Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wegen Whatsapp: EU-Kommission will…

Wer den Schaden hat, sollte für den Schadenersatz nicht sorgen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer den Schaden hat, sollte für den Schadenersatz nicht sorgen

    Autor: AllDayPiano 18.05.17 - 12:27

    Liebe EU,

    was habt Ihr denn dabei gedacht? Dass ein zig milliarden schweres Unternehmen nicht in der Lage ist, ein sicheres Identifikationsmerkmal wie die Telefonnummer nicht abzugleichen?

    Es war doch von Anfang an klar: Facebook will die Handynummern. Auf der Facebookseite "Gib hier Deine Handynummer an, damit wir Dich im Notfall benachrichtigen können" (schon klar -.-) und bei Whatsapp 100%ig definitiv die echte Telefonnummer. Das ganze gepaart mit einer Horde Ignoranten, die auch noch den Facebookmessenger / Facebook-App benutzen ergibt eine Kombination aus unendlich wertvollen und verifizierten Daten!

    Whatsapp für sich genommen ist ja schon datenschutzrechtlich eine Katastrophe. Das komplette Telefonbuch wird abgeglichen und somit landen auch alle Telefonnummern + Namen auf den Servern von Whatsapp (lach), die die App gar nicht nutzen, und somit Whatsapp gar keinen Zugriff hätte.

    Selbst wenn nur 20% der deutschen Bürger Whatsapp nutzen würden, und jeder dieser Nutzer nur 5 Namen im Telefonbuch eingetragen haben, dann wäre das notwendige Kriterium erfüllt, um ALLE Namen ALLER Bürger inkl. Telefonnummern ableiten zu können.

    Sind wir mal ehrlich: Da schleckt sich jeder Zuckerbäcker die Finger danach ab. Und ein Berg von Zucker erst recht!

    Und jetzt kommt die große Erkenntnis: Facebook hat sich an den Deal nicht gehalten (weil es ihnen auch vollkommen scheiß egal ist!).

    Liebe EU, ihr habt schon versagt! Jetzt auch noch ein homöopatisches Sträfchen obendrauf zu packen - das könnt ihr euch eigentlich sparen. "Jetzt ist Mami aber böse!"

    Ich sage nicht, dass die Strafe für sich unnötig ist. Verdient ist sie zu recht. Aber eigentlich sollte die Hälfte durch die Wettbewerbshüter bezahlt werden. Denn die haben einem Bankräuber einen Goldbarren vor die Füße gelegt. Klar, dass man da zugreift.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ROTEXMEDICA GMBH, Trittau
  2. Zühlke Engineering GmbH, Hannover, München, Eschborn (Frankfurt am Main)
  3. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  4. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 49,99€
  3. (-78%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  2. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  2. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker
  3. Ionencomputer Wissenschaftler müssen dumme Dinge sagen dürfen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Die Woche im Video: Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt
    Die Woche im Video
    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

    Golem.de-Wochenrückblick Golem.de feiert den 20er mit seiner Quantenkonferenz, Uber ist seinen Gründer losgeworden und OnePlus stellt ein weiteres Mobiltelefon vor. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. Hasskommentare: Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz
    Hasskommentare
    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

    Union und SPD wollen das geplante Gesetz gegen rechtswidrige Hasskommentare an zentralen Stellen überarbeiten. Den sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter soll deutlich mehr Zeit bleiben, um über die Löschung zu entscheiden.

  3. Netzneutralität: CCC lehnt StreamOn der Telekom ab
    Netzneutralität
    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

    Die Bundesnetzagentur prüft weiterhin den Zero-Rating-Tarif StreamOn der Deutschen Telekom. Nach Ansicht des CCC ist dieser "kein Modell für die Zukunft des Internets".


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:22

  4. 15:30

  5. 14:33

  6. 13:44

  7. 13:16

  8. 12:40