1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wärmewende: Besser, als die Elbe zu…

Jetzt wird wieder so getan, als sei das was ganz Neues...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt wird wieder so getan, als sei das was ganz Neues...

    Autor: Fregin 19.09.19 - 10:24

    In der DDR wurde viel mit Fernwärme geheizt, die z.B. in den Kraftwerken "übrig" war. Ich erinnere mich noch gut an die dick eingepackten Rohre, die vielerorts oberirdisch verlegt waren.

  2. Re: Jetzt wird wieder so getan, als sei das was ganz Neues...

    Autor: trinkhorn 19.09.19 - 10:32

    Fernwärme ist auch im Westen nichts neues (Pun intended). Bislang wurden dafür aber wie auch von dir gemerkt vorwiegend Kraftwerke/MVAs, und keine (oder selten/wenig) "allgemeine" Industrie herangezogen.

  3. Re: Jetzt wird wieder so getan, als sei das was ganz Neues...

    Autor: x2k 19.09.19 - 10:41

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fernwärme ist auch im Westen nichts neues (Pun intended). Bislang wurden
    > dafür aber wie auch von dir gemerkt vorwiegend Kraftwerke/MVAs, und keine
    > (oder selten/wenig) "allgemeine" Industrie herangezogen.


    Jap im westen nichts neues
    Grade im Ruhrgebiet wird die Technik noch sehr breit eingesetzt. Wenn die Kraftwerke jetzt systematisch still gelegt werden müssen wird das ggf ein Problem.
    Ich finde man sollte das Netz verstärkt ausbauen und um Funktionen erweitern. Man könnte z.b. Auch einen kältekreislauf mit aufbauen. Die überschüssige wärme kann dann ins fernwärmenetz übertragen werden.
    Firmen sollten eine prämie bekommen wenn sie ihre wärme/ kälte in dieses Netz einspeisen ggf co2 Zertifikate je nach dem was da in der Richtung geplant wird.
    Und es darf nicht zu teuer werden. Aktuell wird über das Netz wärmeabfall verteilt, den sich Firmen wie uniper nochmal vergolden lassen. Aktuell ist Fernwärme nicht viel günsiger als Gas.

  4. Re: Jetzt wird wieder so getan, als sei das was ganz Neues...

    Autor: melaw 19.09.19 - 11:59

    Fernwärme ist halt ziemlich teuer, selbst wenn die Wärme Abfall ist. Die Grundgebühren sind i.d.R. höher als die Verbrauchskosten. Dennoch eine tolle Sache, da man nicht in jedem Haus eine Heizung hat die altert und Wartung kostet.

    Dennoch illusorisch das jetzt "ganz groß" aufzuziehen. Fernwärmenetze sind normalerweise über Jahrzehnte gewachsene Strukturen. Wenn man nun eine Stadt "ohne" komplett von null auf unterirdisch vernetzen wollen würde, wären das immense Kosten, die man erstmal wieder reinholen muss. Genau wie bei privat gebauten Glasfasernetzen - da ist aber der Vorteil groß! Kein Haushalt würde seine ja bereits vorhandene Heizung entsorgen und stattdessen sehr teure Fernwärme beziehen.

  5. Re: Jetzt wird wieder so getan, als sei das was ganz Neues...

    Autor: Delphino 19.09.19 - 12:08

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fernwärme ist auch im Westen nichts neues (Pun intended). Bislang wurden
    > dafür aber wie auch von dir gemerkt vorwiegend Kraftwerke/MVAs, und keine
    > (oder selten/wenig) "allgemeine" Industrie herangezogen.

