1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vorwurf von Genius.com: Google…

Das Aus für Suchmaschienen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Das Aus für Suchmaschienen

    Autor: LoudHoward 17.06.19 - 09:51

    Texte unserer Firmenseite sind auch geschützt und werden angezeigt, somit sollte es bald nicht mehr möglich sein für google und co zu fungieren.

  2. Re: Das Aus für Suchmaschienen

    Autor: misfit 17.06.19 - 10:05

    Google zeigt IdR nur eine Überschrift und 2 Zeilen Text aus der genannten Seite. Im Idealfall gleich die passende Textausschnitte, die die eingegebenen Suchbegriffe enthalten.
    Die Praxis ist absolut gerechtfertigt. Da es wie ein Zitat gesehen werden kann. Komplette Texte von anderen Seiten veröffentlicht Google nicht.
    Bei den Lyrics hier ist es aber eine Geschichte, da hier eben komplette Inhalte kopiert und dem Benutzer präsentiert werden.

  3. Re: Das Aus für Suchmaschienen

    Autor: trinkhorn 17.06.19 - 10:18

    misfit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google zeigt IdR nur eine Überschrift und 2 Zeilen Text aus der genannten
    > Seite. Im Idealfall gleich die passende Textausschnitte, die die
    > eingegebenen Suchbegriffe enthalten.
    > Die Praxis ist absolut gerechtfertigt. Da es wie ein Zitat gesehen werden
    > kann. Komplette Texte von anderen Seiten veröffentlicht Google nicht.
    > Bei den Lyrics hier ist es aber eine Geschichte, da hier eben komplette
    > Inhalte kopiert und dem Benutzer präsentiert werden.

    Hinzu kommt, dass ein Text einer Firmenseite meist an das Suchergebnis gekoppelt ist. Das heißt die Firmenseite ist direkt daneben verlinkt. Genius wurde hier allerdings nicht von Google erwähnt.

  4. Re: Das Aus für Suchmaschienen

    Autor: Onkel Ho 17.06.19 - 10:22

    Google zeig normalerweise deine Metabeschreibung - wenn du keine hast, halt die erste Zeile der Webseite.
    Das alles wird auf um die 100 Zeichen glaube zusammengekürzt. Oder halt eben den Abschnitt mit dem Keyword.

    Ich kann verstehen, wenn Betreiber von Webseiten mit Lyrics sauer sind, wenn Google ungefragt den kompletten Liedtext veröffentlicht. Kostet halt Traffic.

    Könnte es vielleicht sein, dass man bei der Webseite den kompletten Liedtext als Rich-Media markiert hat? Dann wäre es meiner Meinung nach eher Eigenverschulden ..

  5. Re: Das Aus für Suchmaschienen

    Autor: LoudHoward 17.06.19 - 10:44

    Was müsste man denn eingeben dass die Lyrics ausgegeben wird ohne ein Link woher es kommt? Ich bekomme so ein Ergebnis nicht...

  6. Re: Das Aus für Suchmaschienen

    Autor: ello 17.06.19 - 10:49

    https://www.google.com/search?q=i%20need%20a%20hero%20text

    z.B.

    da erscheint bei mir direkt eine große Box mit dem kompletten liedtext.

  7. Re: Das Aus für Suchmaschienen

    Autor: Onkel Ho 17.06.19 - 11:12

    Da steht unten:
    Songwriter: Dean Pitchford / Jim Steinman
    Songtext von Holding Out for a Hero © Sony/ATV Music Publishing LLC

    Zählt das nicht als ein Verweis?

    Also ich meine, wenn Sony/ATV das so freigegeben hat, dann passt das doch oder?
    Die Frage ist halt - ob es okay wäre den Songtext von z.B. Genius zu kopieren und die dann nicht zu erwähnen - nichtmal als Link obwohl die Rechte halt bei Sony sind.

    Aber was mich an der ganzen Sache wundert: Irgendwie müssen die Lyrics doch getaggt sein. Sonst hätte der Googlebot die doch so gar nicht gefunden? Kann mir kaum vorstellen dass da die Mitarbeiter sitzen und Millionen von Liedtexten kopieren :-D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.06.19 11:15 durch Onkel Ho.

  8. Re: Das Aus für Suchmaschienen

    Autor: Frostwind 17.06.19 - 20:23

    Dann nimm doch das Beispiel aus dem Artikel:
    "Panda, Desiigner text"
    https://genius.com/Desiigner-panda-lyrics

    Hier kann man nichts sehen, aber vlt. hat Google schnell reagiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.06.19 20:27 durch Frostwind.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur Architekt für IT-Security Umgebung (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
  2. Web-Entwicklerin/Web-Entwick- ler (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Köln
  3. Beschäftigte:r (w/m/d) in der Informations- und IT-Sicherheit
    Universität zu Köln, Köln
  4. Data Manager (m/w/d)
    Hays AG, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

  1. Khadas VIM4 Kleiner Bastelrechner integriert HDMI 2.1 und M.2-Slot
  2. Bastelrechner Raspberry Pi OS verwirft den Standarduser pi
  3. DIY Bastler quetscht Raspberry Pi in Kassette

Hyperschallwaffen: China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste
Hyperschallwaffen
China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste

Die Volksbefreiungsarmee schießt im Uiguren-Gebiet auf Attrappen von Kriegsschiffen. Erprobt wird die Fähigkeit, gegnerischen Flotten einen empfindlichen Erstschlag zu versetzen.
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Stormcaster-DX Lasergerät für Drohnen-Montage kommt mit Zielverfolgung
  2. Hensoldt Deutsche Jammer sollen russische Luftabwehr stören können
  3. Cybersicherheit Rechenzentren-Projekt der Schweizer Armee "ungenügend"

Linux: Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei
Linux
Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei

Die Kunden nerven, die Konkurrenz legt vor und die Linux-Entwickler bleiben hart. Das führt zu einem Wandel bei Nvidia, der gerade erst anfängt.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Netfilter-Bug gibt Nutzern Root-Rechte
  2. Linux Kernel-Hacker veröffentlichen Richtlinie für Forschung
  3. Dirty Pipe Linux-Kernel-Lücke erlaubt Schreibzugriff mit Root-Rechten