1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WebGL: Google legt einheitliche…

...sechs- bis achtmal weniger Speicherplatz als JPEGs auf der GPU...

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...sechs- bis achtmal weniger Speicherplatz als JPEGs auf der GPU...

    Autor: dummdumm 24.05.19 - 14:52

    ...wenn sie Raw und entkomprimiert dort liegen, weil eine GPU Jpeg nicht live in the fly entpacken kann. Das JPEG auf der GPU hat also so null Komma garnichts mehr mit einem JPEG zu tun, außer dass es vielleicht zwischendurch mal eins war.

    So nett diese Komprimierung auch sein mag, dümmeren Werbebullshit liest man selten!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.05.19 14:54 durch dummdumm.

  2. Re: ...sechs- bis achtmal weniger Speicherplatz als JPEGs auf der GPU...

    Autor: captain_spaulding 24.05.19 - 15:02

    Dachte ich mir auch. Kleiner als JPEG? Warum sollte man es dann nur auf der GPU verwenden??

  3. Re: ...sechs- bis achtmal weniger Speicherplatz als JPEGs auf der GPU...

    Autor: smirg0l 24.05.19 - 15:12

    Ich glaube der Vergleich mit JPEG ist hier unglücklich gewählt. Interessanter und nützlicher wäre wohl ein Vergleich mit bisher bestehenden Texturkompressionen, wie DXTC. So kann ich das auch nur schwer einordnen.

  4. Re: ...sechs- bis achtmal weniger Speicherplatz als JPEGs auf der GPU...

    Autor: dummdumm 24.05.19 - 15:19

    Die bestehenden Texturkomprimierung wird ja weiterhin genutzt. Tatsächlich interessant ist hier nur die Qualität nach Überführung in Hardwarekompression zu vergleichen. Jeweils von diesem, JPEG und vielleicht noch etwas bestehendem was nicht zur Zwischenkompression so komplett ungeeignet ist wie JPEG.

    Ich denke dabei besonders an Normal-Maps und ähnliches, da hilft einem visuelle Ähnlichkeit von Jpeg kaum aber es gibt schon gute Alternativen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.05.19 15:21 durch dummdumm.

  5. Re: ...sechs- bis achtmal weniger Speicherplatz als JPEGs auf der GPU...

    Autor: waquo 24.05.19 - 17:02

    Im Moment hat man die Wahl zwischen Formaten mit guter Kompressionsrate (JPG, WebP...), die dann aber unkomprimiert auf der GPU liegen und dort Speicherplatz und -bandbreite verschwenden, und GPU-Textur-Formaten, die zum einen nicht Platformübergreifend nutzbar sind, und deren Kompressionsraten nicht gut genug sind, so dass sie Festplattenspeicher verschwenden und zu riesigen Downloads führen.

    Wer in einem Hinweis darauf Werbebullshit sieht, produziert Kommentarbullshit.

    Und wer hier auf Crunch hinweisen will: Basis ist der Nachfolger von Crunch mit besserer Qualität und besserer Kompressionsrate und natürlich bei Basis Universal der Platformunabhängigkeit durch die Möglichkeit des Transkodierens in verschiedene Texturformate.

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dachte ich mir auch. Kleiner als JPEG? Warum sollte man es dann nur auf der
    > GPU verwenden??

    JPEG weitestgehend zu ersetzen ist ein langfristiges Ziel von Basis. Großer Nachteil von Basis ist im Moment die langsame Kompression, Kameras werden es eher nicht schaffen, nach dem Auslösen schnell ein Basis Bild zu speichern.

  6. Re: ...sechs- bis achtmal weniger Speicherplatz als JPEGs auf der GPU...

    Autor: dummdumm 24.05.19 - 20:18

    Muss ja krass komplex sein. Jpeg abzulösen ist ohnehin kein Problem mangelnder besserer Alternativen. Es ist eher ein Problem dummer Designer. Als ich mal in einer Agentur gearbeitet habe, hatte ich Jpeg schlicht nicht mehr abgenommen. Problem waren u.a. Logos mit wenigen Farben. Die gehen bei Jpeg natürlich kaputt, weil sich solche Kanten schlecht als Wellengleichung abbilden lassen. Sowas ist z.B. als PNG deutlich kleiner selbst und verlustfrei. Für organische Bilder gibt es von JPEG2000 und zig weiteren auch genug alternativen, die sogar jeder Browser kennt. Aber es gab Designer die immer alles als Jpeg speichern. Wenn ich die Rohdaten kaputt machen will, kann ich das selbst...

  7. Re: ...sechs- bis achtmal weniger Speicherplatz als JPEGs auf der GPU...

    Autor: Stebs 25.05.19 - 11:49

    Eigentlich sollten endlich auch Desktop-Grafikkarten ASTC beherrschen, alle SOCs können es (und Intels iGPU), dann kann ja der Footprint nicht soo schlimm sein!?

  8. Re: ...sechs- bis achtmal weniger Speicherplatz als JPEGs auf der GPU...

    Autor: mifritscher 26.05.19 - 10:24

    @dummdumm: Bei Logos und ähnlichem stimme ich dir zu, da ist jpeg bescheuert - png oder noch besser was vektorielles. Wobei SVG da ziemlich in die Hose gehen kann. Aber bei "normalen" Fotos ist JPEG halt zum einen gut brauchbar und zum anderen noch immer der Standard. Die meisten Kameras speichern schon nur in diesem Format - von RAW mal abgesehen, was aber oft bis meist Overkill ist. Beim Browser siehts traurig aus (https://caniuse.com/jpeg2000), Apple hat JPEG 2000 bei Final Cut Pro sogar rausgeschmissen.

    Das mit dem 6-8 mal weniger Speicherplatz ist Mummpitz - da werden unkromprimierte mit komprimierte Daten verglichen. Und gerade das decodieren von JPEG direkt auf den Shadern sollte doch recht problemlos machbar sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  3. slashwhy GmbH & Co. KG, Osnabrück
  4. FREICON GmbH & Co. KG, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. (-91%) 1,20€
  3. (-5%) 9,49€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de