1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VTKE: Hersteller wollen Ende der…

Können sie gerne, sogar total unkompliziert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Können sie gerne, sogar total unkompliziert

    Autor: John2k 11.11.19 - 15:45

    Sollen sie eine Ethernetdose als Hausabschluss zur Verfügung stellen und ihr Geraffel in irgend einen Kasten packen.
    Dann kann ich mir ein Gerät meiner Wahl hinstellen und muss nicht für "ihre" Infrastruktur Geld bezahlen.

  2. Re: Können sie gerne, sogar total unkompliziert

    Autor: HeroFeat 11.11.19 - 17:37

    Und wenn der Kasten dann abfackelt (zugegeben vergleichsweise unwahrscheinlich). Moralisch müsste dann ja meiner Meinung der Anbieter für den Schaden aufkommen, da er mir ja unter anderem nicht erlaubt hat ein höherwertiges, sicheres Gerät zu installieren.

  3. Re: Können sie gerne, sogar total unkompliziert

    Autor: deisi 11.11.19 - 18:15

    Ja, nur das sie dir das Gerät für 5-50 ¤ im Monat verleihen und du den Strom zahlst. So läuft es jedenfalls bei Vodafone und das billig Modem von denen ist ne Frechheit.

  4. Re: Können sie gerne, sogar total unkompliziert

    Autor: Elizaroth 12.11.19 - 08:21

    deisi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, nur das sie dir das Gerät für 5-50 ¤ im Monat verleihen und du den
    > Strom zahlst. So läuft es jedenfalls bei Vodafone und das billig Modem von
    > denen ist ne Frechheit.


    5¤ im Monat sind mir für meine FritzBox 6490 wert. Ich habe keine hohen Anschaffungskosten. Ich muss mir über nichts Gedanken machen. Sollte ein Blitz einschlagen, mir egal, ein Anruf bei KD Vodafone, zack zwei Tage später eine niegel Nagel neue Fritzbox. (Ja, drei Jahre Miete zahlen, dafür hätte ich auch selbst kaufen können, interessiert mich nicht, so habe ich den Service, sofort kostenlosen Ersatz zu bekommen).

    Ich verstehe die Aussage nicht, Strom zahlen. Ob nun gemietet oder nicht, den Verbrauch hat man doch eh! Hä?
    (Hotspot kann man deaktivieren lassen)

  5. Re: Können sie gerne, sogar total unkompliziert

    Autor: M.P. 12.11.19 - 08:38

    Eine Ethernetdose in der Wand ist ja noch kein Garant für restriktionsfreien Internet-Zugang.

    Wenn man da keine öffentliche IPv4 Adresse bekommt (Carrier Grade NAT), DNS-Anfragen auf die DNS-Server des Providers umgelenkt werden. Mailverkehr blockiert wird, und deshalb nur nur über die Mail-Server des Providers funktioniert...

  6. Re: Können sie gerne, sogar total unkompliziert

    Autor: brainDotExe 12.11.19 - 08:57

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Ethernetdose in der Wand ist ja noch kein Garant für
    > restriktionsfreien Internet-Zugang.
    >
    > Wenn man da keine öffentliche IPv4 Adresse bekommt (Carrier Grade NAT),
    > DNS-Anfragen auf die DNS-Server des Providers umgelenkt werden. Mailverkehr
    > blockiert wird, und deshalb nur nur über die Mail-Server des Providers
    > funktioniert...

    Das hat aber nichts mit der Routerfreiheit oder generell Zugangstechnik zu tun.

  7. Re: Können sie gerne, sogar total unkompliziert

    Autor: Captain 12.11.19 - 09:16

    Ich kaufe meinen Router selber, dann kann ich sicher sein, das ich z.B. die aktuellste Firmware drauf habe und nicht darauf angewiesen bin, das der Provider gnädigerweise mal updatet und Sicherheitslücken ggf. monatelang bestehen, weil besagter Provider mit dem Hintern nicht hochkommt.
    Zum anderen bin ich dann auch sicher, mein Heimnetz so einzurichten wie ich es haben will oder Dienste zu nutzen wie ich sie möchte und nicht z.B. VPN gesperrt zuu bekommen, weil der Provider es so will.

  8. Re: Können sie gerne, sogar total unkompliziert

    Autor: John2k 12.11.19 - 09:54

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Ethernetdose in der Wand ist ja noch kein Garant für
    > restriktionsfreien Internet-Zugang.
    >
    > Wenn man da keine öffentliche IPv4 Adresse bekommt (Carrier Grade NAT),
    > DNS-Anfragen auf die DNS-Server des Providers umgelenkt werden. Mailverkehr
    > blockiert wird, und deshalb nur nur über die Mail-Server des Providers
    > funktioniert...

    Das bekommen die auch hin, ohne dir einen Router zur Verfügung zu stellen :-)
    Aber wenisgtens muss man dann keine Geräte irgendwo unterstellen, die man weder kontrollieren kann noch sonstwas.

  9. Re: Können sie gerne, sogar total unkompliziert

    Autor: Tuxraxer007 12.11.19 - 10:32

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollen sie eine Ethernetdose als Hausabschluss zur Verfügung stellen und
    > ihr Geraffel in irgend einen Kasten packen.
    > Dann kann ich mir ein Gerät meiner Wahl hinstellen und muss nicht für
    > "ihre" Infrastruktur Geld bezahlen.
    Ich weiss auch nicht, wo da das Problem ist.
    Bei Glasfaseranschlüssen wird dir eine kleine Box in den Keller gehangen, da geht Glasfaser rein und kommt Ethernet raus. Im Grund ein einfaches Modem.
    Dahinter hängt der Kunde dann seinen Router/Firewall und gut ist.

    Das funktioniert bei unzähligen Anschlüßen schon lange so.

  10. Re: Können sie gerne, sogar total unkompliziert

    Autor: M.P. 12.11.19 - 10:57

    Ob jetzt ein Provider-Gerät welches bei mir "untergestellt" ist, etwas verzapft, was ich nicht will, oder es in einem Technikraum des Providers steht, verändert in meinen Augen das Problem nur marginal.

    Im Falle des Provider - Gerätes in meinen eigenen Räumlichkeiten hat man ggfs. sogar mehr Eingriffsmöglichkeiten ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.19 11:00 durch M.P..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  3. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 52,99€
  3. 4,32€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  2. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.

  3. Campusnetze: Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz
    Campusnetze
    Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Trotz sehr günstiger Preise und großen Drucks durch die Industrie auf schnelle Zuteilung ist das Interesse an Campusnetzen gering. Bisher haben BASF und Mugler eine Lizenz im Bereich 3,7 bis 3,8 GHz für Campus-5G.


  1. 15:17

  2. 14:06

  3. 13:33

  4. 12:13

  5. 17:28

  6. 15:19

  7. 15:03

  8. 14:26