1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Webspeech-API: Mozilla stellt…

Selbstdemontage

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbstdemontage

    Autor: MancusNemo 01.02.21 - 10:00

    Warum zerlegen die sich selber? Kriegen ein Haufen Geld von Google und schaffen es nicht daraus ein selbstkosten basiertes Produkt zu bauen, um von Google weg zu kommen... und auch gleichzeitig den Firefox zu finanzieren...

  2. Re: Selbstdemontage

    Autor: foho 01.02.21 - 10:14

    naja du hast dir die erste frage doch schon im zweiten satz selbst beantwortet.
    außerdem können sie es. geh doch zu nem anderen browser wenn dir FF nicht gefällt... oh wait, gibt ja nur chrome, firefox und safari.

  3. vielleicht sollte die Comm mithelfen

    Autor: Kaiser Ming 01.02.21 - 10:27

    Projekt forken und die Anwender wechseln mit


    MancusNemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum zerlegen die sich selber? Kriegen ein Haufen Geld von Google und
    > schaffen es nicht daraus ein selbstkosten basiertes Produkt zu bauen, um
    > von Google weg zu kommen... und auch gleichzeitig den Firefox zu
    > finanzieren...

  4. Re: Selbstdemontage

    Autor: DirkK 01.02.21 - 10:47

    Gemeinhin wird maßlos unterschätzt, welcher Aufwand hinter der Entwicklung eines Browsers mit eigener Engine steht. Selbst ein Big-Player wie Microsoft hat es schafft es nicht mehr und setzt jetzt auf Chromium.

  5. Re: vielleicht sollte die Comm mithelfen

    Autor: Truster 01.02.21 - 11:06

    Genau, deswegen verwenden alle ab sofort Gnu IceCat.

    Noch ist ja Firefox nicht tot, also warum forken?

  6. Re: Selbstdemontage

    Autor: Truster 01.02.21 - 11:12

    ich glaub eher Microsoft will einfach nicht - hat man doch bei IE/Edge gut gesehen. Deren Geschäftsfelder spielen sich mittlerweile in ganz anderen Bereichen ab. Bei einem Browser gibt's nicht viel zu holen, also warum das Rad neu erfinden?

    Einfach eine Gute Engine samt App forken (chromium/webkit/blink) macht da vermutlich mehr Sinn. Somit braucht man weniger Ressourcen, um den Browser zu pflegen. Machen doch andere auch so (Opera, Vivaldi, Iron usw.).

    Ob jetzt Chromium/Blink gut ist, sei dahingestellt, aber da es ja fast alle nutzen, kann's nicht so schlecht sein.

  7. Re: Selbstdemontage

    Autor: DirkK 01.02.21 - 11:17

    Truster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach eine Gute Engine samt App forken (chromium/webkit/blink) macht da
    > vermutlich mehr Sinn. Somit braucht man weniger Ressourcen, um den Browser
    > zu pflegen. Machen doch andere auch so (Opera, Vivaldi, Iron usw.).

    Das ist das Gegenteil von dem, wofür das Mozilla-Projekt steht.

  8. Re: Selbstdemontage

    Autor: Fegr 01.02.21 - 11:32

    Naja Microsoft hat sich oft beschwerrt, aber auch Mozilla, das gewissen Google-Dienste plötzlich nicht mehr funktionierten und dann der Chrome empfohlen wurde, aber man muss zugeben das Microsoft immer träge reagiert hat. Sie sind zum einem zu Chromium gewechselt, damit Google viel schwerer hat es zu sabotieren und MS schneller reagieren können und zweitens auch Mitsprache beim Chromium haben und Google kein Quasi-Monopol im dem Projekt hat.

    Die Geckko-Engine hat eine größere API für WebExtensions als das Webkit/Blink-Pendant.

  9. Re: vielleicht sollte die Comm mithelfen

    Autor: Kaiser Ming 03.02.21 - 12:49

    Truster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, deswegen verwenden alle ab sofort Gnu IceCat.
    >
    > Noch ist ja Firefox nicht tot, also warum forken?

    Weil für das Geld was die einnehmen kommt recht wenig
    und in Zukunft noch weniger

  10. Re: Selbstdemontage

    Autor: TW1920 04.02.21 - 12:50

    foho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja du hast dir die erste frage doch schon im zweiten satz selbst
    > beantwortet.
    > außerdem können sie es. geh doch zu nem anderen browser wenn dir FF nicht
    > gefällt... oh wait, gibt ja nur chrome, firefox und safari.

    Safari und Chrome haben beide die selbe Basis ;)
    Beide bauen auf Webkit auf - Blink ist ja nur nen Fork von Webkit.

    Und Browser gibt es genug: Firefox, Vivaldi, Opera, Edge, Safari, Chrome, Iron...

    TW1920
    --------------------------------


    TWCportal -- WPvision

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Ulm
  3. Bank of Scotland, Berlin Mitte
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme