Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wegen Whatsapp: EU-Kommission will…

Stehe gerade auf dem Schlauch

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: Private Paula 18.05.17 - 09:49

    Ein US Unternehmen kauft ein US Unternehmen.

    Was genau hat die EU in diesem Fall damit zu tun? Geht jeder Aufkauf eines Unternehmens ueber dei Schreibtische in Bruessel? Dann haben die aber viel zu tun. Selbst wenn es nur Unternehmen betrifft die Bueros innerhalb der EU haben um hier Geschaefte zu machen.

    Heisst das im Gegenzug, dass jeder Aufkauf eines deutschen Unternehmens durch ein deutsches Unternehmen auch ueber die Schreibtische der zustaendigen Behoerden in den USA geht?

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  2. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: Onkel Ho 18.05.17 - 09:54

    Facebook hat auch einen Sitz in Irland soweit ich weiß. Daher auf EU-Gebiet. Ansonsten vertreiben sie ja auch ihre Produkte in der EU. Schon allein deshalb gilt deshalb auch Eu-Recht.

  3. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: SJ 18.05.17 - 09:54

    Da Facebook und Whatsapp auch in Europa tätig sind, unterstehen sie auch wettbewerbsrechtlichen Schranken in Europa.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  4. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: Kleba 18.05.17 - 10:35

    Private Paula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heisst das im Gegenzug, dass jeder Aufkauf eines deutschen Unternehmens
    > durch ein deutsches Unternehmen auch ueber die Schreibtische der
    > zustaendigen Behoerden in den USA geht?

    Das kommt immer darauf an, in welcher Form die Bewohner oder Staaten in den Unternehmen involviert sind (hier z.B. in Form der Daten). Die USA haben schließlich auch den Verkauf eines deutschen Unternehmens nach China blockieren können - obwohl man sich auch erst mal fragen könnte, was die USA sich da einzumischen haben.

  5. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: SP1D3RM4N 18.05.17 - 10:48

    Meine Firma (EMC) wurde kürzlich von Dell gekauft. Da musste jedes einzelne Land in dem die beiden Firmen sind zustimmen. Das hat gut ein Jahr gedauert.

  6. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: HectorFratzenbuch 18.05.17 - 10:52

    Und warum zahlt VW in den USA strafe an den Staat? Das ist doch eine deutsche Firma!!!

    ;)

    Harry

  7. @alle anderen Danke. (war "Re: Stehe gerade auf dem Schlauch")

    Autor: Private Paula 18.05.17 - 13:00

    Danke an alle die geantwortet haben.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  8. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: .02 Cents 18.05.17 - 13:56

    Die Wettbewerbsrechtliche Situation hat nichts damit zu tun, wie "Bewohner oder Staaten in einem Unternehmen involviert sind". Da gibt es relativ klare Richtlinien, ab wann Kartellbehörden informiert werden müssen und Zustimmungspflichtig sind. Dabei ist der Firmensitz irrelevant - Microsoft kann seinen Sitz in die Antarktis verlegen, ohne dass das irgendeinen auf Deutsche oder EU Kartellverfahren hat. Da geht es eher um so etwas wie "Betriebsstätten", Marktanteile und Marktkapitalisierung.

    Gerade bei Rüstungsunternehmen sind solche Einsprüche auch eher seltener wettbewerbsrechtlich begründet. Gerade in dem Bereich sind "Staatsgeheimnisse" offensichtlich letztlich "Betriebsgeheimnisse", denn wie soll so ein Staatsgeheimnis - z.B. wie der neueste Raketenantrieb funktioniert - entstehen, wenn nicht durch die Ingenieure des Betriebes, der den Antrieb entwickelt, bzw. wie soll ein Staatsgeheimnis in ein Rüstungsprodukt einfließen, ohne das der fertigende Betrieb dieses Geheimnis kennt ... Da gibt es sicher eine ganze Reihe von Vertragsrechtlichen Regelungen, aber auch Waffenexport Gesetze etc pp die hier greifen, ohne das man das Wettbewerbsrecht bemühen müsste. Unter Waffenexport Gesetze fallen dabei sicherlich neben dem Export von physischen Rüstungsartikeln auch Pläne und sonstiges Know How zu Rüstungsartikeln.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. SFC Energy AG, Brunnthal bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 2,49€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Die Woche im Video: Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
    Die Woche im Video
    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

    Golem.de-Wochenrückblick Beim IETF-Meeting in Prag wird hitzig über Internet-Standards diskutiert, bei Bitcoin stehen umstrittene Änderungen an und wir programmieren eine Spielkonsole. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. Bundesverkehrsministerium: Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren
    Bundesverkehrsministerium
    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

    Deutschland soll Vorreiter beim autonomen Fahren werden. Das ist das Ziel von Alexander Dobrindt. Um es zu erreichen, hat der Verkehrsminister weitere Fördermittel in Millionenhöhe für Forschungsprojekte in dem Bereich bereitgestellt.

  3. Mobile: Razer soll Smartphone für Gamer planen
    Mobile
    Razer soll Smartphone für Gamer planen

    Ein Börsengang soll das nötige Geld bringen: Wie Insider berichten, soll der Gaming-Hersteller Razer ein eigenes Smartphone planen. Dieses soll sich explizit an mobile Spieler wenden.


  1. 09:02

  2. 16:55

  3. 16:33

  4. 16:10

  5. 15:56

  6. 15:21

  7. 14:10

  8. 14:00