Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wegen Whatsapp: EU-Kommission will…

Stehe gerade auf dem Schlauch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: Private Paula 18.05.17 - 09:49

    Ein US Unternehmen kauft ein US Unternehmen.

    Was genau hat die EU in diesem Fall damit zu tun? Geht jeder Aufkauf eines Unternehmens ueber dei Schreibtische in Bruessel? Dann haben die aber viel zu tun. Selbst wenn es nur Unternehmen betrifft die Bueros innerhalb der EU haben um hier Geschaefte zu machen.

    Heisst das im Gegenzug, dass jeder Aufkauf eines deutschen Unternehmens durch ein deutsches Unternehmen auch ueber die Schreibtische der zustaendigen Behoerden in den USA geht?

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  2. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: Onkel Ho 18.05.17 - 09:54

    Facebook hat auch einen Sitz in Irland soweit ich weiß. Daher auf EU-Gebiet. Ansonsten vertreiben sie ja auch ihre Produkte in der EU. Schon allein deshalb gilt deshalb auch Eu-Recht.

  3. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: SJ 18.05.17 - 09:54

    Da Facebook und Whatsapp auch in Europa tätig sind, unterstehen sie auch wettbewerbsrechtlichen Schranken in Europa.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  4. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: Kleba 18.05.17 - 10:35

    Private Paula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heisst das im Gegenzug, dass jeder Aufkauf eines deutschen Unternehmens
    > durch ein deutsches Unternehmen auch ueber die Schreibtische der
    > zustaendigen Behoerden in den USA geht?

    Das kommt immer darauf an, in welcher Form die Bewohner oder Staaten in den Unternehmen involviert sind (hier z.B. in Form der Daten). Die USA haben schließlich auch den Verkauf eines deutschen Unternehmens nach China blockieren können - obwohl man sich auch erst mal fragen könnte, was die USA sich da einzumischen haben.

  5. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: SP1D3RM4N 18.05.17 - 10:48

    Meine Firma (EMC) wurde kürzlich von Dell gekauft. Da musste jedes einzelne Land in dem die beiden Firmen sind zustimmen. Das hat gut ein Jahr gedauert.

  6. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: HectorFratzenbuch 18.05.17 - 10:52

    Und warum zahlt VW in den USA strafe an den Staat? Das ist doch eine deutsche Firma!!!

    ;)

    Harry

  7. @alle anderen Danke. (war "Re: Stehe gerade auf dem Schlauch")

    Autor: Private Paula 18.05.17 - 13:00

    Danke an alle die geantwortet haben.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  8. Re: Stehe gerade auf dem Schlauch

    Autor: .02 Cents 18.05.17 - 13:56

    Die Wettbewerbsrechtliche Situation hat nichts damit zu tun, wie "Bewohner oder Staaten in einem Unternehmen involviert sind". Da gibt es relativ klare Richtlinien, ab wann Kartellbehörden informiert werden müssen und Zustimmungspflichtig sind. Dabei ist der Firmensitz irrelevant - Microsoft kann seinen Sitz in die Antarktis verlegen, ohne dass das irgendeinen auf Deutsche oder EU Kartellverfahren hat. Da geht es eher um so etwas wie "Betriebsstätten", Marktanteile und Marktkapitalisierung.

    Gerade bei Rüstungsunternehmen sind solche Einsprüche auch eher seltener wettbewerbsrechtlich begründet. Gerade in dem Bereich sind "Staatsgeheimnisse" offensichtlich letztlich "Betriebsgeheimnisse", denn wie soll so ein Staatsgeheimnis - z.B. wie der neueste Raketenantrieb funktioniert - entstehen, wenn nicht durch die Ingenieure des Betriebes, der den Antrieb entwickelt, bzw. wie soll ein Staatsgeheimnis in ein Rüstungsprodukt einfließen, ohne das der fertigende Betrieb dieses Geheimnis kennt ... Da gibt es sicher eine ganze Reihe von Vertragsrechtlichen Regelungen, aber auch Waffenexport Gesetze etc pp die hier greifen, ohne das man das Wettbewerbsrecht bemühen müsste. Unter Waffenexport Gesetze fallen dabei sicherlich neben dem Export von physischen Rüstungsartikeln auch Pläne und sonstiges Know How zu Rüstungsartikeln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Newsfactory GmbH, Augsburg
  2. Bayern Facility Management GmbH, München
  3. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
    Fiber To The Pole
    Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

    Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

  2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

  3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


  1. 18:39

  2. 17:41

  3. 16:27

  4. 16:05

  5. 15:33

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45