Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Webbrowser: Das Tracking ist tot, es…

Das klingt wie "We're all screwed"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das klingt wie "We're all screwed"

    Autor: IchBIN 12.06.19 - 01:01

    Irgendwie hinterlässt der Text den schalen Beigeschmack, dass es doch nicht möglich ist, sich vor Tracking-Angriffen zu schützen (Ja, ich bezeichne es als Angriff, weil es ein Angriff auf meine Grundrechte ist).

    Ich hatte bisher immer gehofft, mit Schutz-Plugins wie uBlock/uMatrix und der Einstellung, dass sich alle Cookies generell nach 24h selbst zerstören, wäre ich einigermaßen sicher vor Tracking...vor allem, weil ich in uBlock auch sämtliche cross-site-requests per default erst mal blockiert habe, und dann selektiv nur die Domains zulasse, die benötigt werden, damit die Seite angezeigt wird. Das bedarf zwar, eine Seite manchmal mehrmals zu laden, bis man alles gefunden hat, aber vom Prinzip her hielt ich es zumindest für sicher.

    Dieser Artikel hat mir nun jeglichen Mut genommen, mir die Analsonden der Werbemafia aus dem Allerwertesten herauszuziehen...
    Ist es wirklich schon so schlimm, dass man sich nicht mehr davor schützen kann, dass das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung von allen Seiten mit Füßen getreten wird?

    Wenn ja, dann ist das www tatsächlich um ein vielfaches kaputter, als ich bisher angenommen hatte... :-(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg Raum München
  2. Viessmann Group, Berlin
  3. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Remseck-Aldingen
  4. Deloitte, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
    Offene Prozessor-ISA
    Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

    Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vector-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.

  2. Titan: Neuer Fido-Stick mit USB-C von Google
    Titan
    Neuer Fido-Stick mit USB-C von Google

    Google wechselt mit seinem neuen Titan-Sicherheitschlüssel zur Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht nur den Anschluss auf USB-C, sondern auch den Hersteller. Die Firmware stammt jedoch weiterhin von Google selbst.

  3. Google: Stadia-Controller spielt anfangs nur mit Chromecast drahtlos
    Google
    Stadia-Controller spielt anfangs nur mit Chromecast drahtlos

    Mit dem Stadia-Controller drahtlos und auf vielen Geräten spielen - das ist zumindest zum Start des Cloud-Gaming-Dienstes Stadia laut Google noch nicht möglich. Das Unternehmen weist in einem Video auf weitere Einschränkungen hin.


  1. 12:00

  2. 11:58

  3. 11:47

  4. 11:15

  5. 10:58

  6. 10:31

  7. 10:12

  8. 08:55