Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weihnachten 1984: Was vor 30 Jahren…

"Ich wünsche mir einen Macintosh"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Ich wünsche mir einen Macintosh"

    Autor: Keridalspidialose 26.12.14 - 11:08

    Ich gehe mal davon aus nur wenige der Leser und Schreiber hier waren 1984 älter als 15. Selig wer da in der Lage war sich einen Computer zu wünschen der 10.000 DM kostete. Selbst die Kinder Wohlhabender, in meinem Freundeskreis, sprachen von diesem Rechner eher wie von einem Mythos, als von etwas das man besitzen konnte.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.12.14 11:10 durch Keridalspidialose.

  2. Re: "Ich wünsche mir einen Macintosh"

    Autor: Schnuppi 26.12.14 - 12:21

    Eben. Das scheint ja auch die Intention des Textes zu sein. Oder wünscht Du Dir nur Zeug, das Du Dir spielend selber kaufen kannst? Ich kann die Idee von Golem auf jeden Fall gut nachvollziehen und verstehe die Hater hier nicht. Wenn die tatsächlich so engstirnig durchs Leben gehen wie sie hier Texte kommentieren, muss das ein verdammt armseliges Dasein sein.

  3. Re: "Ich wünsche mir einen Macintosh"

    Autor: tibrob 26.12.14 - 16:46

    1984 war ich 4 Jahre alt ... aber verdammt, ich wollte auch einen Mac haben, um meine Kindergarten- und Grundschulbesuche und die dort entstandenen Kontakte künftig vernünftig managen zu können - waren ja immerhin 35 Menschen im Kindergarten und 28 in der Grundschulklasse - ohne Computer ging da garnichts ... Oh wait ...

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  4. Re: "Ich wünsche mir einen Macintosh"

    Autor: Madricks 26.12.14 - 23:22

    In aller Munde waren ja wohl eher der Atari ST und der Amiga.
    Vom Macintosh wollte keiner was wissen, weil der gegen den Amiga und dem ST absolut hinten dran war.
    Macintosh kannte ich damals von der Arbeit und fand den nicht so besonders.

  5. Re: "Ich wünsche mir einen Macintosh"

    Autor: Bill Carson 27.12.14 - 15:55

    Schnuppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben. Das scheint ja auch die Intention des Textes zu sein. Oder wünscht Du
    > Dir nur Zeug, das Du Dir spielend selber kaufen kannst?

    Man wünschte sich Zeug, mit dem man auch etwas anfangen kann - ein Mac war das damals sicherlich nicht, sondern viel eher ein c64. Von daher finde ich den Artikel leider auch ziemlich unsinnig.

    #nurmeinemeinung

  6. Re: "Ich wünsche mir einen Macintosh"

    Autor: MrReset 30.12.14 - 09:27

    Ich find den Artikel auch etwas Apple-lastg.
    1984 wolte niemand aus meinem Bekanntenkreis einen Mac!
    Und 1985, 1986, 1987 ... auch nicht!
    Spätestens 1986 war der AMIGA das Maß alle (Spieler-)Dinge ...
    1984 der C64 oder bei mir der ZX Spectrum ...
    Einzig wegen der Werbung von 1984 wäre Apple eine Erwähnung wert, aber doch keinen zweiseitigen Artikel. Mir kommt der Verdacht, man möchte rückwirkend einen Kult um Apple erzeugen, den es vieleicht 2014 gibt, aber sich nicht 1984!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  3. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  4. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 229,99€ vorbestellbar
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

  1. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  2. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.

  3. Facebook, Instagram, Whatsapp: Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media
    Facebook, Instagram, Whatsapp
    Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media

    Nach den Anschlägen in Sri Lanka wird in dem Land der Zugriff auf Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Social-Media-Plattformen wie Facebook blockiert. Das soll die Verbreitung von Falschinformationen verhindern.


  1. 12:06

  2. 11:32

  3. 11:08

  4. 12:55

  5. 11:14

  6. 10:58

  7. 16:00

  8. 15:18