1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wahlbetrug: Twitter markiert erstmals…

Er hat doch recht was Twitter angeht

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: Vaako 27.05.20 - 15:20

    Youtube, Twitter und selbst reddit sind fast alle demokratisch gerichtet, sie benehmen sich wie Publisher aber genießten das Sonderrecht wie Internetprovider das man sie nicht haftbar machen kann was gepostet wird. Wenn Twitter und co meinen die Wahlen durch Zensur beeinflussen zu können was sie vorhaben haben Angestellte zugeben (siehe auch dem Veritas Video zu Youtube).

    Dann müssen sie entweder ihre Rechte abgeben oder dicht gemacht werden.

    Was die Briefwahl angeht da hab ich keine Ahnung wie das die Demokraten bevorteilen kann. Aber in dem Zustand wie die USA gerade ist würde es mich nicht wundern wenn auch Wahlbetrug möglich ist. Schließlich schickt der New Yorker Governor oder Bürgermeister Quomo (nicht persönlich natürlich) ja auch Covid-19 kranke in Pflegeheime. Wenn das ein Politiker hier machen würde, wäre der seine Immunität los und hinter Gitter will ich hoffen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.20 15:21 durch Vaako.

  2. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: Snoozel 27.05.20 - 15:51

    Wenn man sich z.B. mal anschaut wer hinter Correctiv steckt und diese finanziert - ja, Trump hat in diesem Fall mal recht. Die sozialen Medien sind nicht neutral.

  3. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: eidolon 27.05.20 - 16:02

    Wo genau hat Twitter denn Trump zensiert?

  4. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: Bouncy 27.05.20 - 16:11

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man sich z.B. mal anschaut wer hinter Correctiv steckt und diese
    > finanziert - ja, Trump hat in diesem Fall mal recht. Die sozialen Medien
    > sind nicht neutral.
    Medien sind nie neutral, aber das ist auch nicht schlimm. Aufgabe des Staates ist, für eine ausgewogene Medienlandschaft zu sorgen, und das ist selbst in den USA erfüllt - siehe Fox News auf der einen Seite, New York Times auf der anderen Seite. Natürlich berichten beide haarsträubend einseitig, wichtig ist dabei aber nur zu garantieren, dass sie alle beide genau das tun dürfen und unterm Strich jeder Bürger die Möglichkeit hat, wahlfrei zu konsumieren...

  5. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: Vaako 27.05.20 - 16:33

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo genau hat Twitter denn Trump zensiert?

    Twitter hatte es mal versucht, Trump ging dann vor Gericht seit dem müssen sie es stehen lassen. Aber ich meinte damit eher das Twitter und co. öfters konservative zensiert die nur die falsche Meinung haben. Oft wird diesen Leuten dann auch das Einkommen genommen das man entweder den Arbeitgeber kontaktiert von Vereinen wie "Sleeping Giants" die es sich zur Aufgabe gemacht haben Leute in Sozialenmedien die Einnahmen zu entziehen. Oft werden auch einfach nur Firmen kontaktiert die Werbung schalten bei deren Videos/Seiten.

    Das ganze fing mit Alex Jones an (ja der ist bekloppt ich weiss) und ging dann immer weiter viele werden youtube direkt auch gleich demonitarisiert weil sie keine Partner von Youtube sind und die falschen politischen Ansichten vertreten. Habe mir aber nicht die ganzen Namen gemerkt aber bei reddit kotakuinaction2 liesst man öfter mal über sowas. Die werden natürlich beim Youtube Algorythmus auch eher benachteiligt, da werden in letzter Zeit auch eher die Mainstream Medien bevorzugt. Schon eine Ironie Youtube wurde gross weil die Leute das normale TV satt hatten und nu macht es sich auf Youtube breit. (Kann aber sein das das derzeit nur für USA Mainstream Medien gilt)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.20 16:36 durch Vaako.

  6. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: Chili 27.05.20 - 16:42

    Wie sagt man so schön: Reality has a well known liberal bias.

  7. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: DragonHunter 27.05.20 - 18:23

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Youtube, Twitter und selbst reddit sind fast alle demokratisch gerichtet,
    > sie benehmen sich wie Publisher aber genießten das Sonderrecht wie
    > Internetprovider das man sie nicht haftbar machen kann was gepostet wird.
    > Wenn Twitter und co meinen die Wahlen durch Zensur beeinflussen zu können
    > was sie vorhaben haben Angestellte zugeben (siehe auch dem Veritas Video zu
    > Youtube).
    >
    Irgendwie steht das zum Widerspruch zu
    > Eine konkrete Diskriminierung der Konservativen durch soziale Medien ist jedoch bislang nicht
    > nachgewiesen worden.

    Kannst du das auflösen? Hast du Infos, die andere nicht haben?

