Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WAZleaks: WAZ-Mediengruppe richtet…

ein job für djv

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ein job für djv

    Autor: lhxpzxphx 14.12.10 - 09:45

    Wieso hat der djv oder zeitschriftenverband oder handelsblatt sowas nicht schon länger ?
    Als multi-mixer zwischen verschiedenen verlagen wurde das hier öfters vorgeschlagen. Openleaks soll laut süddeutsche (?) gestern(?) genau so aufgebaut sein: mixermash der beteiligten zeitungen, geweekschaften parteien amnesty robin wood greenpeace... und sogar fraktionen die insiderdocs über machtmisbrauch aus dem ministerium zugespielt bekämen.

    Waz macht nur, was jede ehrbahre zeitung eh hätte.

    Das hauptinteresse liegt natürlich aktuell bei loveparade-duisburg-akten.

    Richtige mixer haben eine öffentliche orderchain, damit nichts verloren geht und natürlich gestufte aufdeckung, weil man nicht weiß, ob focus die story wirklich bringen wird und es dann automatisch nach 4 wochen zB der spiegel kriegt.

    Usw.
    Wieso also openleaks 100.000 € im ersten jahr braucht, finde ich sparsamer realisierbar.
    Speziell weil bsi nsa ccc libello und alle tüvs usw die korrektheit bestätigen müssen.
    Schliesslich muss man damit auch korruptionsmeldungen und miswirtschaft uÄ in behörden krankenkassen, zwangsarbeit im harz4amt usw. aufdecken.

    Wikinformer wikInsider und wikIdea wären auch Projekte, die keiner aufzieht, aber nützlich wären.
    Stattdessen gibts letzte woche 5000€-förderungen von der wiki-foundation für andere projekte :-(

    Handelsblatt würde in insiderinfos schwimmen.
    Und das meiste wäre öffentlich !
    Hinweise auf insolvenzmeldungen oder was man den aufsuchtsratsboss auf der bilanz-presse-konferenz fragen sollte, um ihn am haken zu haben.
    "die quartalszahlen ihrer bilanz bei qatar schwanken stark. Wird ihre liquidität von den qatar-fußballstadiums-kunden-mentalität bedroht ?" "zahlen sie bestechungsgelder in irgendeinem land oder benutzen sie die korruptionsbeseitigende ipad-offene ausschreibungs-system-app"
    "droht durch den schlechten bundesligaplatz die insolvenz ihres stadionwürstchenbuden-betriebes"

    Die wirtschaftpresse würde sich über solche hints freuen.

    Man könnte scharenweise politiker und manager zu verbindlichen aussagen bringen und dann ihren kostenlosen rücktritt fordern. Verrätern mehrere durchschnittslebenseinkommen hinterherwerfen geht dann hoffentlich immer schlechter.

    Presse ist das desinfektionsmittel gegen bakterien und parasiten und microBills in wirtschaft und staat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

  1. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  2. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.

  3. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es hinter den Kulissen aussehen soll.


  1. 13:24

  2. 12:44

  3. 11:42

  4. 09:48

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:31

  8. 17:15