Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Web Components: HTML-Elemente selber…

Gute Ideen, aber auch ein weiterer Angriffspunkt auf die Privatsphäre

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Ideen, aber auch ein weiterer Angriffspunkt auf die Privatsphäre

    Autor: EvilSheep 19.05.13 - 14:12

    Vorne WEg, ich finde die Ideen teils klasse und freue mich drauf was damit alles machbar ist.
    Nur fürchte ich das gerade Firmen wie Google und die WErbe/Tracking Mafia Dinge wie HTML-Import missbrauchen wird um die Nutzer weiter ausspionieren zu können.
    In Zukunft gibts dann wohl am Seitenanfang eine riesen Liste mit Werbe/Tracking-Imports.

    Hoffentlich sind Addons wie Ghostery und AdBlock schnedll genug uns davor zu schützen

  2. Re: Gute Ideen, aber auch ein weiterer Angriffspunkt auf die Privatsphäre

    Autor: TheUnichi 19.05.13 - 16:54

    Ob es nun eine riesige Liste an JavaScript Imports oder HTML Imports gibt ist doch völlig egal

    Auswirken auf die Privatssphäre hat es nicht, da hier keine neuen Techniken oder ähnliches verwendet werden, das sind alles Techniken, die wir bereits haben

    Man kann sich das ganze einfach wie AJAX Calls vorstellen, die eine HTML Datei ziehen, dort ein paar Template-Tags mit Inhalt ersetzen und sie dann in die DOM deiner Seite integrieren

    Polymer ist quasi eine Abstraktion für genau das, ein $.load mit Template-Funktionen das über HTML Elemente und nicht über data-* Attribute angesprochen wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSOZ - Herten GmbH, Herten, deutschlandweit, Home-Office
  2. BWI GmbH, bundesweit
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. AL-KO Geräte GmbH, Kötz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-25%) 44,99€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42