1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VTKE: Hersteller wollen Ende der…

telekom nicht ganz dicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. telekom nicht ganz dicht?

    Autor: qq1 11.11.19 - 20:27

    deren leihrouter kosten extra und die sind der absolute mist.

  2. Re: telekom nicht ganz dicht?

    Autor: Snoozel 11.11.19 - 20:34

    Richtig.
    Speedport Hybrid Pro... 399¤...🙄
    Und für LTE keine Anschlüsse für externe Antennen mehr. 😫

  3. Re: telekom nicht ganz dicht?

    Autor: spezi 11.11.19 - 20:35

    qq1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deren leihrouter kosten extra und die sind der absolute mist.

    Dafür muss man sie auch nicht verwenden.

  4. Re: telekom nicht ganz dicht?

    Autor: qq1 11.11.19 - 20:44

    jetzt nicht aber laut artikel müssen wir uns warm anziehen

  5. Re: telekom nicht ganz dicht?

    Autor: Snoozel 11.11.19 - 20:55

    Die Hybrid Kisten muss man benutzen, gibt keine Alternative.

  6. Re: telekom nicht ganz dicht?

    Autor: spezi 11.11.19 - 21:01

    qq1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jetzt nicht aber laut artikel müssen wir uns warm anziehen

    Im verlinkten Positionspapier kommt das Wort Router nur einmal vor, und zwar in diesem Satz:

    Insbesondere dort, wo mehrere TK-Anbieter ihre Dienste über ein solches im Hinblick auf den Endkundenanschluss geteiltes Zugangsnetz (sog. „Shared Medium“) – sei es im Wege regu- lierten oder freiwilligen Zugangs (Open Access) – anbieten, ergeben sich Probleme bei der Verwendung kundeneigener Netzabschlussgeräte (ONT, Kabelmodems – nicht jedoch der Router).

    Kundeneigene Router sind laut Positionspapier also explizit kein Problem. Eine ungewöhnliche Wortwahl, wenn man Zwangsrouter wieder einführen will. Mir scheint, es geht eher um die Frage, ob das Glasfasermodems Teil des Zugangsnetzes oder schon Privatsache des Kunden sein soll.

    De facto läuft das ja bei Telekom-FTTH-Anschlüssen so: die Telekom installiert ein Glasfasermodem mit RJ45-Schnittstelle, Kunden können dann ihren Speedport, ihre Fritzbox oder einen sonstigen Router ihres Vertrauens damit verbinden. Nach Gesetz muss die Telekom (und die anderen Anbieter) auch schon beim Glasfasermodem Kundenhardware akzeptieren. Das ist das, was den Anbietern nicht passt.

  7. Re: telekom nicht ganz dicht?

    Autor: Faksimile 11.11.19 - 21:15

    Das liegt daran, wie und mit welcher Technik der Kunde identifiziert wird. Und da auch die meisten Anbieter in der Anschaltung der Kunden spezielle Techniken verwenden (GPON und DOCSIS lassen grüßen), möchten sie diese passenden Geräte zur Identifikation und Provisionierung verwenden.

    Eine Technologie wie ein LAN als WAN, also auch AON, findet man selten ...

  8. Re: telekom nicht ganz dicht?

    Autor: spezi 11.11.19 - 21:17

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das liegt daran, wie und mit welcher Technik der Kunde identifiziert wird.
    > Und da auch die meisten Anbieter in der Anschaltung der Kunden spezielle
    > Techniken verwenden (GPON und DOCSIS lassen grüßen), möchten sie diese
    > passenden Geräte zur Identifikation und Provisionierung verwenden.

    Eben. Und deswegen geht es hier meiner Meinung nach nicht um die Rückkehr des Zwangsrouters.

  9. Re: telekom nicht ganz dicht?

    Autor: Faksimile 11.11.19 - 21:24

    Ja und Nein. Die sollen eben Ihre Netze so bauen, dass das nicht notwendig ist.

  10. Re: telekom nicht ganz dicht?

    Autor: spezi 11.11.19 - 21:32

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und Nein. Die sollen eben Ihre Netze so bauen, dass das nicht notwendig
    > ist.

    Das könnte man natürlich als andere Lösung des Problems sehen. Widerspricht aber nicht meiner Aussage zu den Zielen des Positionspapiers.

