buenos Dias aus dem Homeoffice
  2. Remapper App-Tasten der neuen Fire-TV-Fernbedienung ändern
  3. Zoom Escaper Sich einfach mal aus dem Meeting stören

Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
    Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
    Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

    Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
    Ein Interview von Martin Wolf