  8. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: Pantsu 27.05.20 - 19:09

    In Amerika herrscht ja zum Glück Redefreiheit, und auch wenn die großen sozialen Medien sich der "demokratischen" und "liberalen" (ja, diese Begriffe sind im Kontext schon absurd) PC-Kultur beugen, steht es allen frei, eine Internetseite zu betreiben, die keiner vorauseilenden Zensur ausgesetzt sind. Sind ja zum Glück nicht in Deutschland, wo gleich der Heiko vorbeikommt und dich wegen "Hasskriminalität" verhaftet, wenn du mal was Derbes sagst.
    In Amerika kann man tatsächlich mit "Hausrecht" argumentieren, weil man wirklich Alternativen aufziehen kann.

  9. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: Vaako 27.05.20 - 19:16

    DragonHunter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vaako schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Youtube, Twitter und selbst reddit sind fast alle demokratisch
    > gerichtet,
    > > sie benehmen sich wie Publisher aber genießten das Sonderrecht wie
    > > Internetprovider das man sie nicht haftbar machen kann was gepostet
    > wird.
    > > Wenn Twitter und co meinen die Wahlen durch Zensur beeinflussen zu
    > können
    > > was sie vorhaben haben Angestellte zugeben (siehe auch dem Veritas Video
    > zu
    > > Youtube).
    > >
    > Irgendwie steht das zum Widerspruch zu
    > > Eine konkrete Diskriminierung der Konservativen durch soziale Medien ist
    > jedoch bislang nicht
    > > nachgewiesen worden.
    >
    > Kannst du das auflösen? Hast du Infos, die andere nicht haben?

    Nicht so einfach Beweise zu finden wenn man Google nutzen muss, gab ein Veritas video über Youtube zumindest was wohl echt war. Und bei reddit werden oft Bots gekauft um gewisse Themen zu boosten und mit Upvotes/Awards, sieht man meist wenns irgend was Demokraten freundliches ist oder gegen Trump ist dann ist das immer ganz schnell weit oben. Meine die hatten sich auch irgend wie eingekauft gehabt bei r/politics. Man siehts bei reddit auch schön wie die Regeln angewandt werden, wenns Rassismus gegen Weisse ist passiert in der Regel nichts. r/blackpeopletwitter und r/fragilewhiteredditor sind voll mit sowas, beim einen kann man auch nur posten wenn man nachgewiesen hat das man ein Afroamerikaner ist. Wenn das anders rum wäre, wäre das Geschreie sicher gross und r/the_donald haben sie ja dicht gemacht oder ist immer noch in Quarantäne mit "ausgewählten" Mods zumindest seit ich das letzte mal davon gehört habe, auch wenn ich da nie aktiv war.

  10. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: Vaako 27.05.20 - 19:20

    Pantsu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Amerika herrscht ja zum Glück Redefreiheit, und auch wenn die großen
    > sozialen Medien sich der "demokratischen" und "liberalen" (ja, diese
    > Begriffe sind im Kontext schon absurd) PC-Kultur beugen, steht es allen
    > frei, eine Internetseite zu betreiben, die keiner vorauseilenden Zensur
    > ausgesetzt sind. Sind ja zum Glück nicht in Deutschland, wo gleich der
    > Heiko vorbeikommt und dich wegen "Hasskriminalität" verhaftet, wenn du mal
    > was Derbes sagst.
    > In Amerika kann man tatsächlich mit "Hausrecht" argumentieren, weil man
    > wirklich Alternativen aufziehen kann.


    Leider funktioniert das nicht immer so einfach. Da es wirklich Leute gibt wie "Sleeping Giants" die versuchen werden Cloudflare/Werbeunternehmen und selbst Patreon und Subscribestar dazu zu bringen gewissen Dinge nicht zu beherbergen. Den grossen Medienkonzernen wie Google/Twitter ist das sicherlich recht das festigt nur ihre Marktstellung. Echt schade das Trump das bisher zu unterschätzt hat und nichts dagegen unternommen hat. Bis auf eine Senatsanhörung ist da nichts passiert wirklich.

  11. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: Pantsu 27.05.20 - 19:28

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider funktioniert das nicht immer so einfach. Da es wirklich Leute gibt
    > wie "Sleeping Giants" die versuchen werden Cloudflare/Werbeunternehmen und
    > selbst Patreon und Subscribestar dazu zu bringen gewissen Dinge nicht zu
    > beherbergen. Den grossen Medienkonzernen wie Google/Twitter ist das
    > sicherlich recht das festigt nur ihre Marktstellung. Echt schade das Trump
    > das bisher zu unterschätzt hat und nichts dagegen unternommen hat. Bis auf
    > eine Senatsanhörung ist da nichts passiert wirklich.

