Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Websicherheit: Verwaiste Domains als…

Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

    Autor: felixgarbe 08.09.17 - 12:11

    Es gibt keine absolute Sicherheit.
    Wenn sie z.B. auf der Straße Nagelbretter auslegen, um dem unwissenden Autofahrer dann mitzuteilen, dass seine Reifen aus unsicherem Gummi besteht, und er doch bitte auf Ketten umsteigen möge, dann begehen sie mindestens einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr.
    So löblich ihre Absicht auch sein mag (was ich bezweifle)

  2. Re: Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

    Autor: plutoniumsulfat 08.09.17 - 13:25

    Autovergleiche sind ja immer weider zum schießen...

    Durch das Nagelbrett entsteht ein Schaden. Durch einen Hinweis auf der Homepage erst mal nicht. Außerdem hätte der Autofahrer dann sämtliche Briefe vom SVA ignoriert.

  3. Re: Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

    Autor: felixgarbe 08.09.17 - 13:44

    Na dann halt ein anderer Vergleich:
    Ein geöffnetes Fenster gibt Dir noch lange nicht das Recht in eine fremde Wohnung einzusteigen. Auch nicht, wenn du dem Bewohner nur mal eben sagen willst, dass da auch jeder Andere reinkommen könnte.

  4. Re: Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

    Autor: plutoniumsulfat 08.09.17 - 14:12

    Auch da musst du schon eine Straftat begehen, um eine Mitteilung zu machen.

  5. Re: Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

    Autor: felixgarbe 08.09.17 - 14:21

    Das Einsteigen ist schon Hausfriedensbruch. Abgesehen vom Strafrecht gibt es im gemeinschaftlichen Zusammenleben einen Grundkonsens, Grenzen zu respektieren.
    Und das sollte auch im Internet gelten.
    Und hier wurde eindeutig eine Grenze überschritten.
    Wenn mir der Saline Courier gehörte, würde ich den Autor verklagen. Denn er hat eindeutig Schaden angerichtet.

  6. Re: Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

    Autor: plutoniumsulfat 08.09.17 - 16:24

    Joa, nur gab es zig Hinweise, bevor man deiner Meinung nach eingestiegen ist.

  7. Re: Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

    Autor: Lalande 10.09.17 - 15:36

    Er ist nicht illegal in ein fremdes Haus eingestiegen.

    Sondern:

    Du hast ein leerstehendes Haus gratis und zeitweise, aber offiziell und legal erworben.
    Und im Garten dieses Hauses steht ein Fahrrad, welches dem Vorbesitzer des Hauses gehörte, und das sich aus Gewohnheit der Nachbar schon seit vielen Jahren ausleiht um damit morgens zum Bäcker zu fahren.

    Nun beschließt du eines Tages diese rostige, alte Ding, welches deinen Garten verschandelt neu zu lackieren. Dabei hängst du deutlich sichtbar noch ein Schild an das Fahrrad: "Achtung, frisch gestrichen".

    Der Nachbar kommt am nächsten Tag wutentbrannt zu dir, zeigt auf seine farbverschmierte Hose, erlangt Schadensersatz und sieht sich moralisch im Recht...

    Das wäre eine korrekte Adaption deiner Analogie!
    Ob das Fazit des Nachbarn schlüssig ist, kannst du nun selbst beurteilen..



    8 mal bearbeitet, zuletzt am 10.09.17 15:44 durch Lalande.

  8. Re: Ein moralisch höchst bedenkliches Vorgehen!

    Autor: chefin 11.09.17 - 08:38

    Lalande schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er ist nicht illegal in ein fremdes Haus eingestiegen.
    >
    > Sondern:
    >
    > Du hast ein leerstehendes Haus gratis und zeitweise, aber offiziell und
    > legal erworben.
    > Und im Garten dieses Hauses steht ein Fahrrad, welches dem Vorbesitzer des
    > Hauses gehörte, und das sich aus Gewohnheit der Nachbar schon seit vielen
    > Jahren ausleiht um damit morgens zum Bäcker zu fahren.
    >
    > Nun beschließt du eines Tages diese rostige, alte Ding, welches deinen
    > Garten verschandelt neu zu lackieren. Dabei hängst du deutlich sichtbar
    > noch ein Schild an das Fahrrad: "Achtung, frisch gestrichen".
    >
    > Der Nachbar kommt am nächsten Tag wutentbrannt zu dir, zeigt auf seine
    > farbverschmierte Hose, erlangt Schadensersatz und sieht sich moralisch im
    > Recht...
    >
    > Das wäre eine korrekte Adaption deiner Analogie!
    > Ob das Fazit des Nachbarn schlüssig ist, kannst du nun selbst beurteilen..