  11. Re: telekom nicht ganz dicht?

    Autor: brainslayer 11.11.19 - 23:28

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Hybrid Kisten muss man benutzen, gibt keine Alternative.

    das ist falsch. es ist kein problem sich selber einen zu basteln wenn die telekom die zugangsdaten rausrücken würde bzw. das verfahren was die verwenden. effektiv isses nur ein loadbalancer

  12. Re: telekom nicht ganz dicht?

    Autor: brainslayer 11.11.19 - 23:30

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Faksimile schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das liegt daran, wie und mit welcher Technik der Kunde identifiziert
    > wird.
    > > Und da auch die meisten Anbieter in der Anschaltung der Kunden spezielle
    > > Techniken verwenden (GPON und DOCSIS lassen grüßen), möchten sie diese
    > > passenden Geräte zur Identifikation und Provisionierung verwenden.
    >
    > Eben. Und deswegen geht es hier meiner Meinung nach nicht um die Rückkehr
    > des Zwangsrouters.

    du redest von speziellen techniken, verwendest aber industriestandards als begriffe. damit erzählst du unsinn und bist raus. docsis anschluss? cool. schließ ich nen docsis kabelmodem ab. gpon? auch kein problem. alles genormt und nix speziell. kein grund für ein zwangsmodem

  13. Re: telekom nicht ganz dicht?

    Autor: spezi 12.11.19 - 00:03

    brainslayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spezi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Faksimile schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das liegt daran, wie und mit welcher Technik der Kunde identifiziert
    > > wird.
    > > > Und da auch die meisten Anbieter in der Anschaltung der Kunden
    > spezielle
    > > > Techniken verwenden (GPON und DOCSIS lassen grüßen), möchten sie diese
    > > > passenden Geräte zur Identifikation und Provisionierung verwenden.
    > >
    > > Eben. Und deswegen geht es hier meiner Meinung nach nicht um die
    > Rückkehr
    > > des Zwangsrouters.
    >
    > du redest von speziellen techniken, verwendest aber industriestandards als
    > begriffe. damit erzählst du unsinn und bist raus. docsis anschluss? cool.
    > schließ ich nen docsis kabelmodem ab. gpon? auch kein problem. alles
    > genormt und nix speziell. kein grund für ein zwangsmodem

    Die Bezeichnung "spezielle Techniken" stammt von meinem Vorposter. Generell geht es hier um PtMP-Standards. Klar sind die genormt. Aber dass bei diesem Setup die Provider gerne die Kontrolle bis zum Übergang in das Kundennetz behalten würden finde ich nicht überraschend.

  14. Re: telekom nicht ganz dicht?

    Autor: mifritscher 12.11.19 - 00:20

    Wenn ihre "Sicherheit" oder "Zuverlässigkeit" allen Ernstes darauf beruht, dass sie versuchen, dass da keiner fremde Hardware anstöpselt haben die ganz andere Probleme...

  15. Re: telekom nicht ganz dicht?

    Autor: Snoozel 12.11.19 - 05:52

    > das ist falsch. es ist kein problem sich selber einen zu basteln wenn die
    > telekom die zugangsdaten rausrücken würde bzw. das verfahren was die
    > verwenden. effektiv isses nur ein loadbalancer

    Ne, das ist falsch. Die Telekom würde, AVM will aber nicht weil es sich wohl nicht lohnt.
    Vielleicht ist AVM auch einfach nur angepisst dass die Telekom Huawei Router gewählt hat. 😂

  16. Re: telekom nicht ganz dicht?

    Autor: Faksimile 12.11.19 - 20:55

    Überraschend nicht. Aber laut Gesetz nicht zulässig. Das ist der entscheidende Punkt! Dann müssen sie die Netze eben anders konzipieren, so dass die Forderungen des Gesetzgebers erfüllt sind!

  17. Re: telekom nicht ganz dicht?

    Autor: spezi 12.11.19 - 21:54

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Überraschend nicht. Aber laut Gesetz nicht zulässig. Das ist der
    > entscheidende Punkt! Dann müssen sie die Netze eben anders konzipieren, so
    > dass die Forderungen des Gesetzgebers erfüllt sind!

    Oder sich eben beklagen, dass sie es gerne anders hätten und schauen ob sie damit durchkommen. Das ist der Weg, den sie jetzt versuchen.

  18. Re: telekom nicht ganz dicht?

    Autor: Golressy 13.11.19 - 06:31

    wenn es wenigsten Fritz Boxen wären, wie damals mit den ersten Speedports (die ja von AVM waren)

    Aber das was die da unter die Leute bringen, würde ich mir nie im leben auf Dauer daheim hinstellen.

    Da verzichte ich auch freiwillig auf das Free-WiFi.


    Trotzdem ist mir mal so ein Gerät in die Hände gelangt. Die LEDs sind "ausgeblichen" °|°
    Ich habe noch nie LEDs erlebt, die so schwach sind, dass man diese fast nicht mehr sehen kann.
    Als hätten die Dauerleucht-LEDs 30 Jahre geleuchtet. Doch solange gibt es doch noch gar kein VDSL °|°

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. websedit AG, Ravensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 20,49€
  3. 52,99€
  4. (-58%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52