Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wegen Whatsapp: EU-Kommission will…

Wer den Schaden hat, sollte für den Schadenersatz nicht sorgen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer den Schaden hat, sollte für den Schadenersatz nicht sorgen

    Autor: AllDayPiano 18.05.17 - 12:27

    Liebe EU,

    was habt Ihr denn dabei gedacht? Dass ein zig milliarden schweres Unternehmen nicht in der Lage ist, ein sicheres Identifikationsmerkmal wie die Telefonnummer nicht abzugleichen?

    Es war doch von Anfang an klar: Facebook will die Handynummern. Auf der Facebookseite "Gib hier Deine Handynummer an, damit wir Dich im Notfall benachrichtigen können" (schon klar -.-) und bei Whatsapp 100%ig definitiv die echte Telefonnummer. Das ganze gepaart mit einer Horde Ignoranten, die auch noch den Facebookmessenger / Facebook-App benutzen ergibt eine Kombination aus unendlich wertvollen und verifizierten Daten!

    Whatsapp für sich genommen ist ja schon datenschutzrechtlich eine Katastrophe. Das komplette Telefonbuch wird abgeglichen und somit landen auch alle Telefonnummern + Namen auf den Servern von Whatsapp (lach), die die App gar nicht nutzen, und somit Whatsapp gar keinen Zugriff hätte.

    Selbst wenn nur 20% der deutschen Bürger Whatsapp nutzen würden, und jeder dieser Nutzer nur 5 Namen im Telefonbuch eingetragen haben, dann wäre das notwendige Kriterium erfüllt, um ALLE Namen ALLER Bürger inkl. Telefonnummern ableiten zu können.

    Sind wir mal ehrlich: Da schleckt sich jeder Zuckerbäcker die Finger danach ab. Und ein Berg von Zucker erst recht!

    Und jetzt kommt die große Erkenntnis: Facebook hat sich an den Deal nicht gehalten (weil es ihnen auch vollkommen scheiß egal ist!).

    Liebe EU, ihr habt schon versagt! Jetzt auch noch ein homöopatisches Sträfchen obendrauf zu packen - das könnt ihr euch eigentlich sparen. "Jetzt ist Mami aber böse!"

    Ich sage nicht, dass die Strafe für sich unnötig ist. Verdient ist sie zu recht. Aber eigentlich sollte die Hälfte durch die Wettbewerbshüter bezahlt werden. Denn die haben einem Bankräuber einen Goldbarren vor die Füße gelegt. Klar, dass man da zugreift.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin
  3. HELBAKO GmbH, Heiligenhaus
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Fernbedienung Nissan will autonome Autos zur Not fernsteuern
  2. Umfrage Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden
  3. Autonomes Fahren Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  2. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung
  3. Raumfahrt Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

  1. Halbleiterwerk: Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    Halbleiterwerk
    Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden

    Erstmals seit Jahrzehnten entsteht in Deutschland wieder eine große und moderne Produktionsstätte für Halbleiter. Bosch wird in Dresden unter anderem Chips auf 300-mm-Wafern für Automotive und das Internet der Dinge fertigen. Die Fab kostet rund eine Milliarde Euro.

  2. EU-Datenschutzverordnung: Instagram ermöglicht Nutzern umfassenden Datendownload
    EU-Datenschutzverordnung
    Instagram ermöglicht Nutzern umfassenden Datendownload

    Wer Fotos auf Instagram hochlädt, kann diese in Zukunft einfach zusammen mit weiteren Daten herunterladen. Mit dem Schritt will Instagram die Vorgaben der neuen europäischen Datenschutzverordnung erfüllen. Der Umfang der speicherbaren Daten ist groß.

  3. Politik in Games: Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
    Politik in Games
    Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel

    Quo Vadis Die meisten Spiele geben sich unpolitisch - aber es geht auch anders: Der Entwickler Tsahi Liberman hat einige besonders gelungene Games vorgestellt, die sich mit Demokratie beschäftigen oder sogar mit raffinierten Tricks Vorurteile abbauen wollen.


  1. 10:30

  2. 10:15

  3. 10:00

  4. 09:30

  5. 09:15

  6. 09:04

  7. 08:48

  8. 08:32