    Passt genauso wenig

    Materielle Dinge reagieren nunmal anders als Immaterielle. Und genau bei diesem Beispiel merkt man das. Alleine das du das Schild Frisch gestrichen anbringst hat keine Analogie im Internet. Ebenfalls ist es dem Nachbarn nicht mehr erlaubt, das Rad zu nehmen, wenn das Haus nicht mehr im Besitz der Person ist die es ihm erlaubt hat. Selbst wenn das Haus aus irgendwelchen Gründen (keine Nachkommen, Besitzer stirbt, keine Erben auffindbar) herrenlos wird, erlischt auch die Benutzungserlaubniss für das Fahrrad. Rechtlich ist das so.

    Wenn Internetdomains von denen man scripte bezieht gelöscht werden (hier würde es am ehesten entsprechen, wenn das Fahrrad verschrottet wird in der Schrottpresse), muss man als Webseitenbetreiber prüfen und seine Webseite anpassen. Und man hat die volle Verantwortung dafür. Sich dann die Hose mit Farbe zu verschmieren ist auch ohne Hinweisschild völlig eigene Schuld.

    Und wenn ein Dritter das nun ausnutzt und dir Pornobildchen liefert statt deine Menüleistenanimation, ist das völlig legal. Illegal wird es allerdings wenn das ausgelieferte grundsätzlich illegal ist(Pornobildchen von unter 18 Jährigen, Software die Schaden auf deinem Computer anrichtet, etc). Haftungsrechtlich kann ich allerdings weiterhin den Webseitenbetreiber vor Gericht ziehen. Der kann das zwar weiter reichen an den Hacker, muss dafür aber selbst tätig werden und wenn nichts zu holen ist, dem sein Pech. Ich als normaler unbedarfter Kunde muss nicht prüfen, ob ich in einer vertrauenswürden Seite jedem Script trauen kann. Das ist Aufgabe des Betreibers.

    Viel zu viele Dinge die so in der materiellen Realität nicht funktionieren, keine Entsprechung haben. So wie ich dir deinen Film kopieren kann, dein Auto aber nicht. Das kann ich allenfalls klauen. Es vermehrt sich nicht. Dieser Umstand in der digitalen Welt verhindert all zu oft, das man Vergleiche zur materielle Realität ziehen kann. Um das irgendwie hinzubekommen, diskuttieren viele Menschen und legen Normen und Definitionen fest. Und nur mit Kenntniss und Berücksichtung dieser Definitionen kann man die eine und die andere Welt beurteilen und vergleichen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. Universität Konstanz, Konstanz
  3. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  4. MÜNCHENSTIFT GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

  1. Telefónica: Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich
    Telefónica
    Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    Ob sich die Bandbreiten aus 4G und 5G bündeln lassen, ist in der Branche umstritten. Der Standpunkt der Telefónica, dass dies derzeit nicht verfügbar sei, lässt sich so absolut nicht aufrechterhalten.

  2. Ein Netz: Grüne wollen 5G-Versteigerung stoppen
    Ein Netz
    Grüne wollen 5G-Versteigerung stoppen

    Die 5G-Frequenzversteigerungen solle so ablaufen, dass nur ein 5G-Netz in Deutschland entsteht, das wie in Schweden, Kanada oder Australien gemeinsam von allen Netzbetreibern ausgebaut wird. Das fordert ein stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen.

  3. SuperMUC-NG: Ministerpräsident Söder nimmt Supercomputer in Betrieb
    SuperMUC-NG
    Ministerpräsident Söder nimmt Supercomputer in Betrieb

    Der SuperMUC-NG bei München ist mit knapp 27 theoretischen Petaflops das wohl schnellste System in Europa. Der Supercomputer nutzt über 300.000 Xeon-CPU-Kerne und ist auch ohne GPU-Beschleunigung extrem flott.


  1. 18:51

  2. 18:10

  3. 17:50

  4. 17:37

  5. 17:08

  6. 16:40

  7. 16:20

  8. 16:00