    Auch ein Punkt, den ich unterschätzt habe. Wenn das "öffentliche" Internet und auch das Hosting und dessen Finanzierung nur noch biased Großkonzernen gehört, gehen neue Seiten natürlich unter. Vielleicht sollte Trump da doch noch Druck machen, solange er kann, dass man ab Monopolstellung auch die Redefreiheit zu 100 % garantieren muss, vor allem wenn Politik darüber betrieben und berichtet wird und eine Seite immer mehr Sympathien bekommt als die andere, und sich somit ein Seitenkrieg entfacht, der null um die Sache geht, sondern nur noch, auch etwas von der Redefreiheit in Anspruch zu nehmen und nicht komplett von einer Meute und fragwürdigen "Code of Conducts" etc. niedergemäht zu werden.
    Selbes gilt auch für willkürliche Copyright-Strikes, aber da ist auch die EU fleißig.
    Internet ist einfach nicht mehr so geil wie 2000 rum, wo wirklich alles ging.
    Man ging halt zu den Amis, weil die das besser konnten, und die Deutschen hielten es zum Glück noch für Neuland, also war es auch relativ frei, und vor allem politikfrei.
    Jetzt muss man sich schon zwangsweise mit Politik beschäftigen, weil sie die früheren Nerd-Refugien auch noch dichtmachen will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.20 19:30 durch Pantsu.

  12. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: berritorre 27.05.20 - 19:41

    reddit kotakuinaction2

    Was ist denn das für eine verschwurbelte Seite? Da sind wohl ziemlich viele Aluhüte vereint. Sorry, das kann ich als Quelle echt nicht ernst nehmen.

  13. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: berritorre 27.05.20 - 19:44

    Für Redefreiheit brauchst du doch kein Geld. Den meisten Unternehmen ist gar nicht klar, wo sie da überall Werbung machen und in welcher Nachbarschaft sie sich da befinden.

    Wenn sie darauf hingewiesen werden und dann sich dazu entschliessen dort keine Werbung mehr zu schalten, zeigt das doch deutlich, was das für Quellen sind. Kein Unternehmen zieht Unterstützung einfach so zurück, wenn sie meinen, dass es positiv für sie ist.

  14. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: berritorre 27.05.20 - 19:46

    Aber Redefreiheit heisst doch nicht, dass man dir auch zuhören muss.

    Man darf sein verschwurbeltest Zeug von sich geben. Ein Recht darauf, dass sich das jemand anhört gab es früher nicht und gibt es heute auch nicht. Im Gegenteil zu früher hast man aber durch das Internet die Chance, ein paar gleichgesinnte Verrückte anzusprechen, zu denen man früher nie Kontakt hätte aufnehmen können.

  15. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: Vaako 27.05.20 - 20:29

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > reddit kotakuinaction2
    >
    > Was ist denn das für eine verschwurbelte Seite? Da sind wohl ziemlich viele
    > Aluhüte vereint. Sorry, das kann ich als Quelle echt nicht ernst nehmen.

    Ist ja auch keine Quelle ob die Posts da der Wahrheit entsprechen musste dann schauen ob dort vernünftige Quellen angegeben sind, gesunden Menschenverstand muss man dann halt haben aber dort sieht man halt Themen die siehste selten woanders drüber berichtet. Und reddit wird ja wenigstens noch halbwegs moderiert wenn ich dir Bitchute comments als Source angeben würde dann hätteste Recht das Wilder Westen da.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.20 20:31 durch Vaako.

  16. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: Peter V. 27.05.20 - 20:42

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Youtube, Twitter und selbst reddit sind fast alle demokratisch gerichtet,
    > sie benehmen sich wie Publisher aber genießten das Sonderrecht wie
    > Internetprovider das man sie nicht haftbar machen kann was gepostet wird.
    > Wenn Twitter und co meinen die Wahlen durch Zensur beeinflussen zu können
    > was sie vorhaben haben Angestellte zugeben (siehe auch dem Veritas Video zu
    > Youtube).
    >
    > Dann müssen sie entweder ihre Rechte abgeben oder dicht gemacht werden.
    >
    > Was die Briefwahl angeht da hab ich keine Ahnung wie das die Demokraten
    > bevorteilen kann. Aber in dem Zustand wie die USA gerade ist würde es mich
    > nicht wundern wenn auch Wahlbetrug möglich ist. Schließlich schickt der New
    > Yorker Governor oder Bürgermeister Quomo (nicht persönlich natürlich) ja
    > auch Covid-19 kranke in Pflegeheime. Wenn das ein Politiker hier machen
    > würde, wäre der seine Immunität los und hinter Gitter will ich hoffen...
    Ich Frage mich, was für ein verzerrtes Bild man haben muss. Trump durfte sogar ziemlich direkt dazu aufrufen Gouverneure zu lynchen. Dass die Mehrheit der intelligenten Menschen weit weg von Trump oder den Alt-Right steht, dürfte sich von selbst verstehen.

