1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Webhosting-Probleme: Störung im 1&1…
  6. Thema

1&1 ist Müll

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 1&1 ist Müll

    Autor: Ganta 27.11.12 - 11:19

    Telekomkunde seitdem der Haufen existiert xD
    Noch nie! Probleme gehabt.
    Wenn ich mal bei der Hotline angerufen habe, immer sofort geholfen bekommen. Wobei es meistens um irgendwelche Fragen ging die ich hatte oder Umzugsdienst usw.
    Kann nur hoffen das bleibt so xD

  2. Re: 1&1 ist Müll

    Autor: Geistesgegenwart 27.11.12 - 11:30

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist rechtlich gar nicht zulässig und dein Nick scheint falsche
    > Tatsachen zu vermitteln...

    Überzeug dich halt selbst: http://www.onlinekosten.de/news/artikel/43079/0/1-1-Preisanpassung-sorgt-fuer-Kunden-Verwirrung

    Frei nach dem Funvideo von Marcel D'Avis das hier gepostet wurde: "Uns verklagt sowieso niemand"

  3. Re: 1&1 ist Müll

    Autor: NERO 27.11.12 - 11:33

    Man ist doch sowie so immer nur eine Nummer und dann geht natürlich einiges schief. Ich denke, manche Unternehmen können eigentlich keinen effektiven Support leisten - da werden teils Drittfirmen für den Support eingebunden und da arbeiten unter Umständen Menschen, welche überhaupt nicht die Kenntnisse und Fähigkeiten haben, um Lösungen anzubieten. Abgesehen davon sind wie immer soft skills zwar gefragt, aber nie gefordert - da sitzt eben auch mal der launige Supporter am anderen Ende.

  4. Re: 1&1 ist Müll

    Autor: 0xDEADC0DE 27.11.12 - 12:25

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir war es kein wechsel zu 1&1, sondern ein unverlangtes Zusenden neuer
    > Hardware und eine Änderung meiner Zusgangsdaten .. ach, lies es doch, keine
    > Lust, alles zu wiederholen und darüber zu diskutieren. :-)

    Hab ich das behauptet? Das mit dem Lesen scheint bei dir selbst ne Schwäche zu sein... dass ein Systemfehler dir höchstwahrscheinlich neue Zugangsdaten und Hardware verpasst hat, hat niemand bestritten.

  5. Re: 1&1 ist Müll

    Autor: 0xDEADC0DE 27.11.12 - 12:33

    Von "gut versteckt" steht da aber nichts. Banken machen das auch so, deutlich und offensichtlich über die Kontoauszüge. Dagegen spricht dann ja nichts, die Frist darf sowieso erst ab Empfang beginnen, also wenn der Kunde den Text zum ersten mal in Händen hält. Dazu gab es vor kurzem erst ein Urteil, da hatte der Nachbar den Brief zwar angenommen, aber die Frist begann erst bei Abholung Monate später.

  6. Re: 1&1 ist Müll

    Autor: Wiggy 27.11.12 - 12:43

    matthias.reissner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hast Du recht, da stimmt etwas grundsätzliches nicht. Wenn man einen
    > Brief bekommt und ihn nicht liest, ist man selber schuld.
    Der Brief lag in einem Hardwarepaket, das weder bestellt noch angekündigt war, und das er deswegen zurückgehen ließ. Wenn ich unaufgefordert und ohne Vorwarnung Pakete zugeschickt bekomme mit zu erwartend kostenpflichtigem Inhalt, lasse ich die i.d.R. auch ungeöffnet zurückgehen. Aber das nur nebenbei. :)

    > Ich nutze 1&1 schon seit über 5 Jahren und bin damit sehr zufrieden. In
    > diesem Zeitraum hatte ich mehrere Störungen, die alle behoben wurden. Da
    > ich selber im IT-Support tätig bin, weiß ich, welche Informationen der
    > Support braucht. D.h. ausführliche Fehlerbeschreibung liefern, was war vor
    > dem Fehler etc. Wenn manche Leute einfach nur melden, dass irgendwas nicht
    > tut, kann der Support nicht weiterhelfen. Hellsehen kann der IT-Support nun
    > mal auch nicht.
    Ich gebe Dir teilweise recht. Ich war auch einige Zeit im Support tätig, und mit Anrufen wie "Da stimmt irgendwas mit dem Internet nicht!" kann man als Supportler natürlich nix anfangen. Es ist dann sehr ermüdend, wenn man erst nach 15minütigen Frageorgien dahinter kommt, dass offenbar einfach nur der Server der Lieblingswebseite des Anrufers gerade gestört ist, das Problem mit einem selbst also rein garnix zu tun hat und man da auch rein garnix helfen kann.

