Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wegen Whatsapp: EU-Kommission will…

Leider nur Peanuts für Facebook...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider nur Peanuts für Facebook...

    Autor: Onkel Ho 18.05.17 - 09:44

    ... wenn man bedenkt dass sie irgendwas um die 16-19 Mrd. Dollar bezahlt haben. OK der größere Teil zwar in Aktien aber halt auch 4.5 Mrd. als echtes Geld.
    So wirklich abschreckend sind 110Mio für die bestimmt nicht - klingt eher wie ein Strafzettelchen für Falschparken von der Wirkung her ...

    Zum abschrecken müssen da wohl noch n paar Nullen ran z.B. 2-3... alternativ halt komplette Sperre von FB und WhatsApp. Kann sich Zuckerberg ja dann ueberlegen, was sich mehr lohnt.

  2. Re: Leider nur Peanuts für Facebook...

    Autor: Eheran 18.05.17 - 09:48

    Ich denke auch, dass das eine ziemlich irrelevante Strafzahlung ist, wenn man das mal mit den gewonnenen Daten vergleicht. Die sind an sich ja schon mehr wert...

  3. Re: Leider nur Peanuts für Facebook...

    Autor: Asthania 18.05.17 - 10:11

    Hatte Facebook nicht versichert, dass es keinen Datenaustausch zwischen den Diensten geben werde und ist dies sozusagen zur Voraussetzungen für den Deal geworden?

    Dann wäre doch die eigentlich logische Strafe, der Verbot der Dienste, bis sie wieder den Vorgaben entsprechen.

    Leider ist das heutzutage aber völlig normal.
    Übernahmen, fadenscheinige Beteuerungen, illegale Absprachen im Hintergrund und - wenn es dann bekannt wird - ein paar Millionen zahlen.
    Dass der Gewinn (sowohl finanziell als auch den der Marktdurchdringung) bis dahin die Strafe irrelevant werden lässt, scheint niemanden zu interessieren.

    (Google, Intel und Amazon haben es in verschiedenen Weisen vorgemacht. Facebook folgt. Uber ist der nächste Konzern der darüber weltweite Marktdurchdringung erreicht.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.17 10:12 durch Asthania.

  4. Re: Leider nur Peanuts für Facebook...

    Autor: Profi 18.05.17 - 10:16

    3 Nullen mehr wären ja schon 100 Milliarden. Da würde sogar Apple pleite gehen. Aber du hast Recht, die Strafe fällt zu gering aus und wirkt außerdem wie ein Freikaufen: "Wir zahlen jetzt halt und holen uns dann die Telefonnummern"

  5. Re: Leider nur Peanuts für Facebook...

    Autor: Sphinx2k 18.05.17 - 10:16

    Ja das war auch mein Gedanke. Was soll denn diese für einen Mega Konzern lächerliche summe bewirken?
    Irgendwie wirkt das so: Ihr könnt machen was ihr wollt solange ihr den kleine Obolus entrichtet ähh Verzeihung eine Strafzahlung

  6. Re: Leider nur Peanuts für Facebook...

    Autor: Kleba 18.05.17 - 10:31

    Profi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3 Nullen mehr wären ja schon 100 Milliarden. Da würde sogar Apple pleite
    > gehen.

    Naja, pleite wäre Apple damit nicht. Aber das aufgehäufte Vermögen würde um knapp 1/3 bis 1/2 schrumpfen (die Barreserven beliefen sich im August 2016 auf 230 Milliarden Dollar). Aber das wäre doch mal eine sinnvolle Strafe (also eine solche Höhe/Relation), damit man ja nicht erst auf die Idee kommt sowas abzuziehen.

  7. Re: Leider nur Peanuts für Facebook...

    Autor: Onkel Ho 18.05.17 - 10:50

    Profi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3 Nullen mehr wären ja schon 100 Milliarden. Da würde sogar Apple pleite
    > gehen. Aber du hast Recht, die Strafe fällt zu gering aus und wirkt
    > außerdem wie ein Freikaufen: "Wir zahlen jetzt halt und holen uns dann die
    > Telefonnummern"
    Ist ja sowieso leider nur Wunschenken. Als EU wäre ich gar nicht mal so scharf auf das Bare. Daher würde ich den Betrag eben so hoch ansetzen, dass sie den Bar gar nicht zahlen können. Ich würde sie einfach in Aktien zahlen lassen: So n Sitz im Aufsichtsrat ist doch ne nette Sache...
    Das hätte dann in mehrerer Hinsicht Vorteile für den Verbraucherschutz und auch Angestellten von Facebook... Selber Schuld, wenn sie denken, dass sie die EU verarschen können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.17 10:52 durch Onkel Ho.

  8. Re: Leider nur Peanuts für Facebook...

    Autor: MrAnderson 18.05.17 - 11:00

    Ich schätze entsprechende Beträge wurde schon mit der Übernahme von WA in der Kriegskasse gehalten, da man sich bewusst war, dass so etwas kommt.
    FB hat WA ja nur gekauft UM die Daten zu verknüpfen, da die User WA gegenüber dem eigenen Messanger bevorzugt haben.
    Ich schätze die Verknüpfung hat schon viel früher angefangen. Wahrscheinlich sobald die beiden Datenbestände verknüpfbar waren.

  9. Re: Leider nur Peanuts für Facebook...

    Autor: Colorado 18.05.17 - 11:24

    Ein (temporäreres) Verbot wäre aber vor allem eins: Politischer Selbstmord.
    Das kann noch so angemessen sein. Wenn man dem Normal-EU-Bürger "sein" WhatsApp und auch noch Facebook nimmt, ist man höchstwahrscheinlich der böse und Zack das war's dann.

  10. Re: Leider nur Peanuts für Facebook...

    Autor: FreiGeistler 18.05.17 - 15:53

    Naja, oder das belogene (Abgleich der Nummern) dauerhaft verbieten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  3. Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz, Burgkirchen a.d. Alz
  4. Zech Management GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. 229,00€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Orchestrierung: Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung
    Orchestrierung
    Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung

    Die Container-Orchestrierung Kubernetes stabilisiert in Version 1.16 die Custom Resources, die als Basis für API-Erweiterungen dienen. Ein Topology-Manager Kubelet verteilt Hardware-Ressourcen feingranularer und der Cluster-Overhead wird reduziert.

  2. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
    Handelskrieg
    Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

    Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

  3. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
    Machine Learning
    Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

    Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.


  1. 14:45

  2. 14:04

  3. 13:13

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 12:02

  7. 11:17

  8. 11:05