    Seit 1973 gibt es die Fernwärmeschiene Saar (https://www.fvs.de/), die von Saarlouis bis Völklingen Haushalte und Betriebe versorgt (z.B. das Freibad in Saarlouis). Gespeist wird die "Anlage" durch Kokereien, Hütten- und Förderwerke sowie das Kraftwerk Völklingen

  6. Re: Jetzt wird wieder so getan, als sei das was ganz Neues...

    Autor: trinkhorn 19.09.19 - 12:10

    Delphino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > trinkhorn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Fernwärme ist auch im Westen nichts neues (Pun intended). Bislang wurden
    > > dafür aber wie auch von dir gemerkt vorwiegend Kraftwerke/MVAs, und
    > keine
    > > (oder selten/wenig) "allgemeine" Industrie herangezogen.
    >
    > Seit 1973 gibt es die Fernwärmeschiene Saar (www.fvs.de die von Saarlouis
    > bis Völklingen Haushalte und Betriebe versorgt (z.B. das Freibad in
    > Saarlouis). Gespeist wird die "Anlage" durch Kokereien, Hütten- und
    > Förderwerke sowie das Kraftwerk Völklingen

    Sehr interessant, das kannte ich nicht. Gut dass ich vor dem senden meines Kommentars noch das "(oder selten/wenig)" eingefügt habe um auf der sicheren Seite zu sein :D

  7. Re: Jetzt wird wieder so getan, als sei das was ganz Neues...

    Autor: Renegade3349 19.09.19 - 12:50

    Selbst mit relativ kleinen Industrieanlagen scheint es das zu geben.
    An meinem Wohnort (ca. 2 Auto-Stunden Südlich vom Ruhrgebiet) gibt es einen Stahlverarbeitenden Betrieb mit Gießerei und Elektroöfen für die Schmiede, der seine Abwärme an ein nahegelegenes Altenheim abgibt. Ich kann zwar nicht sagen, wie es da mit den Kosten und der Bedarfsdeckung aussieht, aber es scheint sich zu lohnen.
    Das so etwas in dem kleinen Ort verbaut ist, wissen selbst die meisten Anwohner nicht.

  8. Re: Jetzt wird wieder so getan, als sei das was ganz Neues...

    Autor: x2k 19.09.19 - 12:50

    Delphino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Seit 1973 gibt es die Fernwärmeschiene Saar (www.fvs.de die von Saarlouis
    > bis Völklingen Haushalte und Betriebe versorgt (z.B. das Freibad in
    > Saarlouis). Gespeist wird die "Anlage" durch Kokereien, Hütten- und
    > Förderwerke sowie das Kraftwerk Völklingen

    Grüße ins Saarland ;-)


    Als das alles gebaut wurde wehte hier ein anderer Wind.
    In NRW zumindest würde das Netz von der damaligen VEW aufgebaut mit den heute privatisierten Strukturen ist soetwas nahezu unmöglich geworden.
    Wobei Eon zumindest vor hatte sein wärmenetz auszubauen als das großkraftwerk Datteln4 geplant wurde. Da sollten zwei zusätzliche Kleinstädte mit angeschlossen werden und das Netz sollte mit dem kraftwerk in herne gekoppelt werden. Da aber dank einem Haufen Umweltnazis bis heute gegen das kraftwerk geklagt wurde liegt auch der Fernwärme Ausbau in der Region auf Eis. Heute gehört das kraftwerk und das Netz uniper als Tochter von Eon...

  9. Re: Jetzt wird wieder so getan, als sei das was ganz Neues...

    Autor: theFiend 19.09.19 - 13:11

    melaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fernwärme ist halt ziemlich teuer, selbst wenn die Wärme Abfall ist. Die
    > Grundgebühren sind i.d.R. höher als die Verbrauchskosten. Dennoch eine
    > tolle Sache, da man nicht in jedem Haus eine Heizung hat die altert und
    > Wartung kostet.

    "Teuer" ist inzwischen sehr relativ. Du beziehst halt beim Faktor "Geld" nur die primärkosten ein, und lässt (wie viele häufig) die Folgekosten völlig ausser acht. Der ganze Artikel dreht sich im wesentlichen darum, wie man an einer Stelle anfallende Energie besser für alle nutze kann, um die nötige Energieerzeugung an anderer Stelle zu vermeiden.
    Man kann sich dann letztlich fragen ob es bessere, effizentere und umweltschonendere Maßnahmen gibt die mit den gleichen finanziellen Mitteln zu realisieren sind. Das es aber hinsichtlich der gesellschaftlichen Allgemeinkosten sinn machen kann eine Rescource die an einer Stelle entsteht auch effizent zu nutzen, dürfte für alle ausser Frage stehen die gelernt haben "Teuer" nicht nur in kurzfristigen Maßstäben zu messen...

  10. Re: Jetzt wird wieder so getan, als sei das was ganz Neues...

    Autor: pumok 19.09.19 - 13:30

    "Der Speicher ist die wichtigste Innovation dieses Projektes."

    Wenn etwas Wasser mit Dämmung drum eine Innovation ist, dann wird mir schon klar, warum wir nicht vom Fleck kommen....

  11. Re: Jetzt wird wieder so getan, als sei das was ganz Neues...

    Autor: x2k 19.09.19 - 13:43

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Der Speicher ist die wichtigste Innovation dieses Projektes."
    >
    > Wenn etwas Wasser mit Dämmung drum eine Innovation ist, dann wird mir schon
    > klar, warum wir nicht vom Fleck kommen....


    Da gibt es inzwischen besseres aber das ist noch nicht so weit das es in der größenordnung realisieren werden kann. Da hat gibt es z.b. Ansätze bei denen parafin mit Wasser und emulgatoren zu einer Dispersion gemischt wird. erwärmt man daa Gemisch schmelzen die parafin Partikel und nehmen zusätzliche wärmeenergie auf. Wird das Gemisch abgekühlt erstarren die Tröpfchen wieder und geben Energie ab. Das Problem und daran forscht man Ist das die geschmolzenen tröpfchen nicht zu einer pampe zusammen schmelzen.

    Wenn man ein neues Haus baut könnte man im Zentrum eine thermische Masse einbauen mit dessen Hilfe die Temperatur im Haus konstant gehalten wird. Dann braucht man kaum heitzwärme und das ist noch nachhaltiger.

  12. Re: Jetzt wird wieder so getan, als sei das was ganz Neues...

    Autor: ms 19.09.19 - 16:09

    pumok schrieb:
    > Wenn etwas Wasser mit Dämmung drum eine Innovation ist, dann wird mir schon
    > klar, warum wir nicht vom Fleck kommen....

    Naja, da ein großer Teil des Problems einfach nur die Beschaffung von warmem Wasser ist, seh ich das nicht so tragisch. Es ist nur komisch dass wir das Problem nicht schon vor Jahrzehnten angepackt haben.

  13. Re: Jetzt wird wieder so getan, als sei das was ganz Neues...

    Autor: Kay_Ahnung 19.09.19 - 20:15

    ms schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pumok schrieb:
    > > Wenn etwas Wasser mit Dämmung drum eine Innovation ist, dann wird mir
    > schon
    > > klar, warum wir nicht vom Fleck kommen....
    >
    > Naja, da ein großer Teil des Problems einfach nur die Beschaffung von
    > warmem Wasser ist, seh ich das nicht so tragisch. Es ist nur komisch dass
    > wir das Problem nicht schon vor Jahrzehnten angepackt haben.

    Naja Gas, Öl und vor allem Kohle waren bisher Staatlich Subventioniert und einfach billig, unter anderem auch weil man die Folgen nicht mit reingerechnet hat, deswegen hat es sich bisher vermutlich einfach nicht gelohnt.

  14. Re: Jetzt wird wieder so getan, als sei das was ganz Neues...

    Autor: Clown 20.09.19 - 10:20

    Sehr schön auf den Punkt gebracht!

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  15. Re: Jetzt wird wieder so getan, als sei das was ganz Neues...

    Autor: Bramme 20.09.19 - 10:49

    x2k schrieb:

    > Wenn man ein neues Haus baut könnte man im Zentrum eine thermische Masse
    > einbauen mit dessen Hilfe die Temperatur im Haus konstant gehalten wird.
    > Dann braucht man kaum heitzwärme und das ist noch nachhaltiger.


    Gibt es doch schon seit Jahrzehnten: Jenni Sonnenhaus.
    Ist aber deutlich teurer als ein gut gedämmter Neubau mit PV und Wärmepumpe, auch weil der Speicher so viel Platz braucht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Reutlingen
  2. Bayernets GmbH, München
  3. Basler Versicherungen, Bad Homburg vor der Höhe
  4. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme