Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wegen Whatsapp: EU-Kommission will…

Stehe gerade auf dem Schlauch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: Private Paula 18.05.17 - 09:49

    Ein US Unternehmen kauft ein US Unternehmen.

    Was genau hat die EU in diesem Fall damit zu tun? Geht jeder Aufkauf eines Unternehmens ueber dei Schreibtische in Bruessel? Dann haben die aber viel zu tun. Selbst wenn es nur Unternehmen betrifft die Bueros innerhalb der EU haben um hier Geschaefte zu machen.

    Heisst das im Gegenzug, dass jeder Aufkauf eines deutschen Unternehmens durch ein deutsches Unternehmen auch ueber die Schreibtische der zustaendigen Behoerden in den USA geht?

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  2. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: Onkel Ho 18.05.17 - 09:54

    Facebook hat auch einen Sitz in Irland soweit ich weiß. Daher auf EU-Gebiet. Ansonsten vertreiben sie ja auch ihre Produkte in der EU. Schon allein deshalb gilt deshalb auch Eu-Recht.

  3. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: SJ 18.05.17 - 09:54

    Da Facebook und Whatsapp auch in Europa tätig sind, unterstehen sie auch wettbewerbsrechtlichen Schranken in Europa.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  4. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: Kleba 18.05.17 - 10:35

    Private Paula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heisst das im Gegenzug, dass jeder Aufkauf eines deutschen Unternehmens
    > durch ein deutsches Unternehmen auch ueber die Schreibtische der
    > zustaendigen Behoerden in den USA geht?

    Das kommt immer darauf an, in welcher Form die Bewohner oder Staaten in den Unternehmen involviert sind (hier z.B. in Form der Daten). Die USA haben schließlich auch den Verkauf eines deutschen Unternehmens nach China blockieren können - obwohl man sich auch erst mal fragen könnte, was die USA sich da einzumischen haben.

  5. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: SP1D3RM4N 18.05.17 - 10:48

    Meine Firma (EMC) wurde kürzlich von Dell gekauft. Da musste jedes einzelne Land in dem die beiden Firmen sind zustimmen. Das hat gut ein Jahr gedauert.

  6. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: HectorFratzenbuch 18.05.17 - 10:52

    Und warum zahlt VW in den USA strafe an den Staat? Das ist doch eine deutsche Firma!!!

    ;)

    Harry

  7. @alle anderen Danke. (war "Re: Stehe gerade auf dem Schlauch")

    Autor: Private Paula 18.05.17 - 13:00

    Danke an alle die geantwortet haben.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  8. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: .02 Cents 18.05.17 - 13:56

    Die Wettbewerbsrechtliche Situation hat nichts damit zu tun, wie "Bewohner oder Staaten in einem Unternehmen involviert sind". Da gibt es relativ klare Richtlinien, ab wann Kartellbehörden informiert werden müssen und Zustimmungspflichtig sind. Dabei ist der Firmensitz irrelevant - Microsoft kann seinen Sitz in die Antarktis verlegen, ohne dass das irgendeinen auf Deutsche oder EU Kartellverfahren hat. Da geht es eher um so etwas wie "Betriebsstätten", Marktanteile und Marktkapitalisierung.

    Gerade bei Rüstungsunternehmen sind solche Einsprüche auch eher seltener wettbewerbsrechtlich begründet. Gerade in dem Bereich sind "Staatsgeheimnisse" offensichtlich letztlich "Betriebsgeheimnisse", denn wie soll so ein Staatsgeheimnis - z.B. wie der neueste Raketenantrieb funktioniert - entstehen, wenn nicht durch die Ingenieure des Betriebes, der den Antrieb entwickelt, bzw. wie soll ein Staatsgeheimnis in ein Rüstungsprodukt einfließen, ohne das der fertigende Betrieb dieses Geheimnis kennt ... Da gibt es sicher eine ganze Reihe von Vertragsrechtlichen Regelungen, aber auch Waffenexport Gesetze etc pp die hier greifen, ohne das man das Wettbewerbsrecht bemühen müsste. Unter Waffenexport Gesetze fallen dabei sicherlich neben dem Export von physischen Rüstungsartikeln auch Pläne und sonstiges Know How zu Rüstungsartikeln.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Nürnberg
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. über serviceline PERSONAL-MANAGEMENT MÜNCHEN GMBH & CO. KG, München
  4. Sonntag & Partner Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Willy.tel: Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung
    Willy.tel
    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

    Der Hamburger Kabelnetzbetreiber Willy.tel hat viele Kunden, die nicht wissen, woher sie ihr Fernsehsignal beziehen. Sie dachten, sie seien vom Aus für DVB-T betroffen.

  2. Partnerprogramm: Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger
    Partnerprogramm
    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

    Youtube verschärft die Anforderungen für sein Partnerprogramm: Künftig werden es vor allem kleine Kanäle spürbar schwerer haben, Geld mit Werbung zu verdienen.

  3. Nur beratendes Gremium: Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein
    Nur beratendes Gremium
    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

    Die zukünftige Regierung lässt weiter auf sich warten. Um arbeitsfähig zu sein, hat der Bundestag dennoch schon seine Ausschüsse eingesetzt. Zu sagen hat der Internetausschuss weiter nichts.


  1. 19:18

  2. 18:34

  3. 17:20

  4. 15:46

  5. 15:30

  6. 15:09

  7. 14:58

  8. 14:21