Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › W3C: Web SQL vor dem Aus

Aus 2 Gründen ist das gut so!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aus 2 Gründen ist das gut so!

    Autor: meinGott 19.11.10 - 16:04

    1. Will ich nicht, dass noch mehr Webseiten noch mehr Müll auf meinem Rechner hinterlassen.

    2. Ein Standard der auf einem bestimmten Produkt basiert ist sowieso nichts Wert!

  2. Re: Aus 2 Gründen ist das gut so!

    Autor: 7eco 19.11.10 - 16:51

    was ist an SQLite als „bestehendem Produkt“ so verwerflich?

    und welche weiteren bereits implementierten Features werden demnächst dann von diesem ominösen Komitee von oben herab und ohne jede Vorwarnung fallengelassen, nachdem Browser- und Webentwickler schon Zeit und Geld investiert haben?

    vielleicht gefällt diesen Pedanten morgen auch CSS3 nicht mehr, weil die Implementierungen sich zu sehr ähneln.

    und dann verkünden die auch noch, dass HTML5 frühestens in 10 Jahren als fertiger Standard verabschiedet werden könne. Das ist weltfremd und extrem schädlich für die gesamte Sache.

  3. Re: Aus 2 Gründen ist das gut so!

    Autor: CSS3 19.11.10 - 17:01

    > was ist an SQLite als „bestehendem Produkt“ so verwerflich?

    Artikel nochmal lesen und verstehen was "Standard" und "verschiedene Implementierungen" meint. Das ganze dann mit CSS3 zu vergleicheh geht stark Richtung Trollwiese...

  4. Re: Aus 2 Gründen ist das gut so!

    Autor: irata_ 19.11.10 - 17:13

    CSS3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze dann mit CSS3 zu vergleicheh geht stark
    > Richtung Trollwiese...

    Mein Gott, jetzt wird schon getrollert wenn einem die Argumente ausgehen.
    Das sind ja Na... (Ungefähr 151.000 Ergebnisse) äh, ich meine schlimme Methoden.

  5. Re: Aus 2 Gründen ist das gut so!

    Autor: Anonymer Nutzer 19.11.10 - 17:13

    7eco schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was ist an SQLite als „bestehendem Produkt“ so verwerflich?
    >
    > und welche weiteren bereits implementierten Features werden demnächst dann
    > von diesem ominösen Komitee von oben herab und ohne jede Vorwarnung
    > fallengelassen, nachdem Browser- und Webentwickler schon Zeit und Geld
    > investiert haben?
    >

    Sorry. Wer in soetwas Zeit investiert der tut dies freiwillig und aus technischen Interesse heraus. Wer allerdings darin Geld investiert haben sollte, dem sollte es eine Lehre sein.

    "Safari, Google und Opera" diese Aussage allein sagt schon alles aus. Wenn dan noch Mozilla bei wäre, dann könnte man eventuell, allerdings auch nur intern und nicht extern.

    >
    > vielleicht gefällt diesen Pedanten morgen auch CSS3 nicht mehr, weil die
    > Implementierungen sich zu sehr ähneln.
    >

    Was ist CSS 3.0 oder was wird es sein? Richtig. Eine Weiterentwicklung bestehender Inhalte. Dieser Vergleich hingt also gewaltig.

    >
    > und dann verkünden die auch noch, dass HTML5 frühestens in 10 Jahren als
    > fertiger Standard verabschiedet werden könne. Das ist weltfremd und extrem
    > schädlich für die gesamte Sache.
    >

    Huhu... informiere Dich nicht nur hier oder auf Präsentationsseiten im Netz, sondern direkt beim w3C.

  6. Re: Aus 2 Gründen ist das gut so!

    Autor: irata_ 19.11.10 - 17:20

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Safari, Google und Opera" diese Aussage allein sagt schon alles aus.

    Und was sagt diese Aussage so alles aus?
    Mir erschließt sich der tiefere Sinn deiner Aussage nicht so ganz.

  7. Re: Aus 2 Gründen ist das gut so!

    Autor: 7eco 19.11.10 - 17:35

    Ist dieser Paragraph also eine Falschdarstellung?

    http://en.wikipedia.org/wiki/HTML5#W3C_standardization_process

    (ups sorry, der Co-Autor der HTML5-Spezifikation sprach nicht von 10 sondern von 12 Jahren. Mein Fehler)

    Dass der Vergleich mit CSS3 etwas übertrieben wirkt ist mir klar, aber ehrlich gesagt, was ist an dem ganzen Standard denn jetzt noch sicher? Wer kann mir sagen wie lange ich warten muss bevor ich weiß was wenigstens prinzipiell zur Verfügung stehen wird? Ich würde sagen dass die Alternativen zu Web SQL zwar gut sind, aber nicht so ganz das gleiche abdecken. Die Möglichkeiten der SQL-Syntax nehmen einem Entwickler schon einiges ab. SQLite und die SQLite-Syntax sind ein sehr etabliertes und verbreitetes System zur Datenspeicherung, mit nützlichen Tools wie Commits, Rollbacks und komplexeren Queries, die ich bei der Database API nicht sehe. Warum nicht auf etwas gutes setzen, das es schon gibt?