  17. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: Vaako 27.05.20 - 20:47

    Peter V. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vaako schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Youtube, Twitter und selbst reddit sind fast alle demokratisch
    > gerichtet,
    > > sie benehmen sich wie Publisher aber genießten das Sonderrecht wie
    > > Internetprovider das man sie nicht haftbar machen kann was gepostet
    > wird.
    > > Wenn Twitter und co meinen die Wahlen durch Zensur beeinflussen zu
    > können
    > > was sie vorhaben haben Angestellte zugeben (siehe auch dem Veritas Video
    > zu
    > > Youtube).
    > >
    > > Dann müssen sie entweder ihre Rechte abgeben oder dicht gemacht werden.
    > >
    > > Was die Briefwahl angeht da hab ich keine Ahnung wie das die Demokraten
    > > bevorteilen kann. Aber in dem Zustand wie die USA gerade ist würde es
    > mich
    > > nicht wundern wenn auch Wahlbetrug möglich ist. Schließlich schickt der
    > New
    > > Yorker Governor oder Bürgermeister Quomo (nicht persönlich natürlich) ja
    > > auch Covid-19 kranke in Pflegeheime. Wenn das ein Politiker hier machen
    > > würde, wäre der seine Immunität los und hinter Gitter will ich hoffen...
    > Ich Frage mich, was für ein verzerrtes Bild man haben muss. Trump durfte
    > sogar ziemlich direkt dazu aufrufen Gouverneure zu lynchen. Dass die
    > Mehrheit der intelligenten Menschen weit weg von Trump oder den Alt-Right
    > steht, dürfte sich von selbst verstehen.

    Kannste ja gerne mal posten einen Tweet von ihm wo Trump zu so etwas aufruft. Intelligente Menschen sehen sich beide Seiten der Medaille an und entscheiden dann, dafür muss man natürlich auch die Zeit reinstecken und die richtigen Seiten kennen wo mehr als nur Propaganda gepostet wird. New York Times und Washington Post zb. sind nach meiner Einschätzung genauso informativ wie die Bildzeitung.

  18. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: Vaako 27.05.20 - 20:50

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > reddit kotakuinaction2
    >
    > Was ist denn das für eine verschwurbelte Seite? Da sind wohl ziemlich viele
    > Aluhüte vereint. Sorry, das kann ich als Quelle echt nicht ernst nehmen.


    Da fand ich zb. gerade diesen Artikel bei KIA2 (https://reclaimthenet.org/us-copyright-offices-youtube-recommendations-dmca-safe-harbor/).

    Das schaut für mich schon als eine gute Quelle aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.20 20:51 durch Vaako.

  19. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: GodsBoss 27.05.20 - 21:35

    > Für Redefreiheit brauchst du doch kein Geld. Den meisten Unternehmen ist
    > gar nicht klar, wo sie da überall Werbung machen und in welcher
    > Nachbarschaft sie sich da befinden.
    >
    > Wenn sie darauf hingewiesen werden und dann sich dazu entschliessen dort
    > keine Werbung mehr zu schalten, zeigt das doch deutlich, was das für
    > Quellen sind. Kein Unternehmen zieht Unterstützung einfach so zurück, wenn
    > sie meinen, dass es positiv für sie ist.

    Was hat das mit den Quellen zu tun? Wenn es jemand schafft, eine Diskussion über eine angebliche Pädophilie von XYZ anzustoßen, würde es sicher Firmen geben, die sofort die Werbegelder streichen, auch wenn sich vielleicht im Anschluss rausstellt, dass das alles Humbug war. Ein Unternehmen zieht sich zurück, wenn sie meinen, dass es nicht mehr positiv ist, richtig, aber das hat nichts damit zu tun, ob jemand zu Recht oder Unrecht jetzt einen negativen Effekt nach sich zieht.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  20. Re: Er hat doch recht was Twitter angeht

    Autor: 7of9 27.05.20 - 21:37

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kannste ja gerne mal posten einen Tweet von ihm wo Trump zu so etwas
    > aufruft. Intelligente Menschen sehen sich beide Seiten der Medaille an und
    > entscheiden dann, dafür muss man natürlich auch die Zeit reinstecken und
    > die richtigen Seiten kennen wo mehr als nur Propaganda gepostet wird. New
    > York Times und Washington Post zb. sind nach meiner Einschätzung genauso
    > informativ wie die Bildzeitung.

    So sieht es aus. +1

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  2. Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  3. ADAC e.V., München
  4. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 369,45€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de