Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Web Components: HTML-Elemente selber…

erinnert an jQuery.live()

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. erinnert an jQuery.live()

    Autor: developer 17.05.13 - 14:36

    oder vergleichbares.

    Im Prinzip wird wird nur Content über einen Anker + Configuration an einen durch den Anker definierte Position gemappt.

    Das Konzept haben wir seit über 6 Jahren im Einsatz.
    Ist zwar schön, dass das jetzt Standardisiert wird, aber für die allermeisten Webentwickler sollte das hoffentlich nichts revlutionär neues sein.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  2. Re: erinnert an jQuery.live()

    Autor: TheUnichi 19.05.13 - 13:30

    Das Prinzip ist auch nicht revolutionär, sondern die Art und Weise der Definition, das völlig simple Prinzip dahinter und die Tatsache, dass bereits daran gearbeitet wird, mehrere HTML Dateien in einem Request zu holen und somit HTML Imports, die im head deklariert werden, auch ohne aufwändige AJAX Calls sauber in deine Seite integriert werden.

    Das beste Beispiel, dass man hier geben könnte, ist im Video wenn man sich das mal ganz anguckt. Er kommt an einen Punkt, wo er die einzelnen Teile seiner Applikation dort auf seine Arbeitsfläche zieht. Das interessante ist, dass die gesamte Applikation ebenfalls ein Custom Element ist und er dann kurzerhand die gesamte Applikation einfach noch mal genommen hat uns die auf seine Arbeitsfläche gezogen hat. Diese war innerhalb der Arbeitsfläche aber komplett funktionsfähig, einfach weil es halt lediglich "ein weiteres HTML Element" war, dass die gesamte Funktionalität durch viele weitere Custom-Elemente völlig gekapselt für sich selbst definiert hat.

    Das ist nicht revolutionär, aber es ist die Zukunft des Webs, denn genau darauf wird das Erstellen von Webseiten und -Applikationen in ein paar Jahren ausschließlich basieren

    Man stelle sich diverse, große Element-Repositories vor, die man über JavaScript Libraries dynamisch in seine Seite einbinden kann
    Man bindet eine einzige JavaScript Datei im Head ein, definiert seine Importe (Vielleicht bekommt man dort auch noch ein dynamisches Auto-Load system mit verschiedenen Quellen hin)
    Anschließend baut man einfach ganz normales HTML mit diversen Custom-Elementen, selbst definierten und welchen, von besagten Repositories und man kann komplette Applikationen innerhalb von wenigen Minuten zusammenschustern

    Wichtig ist hier, dass es vorangetrieben wird und die Leute endlich Browser nutzen, die diese Standards unterstützen

    Ich habe Polymer ausgiebig getestet, Fragen kann ich euch gerne beantworten
    Es läuft nicht im IE9 (Und natürlich auch nicht im IE8-), aber immerhin im IE10

    Ich finde es ist ein sehr interessantes und sehr einfaches Konzept.
    Schon heute braucht man für Polymer nichts weiter als eine, kleine JavaScript Datei, die man im head anbindet. Dann kann man die Importe als link-Tag (Wie CSS) deklarieren und die Custom Elemente anschließend nutzen

    Funktioniert total klasse und völlig simpel

  3. Re: erinnert an jQuery.live()

    Autor: developer 21.05.13 - 10:24

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Prinzip ist auch nicht revolutionär, sondern die Art und Weise der
    > Definition, das völlig simple Prinzip dahinter und die Tatsache, dass
    > bereits daran gearbeitet wird, mehrere HTML Dateien in einem Request zu
    > holen und somit HTML Imports, die im head deklariert werden, auch ohne
    > aufwändige AJAX Calls sauber in deine Seite integriert werden.
    >
    > Das beste Beispiel, dass man hier geben könnte, ist im Video wenn man sich
    > das mal ganz anguckt. Er kommt an einen Punkt, wo er die einzelnen Teile
    > seiner Applikation dort auf seine Arbeitsfläche zieht. Das interessante
    > ist, dass die gesamte Applikation ebenfalls ein Custom Element ist und er
    > dann kurzerhand die gesamte Applikation einfach noch mal genommen hat uns
    > die auf seine Arbeitsfläche gezogen hat. Diese war innerhalb der
    > Arbeitsfläche aber komplett funktionsfähig, einfach weil es halt lediglich
    > "ein weiteres HTML Element" war, dass die gesamte Funktionalität durch
    > viele weitere Custom-Elemente völlig gekapselt für sich selbst definiert
    > hat.
    >
    > Das ist nicht revolutionär, aber es ist die Zukunft des Webs, denn genau
    > darauf wird das Erstellen von Webseiten und -Applikationen in ein paar
    > Jahren ausschließlich basieren

    Tut es im prinzip teils schon jetzt, allerdings fehlte noch der einheitliche standard.
    Von daher bin ich ganz happy, dass das kommt.
    Wir mussten das leider alles selbst bauen.

    >
    > Man stelle sich diverse, große Element-Repositories vor, die man über
    > JavaScript Libraries dynamisch in seine Seite einbinden kann
    > Man bindet eine einzige JavaScript Datei im Head ein, definiert seine
    > Importe (Vielleicht bekommt man dort auch noch ein dynamisches Auto-Load
    > system mit verschiedenen Quellen hin)
    > Anschließend baut man einfach ganz normales HTML mit diversen
    > Custom-Elementen, selbst definierten und welchen, von besagten Repositories
    > und man kann komplette Applikationen innerhalb von wenigen Minuten
    > zusammenschustern
    >
    > Wichtig ist hier, dass es vorangetrieben wird und die Leute endlich Browser
    > nutzen, die diese Standards unterstützen
    >
    > Ich habe Polymer ausgiebig getestet, Fragen kann ich euch gerne
    > beantworten
    > Es läuft nicht im IE9 (Und natürlich auch nicht im IE8-), aber immerhin im
    > IE10

    Hm na ja, der 9er wäre halt schon noch wichtig.

    >
    > Ich finde es ist ein sehr interessantes und sehr einfaches Konzept.
    > Schon heute braucht man für Polymer nichts weiter als eine, kleine
    > JavaScript Datei, die man im head anbindet. Dann kann man die Importe als
    > link-Tag (Wie CSS) deklarieren und die Custom Elemente anschließend nutzen
    >
    > Funktioniert total klasse und völlig simpel

    Joa das Prinzip is super, wollte nur nochmal drauf hinweisen, dass es nicht wirklich vollkommen neu ist.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  4. Re: erinnert an jQuery.live()

    Autor: bofhl 22.05.13 - 16:18

    Der IE9 hat halt nicht wirklich HTML5 sowie CSS3 laut der finalen Definition umgesetzt - wie auch, das Teil ist dafür zu alt!
    (merke ich selbst immer wieder - aktuell muss ich mich wehren um selbst IE8 "raus zu kicken". Meine 'Vorgabe' an einen Browser ist, dass die Spec HTML5 erfüllt werden muss - wenn nicht, Pech gehabt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  3. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

  1. Streit um Qualitätsmängel: Tesla stoppt Model-3-Lieferungen an Nextmove
    Streit um Qualitätsmängel
    Tesla stoppt Model-3-Lieferungen an Nextmove

    Die Autovermietung Nextmove sieht sich als Vorreiter für die Elektromobilität. Doch ein Großauftrag für 100 Tesla Model 3 scheiterte an zu vielen Mängeln bei den Neuwagen.

  2. Protokolle: Chrome entfernt FTP-Unterstützung
    Protokolle
    Chrome entfernt FTP-Unterstützung

    Der Chrome-Browser wird bald keine FTP-Downloads mehr ermöglichen. Als Grund wird die geringe Nutzung angegeben.

  3. Kabelnetz: Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff
    Kabelnetz
    Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Nach einem Kabelschaden war wieder alles in Ordnung für rund 20.000 Vodafone-Kabel-Haushalte in Niedersachsen. Dann ging die Datenrate wieder auf abends circa 2 MBit/s pro Nutzer für alle im Netz zurück. Angeblich ein Auslastungsproblem.


  1. 11:36

  2. 09:15

  3. 17:43

  4. 16:16

  5. 15:55

  6. 15:23

  7. 14:54

  8. 14:02