1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weltklimarat-Bericht: Die…

keine Hoffnung mehr

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. keine Hoffnung mehr

    Autor: mxcd 05.04.22 - 10:45

    Obwohl die Grünen in der Regierung sind, obwohl respektabelste Institutionen auf allen Ebeenene seit Jahren Alarm schlagen, obwohl es durch den Ukraine-Krieg mehr Gründe als je gibt, das Verbrennungszeitalter zu beenden, kriegt es nicht einmal ein reiches Land wie Deustchland gebacken, endlich einen ambitionierten, großen PLan für den Umbau der Energiewirtschaft hinzulegen.
    Kleine betuliche Schrittchen und klein-klein prägen das Bild - und nicht mal ein Tempolimit ist durchsetzbar. Es ist einfach nur traurig.

  2. Re: keine Hoffnung mehr

    Autor: toj 05.04.22 - 10:59

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und nicht mal ein Tempolimit ist durchsetzbar. Es ist einfach nur traurig.

    Weil jede Lösung, die auf eine Senkung der Lebensqualität hinausläuft, nicht mehrheitsfähig ist. Weder in Deutschland noch sonst wo. Leider versteht man das gerade in Deutschland nicht, wo relativ viele Leute gerne Lebensqualität gegen ein moralisches Überlegenheitsgefühl eintauschen möchten.
    (Wobei das beim Tempolimit nur zum Teil der Fall ist: fast 100% der Nicht-Autofahrer sind dafür, also Leute, deren Lebensqualität nicht einmal beeinträchtigt wird, sondern nur anderen Einschränkungen machen wollen. Bei den Autofahrern sind es offensichtlich weniger, denn sonst könnten sie ja alle freiwillig langsamer fahren)

  3. Re: keine Hoffnung mehr

    Autor: BlindSeer 05.04.22 - 11:06

    Das Hauptproblem ist eher die Ideenlosigkeit. Es fällt niemandem was ein außer "teurer und schlechter machen" und das geht auf mehreren Ebenen schief. Gerade bei Dingen die komplett durch schlagen wie Energie. Da hätte man aus dem "Niedriglohnsektor Effekt" lernen können, aber ganz lernresistent fordert man das Gleiche und will genau diesen Fehler wiederholen.

  4. Re: keine Hoffnung mehr

    Autor: RheinPirat 05.04.22 - 11:08

    Deutschland hat jetzt schon fast keine Lebensqualität mehr. Alles ist massiv teuer geworden, man muss sich jetzt schon einschränken. Und das ist nicht das einzige. Es ist schlicht nicht finanzierbar. Soll das Geld aus dem Hut gezaubert werden? Inflation ahoi? Bald 1 oder sogar 1.50¤/kWh? 4-5¤/Liter für Diesel? Alle Lebensmittel werden dann auch noch teurer weil die Logistik die Preise weiter gibt?
    Ich habe keine Lust das bisschen Lebensquali was ich noch habe auch noch auf zu geben.

  5. Re: keine Hoffnung mehr

    Autor: Brainface 05.04.22 - 11:22

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deutschland hat jetzt schon fast keine Lebensqualität mehr. Alles ist
    > massiv teuer geworden, man muss sich jetzt schon einschränken. Und das ist
    > nicht das einzige. Es ist schlicht nicht finanzierbar. Soll das Geld aus
    > dem Hut gezaubert werden? Inflation ahoi? Bald 1 oder sogar 1.50¤/kWh?
    > 4-5¤/Liter für Diesel? Alle Lebensmittel werden dann auch noch teurer weil
    > die Logistik die Preise weiter gibt?
    > Ich habe keine Lust das bisschen Lebensquali was ich noch habe auch noch
    > auf zu geben.

    Ich stimme deiner Argumentation im Grunde zu. Allerdings das "Lust"-Argument lasse ich nicht gelten. Hättest du in der warmen, gemütlichen Kabine auf der Titanic auch keine Lust gehabt, in das kalte, zugige Rettungsboot zu steigen?

    Ohne weiteren Verlust von Lebensqualität und Komfort wird es wohl leider nicht gehen, das Ruder noch rumzureißen. Ich wünschte, es wäre anders.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.22 11:29 durch Brainface.

  6. zum Glück entscheiden grüne Politiker:Innen auch mit Augenmass

    Autor: jo-1 05.04.22 - 11:24

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Obwohl die Grünen in der Regierung sind, obwohl respektabelste
    > Institutionen auf allen Ebeenene seit Jahren Alarm schlagen, obwohl es
    > durch den Ukraine-Krieg mehr Gründe als je gibt, das Verbrennungszeitalter
    > zu beenden, kriegt es nicht einmal ein reiches Land wie Deustchland
    > gebacken, endlich einen ambitionierten, großen PLan für den Umbau der
    > Energiewirtschaft hinzulegen.

    zum Glück - was nutzt es schon wenn wir die Umweltbedingungen retten aber einer Atombombe oder einem Virus zum Opfer werden. Mit Augenmass und clevern Lösungen zum Erfolg und nicht aus Fanatismus allen andern dass Leben schwerer machen als es nötig ist.

    Wir sollten auf Kinder und Hausbau verzichten und dann wird's was mit dem Umstieg - wir sind einfach zu viel Mund daran können wir nichts ändern.

    Weniger Menschen muss das Ziel sein!

    > Kleine betuliche Schrittchen und klein-klein prägen das Bild - und nicht
    > mal ein Tempolimit ist durchsetzbar. Es ist einfach nur traurig.

    Weil das Tempolimit reine Symbolpolitik ist und rein garnichts bewirken würde. Schon heute liegt die Durchschnittsgeschwindigkeit weit unterhalb von 130 km/h auf deutschen Autobahnen.

    Warum sollte ein kinderloses Paar ohne eigens Haus auf die seltenen Gelegenheiten mit freier Autobahn verzichten wenn sich der kinderreiche Öko ein Haus baut?

    Einfach mal den andern auch was gönnen - wir sind zu einer Verbotskultur verkommen und das ist schade. Gut, dass die Liberalen gebraucht werden zur Regierung.

    Ich hab einen Jubelschrie getan als die Äusserung zur Aufstockung des Militär Etats kam. Endlich wird das angepackt - vorher hatte die SPD immer geblockt - die richtig wichtigen Entscheidungen kommen eben nur wenn sie regieren - ohne den Sozialabbau unter Schröder wären wir heute nicht konkurrenzfähig im Weltmarkt.

    Gut so, dass wir die Blockade aufgeben haben.

    Übrigens - der Rebound-Effekt ist no ch schlimmer als manche annehmen - somit bleibt fast nur Verzicht und/oder weniger Nachkommen zeugen.

    Das wäre eine sofort umsetzbare Lösung - pro Paar maximal 2 Kinder und weltweit im Durchschnitt idealer Weise < 1,5 Kinder pro Paar - damit wären in ein zwei Jahrzehnten fast alle Probleme gelöst.

    Das passt sicher nicht in jedes Weltbild - ist jedoch die einfachste Lösung.

    Dazu noch Technologie und Fortschritt und schon klappt das.

  7. Re: keine Hoffnung mehr

    Autor: toj 05.04.22 - 11:25

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Hauptproblem ist eher die Ideenlosigkeit.

    Ich hab eher das Gefühl, dass das Klima nur ein Medium ist für eine grundsätzliche technophobe Einstellung, eine Lust auf eine unspezifische gesellschaftliche Veränderung und oft auch nur normalen Neid. Beispielsweise, Kernfusion ist eine Idee mit dem Potential so viel Energie klimaneutral zu produzieren, dass das Klimaproblem in kurzer Zeit gelöst wird. Wenn alles elektrifiziert wird, und man mit Unmengen an Energie auch noch vorhandenes CO2 aus der Atmosphäre saugt, ist die Klimakatastrophe abgewendet.

    Und das gilt für viele andere Dinge, die CO2 minimieren können. Klassische Atomkraft, Gentechnik für künstliches Fleisch und ertragreicheren Anbau... aber diese Ansätze "zählen" bei den grünen Klimaschützern nicht.

    Logisch wäre für mich, die Forschung an CO2-sparenden Technologien mit hunderten von Milliarden in jede Richtung zu fordern. Aber das macht viele der selbsternannten Klimaschützer nicht glücklich. Sie freuen sich darauf, dass die verhassten Autofahrer endlich nicht mehr schnell über die Autobahn fahren dürfen. Oder wenn man den verhassten SUV Fahrer die Autos verbietet. Oder wenn die verhassten Eigenheimbesitzer genauso wie sie in eine kleine Mietwohnung müssen. Wenn Menschen weniger Geld haben zum Konsumieren. Gerade FfF lässt es immer mehr durchblicken, dass nicht jede Lösung des Klimaproblems eine gute Lösung für sie ist. Sie muss auch queer-feministisch, anti-kolonial und anti-kapitalistisch sein.

  8. Re: keine Hoffnung mehr

    Autor: toj 05.04.22 - 11:27

    Brainface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne weiteren Verlust von Lebensqualität und Komfort wird es wohl leider
    > nicht gegen, das Ruder noch umzureißen. Ich wünschte, es wäre anders.

    Der Punkt ist, das Ruder wird dann einfach nicht rumgerissen. Gerade in den aufstrebenden Ländern wird sich niemand den hart erarbeiteten Luxus nehmen lassen.

  9. Lösungsvorschläge?

    Autor: Extrawurst 05.04.22 - 11:28

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Obwohl die Grünen in der Regierung sind, obwohl respektabelste
    > Institutionen auf allen Ebeenene seit Jahren Alarm schlagen, obwohl es
    > durch den Ukraine-Krieg mehr Gründe als je gibt, das Verbrennungszeitalter
    > zu beenden, kriegt es nicht einmal ein reiches Land wie Deustchland
    > gebacken, endlich einen ambitionierten, großen PLan für den Umbau der
    > Energiewirtschaft hinzulegen.

    Na wie sähe dieser tolle Plan zur Umbau der Energiewirtschaft denn aus?

    Und wäre dieser auch Mehrheitsfähig in einer Demokratie?
    Ist der Plan sozial gerecht?
    Taugt er als internationales Vorbild, sodass auch zweit- und drittwelt-Staaten das Konzept übernehmen?

    Leg los und zeig es dem dummen Deutschland doch mal, wie es richtig geht.

  10. Re: zum Glück entscheiden grüne Politiker:Innen auch mit Augenmass

    Autor: toj 05.04.22 - 11:29

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre eine sofort umsetzbare Lösung - pro Paar maximal 2 Kinder und
    > weltweit im Durchschnitt idealer Weise < 1,5 Kinder pro Paar - damit wären
    > in ein zwei Jahrzehnten fast alle Probleme gelöst.

    In fast allen westlichen Ländern bist du schon am Ziel. Aber wie willst du die anderen Länder dazu zwingen?

  11. Re: keine Hoffnung mehr

    Autor: RheinPirat 05.04.22 - 11:31

    Brainface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RheinPirat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Deutschland hat jetzt schon fast keine Lebensqualität mehr. Alles ist
    > > massiv teuer geworden, man muss sich jetzt schon einschränken. Und das
    > ist
    > > nicht das einzige. Es ist schlicht nicht finanzierbar. Soll das Geld aus
    > > dem Hut gezaubert werden? Inflation ahoi? Bald 1 oder sogar 1.50¤/kWh?
    > > 4-5¤/Liter für Diesel? Alle Lebensmittel werden dann auch noch teurer
    > weil
    > > die Logistik die Preise weiter gibt?
    > > Ich habe keine Lust das bisschen Lebensquali was ich noch habe auch noch
    > > auf zu geben.
    >
    > Ich stimme deiner Argumentation im Grunde zu. Allerdings das
    > "Lust"-Argument lasse ich nicht gelten. Hättest du in der warmen,
    > gemütlichen Kabine auf der Titanic auch keine Lust gehabt, in das kalte,
    > zugige Rettungsboot zu steigen?
    >
    > Ohne weiteren Verlust von Lebensqualität und Komfort wird es wohl leider
    > nicht gegen, das Ruder noch umzureißen. Ich wünschte, es wäre anders.

    Der Vergleich mit der Titanic zieht nicht. Die Kollision mit dem Eisberg war ein Plötzliches Ereignis. Die kälte im Rettungsboot ist/war ebenfalls nur von kurzer Dauer, welche zu keinem Verlust der Lebensquali geführt hat.

    Das Klima, bzw. die Erde sitzt am längeren Hebel.

    Wenn du kaum mehr Lebensquali hast, dann willst du das letzte was du noch hast nicht auch noch streichen, wenn es nicht einmal einen Einfluss auf die globalen Ereignisse hat.


    ****************

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Übrigens - der Rebound-Effekt ist no ch schlimmer als manche annehmen -
    > somit bleibt fast nur Verzicht und/oder weniger Nachkommen zeugen.
    >
    > Das wäre eine sofort umsetzbare Lösung - pro Paar maximal 2 Kinder und
    > weltweit im Durchschnitt idealer Weise < 1,5 Kinder pro Paar - damit wären
    > in ein zwei Jahrzehnten fast alle Probleme gelöst.
    >
    > Das passt sicher nicht in jedes Weltbild - ist jedoch die einfachste
    > Lösung.
    >
    > Dazu noch Technologie und Fortschritt und schon klappt das.

    This. Aber dies kann man kaum öffentlich aussprechen - leider

    Ich bin nun 35 und habe mich gegen Kinder entschlossen. Wenn ich gefragt werde warum ich keine Kinder will und ich das sage "Für den Klimaschutz", dann werde ich z.T. ganze böse angegangen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.22 11:33 durch RheinPirat.

  12. Re: keine Hoffnung mehr

    Autor: kraemer 05.04.22 - 11:44

    Echt faszinierend, wie manche hier meinen ihre Lebensqualität werde ansonsten eingeschränkt.
    Wenn Lebensmittel knapper und entsprechend teurer werden wird wahrscheinlich wieder rumgeheult. Welchen Beitrag leistet hier jeder?
    Immer mit dem Finger auf andere Zeigen und sagen "ich verzichte nicht, weil die auch nicht verzichten werden" ist genau das Problem, dass unseren Untergang bedeuten wird.

  13. Re: keine Hoffnung mehr

    Autor: toj 05.04.22 - 11:47

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin nun 35 und habe mich gegen Kinder entschlossen. Wenn ich gefragt
    > werde warum ich keine Kinder will und ich das sage "Für den Klimaschutz",
    > dann werde ich z.T. ganze böse angegangen.

    Ich will dich nicht böse angehen, aber wenn du keine Kinder hast, für wen braucht man dann Klimaschutz? Dann kann man es doch krachen lassen...

  14. Re: keine Hoffnung mehr

    Autor: toj 05.04.22 - 11:48

    kraemer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer mit dem Finger auf andere Zeigen und sagen "ich verzichte nicht, weil
    > die auch nicht verzichten werden" ist genau das Problem, dass unseren
    > Untergang bedeuten wird.

    Das ist aber so. Man hat nur ein Leben, das wird man sich nicht vermiesen. Nur Technologie, die ein ähnlich angenehmes Leben ohne Klimawandel ermöglicht, ist ein Ausweg.

  15. Re: keine Hoffnung mehr

    Autor: kraemer 05.04.22 - 11:48

    toj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will dich nicht böse angehen, aber wenn du keine Kinder hast, für wen
    > braucht man dann Klimaschutz? Dann kann man es doch krachen lassen...
    Vielleicht ist nicht jeder Ignorant und denkt Gesamtgesellschaftlich?

  16. Re: Lösungsvorschläge?

    Autor: moppi 05.04.22 - 11:49

    Extrawurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mxcd schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Obwohl die Grünen in der Regierung sind, obwohl respektabelste
    > > Institutionen auf allen Ebeenene seit Jahren Alarm schlagen, obwohl es
    > > durch den Ukraine-Krieg mehr Gründe als je gibt, das
    > Verbrennungszeitalter
    > > zu beenden, kriegt es nicht einmal ein reiches Land wie Deustchland
    > > gebacken, endlich einen ambitionierten, großen PLan für den Umbau der
    > > Energiewirtschaft hinzulegen.
    >
    > Na wie sähe dieser tolle Plan zur Umbau der Energiewirtschaft denn aus?
    >
    > Und wäre dieser auch Mehrheitsfähig in einer Demokratie?

    Mehrheitsfähig ist es erst ... um es bildlich darzustellen
    nach dem PKW mit 350 km/h am Stau ende 300 meter zum stehen gekommen ist.

    > Ist der Plan sozial gerecht?
    genau Soziale gerechtigkeit, wenn alle nicht ärmer werden... damit sind auch Reiche gemeint ...

    ALSO NIE

    > Taugt er als internationales Vorbild, sodass auch zweit- und
    > drittwelt-Staaten das Konzept übernehmen?

    Wenn wir mal anfangen sicherlich ... aber werden wir nie erst wenn die anderen was machen. die auf uns warten !!!
    ######

    Sollen unsere nachkommen sich mit dem Müllberg aus einander setzen ... ich verklapp gleich mein alt öl im fluss .. ist schön billig

    hier könnte ein bild sein

  17. Re: keine Hoffnung mehr

    Autor: RheinPirat 05.04.22 - 11:54

    toj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RheinPirat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bin nun 35 und habe mich gegen Kinder entschlossen. Wenn ich gefragt
    > > werde warum ich keine Kinder will und ich das sage "Für den
    > Klimaschutz",
    > > dann werde ich z.T. ganze böse angegangen.
    >
    > Ich will dich nicht böse angehen, aber wenn du keine Kinder hast, für wen
    > braucht man dann Klimaschutz? Dann kann man es doch krachen lassen...

