Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Webdesign: Apple und Google als…

Deshalb kein iPhone

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deshalb kein iPhone

    Autor: FattyPatty 25.10.16 - 10:39

    Ich hätte meinem Vater ein iPhone plus empfohlen, aber neben der im Browser nicht änderbaren Schriftgrösse hat vor allem der nicht vorhandene Textumbruch nach doubletap dazu geführt, dass es leider doch ein Android wird.

    Ich selbst hab ein iPhone, aber die Lesbarkeit bei Apple ist wirklich extrem schlecht. Ich hab volle Sehkraft und keine Brille, trotzdem gibt es immer mal wieder Webseiten, die schwer oder garnicht oder nur extrem unkomfortabel zu lesen sind.

    Auf Googlesystemen ist die Lesbarkeit im Browser viel viel weiter und besser gelöst.

    Auch im Telefon selbst ist die Lesbarkeit bestenfalls ausreichend gelöst. Vergrößert man Systemschriften, werden die zwar größer, aber abgehackt oder laufen ineinander über-Apple ist in dem Punkt einfach Schlusslicht.

    Mittlerweile geht Design über Nutzen.

  2. Re: Deshalb kein iPhone

    Autor: pseudonymer 25.10.16 - 10:58

    Das mit dem Umbruch nach doubletap ist aber auch bei Android ein Problem. Ich war erstaunt wie viele Browser (unter andrem Firefox und Chrome) das nicht beherrschten. Kaum hat man gezoomt muss man nach rechts und links scrollen um den Text zu lesen...wtf! Bin dann letztlich beim Opera gelandet, der kann das.

  3. Re: Deshalb kein iPhone

    Autor: Walter Plinge 25.10.16 - 11:17

    FattyPatty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte meinem Vater ein iPhone plus empfohlen, aber neben der im Browser
    > nicht änderbaren Schriftgrösse hat vor allem der nicht vorhandene
    > Textumbruch nach doubletap dazu geführt, dass es leider doch ein Android
    > wird.

    Das verstehe ich nicht. Double-Tap führt doch üblicherweise dazu, dass der berührte Bereich auf Bildschirmgröße gezoomt wird (also je nachdem entweder größer oder kleiner wird). Wenn er aber den Text auf der genauen Bildschirmgröße hat, warum sollte es dann zusätzliche/andere Zeilenumbrüche geben? Größer als der Bildschirm geht doch nur mit Pinch-to-Zoom. Und da muss man sich klar machen, dass dies eben keine Änderung der Schriftgröße ist (die ein neues HTML-Rendering auslösen würde), sondern eben tatsächlich ein Zoom.

    > Ich selbst hab ein iPhone, aber die Lesbarkeit bei Apple ist wirklich
    > extrem schlecht. Ich hab volle Sehkraft und keine Brille, trotzdem gibt es
    > immer mal wieder Webseiten, die schwer oder garnicht oder nur extrem
    > unkomfortabel zu lesen sind.

    Hat Du Beispiele? Vor allem solche, die unter Android besser/anders aussehen, damit ich mal vergleichen kann?

  4. Re: Deshalb kein iPhone

    Autor: Augenstern 25.10.16 - 11:18

    Welche Webseiten sollen das sein? Ich kann diese Problematiken überhaupt nicht nachvollziehen.

    Doubletap funktioniert immer sehr gut, auch der Umbruch so das der Text immer optimal angepasst ist. Egal ob im normal oder Landscape Modus.

    Was ist da bitte abgehackt, wenn man die Systemschrift vergrößert?

    Vielleicht sollte ich erst einmal fragen, welches IPhone sie benutzen.

  5. Re: Deshalb kein iPhone

    Autor: Schnarchnase 25.10.16 - 11:24

    Walter Plinge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Größer als der Bildschirm geht doch nur mit Pinch-to-Zoom. Und da muss man
    > sich klar machen, dass dies eben keine Änderung der Schriftgröße ist (die ein
    > neues HTML-Rendering auslösen würde), sondern eben tatsächlich ein Zoom.

