Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wegen Whatsapp: EU-Kommission will…

Wer den Schaden hat, sollte für den Schadenersatz nicht sorgen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer den Schaden hat, sollte für den Schadenersatz nicht sorgen

    Autor: AllDayPiano 18.05.17 - 12:27

    Liebe EU,

    was habt Ihr denn dabei gedacht? Dass ein zig milliarden schweres Unternehmen nicht in der Lage ist, ein sicheres Identifikationsmerkmal wie die Telefonnummer nicht abzugleichen?

    Es war doch von Anfang an klar: Facebook will die Handynummern. Auf der Facebookseite "Gib hier Deine Handynummer an, damit wir Dich im Notfall benachrichtigen können" (schon klar -.-) und bei Whatsapp 100%ig definitiv die echte Telefonnummer. Das ganze gepaart mit einer Horde Ignoranten, die auch noch den Facebookmessenger / Facebook-App benutzen ergibt eine Kombination aus unendlich wertvollen und verifizierten Daten!

    Whatsapp für sich genommen ist ja schon datenschutzrechtlich eine Katastrophe. Das komplette Telefonbuch wird abgeglichen und somit landen auch alle Telefonnummern + Namen auf den Servern von Whatsapp (lach), die die App gar nicht nutzen, und somit Whatsapp gar keinen Zugriff hätte.

    Selbst wenn nur 20% der deutschen Bürger Whatsapp nutzen würden, und jeder dieser Nutzer nur 5 Namen im Telefonbuch eingetragen haben, dann wäre das notwendige Kriterium erfüllt, um ALLE Namen ALLER Bürger inkl. Telefonnummern ableiten zu können.

    Sind wir mal ehrlich: Da schleckt sich jeder Zuckerbäcker die Finger danach ab. Und ein Berg von Zucker erst recht!

    Und jetzt kommt die große Erkenntnis: Facebook hat sich an den Deal nicht gehalten (weil es ihnen auch vollkommen scheiß egal ist!).

    Liebe EU, ihr habt schon versagt! Jetzt auch noch ein homöopatisches Sträfchen obendrauf zu packen - das könnt ihr euch eigentlich sparen. "Jetzt ist Mami aber böse!"

    Ich sage nicht, dass die Strafe für sich unnötig ist. Verdient ist sie zu recht. Aber eigentlich sollte die Hälfte durch die Wettbewerbshüter bezahlt werden. Denn die haben einem Bankräuber einen Goldbarren vor die Füße gelegt. Klar, dass man da zugreift.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Pei Tel Communications GmbH & Co. KG, Teltow
  4. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 10,99€
  2. 9,99€
  3. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Windows 10: Fall Creators Update macht Ryzen schneller
    Windows 10
    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

    Berichten in Foren und bei Reddit zufolge soll das Windows 10 Fall Creators Update mehr Geschwindigkeit aus den Ryzen-Prozessoren herausholen. Das stimmt aber nur dann, wenn der Nutzer zuvor die AMD-Software nicht aktualisiert hat.

  2. Gesundheitskarte: T-Systems will Konnektor bald ausliefern
    Gesundheitskarte
    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

    Nach langer Verzögerung hat T-Systems den Konnektor fertiggestellt, der Arztpraxen mit der zentralen Telematik-Infrastruktur verbindet. Jetzt muss die Betreibergesellschaft Gematik noch zustimmen.

  3. Galaxy Tab Active 2: Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen
    Galaxy Tab Active 2
    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

    Nach drei Jahren bringt Samsung einen Nachfolger seiner extra stoßfesten Tablets für den professionellen Bereich: Das Galaxy Tab Active 2 ist wie sein Vorgänger hart im Nehmen und kommt in der neuen Version mit einem aktiven Eingabestift, wie ihn auch die Note-Smartphones verwenden.


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37