    So in etwa ja. Ich leiste Kinderlos meinen Beitrag dazu.

    Sehe es mal objektiv. Hätten wir nicht 8Mrd. Menschen, hätten wir diese Probleme nicht.

    Warum haben wir so viele Menschen? Welche Bevölkerungsgruppen haben denn die höchsten Geburtenraten? Lass mich raten.... 3. Welt? Oh warte, ich muss nicht raten: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_Geburtenrate

    Und komm nun nicht mit "Auch du wurdest geboren". Ja, wurde ich, aber ich entscheide mich gegen Nachwuchs.

  18. Re: keine Hoffnung mehr

    Autor: Kr1Sk 05.04.22 - 11:58

    Ja, das sage ich auch immer wieder. Es geht anscheinend nur so. Überpopulation führt immer und das schlagartig zu Massensterben. Wann ist der Punkt erreicht? Ich denke wir sind kurz davor. Die mittlerweile immer stärker sich in Bewegung setztenden Massen Menschen nach Europa und Asyl beantragen sind Vorboten. Riskiert man das oder schwenkt man um?
    Deswegen wird auch daran gearbeitet aus allen Demokratien, Kommunistische Konstrukte nach chinesischem Vorbild zu machen. O-Ton zuletzt Herr Habek bei Precht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.22 12:01 durch Kr1Sk.

  19. Re: keine Hoffnung mehr

    Autor: Morons MORONS 05.04.22 - 12:18

    Kr1Sk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Deswegen wird auch daran gearbeitet aus allen Demokratien, Kommunistische
    > Konstrukte nach chinesischem Vorbild zu machen. O-Ton zuletzt Herr Habek
    > bei Precht.

    Das ist strunzdummer rechter Verschwörungsmüll.

  20. Re: keine Hoffnung mehr

    Autor: oldmcdonald 05.04.22 - 12:23

    Deine Zusammenfassung lässt vermuten, dass Du das Pferd von hinten aufzäumen willst - und damit fundamental daneben liegst. DEIN Anspruch ist es, keine Abstriche beim Lebensstandard zu machen - und deswegen hältst Du einen Mix aus heute schlicht nicht (oder sogar niemals real verfügbaren) Zukunftstechnologien (Fusionskraftwerke, synthetisches Fleisch, …) oder real existierender, aber verdammt invasiver und riskanter Technologien (Atomkraft, Gentechnik) für eine Lösung. (Zur Phantomdebatte der Atomenergie, vielleicht mal ein Blick aus anderer Perspektive: Uran ist bald alle https://www.youtube.com/watch?v=gUbOIgOkP6g)

    Lösungen gibt es schon, aber sie gefallen Dir nicht. Ein Tempolimit verbessert nicht nur die katastrophale Sterblichkeitsstatistik des motorisierten Individualverkehrs, es stärkt die Bahn als ressourcenschonendes Fortbewegungsmittel und senkt sowohl Kraftstoffverbrauch, als auch CO2-Ausstoß.
    Zudem frage ich mich, was an Photovoltaik, Wärmepumpen und Windenergie technologiefeindlich sein soll.

    Deine Ausführungen weisen eher auf ein ideologisches Problem hin: Manche Menschen - und da scheint Du dazu zu gehören - identifizieren sich nicht mit einer Philosophie der Selbstbeschränkung. Wachstum, Proporz, Chauvinismus, grenzenlose Freiheit - wer damit aufgewachsen ist, tut sich schwer mit demokratischen Grundwerten, Gerechtigkeit, ökonomischer Vernunft und Ökologie. Neid und Hass zu unterstellen ist da natürlich eine willkommene Antwort, um sich nicht mit seinen eigenen Verfehlungen auseinandersetzen zu müssen.

    Immerhin muss man Dir zugute halten, dass Du nicht den einfachsten Weg gehst, und die menschgemachten Klimaveränderungen seit Beginn der Industrialisierung leugnest. Aber es wäre schon gut, mal nicht vom Status Quo auszugehen und so wenig Abstriche wie möglich machen zu wollen, sondern mal zu überlegen, wie viel Luxus mit einer intakten Natur kompatibel ist. Dann kämst Du vielleicht zu ähnlichen Schlussfolgerungen wie FFF.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (w/m/d) Produktmanagement Kollaborationsplattform / Phoenix
    Dataport, Altenholz, Kiel, Hamburg
  2. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
  3. Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung
    Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen
  4. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de