    Wenn der Browser-Zoom verwendet wird, dann wird auch neu gerendert. Ist das nicht der Fall, dann ist entweder die Seite schuld, weil sie eine feste Breite hat, oder der Hersteller hat gnadenlos verkackt, was ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen kann. Die werden schon den gleichen Zoom verwenden, wie in den Desktop-Versionen der Browser.

  6. Re: Deshalb kein iPhone

    Autor: NERO 25.10.16 - 11:36

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der Browser-Zoom verwendet wird, dann wird auch neu gerendert. Ist das
    > nicht der Fall, dann ist entweder die Seite schuld, weil sie eine feste
    > Breite hat, oder der Hersteller hat gnadenlos verkackt, was ich mir ehrlich
    > gesagt nicht vorstellen kann. Die werden schon den gleichen Zoom verwenden,
    > wie in den Desktop-Versionen der Browser.

    richtig. das Zauberwort heißt responsive design und dafür ist jede Online-Plattform selbst verantwortlich - das hat nichts mit dem OS oder dem Browser zu tun. Mag sein, dass letzteres versucht, responsiv zu agieren, aber wenn die Plattform nicht mitspielt, gelingt das sicher nur mäßig.

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  7. Re: Deshalb kein iPhone

    Autor: FattyPatty 25.10.16 - 11:54

    Augenstern schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Webseiten sollen das sein? Ich kann diese Problematiken überhaupt
    > nicht nachvollziehen.
    >
    > Doubletap funktioniert immer sehr gut, auch der Umbruch so das der Text
    > immer optimal angepasst ist. Egal ob im normal oder Landscape Modus.
    >
    > Was ist da bitte abgehackt, wenn man die Systemschrift vergrößert?
    >
    > Vielleicht sollte ich erst einmal fragen, welches IPhone sie benutzen.

    Nein, doubletap mit Textumbruch hat es im iPhone noch nie gegeben.

    Beim Webkit führt ein doubletap nur dazu, das bei fixer Schriftgrösse aufgezoomt wird.

    Android passt den Text aber dem Gerät an, zoomt also auf, vergrößert dabei den Text und bricht ihn um. So das der volle Bildschirm für Text genutzt wird.

    Bei Apple wird der volle Bildschirm für die gesamte Webseite genutzt, da liegt kein Focus auf Text. Da wird auch überhaupt nichts angepasst.

    Da kann man nun mäkeln, es läge an den Webseitendesignern. Trotzdem schafft es Google auch auf solchen Seiten richtig anzupassen.

    Welches iPhone ich benutze ist wurscht, das os ist auf allen das gleiche.

    Abgehackt sind die schriften in den menüs, im Browser lässt sich ja keine Textgrösse ändern.

  8. Re: Deshalb kein iPhone

    Autor: Augenstern 25.10.16 - 12:12

    Entschuldige bitte FattyPatty , es ist völlig falsch was sie hier schreiben.

    Sie scheinen entweder kein IPhone zu besitzen oder es ist ein 4er oder älter oder schreiben nur was vom hören sagen. Aus diesem Grund werde ich auch keine Diskussion anfangen.

  9. Re: Deshalb kein iPhone

    Autor: Dino13 25.10.16 - 12:28

    Das ist auch eine Möglichkeit wie man eine Diskussion "führt". Die andere wäre einfach Argumente/Tatsachen aufzubringen warum man im recht ist. Da müsste man sich dann aber auch etwas bemühen.

  10. Re: Deshalb kein iPhone

    Autor: BLi8819 25.10.16 - 14:26

    Du kannst doch einen anderen Browser installieren, oder gibts unter iOs keine anderen?

    Wie sich eine Webseite beim Zoom verhält, kann der Entwickler über den viewport definieren. Zudem hängt es davon ab, ob fixen Positionsdaten zu verwendet wurden oder relative.

    Ob der Safari dies richtig implementiert hat, kann ich nicht prüfen, da ich kein iPhone habe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57