    Allerdings erlebe ich immer wieder, wie schwierig es gerade bei größeren Firmen ist, die notwendigen Informationen überhaupt an irgendjemanden loszuwerden. Bei so großen Läden wie Telekom oder 1&1 hat man es an den Telefonen i.d.R. mit "ungelernten" Leuten zu tun, die von der Materie selbst wenig bis keine Ahnung haben und dann nur stur ihre vorbereiteten Fragelisten a la "Ist der Computer eingeschaltet?" - "Ist das DSL-Modem eingesteckt?" etc. abarbeiten, was mich regelmäßig zur Weißglut bringt.
    Wenn ich denen am Telefon erzähle, dass ihr Zwangs-Proxy seit 2h keine SSL-Requests mehr annimmt, und mich dann einer fragt, ob denn die DSL-Lampe am Router brennt, könnte ich ausrasten. Wenn ich dem Provider mitteile, dass ein traceroute ergibt, dass irgendwas mit seinen Routingtabellen nicht stimmt, weil die Pakete im Providernetz im Kreis rotieren und garnicht nach draußen gehen, und mir dann einer sagt, dass "wir auf irgendwelche Server im Internet keinerlei Einfluß haben", ist das auch eher unbefriedigend.

    Neulich wollte ich in der neuen Wohnung einen DSL-Anschluß beantragen, bekam vom Anbieter aber gemeldet, dass DSL technisch an diesem Standort gar nicht möglich ist, obwohl der Vormieter einen funktionierenden Anschluß beim gleichen Anbieter hatte. Kurzes Messen an der Dose ergab, dass da offenbar noch die Leitung des Vormieters geschalten war (der hatte zwar gekündigt, aber die Mindestlaufzeit lief wohl noch, weswegen der Anschluß noch aktiv war), und deswegen die Leitung blockiert war (und das dann gleich auch für alle anderen Anbieter). Es hat insgesamt 5 frustrierende Telefonate mit insgesamt 3h Dauer und einen kostenpflichtigen Techniker-Besuch gedauert, bis mir das mal einer geglaubt hat und ich die Leitung übernehmen durfte.

    Am meisten liebe ich es, wenn ich nach 3 Versuchen mit jeweils 20mins Warteschleife dann endlich mal an jemanden gerate, der sich auskennt, sofort das Problem verstanden und nachvollzogen hat und scheinbar auch weiß, was er zu tun hat, und dann verspricht, sich drum zu kümmern und gleich zurückzurufen, was dann natürlich nie passiert. Beim nächsten Versuch gerät man dann wieder an irgendeine Nulpe und darf nochmal bei Adam und Eva anfangen...

    Bei den Großen wie 1&1 hat man gefühlt überhaupt keine Chance, jemals zum Second-Level-Support durchzudringen, man bleibt immer beim DAU-Support hängen. Ich weiß nicht, woran das liegt. Vielleicht werden die Leute bezahlt nach der Anzahl der Requests, die sie abarbeiten, und jede Weiterleitung kostet sie im Endeffekt Geld? Keine Ahnung, aber es nervt. Je größer der Laden, desto schlimmer das Problem.

    Grüße,
    Wiggy

  7. Re: 1&1 ist Müll

    Autor: Geistesgegenwart 27.11.12 - 13:05

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von "gut versteckt" steht da aber nichts. Banken machen das auch so,

    Weil Sie leider die Email nicht verlinken. Ich erinnere mich noch sehr gut an die Mail, im ersten Absatz stand da nur so Marketing bla bla wie "Wir haben unsere Angebot kontinuirlich ausgebaut" und bla bla. Erst weiter unten kommen Sie zur Sache. Ist aber auch egal, denn die Quintessenz auf die ich Hinaus wollte: Es handelt sich ja nicht um eine reguläre Preiserhöhung für alle (wie bei deinem Bankenbeispiel), sondern eben nur für jene, die die Email nicht richtig lesen. Wer die Email liest und widerspricht, kann seinen alten Preis einfach beibehalten. Alle anderen müssen mehr Zahlen. Wohlgemerkt, dass die Leistung in beiden Fällen identisch ist, und auch identisch mit der vorigen Leistung (durch die Preisanpassung erhält man also kein Mehrnutzen).

    Es wird also implizit darauf spekuliert dass der Kunde die Email nicht aufmerksam liest, und dementsrechend wurde auch formuliert. Wo ist denn da bitte sonst der Sinn? Welcher Kunde zahlt den für etwas freiwillig mehr, wenn er die *exakt* gleiche Leistung haben kann für weniger Geld (bzw. du dem Preis, zu dem der Vertrag abgeschlossen wurde).

    Der obligatorische Autovergleich: Wenn der Autohändler dir sagt, dass du das Auto für 20.000¤ oder für 25.000 ¤ haben kannst, es sich bei beiden mal aber um das exakt gleiche Auto mit gleichen Leistungen handelt - wer bitte wählt dann die 25.000¤ Variante??

  8. Re: 1&1 ist Müll

    Autor: matthias.reissner 27.11.12 - 14:55

    Wiggy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei den Großen wie 1&1 hat man gefühlt überhaupt keine Chance, jemals zum
    > Second-Level-Support durchzudringen, man bleibt immer beim DAU-Support
    > hängen. Ich weiß nicht, woran das liegt. Vielleicht werden die Leute
    > bezahlt nach der Anzahl der Requests, die sie abarbeiten, und jede
    > Weiterleitung kostet sie im Endeffekt Geld? Keine Ahnung, aber es nervt. Je
    > größer der Laden, desto schlimmer das Problem.

    Bis jetzt bin ich immer bis zum 2nd-Level-Support gekommen (bzw. wurde von ihm zurückgerufen). Ausser wenn der 1st-Level gleich gemerkt hat, dass es sich um einen Hardware-Defekt handelt. Und dann wird ohne Disskussion eine neue HW geschickt.

    Bin ich einfach nur zu blöd dazu, dass ich keine Probleme mit 1&1 und dem Support dort habe?

  9. Re: 1&1 ist Müll

    Autor: Wiggy 27.11.12 - 15:53

    matthias.reissner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis jetzt bin ich immer bis zum 2nd-Level-Support gekommen (bzw. wurde von
    > ihm zurückgerufen). Ausser wenn der 1st-Level gleich gemerkt hat, dass es
    > sich um einen Hardware-Defekt handelt. Und dann wird ohne Disskussion eine
    > neue HW geschickt.
    >
    > Bin ich einfach nur zu blöd dazu, dass ich keine Probleme mit 1&1 und dem
    > Support dort habe?
    Warum reagierst Du denn gleich so angegriffen? Hat doch keiner was davon geschrieben, dass Du blöd bist. Es ist nur ganz offensichtlich so, dass jede Menge Leute mit 1&1 eben nicht zufrieden ist, ist nunmal so. Wenn bei Dir bisher immer alles prima war, dann ist das doch schön.
    Ich hatte beispielsweise ausgerechnet mit der Telekom nur gute, um nicht zu sagen hervorragende Erfahrungen bisher. Über die haben dann wieder viele andere Leute nix Gutes zu sagen. Mein Post bezog sich auch nicht mal konkret auf 1&1, sondern auf alle "Großen". Richtige Probleme hatte ich bisher mit QSC und Alice, wobei sich 1&1 auch nicht mit Ruhm bekleckert hat (s.u.). Dafür lief bei mir immer alles hervorragend mit M-Net und der Telekom, wobei ich bei letzterer bei heikleren Problemen i.d.R. in den T-Punkt gehe, die rufen meistens direkt in der Technik an und das Problem ist ruckzuck aus der Welt.

    Vielleicht hast Du einfach nur Glück?

    Hier mal ein ausgewählter Support-Verlauf bei 1&1:

    Rufnummernmitnahme vom vorherigen Anbieter hat nicht funktioniert. Ich konnte per VoIP mit der umgezogenen Nummer nach draussen telefonieren, aber nicht angerufen werden. Natürlich hat man mich erstmal alles im Router neu einstellen lassen (exakt so, wie's sowieso schon eingestellt war) und dann "Rufen Sie nochmal an, wenn der Router neu gebootet ist." Beim zweiten Mal hat man mich die Auto-Konfiguration nochmal machen lassen, was so ziemlich das erste war, das ich vor dem ersten Anruf schon selbst probiert hatte, interessiert die Leute aber nicht. "Rufen Sie nochmal an, wenn der Router neu gebootet ist." Beim dritten Mal mit dem dritten unterschiedlichen Support-Mitarbeiter sollte ich dann wieder die Einstellungen prüfen, und nochmal anrufen, wenn der Router neu gebootet ist. Dazwischen dann natürlich jedes Mal ca. 15min Warteschleife. Da muss man erst laut und pampig werden, bevor einem mal einer glaubt, dass man jetzt schon zum 4. Mal anruft und das alles schon dreimal strikt nach Doku eingestellt hat. Erst dann hat mal einer "in der Technik" angerufen (also nochmal 15mins Warteschleife), aber selbst dann wurde ich nicht weiterverbunden, sondern vom First-Level-Support informiert, dass "Der Kollege meint, dass da wohl tatsächlich auf unserer Seite was nicht in Ordnung ist. Wir prüfen das, und im Laufe des Tages sollte es dann gehen, probieren Sie's dann einfach nochmal." Ging natürlich im Laufe des Tages nicht, und den Rest der Woche auch nicht. Beim nächsten Anruf ging's dann wieder vorn vorne los und keiner wusste von irgendwas. Es ist mir schleierhaft, warum die dann offenbar keinen Zugriff auf offene Tickets oder vorherige Vorgänge oder sonstwas haben. Es muss doch reichen, dass die nach meiner Kundennummer suchen, dann muss da doch sofort erkennbar sein, dass ich vor X Tagen schonmal wegen Problem Y angerufen habe und das noch nicht gelöst wurde?

    Grüße,
    Wiggy

  10. Re: 1&1 ist Müll

    Autor: Aralender 21.03.17 - 14:51

    Tja, wer nicht mit 1&1 zufrieden ist, kann mal auf diesen Hostervergleich auf [www.guenstigerwebspace.net] schauen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. 111€ + Versand
  4. 111€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03