Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Web-DRM: W3C billigt…

Wenn dafür die genannten Plugins sterben können...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn dafür die genannten Plugins sterben können...

    Autor: Cd-Labs: Radon Project 09.07.17 - 15:34

    ...sollten auch DRM-Gegner dafür sein. Klingt nämlich einfach danach, als würde eine solidere technische Basis geschaffen werden. Und DRM-Freiheit lässt sich von einer soliden technischen Basis her besser realisieren. Der Knackpunkt sind eh immer die Firmen und in der Filmbranche scheint es nach wie vor keinen Rückhalt für DRM-Freiheit zu geben. Den entweder zu schaffen oder die Firmen mittels gesetzlich verankerten Ulitmati (sie haben sich ja immerhin jahrelang den Konsumenten gegenüber uneinsichtig gezeigt) zu zwingen sie endlich zu realisieren, darauf sollten die Bemühungen abzielen.

  2. Re: Wenn dafür die genannten Plugins sterben können...

    Autor: nille02 09.07.17 - 18:00

    Cd-Labs: Radon Project schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...sollten auch DRM-Gegner dafür sein.

    Die Plugins fallen aber nicht direkt weg. Man hat hier nur eine API um auf ein DRM System zugreifen zu können. Es ist aber keine fertige Implementierung eines solchen.

    Als DRM System könnte durch aus Microsofts oder das von Adobe genutzt werden, auf das man dann mit dieser API zugreifen kann.

    So ist zumindest mein Verständnis davon, wenn ich das hier lese.

    > Obwohl der Nutzer weiterhin mit einem sogenannten Content Decryption Modul (CDM) interagieren müsse, stelle dies einen Fortschritt gegenüber der früheren Situation dar. Solche CDMs sind etwa Primetime von Adobe, Widevine von Google oder Play Ready von Microsoft.

  3. Re: Wenn dafür die genannten Plugins sterben können...

    Autor: FreiGeistler 11.07.17 - 08:05

    Cd-Labs: Radon Project schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...sollten auch DRM-Gegner dafür sein.

    Ist (wie alle DRM (Security through Obscurity) eine Sicherheitslücke mit Ansage und in vielen "Hardening-Tutorials" zum deaktivieren empfohlen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. BWI GmbH, München
  4. ilum:e informatik ag, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 4,99€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Samsung: 11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs
    Samsung
    11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs

    Weg von QLEDs und Micro-LEDs hin zu Quantum-Dot-OLEDs: Samsung investiert viel Geld in seine Q1-Linie, um dort Panels für 4K-HDR-Fernseher zu produzieren. Ab 2021 soll es losgehen.

  2. Huawei: "No Fiber - No Future"
    Huawei
    "No Fiber - No Future"

    Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.

  3. OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
    OpenAI
    Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig

    Zuerst in Tausenden parallelen Simulationen, dann in der echten Welt: Der Roboterarm von OpenAI kann bereits einen Zauberwürfel einhändig lösen. Gesteuert wird er von einer Software, die sich den Ablauf selbst beigebracht hat. Trotzdem ist das in der echten Welt noch eine Herausforderung.


  1. 11:13

  2. 11:00

  3. 10:51

  4. 10:35

  5. 10:13

  6. 10:09

  7. 10:00

  8. 08:10