1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vorwurf von Reparaturbetrieben…

Google gehört zerschlagen - oder fachlich korrekt entflechtet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google gehört zerschlagen - oder fachlich korrekt entflechtet

    Autor: derdiedas 26.06.19 - 09:30

    so einfach ist das, ein Konzern der eine so dermaßen marktbeherrschende Stellung besitzt darf es nach dem Kartellrecht gar nicht geben.

    "Entflechtungen sind dann verhältnismäßig sind, wenn ein erhebliches,
    durch die Struktur eines Unternehmens bedingtes Risiko anhaltender oder wiederholter Zuwiderhandlungen gegeben ist" (*)

    Und das ist bei Google eindeutig der Fall, so Marktbeherrschend war noch nicht einmal Microsoft zu seinen besten Zeiten. Es gibt faktisch nur noch eine relevante Suchmaschine, und dieser Hersteller ist auch noch auf den allermeisten Smartphones der Welt mit seinen anderen Diensten vertreten.

    An anderer Stelle wird wesentlich rigoroser vorgegangen. Thales + Gemalto, Siemens + Alstom usw.
    Thales etwa musste für die Übernahme von Gemalto sein eigenes HSM Geschäft verkaufen, dabei gibt es noch eine Reihe anderer erfolgreicher HSM Hersteller.

    Mir ist es unbegreiflich warum man bei europäischen Fusionen Augenmaß beweist und schon im Vorfeld marktbeherrschende Positionen verhindert, aber bei US Konzernen passiert faktisch nichts.


    Gruß DDD


    *https://www.bundestag.de/resource/blob/476052/6ef8abdc8180f5ad42c29f31c3b4895d/WD-7-131-16-pdf-data.pdf

  2. Re: Google gehört zerschlagen - oder fachlich korrekt entflechtet

    Autor: Niaxa 26.06.19 - 09:36

    Google hätte diese Stellung gar nicht erst, wenn nicht alle anderen zu dumm wären, das gleiche zu vollbringen. Das Problem ist hier, dass es keine Alternativen gibt, weil es eben kein anderer anständig kann egal was.

  3. Re: Google gehört zerschlagen - oder fachlich korrekt entflechtet

    Autor: redmord 26.06.19 - 10:01

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google hätte diese Stellung gar nicht erst, wenn nicht alle anderen zu dumm
    > wären, das gleiche zu vollbringen. Das Problem ist hier, dass es keine
    > Alternativen gibt, weil es eben kein anderer anständig kann egal was.

    Ich sehe hier mehr die Fanboys in der Verantwortung, die Google und ihre Dienste seit nunmehr 10 Jahren als alternativlos darstellen. Wir hatten beim Smartphone bereitwillige Anbieter, die auch recht lange viel besser waren. Halt nicht auf jedem Telefon mit geplanter Obsoleszenz. Aber jeder User braucht ja 1 Mio. Apps.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.19 10:03 durch redmord.

  4. Re: Google gehört zerschlagen - oder fachlich korrekt entflechtet

    Autor: ger_brian 26.06.19 - 10:27

    Wirklich? Abseits von YouTube gibt es in jedem Bereich starke Konkurrenz. Und die gibt es bei YouTube nur nicht, weil dort der content bereits vorhanden ist.

    Es gibt ebenbürtige Suchmaschinen, ebenbürtige Maps, gute Mail Dienste, cloud Storage, ein ebenfalls gutes Handy Betriebssystem etc.

  5. Re: Google gehört zerschlagen - oder fachlich korrekt entflechtet

    Autor: Niaxa 26.06.19 - 10:45

    Ich Frage mich wo die sind? Ich habe beinahe alles ausprobiert. Am Ende waren Android und IOS für mich alternativlos. MS hat mich dabei am schwersten enttäuscht, denn da wäre mehr als genug Knie How vorhanden gewesen. Aber da sagt ja Bill selbst regelmäßig wie sehr ihn diese verpasste Gelegenheit ankotzt.

  6. Re: Google gehört zerschlagen - oder fachlich korrekt entflechtet

    Autor: FreiGeistler 27.06.19 - 07:41

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google hätte diese Stellung gar nicht erst, wenn nicht alle anderen zu dumm
    > wären, das gleiche zu vollbringen. Das Problem ist hier, dass es keine
    > Alternativen gibt, weil es eben kein anderer anständig kann egal was.

    Wäre mir neu, dass sich Zerschlagungen nach der Verfügbarkeit von Altwrnativen richtet.
    Zerschlagung meint nicht die Zerstörung des Unternehmens, sondern die Aufsplittung von Geschäftsbereichen in eigene Firmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BNP Paribas Real Estate Investment Management Germany GmbH, München
  2. Vodafone GmbH, Unterföhring
  3. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden