Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Web Components: HTML-Elemente selber…

erinnert an jQuery.live()

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. erinnert an jQuery.live()

    Autor: developer 17.05.13 - 14:36

    oder vergleichbares.

    Im Prinzip wird wird nur Content über einen Anker + Configuration an einen durch den Anker definierte Position gemappt.

    Das Konzept haben wir seit über 6 Jahren im Einsatz.
    Ist zwar schön, dass das jetzt Standardisiert wird, aber für die allermeisten Webentwickler sollte das hoffentlich nichts revlutionär neues sein.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  2. Re: erinnert an jQuery.live()

    Autor: TheUnichi 19.05.13 - 13:30

    Das Prinzip ist auch nicht revolutionär, sondern die Art und Weise der Definition, das völlig simple Prinzip dahinter und die Tatsache, dass bereits daran gearbeitet wird, mehrere HTML Dateien in einem Request zu holen und somit HTML Imports, die im head deklariert werden, auch ohne aufwändige AJAX Calls sauber in deine Seite integriert werden.

    Das beste Beispiel, dass man hier geben könnte, ist im Video wenn man sich das mal ganz anguckt. Er kommt an einen Punkt, wo er die einzelnen Teile seiner Applikation dort auf seine Arbeitsfläche zieht. Das interessante ist, dass die gesamte Applikation ebenfalls ein Custom Element ist und er dann kurzerhand die gesamte Applikation einfach noch mal genommen hat uns die auf seine Arbeitsfläche gezogen hat. Diese war innerhalb der Arbeitsfläche aber komplett funktionsfähig, einfach weil es halt lediglich "ein weiteres HTML Element" war, dass die gesamte Funktionalität durch viele weitere Custom-Elemente völlig gekapselt für sich selbst definiert hat.

    Das ist nicht revolutionär, aber es ist die Zukunft des Webs, denn genau darauf wird das Erstellen von Webseiten und -Applikationen in ein paar Jahren ausschließlich basieren

    Man stelle sich diverse, große Element-Repositories vor, die man über JavaScript Libraries dynamisch in seine Seite einbinden kann
    Man bindet eine einzige JavaScript Datei im Head ein, definiert seine Importe (Vielleicht bekommt man dort auch noch ein dynamisches Auto-Load system mit verschiedenen Quellen hin)
    Anschließend baut man einfach ganz normales HTML mit diversen Custom-Elementen, selbst definierten und welchen, von besagten Repositories und man kann komplette Applikationen innerhalb von wenigen Minuten zusammenschustern

    Wichtig ist hier, dass es vorangetrieben wird und die Leute endlich Browser nutzen, die diese Standards unterstützen

    Ich habe Polymer ausgiebig getestet, Fragen kann ich euch gerne beantworten
    Es läuft nicht im IE9 (Und natürlich auch nicht im IE8-), aber immerhin im IE10

    Ich finde es ist ein sehr interessantes und sehr einfaches Konzept.
    Schon heute braucht man für Polymer nichts weiter als eine, kleine JavaScript Datei, die man im head anbindet. Dann kann man die Importe als link-Tag (Wie CSS) deklarieren und die Custom Elemente anschließend nutzen

    Funktioniert total klasse und völlig simpel

  3. Re: erinnert an jQuery.live()

    Autor: developer 21.05.13 - 10:24

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Prinzip ist auch nicht revolutionär, sondern die Art und Weise der
    > Definition, das völlig simple Prinzip dahinter und die Tatsache, dass
    > bereits daran gearbeitet wird, mehrere HTML Dateien in einem Request zu
    > holen und somit HTML Imports, die im head deklariert werden, auch ohne
    > aufwändige AJAX Calls sauber in deine Seite integriert werden.
    >
    > Das beste Beispiel, dass man hier geben könnte, ist im Video wenn man sich
    > das mal ganz anguckt. Er kommt an einen Punkt, wo er die einzelnen Teile
    > seiner Applikation dort auf seine Arbeitsfläche zieht. Das interessante
    > ist, dass die gesamte Applikation ebenfalls ein Custom Element ist und er
    > dann kurzerhand die gesamte Applikation einfach noch mal genommen hat uns
    > die auf seine Arbeitsfläche gezogen hat. Diese war innerhalb der
    > Arbeitsfläche aber komplett funktionsfähig, einfach weil es halt lediglich
    > "ein weiteres HTML Element" war, dass die gesamte Funktionalität durch
    > viele weitere Custom-Elemente völlig gekapselt für sich selbst definiert
    > hat.
    >
    > Das ist nicht revolutionär, aber es ist die Zukunft des Webs, denn genau
    > darauf wird das Erstellen von Webseiten und -Applikationen in ein paar
    > Jahren ausschließlich basieren

    Tut es im prinzip teils schon jetzt, allerdings fehlte noch der einheitliche standard.
    Von daher bin ich ganz happy, dass das kommt.
    Wir mussten das leider alles selbst bauen.

    >
    > Man stelle sich diverse, große Element-Repositories vor, die man über
    > JavaScript Libraries dynamisch in seine Seite einbinden kann
    > Man bindet eine einzige JavaScript Datei im Head ein, definiert seine
    > Importe (Vielleicht bekommt man dort auch noch ein dynamisches Auto-Load
    > system mit verschiedenen Quellen hin)
    > Anschließend baut man einfach ganz normales HTML mit diversen
    > Custom-Elementen, selbst definierten und welchen, von besagten Repositories
    > und man kann komplette Applikationen innerhalb von wenigen Minuten
    > zusammenschustern
    >
    > Wichtig ist hier, dass es vorangetrieben wird und die Leute endlich Browser
    > nutzen, die diese Standards unterstützen
    >
    > Ich habe Polymer ausgiebig getestet, Fragen kann ich euch gerne
    > beantworten
    > Es läuft nicht im IE9 (Und natürlich auch nicht im IE8-), aber immerhin im
    > IE10

    Hm na ja, der 9er wäre halt schon noch wichtig.

    >
    > Ich finde es ist ein sehr interessantes und sehr einfaches Konzept.
    > Schon heute braucht man für Polymer nichts weiter als eine, kleine
    > JavaScript Datei, die man im head anbindet. Dann kann man die Importe als
    > link-Tag (Wie CSS) deklarieren und die Custom Elemente anschließend nutzen
    >
    > Funktioniert total klasse und völlig simpel

    Joa das Prinzip is super, wollte nur nochmal drauf hinweisen, dass es nicht wirklich vollkommen neu ist.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  4. Re: erinnert an jQuery.live()

    Autor: bofhl 22.05.13 - 16:18

    Der IE9 hat halt nicht wirklich HTML5 sowie CSS3 laut der finalen Definition umgesetzt - wie auch, das Teil ist dafür zu alt!
    (merke ich selbst immer wieder - aktuell muss ich mich wehren um selbst IE8 "raus zu kicken". Meine 'Vorgabe' an einen Browser ist, dass die Spec HTML5 erfüllt werden muss - wenn nicht, Pech gehabt!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 234,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
    Raspi-Tastatur und -Maus im Test
    Die Basteltastatur für Bastelrechner

    Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
    2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
    3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
      Quartalsbericht
      Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

      Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

    2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
      Partner-Roadmap
      Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

      Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

    3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
      Mobilfunk
      Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

      Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


    1. 23:51

    2. 21:09

    3. 18:30

    4. 17:39

    5. 16:27

    6. 15:57

    7. 15:41

    8. 15:25