    Mir ist klar, dass jeder der jetzt schon was neues in HTML5 machen möchte selbst der Dumme ist, wenn die nötigen (und heute schon vorhandenen) Spezifikationen dann in paar Jahren spontan gekillt werden. Ich finde das trotzdem kritikwürdig.

  8. Re: Aus 2 Gründen ist das gut so!

    Autor: HansHansHans 19.11.10 - 19:07

    7eco schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > und welche weiteren bereits implementierten Features werden demnächst dann
    > von diesem ominösen Komitee von oben herab und ohne jede Vorwarnung
    > fallengelassen, nachdem Browser- und Webentwickler schon Zeit und Geld
    > investiert haben?
    >
    > vielleicht gefällt diesen Pedanten morgen auch CSS3 nicht mehr, weil die
    > Implementierungen sich zu sehr ähneln.

    Du hast dir schonmal angeguckt wer die Mitglieder dieses "ominösen Komitees" sind? Nicht? Mach doch mal.

  9. Re: Aus 2 Gründen ist das gut so!

    Autor: Was-hier-los 20.11.10 - 01:35

    Ich helfe den Kollegen mal, Hans :)

    As of 20 November 2010, the World Wide Web Consortium (W3C) has 324 Members.

    Auf den ersten Blick sind von den deutschen Wirtschaftschwergewichten so Siemens, Deutsche Telekom und SAP vertreten. Allerdings auch sehr viele Unversitäten :)


    The W3C Team
    W3C Team, March 2010
    Team photo March 2010
    (Team gallery, more photos)

    The W3C Team includes 64 people working from locations across the globe. W3C is hosted by the Massachusetts Institute of Technology Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory [MIT/CSAIL] in the United States, at the European Research Consortium for Informatics and Mathematics [ERCIM] in Sophia-Antipolis in France, and at the Keio University Shonan Fujisawa Campus in Japan. With a truly international flavor, the Team includes engineers from more than 10 different countries. Read the Team planet, the aggregation of some of the staff's blogs.

    Quelle:
    http://www.w3.org/People/
    http://www.w3.org/Consortium/Member/List

  10. Re: Aus 2 Gründen ist das gut so!

    Autor: 7eco 20.11.10 - 14:23

    ah wenn Siemens mit an Bord ist dann kann ja nix mehr schiefgehen. Wer hatte bei dieser speziellen Entscheidung denn wieviel Stimmgewicht? z.B. Microsoft und Oracle?

    Erklärt mir bitte noch schnell was das zur Sache tut, die mich prinzipiell bei dieser Aktion stört, nämlich dass der HTML5-Standard keinen ernstzunehmenden Fertigstellungstermin hat und dass Teilspezifikationen, die sinnvoll waren und die bereits in Browsern umgesetzt wurden, mal eben eines schönen Freitags rausgeworfen werden können.

    Wem mein CSS3-Vergleich nicht gefällt kann mir vielleicht beantworten warum einer sich jetzt z.B. noch auf <canvas> verlassen sollte, was kategorisch wohl näher an der Web SQL API liegt.

    delete from comments where lower(message) like "%Troll%";

  11. Re: Aus 2 Gründen ist das gut so!

    Autor: unwichtig 22.11.10 - 09:35

    > delete from comments where lower(message) like "%Troll%";

    Na, das wird wohl nichts. (SCNR)

  12. Re: Aus 2 Gründen ist das gut so!

    Autor: SM 22.11.10 - 10:40

    7eco schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > delete from comments where lower(message) like "%Troll%";

    0 records deleted

  13. Re: Aus 2 Gründen ist das gut so!

    Autor: Gast221110 22.11.10 - 13:08

    7eco schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erklärt mir bitte noch schnell was das zur Sache tut, die mich prinzipiell
    > bei dieser Aktion stört, nämlich dass der HTML5-Standard keinen
    > ernstzunehmenden Fertigstellungstermin hat und dass Teilspezifikationen,
    > die sinnvoll waren und die bereits in Browsern umgesetzt wurden, mal eben
    > eines schönen Freitags rausgeworfen werden können.

    Es stand schon länger fest, daß man in einer Sackgasse steckt. Die Browserhersteller, die WebSQL implementiert hatten, konnten (wollten?) aber keine andere Implementierung als SQLite anbieten. Aber was SQLite ist, bestimmt das SQLite-Projekt. Insofern ist es proprietär und kein Standard und somit zurecht nicht mehr Teil von "HTML5".


    > Wem mein CSS3-Vergleich nicht gefällt kann mir vielleicht beantworten warum
    > einer sich jetzt z.B. noch auf <canvas> verlassen sollte, was kategorisch wohl
    > näher an der Web SQL API liegt.

    Das <canvas> Tag ist nicht abhängig von einer einzigen Implementierung. Ebenso wenig wie CSS3.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Technische Universität München, München
  3. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 344,00€
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27