Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Websicherheit: Verwaiste Domains als…

Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

    Autor: felixgarbe 08.09.17 - 12:11

    Es gibt keine absolute Sicherheit.
    Wenn sie z.B. auf der Straße Nagelbretter auslegen, um dem unwissenden Autofahrer dann mitzuteilen, dass seine Reifen aus unsicherem Gummi besteht, und er doch bitte auf Ketten umsteigen möge, dann begehen sie mindestens einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr.
    So löblich ihre Absicht auch sein mag (was ich bezweifle)

  2. Re: Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

    Autor: plutoniumsulfat 08.09.17 - 13:25

    Autovergleiche sind ja immer weider zum schießen...

    Durch das Nagelbrett entsteht ein Schaden. Durch einen Hinweis auf der Homepage erst mal nicht. Außerdem hätte der Autofahrer dann sämtliche Briefe vom SVA ignoriert.

  3. Re: Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

    Autor: felixgarbe 08.09.17 - 13:44

    Na dann halt ein anderer Vergleich:
    Ein geöffnetes Fenster gibt Dir noch lange nicht das Recht in eine fremde Wohnung einzusteigen. Auch nicht, wenn du dem Bewohner nur mal eben sagen willst, dass da auch jeder Andere reinkommen könnte.

  4. Re: Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

    Autor: plutoniumsulfat 08.09.17 - 14:12

    Auch da musst du schon eine Straftat begehen, um eine Mitteilung zu machen.

  5. Re: Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

    Autor: felixgarbe 08.09.17 - 14:21

    Das Einsteigen ist schon Hausfriedensbruch. Abgesehen vom Strafrecht gibt es im gemeinschaftlichen Zusammenleben einen Grundkonsens, Grenzen zu respektieren.
    Und das sollte auch im Internet gelten.
    Und hier wurde eindeutig eine Grenze überschritten.
    Wenn mir der Saline Courier gehörte, würde ich den Autor verklagen. Denn er hat eindeutig Schaden angerichtet.

  6. Re: Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

    Autor: plutoniumsulfat 08.09.17 - 16:24

    Joa, nur gab es zig Hinweise, bevor man deiner Meinung nach eingestiegen ist.

  7. Re: Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

    Autor: Lalande 10.09.17 - 15:36

    Er ist nicht illegal in ein fremdes Haus eingestiegen.

    Sondern:

    Du hast ein leerstehendes Haus gratis und zeitweise, aber offiziell und legal erworben.
    Und im Garten dieses Hauses steht ein Fahrrad, welches dem Vorbesitzer des Hauses gehörte, und das sich aus Gewohnheit der Nachbar schon seit vielen Jahren ausleiht um damit morgens zum Bäcker zu fahren.

    Nun beschließt du eines Tages diese rostige, alte Ding, welches deinen Garten verschandelt neu zu lackieren. Dabei hängst du deutlich sichtbar noch ein Schild an das Fahrrad: "Achtung, frisch gestrichen".

    Der Nachbar kommt am nächsten Tag wutentbrannt zu dir, zeigt auf seine farbverschmierte Hose, erlangt Schadensersatz und sieht sich moralisch im Recht...

    Das wäre eine korrekte Adaption deiner Analogie!
    Ob das Fazit des Nachbarn schlüssig ist, kannst du nun selbst beurteilen..



    8 mal bearbeitet, zuletzt am 10.09.17 15:44 durch Lalande.

  8. Re: Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

    Autor: chefin 11.09.17 - 08:38

    Lalande schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er ist nicht illegal in ein fremdes Haus eingestiegen.
    >
    > Sondern:
    >
    > Du hast ein leerstehendes Haus gratis und zeitweise, aber offiziell und
    > legal erworben.
    > Und im Garten dieses Hauses steht ein Fahrrad, welches dem Vorbesitzer des
    > Hauses gehörte, und das sich aus Gewohnheit der Nachbar schon seit vielen
    > Jahren ausleiht um damit morgens zum Bäcker zu fahren.
    >
    > Nun beschließt du eines Tages diese rostige, alte Ding, welches deinen
    > Garten verschandelt neu zu lackieren. Dabei hängst du deutlich sichtbar
    > noch ein Schild an das Fahrrad: "Achtung, frisch gestrichen".
    >
    > Der Nachbar kommt am nächsten Tag wutentbrannt zu dir, zeigt auf seine
    > farbverschmierte Hose, erlangt Schadensersatz und sieht sich moralisch im
    > Recht...
    >
    > Das wäre eine korrekte Adaption deiner Analogie!
    > Ob das Fazit des Nachbarn schlüssig ist, kannst du nun selbst beurteilen..

    Passt genauso wenig

    Materielle Dinge reagieren nunmal anders als Immaterielle. Und genau bei diesem Beispiel merkt man das. Alleine das du das Schild Frisch gestrichen anbringst hat keine Analogie im Internet. Ebenfalls ist es dem Nachbarn nicht mehr erlaubt, das Rad zu nehmen, wenn das Haus nicht mehr im Besitz der Person ist die es ihm erlaubt hat. Selbst wenn das Haus aus irgendwelchen Gründen (keine Nachkommen, Besitzer stirbt, keine Erben auffindbar) herrenlos wird, erlischt auch die Benutzungserlaubniss für das Fahrrad. Rechtlich ist das so.

    Wenn Internetdomains von denen man scripte bezieht gelöscht werden (hier würde es am ehesten entsprechen, wenn das Fahrrad verschrottet wird in der Schrottpresse), muss man als Webseitenbetreiber prüfen und seine Webseite anpassen. Und man hat die volle Verantwortung dafür. Sich dann die Hose mit Farbe zu verschmieren ist auch ohne Hinweisschild völlig eigene Schuld.

    Und wenn ein Dritter das nun ausnutzt und dir Pornobildchen liefert statt deine Menüleistenanimation, ist das völlig legal. Illegal wird es allerdings wenn das ausgelieferte grundsätzlich illegal ist(Pornobildchen von unter 18 Jährigen, Software die Schaden auf deinem Computer anrichtet, etc). Haftungsrechtlich kann ich allerdings weiterhin den Webseitenbetreiber vor Gericht ziehen. Der kann das zwar weiter reichen an den Hacker, muss dafür aber selbst tätig werden und wenn nichts zu holen ist, dem sein Pech. Ich als normaler unbedarfter Kunde muss nicht prüfen, ob ich in einer vertrauenswürden Seite jedem Script trauen kann. Das ist Aufgabe des Betreibers.

    Viel zu viele Dinge die so in der materiellen Realität nicht funktionieren, keine Entsprechung haben. So wie ich dir deinen Film kopieren kann, dein Auto aber nicht. Das kann ich allenfalls klauen. Es vermehrt sich nicht. Dieser Umstand in der digitalen Welt verhindert all zu oft, das man Vergleiche zur materielle Realität ziehen kann. Um das irgendwie hinzubekommen, diskuttieren viele Menschen und legen Normen und Definitionen fest. Und nur mit Kenntniss und Berücksichtung dieser Definitionen kann man die eine und die andere Welt beurteilen und vergleichen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. EWE TEL GmbH, Oldenburg
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 48,00€
  2. 29,00€
  3. 239,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 273,59€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt im Rotlichtviertel
    E-Ticket Deutschland bei der BVG
    Bewegungspunkt im Rotlichtviertel

    Ursprünglich behauptete der VBB einmal, dass Bewegungsprofile beim E-Ticket technisch unmöglich wären. 2015 wurden die BVG und andere dann erwischt, wie sie die Voraussetzungen schafften und schalteten ab. Zwei Jahre später gibt es Profile mit höherer Präzision. Schuld soll ein Dienstleister sein, dessen Arbeit die BVG nicht richtig prüfte.

  2. Star Wars: The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht
    Star Wars
    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

    Electronic Arts hat die erste umfangreiche Erweiterung für Star Wars Battlefront 2 veröffentlicht. Das rund 10 GByte große Update enthält ein weiteres Kapitel für die Kampagne, die Heldenfiguren Finn und Captain Phasma sowie einen Planeten aus Die Letzten Jedi.

  3. Airport mit 802.11n und neuere: Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab
    Airport mit 802.11n und neuere
    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

    Neue Geräte für die anscheinend aufgegebene Netzwerksparte von Apple kommen nicht mehr auf den Markt, doch Sicherheitsupdates werden weiter angeboten. Für einige Geräte gibt es nach über zehn Jahren noch ein Update gegen die Krack-Angriffe. Derartig langer Support für Sicherheit ist selbst bei Firmen-APs nicht die Regel.


  1. 14:05

  2. 12:55

  3. 12:40

  4. 12:25

  5. 12:07

  6. 12:04

  7. 11:38

  8. 11:11