Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wegen Whatsapp: EU-Kommission will…

Was passiert mit dem Geld?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was passiert mit dem Geld?

    Autor: Muhaha 18.05.17 - 10:14

    Ich frage mich immer ... was passiert mit dem Geld? Wird das auf der nächsten Sommerparty des EU-Parlaments auf den Putz gehauen? Werden damit die Konten diverser Kommissare aufgefüllt. Werden die Gelder schön paritätisch über alle Haushaltsposten verteilt, so dass jeder was davon hat?

  2. Re: Was passiert mit dem Geld?

    Autor: hallowelt 18.05.17 - 10:49

    Geht in den Haushalt, siehe hier: http://www.eu-info.de/europa-punkt/rechtsschutz/bussgeld/
    Quelle allerdings nicht mehr auffindbar.
    Grüße

  3. Re: Was passiert mit dem Geld?

    Autor: .02 Cents 18.05.17 - 13:58

    Auch in normalen Strafverfahren u.ä. gehen die Strafen zu Gunsten des Gemeinnutzens, und was könnte Gemeinnütziger sein, als der Haushalt der öffentlichen Hand?

  4. Re: Was passiert mit dem Geld?

    Autor: chewbacca0815 18.05.17 - 14:26

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich immer ... was passiert mit dem Geld?

    Schau mal hier:
    https://www.in-form.de/profiportal/projekte/projektservice/in-form-leitfaden-kommunikation/kommunikation-mit-foerderern/projektfoerderung-finanzierung/foerdermittel-eu-bund-laender.html

    Für Projekte können gemeinnützige Vereine bei Amts- und Landgerichten die kostenlose Aufnahme in die Bußgeldliste beantragen, um Bußgelder (Geldauflagen) aus Strafverfahren zugesprochen zu bekommen, die nach § 153a der Strafprozessordnung gegen Auflagen eingestellt werden. Die Aufnahme in die Liste bedeutet allerdings nicht, dass Bußgelder automatisch garantiert zugesprochen werden, da die Richter unabhängig entscheiden. Häufig wählen sie einen Verein, der einen pädagogischen Zweck für den Täter erfüllt

  5. Re: Was passiert mit dem Geld?

    Autor: Neuro-Chef 20.05.17 - 20:01

    .02 Cents schrieb:
    > Auch in normalen Strafverfahren u.ä. gehen die Strafen zu Gunsten des
    > Gemeinnutzens, und was könnte Gemeinnütziger sein, als der Haushalt der
    > öffentlichen Hand?
    Lese ich da etwa Sarkasmus heraus?^^

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Continental AG, Frankfurt
  3. Efficient Elements GmbH, Großraum München oder Aachen
  4. mateco GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 109,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Trotz Protesten: Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern
    Trotz Protesten
    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

    Trotz Kritik von Bürgerrechtlern und IT-Branche hat die große Koalition im Eilverfahren den Einsatz von Staatstrojanern beschlossen. Nur wenige Abgeordnete der SPD stimmten dagegen.

  2. Zahlungsabwickler: Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Start-Up Stripe kommt nach Deutschland

    Stripe will als Zahlungsabwickler in Deutschland besser sein als andere. Betreibern einer Plattform oder eines Marktplatzes wird auch Datenanalyse und Beratung angeboten. Ins Endkundengeschäft will Stripe nicht einsteigen.

  3. Kaspersky: Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde
    Kaspersky
    Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde

    Kaspersky wirft Microsoft vor, den eigenen Virenscanner zu bevorzugen. Das Unternehmen weist die Anschuldigungen zurück, man würde eng mit den Herstellern zusammenarbeiten.


  1. 19:16

  2. 18:35

  3. 18:01

  4. 15:51

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:28

  8. 13:40