1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Web Components: HTML-Elemente selber…

erinnert an jQuery.live()

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. erinnert an jQuery.live()

    Autor: developer 17.05.13 - 14:36

    oder vergleichbares.

    Im Prinzip wird wird nur Content über einen Anker + Configuration an einen durch den Anker definierte Position gemappt.

    Das Konzept haben wir seit über 6 Jahren im Einsatz.
    Ist zwar schön, dass das jetzt Standardisiert wird, aber für die allermeisten Webentwickler sollte das hoffentlich nichts revlutionär neues sein.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  2. Re: erinnert an jQuery.live()

    Autor: TheUnichi 19.05.13 - 13:30

    Das Prinzip ist auch nicht revolutionär, sondern die Art und Weise der Definition, das völlig simple Prinzip dahinter und die Tatsache, dass bereits daran gearbeitet wird, mehrere HTML Dateien in einem Request zu holen und somit HTML Imports, die im head deklariert werden, auch ohne aufwändige AJAX Calls sauber in deine Seite integriert werden.

    Das beste Beispiel, dass man hier geben könnte, ist im Video wenn man sich das mal ganz anguckt. Er kommt an einen Punkt, wo er die einzelnen Teile seiner Applikation dort auf seine Arbeitsfläche zieht. Das interessante ist, dass die gesamte Applikation ebenfalls ein Custom Element ist und er dann kurzerhand die gesamte Applikation einfach noch mal genommen hat uns die auf seine Arbeitsfläche gezogen hat. Diese war innerhalb der Arbeitsfläche aber komplett funktionsfähig, einfach weil es halt lediglich "ein weiteres HTML Element" war, dass die gesamte Funktionalität durch viele weitere Custom-Elemente völlig gekapselt für sich selbst definiert hat.

    Das ist nicht revolutionär, aber es ist die Zukunft des Webs, denn genau darauf wird das Erstellen von Webseiten und -Applikationen in ein paar Jahren ausschließlich basieren

    Man stelle sich diverse, große Element-Repositories vor, die man über JavaScript Libraries dynamisch in seine Seite einbinden kann
    Man bindet eine einzige JavaScript Datei im Head ein, definiert seine Importe (Vielleicht bekommt man dort auch noch ein dynamisches Auto-Load system mit verschiedenen Quellen hin)
    Anschließend baut man einfach ganz normales HTML mit diversen Custom-Elementen, selbst definierten und welchen, von besagten Repositories und man kann komplette Applikationen innerhalb von wenigen Minuten zusammenschustern

    Wichtig ist hier, dass es vorangetrieben wird und die Leute endlich Browser nutzen, die diese Standards unterstützen

    Ich habe Polymer ausgiebig getestet, Fragen kann ich euch gerne beantworten
    Es läuft nicht im IE9 (Und natürlich auch nicht im IE8-), aber immerhin im IE10

    Ich finde es ist ein sehr interessantes und sehr einfaches Konzept.
    Schon heute braucht man für Polymer nichts weiter als eine, kleine JavaScript Datei, die man im head anbindet. Dann kann man die Importe als link-Tag (Wie CSS) deklarieren und die Custom Elemente anschließend nutzen

    Funktioniert total klasse und völlig simpel

  3. Re: erinnert an jQuery.live()

    Autor: developer 21.05.13 - 10:24

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Prinzip ist auch nicht revolutionär, sondern die Art und Weise der
    > Definition, das völlig simple Prinzip dahinter und die Tatsache, dass
    > bereits daran gearbeitet wird, mehrere HTML Dateien in einem Request zu
    > holen und somit HTML Imports, die im head deklariert werden, auch ohne
    > aufwändige AJAX Calls sauber in deine Seite integriert werden.
    >
    > Das beste Beispiel, dass man hier geben könnte, ist im Video wenn man sich
    > das mal ganz anguckt. Er kommt an einen Punkt, wo er die einzelnen Teile
    > seiner Applikation dort auf seine Arbeitsfläche zieht. Das interessante
    > ist, dass die gesamte Applikation ebenfalls ein Custom Element ist und er
    > dann kurzerhand die gesamte Applikation einfach noch mal genommen hat uns
    > die auf seine Arbeitsfläche gezogen hat. Diese war innerhalb der
    > Arbeitsfläche aber komplett funktionsfähig, einfach weil es halt lediglich
    > "ein weiteres HTML Element" war, dass die gesamte Funktionalität durch
    > viele weitere Custom-Elemente völlig gekapselt für sich selbst definiert
    > hat.
    >
    > Das ist nicht revolutionär, aber es ist die Zukunft des Webs, denn genau
    > darauf wird das Erstellen von Webseiten und -Applikationen in ein paar
    > Jahren ausschließlich basieren

    Tut es im prinzip teils schon jetzt, allerdings fehlte noch der einheitliche standard.
    Von daher bin ich ganz happy, dass das kommt.
    Wir mussten das leider alles selbst bauen.

    >
    > Man stelle sich diverse, große Element-Repositories vor, die man über
    > JavaScript Libraries dynamisch in seine Seite einbinden kann
    > Man bindet eine einzige JavaScript Datei im Head ein, definiert seine
    > Importe (Vielleicht bekommt man dort auch noch ein dynamisches Auto-Load
    > system mit verschiedenen Quellen hin)
    > Anschließend baut man einfach ganz normales HTML mit diversen
    > Custom-Elementen, selbst definierten und welchen, von besagten Repositories
    > und man kann komplette Applikationen innerhalb von wenigen Minuten
    > zusammenschustern
    >
    > Wichtig ist hier, dass es vorangetrieben wird und die Leute endlich Browser
    > nutzen, die diese Standards unterstützen
    >
    > Ich habe Polymer ausgiebig getestet, Fragen kann ich euch gerne
    > beantworten
    > Es läuft nicht im IE9 (Und natürlich auch nicht im IE8-), aber immerhin im
    > IE10

    Hm na ja, der 9er wäre halt schon noch wichtig.

    >
    > Ich finde es ist ein sehr interessantes und sehr einfaches Konzept.
    > Schon heute braucht man für Polymer nichts weiter als eine, kleine
    > JavaScript Datei, die man im head anbindet. Dann kann man die Importe als
    > link-Tag (Wie CSS) deklarieren und die Custom Elemente anschließend nutzen
    >
    > Funktioniert total klasse und völlig simpel

    Joa das Prinzip is super, wollte nur nochmal drauf hinweisen, dass es nicht wirklich vollkommen neu ist.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  4. Re: erinnert an jQuery.live()

    Autor: bofhl 22.05.13 - 16:18

    Der IE9 hat halt nicht wirklich HTML5 sowie CSS3 laut der finalen Definition umgesetzt - wie auch, das Teil ist dafür zu alt!
    (merke ich selbst immer wieder - aktuell muss ich mich wehren um selbst IE8 "raus zu kicken". Meine 'Vorgabe' an einen Browser ist, dass die Spec HTML5 erfüllt werden muss - wenn nicht, Pech gehabt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Diehl Metering GmbH, Ansbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Daily Black Deals, u. a. Lexar 128GB SSD für 19,49€, HP Pavilion x360 Convertible für 583...
  2. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  3. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
    Jobporträt IT-Produktmanager
    Der Alleversteher

    Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
    Von Peter Ilg

    1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
    2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
    3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee