Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Websicherheit: Malware auf jQuery…

https

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. https

    Autor: lestard 24.09.14 - 17:05

    "Das ist einer der Gründe, warum es sich auch für Webseiten ohne sensible Daten, die nur gelesen werden, lohnen kann, mittels HTTPS die Sicherheit zu erhöhen."

    Und trotzdem ist https://www.golem.de nicht möglich.

  2. Re: https

    Autor: TheUnichi 25.09.14 - 09:05

    Völlig egal. Golem läd alle 3rd-Party Scripts via HTTPS, die hier nachgeladen werden.
    Die restlichen liegen auf dem golem.de-Space

    Bis auf die öffentlichen Kommentare hier im Forum, die nicht wirklich sensibel, da von jedem einsehbar sind, werden da auch erst bei Golem-Plus sensible Daten übertragen.

    Wenn du oben auf Abo klickst, nutzt er HTTPS.

    Dauert 4 Minuten, das mal schnell selbst via Konsole und Quelltext zu checken.

  3. Re: https

    Autor: lestard 25.09.14 - 10:20

    Wenn das HTML über eine unverschlüsselte Leitung geht wäre es doch denkbar, dass jemand per man-in-the-middle dort sein eigenes Script-Tag einträgt und mir damit ein ungewolltes JavaScript unterschiebt. Dieses Script kann der Angreifer dann gerne auch wieder per https laden lassen aber das macht es dann ja nicht besser.
    Sowas kann man natürlich per Konsole und Quelltext rausbekommen, aber man möchte ja nicht jedes mal alles checken.

    Würde sofort https funktionieren, wäre diese Art von Angriff zumindest ausgeschlossen/unwahrscheinlicher.

  4. Re: https

    Autor: TheUnichi 25.09.14 - 12:37

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das HTML über eine unverschlüsselte Leitung geht wäre es doch denkbar,
    > dass jemand per man-in-the-middle dort sein eigenes Script-Tag einträgt und
    > mir damit ein ungewolltes JavaScript unterschiebt. Dieses Script kann der
    > Angreifer dann gerne auch wieder per https laden lassen aber das macht es
    > dann ja nicht besser.
    > Sowas kann man natürlich per Konsole und Quelltext rausbekommen, aber man
    > möchte ja nicht jedes mal alles checken.
    >
    > Würde sofort https funktionieren, wäre diese Art von Angriff zumindest
    > ausgeschlossen/unwahrscheinlicher.

    Dann könnte man ja auch einfach den gesamten Quelltext während einer Man-in-The-Middle Attack austauschen und hätte auch bei HTTPS dasselbe Ergebnis

  5. Re: https

    Autor: lestard 25.09.14 - 12:59

    Bei HTTPS bekomme ich als Angreifer in der Mitte den Quelltext ja gar nicht zu gesicht. Das ist ja die Idee hinter HTTPS. Ich sehe nur Datensalat. Und die Datenintegrität wird ja durch HTTPS auch gesichert.

  6. Re: https

    Autor: TheUnichi 26.09.14 - 14:44

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei HTTPS bekomme ich als Angreifer in der Mitte den Quelltext ja gar nicht
    > zu gesicht. Das ist ja die Idee hinter HTTPS. Ich sehe nur Datensalat. Und
    > die Datenintegrität wird ja durch HTTPS auch gesichert.

    Warum, greift Man-in-the-Middle in HTTP ein?
    Du kannst damit den gesamten Datentransfer modifizieren, nicht nur den HTTP Body.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über unternehmensberatung monika gräter, Töging am Inn
  2. Newsfactory GmbH, Augsburg
  3. UnternehmerTUM GmbH, Garching
  4. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-90%) 5,99€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

  1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
    Fiber To The Pole
    Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

    Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

  2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

  3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


  1. 18:39

  2. 17:41

  3. 16:27

  4. 16:05

  5. 15:33

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45