1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weltraumschrott: Chinesische…

Ja wie jetzt?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja wie jetzt?

    Autor: AllDayPiano 03.05.21 - 08:29

    Landes das Ding jetzt im Pazifik im dafür vorgesehenen Bereich, oder *irgendwo* auf der Welt?

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  2. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: Prypjat 03.05.21 - 08:45

    In einem berechneten Korridor, aber unkontrolliert.
    Der Bericht ist da etwas Aufmerksamkeitsheischend was die Überschrift betrifft.

  3. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: Pirke 03.05.21 - 08:45

    Irgendwo zwischen "New York/Madrid" (Nördliche Grenze) und "Australien/Tasmanien" (Südliche Grenze)...so steht es im Artikel...

  4. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: Dino13 03.05.21 - 09:03

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einem berechneten Korridor, aber unkontrolliert.
    > Der Bericht ist da etwas Aufmerksamkeitsheischend was die Überschrift
    > betrifft.

    Es ist nun mal unkontrolliert, was soll man denn da auch sonst schreiben?

  5. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: Mel 03.05.21 - 09:08

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Landes das Ding jetzt im Pazifik im dafür vorgesehenen Bereich, oder
    > *irgendwo* auf der Welt?


    Normalerweise landet das im Pazifik, diese eine landet irgendwo.

  6. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 03.05.21 - 09:09

    Die Überschrift beschreibt die Situation. Es gibt keine Kontrolle über die Raketenstufe. Es gibt keine funktionierenden Triebwerke mit denen sie geplant an einem bestimmten Gebiet zum Absturz gebracht werden kann und weil die Lage nicht kontrolliert ist, ist auch nicht klar, wieviel Luftwiderstand sie hat. Deswegen steht derzeit nicht einmal der genaue Tag fest, an dem sie abstürzt. Gleichzeitig umfliegt sie alle 90 Minuten die Erde mit knapp 8km/s.

    Deswegen kann zur Zeit nichts genaues gesagt werden, außer, dass sie nicht in Gegenden abstürzen kann, über die sie nicht drüber fliegt.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  7. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: Niaxa 03.05.21 - 09:11

    Ist immer erstaunlich das die Leute immer erwarten, dass ein Autor seine Überschriften so wählt, dass diese keine Leser anziehen. Wer will auch schon seine Arbeit gewürdigt wissen xD.

    In dem Fall ist es unkontrolliert und ich weiß nicht was der Autpr hätte schreiben sollen... Unkontrolliert + Dreizeiler warum der Artikel nicht gelesen werden muss, weil alles ned so schlimm für Chinafans :-D.

  8. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: suicicoo 03.05.21 - 09:35

    schön :D

  9. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: AllDayPiano 03.05.21 - 09:37

    Heißt, sie kann auch über Land abstürzen?

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  10. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: Fakula 03.05.21 - 09:41

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heißt, sie kann auch über Land abstürzen?


    Ja - laut Artikel ist "New York oder Madrid"/ "Australien-Tasmanien" durchaus im bereich des Möglichen ...

    (wobei das sehr, sehr unwahrscheinlich ist...)

  11. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: mnementh 03.05.21 - 10:01

    Fakula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Heißt, sie kann auch über Land abstürzen?
    >
    > Ja - laut Artikel ist "New York oder Madrid"/ "Australien-Tasmanien"
    > durchaus im bereich des Möglichen ...
    >
    > (wobei das sehr, sehr unwahrscheinlich ist...)

    Naja, es gibt einfach mehr Wasser als Land auf der Erde. Aber das Verhältnis ist etwa 2:1, und ein Drittel ist nicht unbedingt *sehr, sehr* unwahrscheinlich.

  12. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: Allandor 03.05.21 - 10:08

    Naja, immerhin kommt sie wieder runter, also ist es zumindest kein Weltraumschrott. Die Frage ist nur wo. Das sie Wasser trifft ist wohl am wahrscheinlichsten (da es nun mal mehr Wasser als Landfläche gibt). Trotzdem wäre es natürlich wichtig da so etwas auch an einem geplanten Ort runter kommt. Sowas möchte niemand in seinem Garten liegen haben (oder gar auf dem Haus). Auf dem Land hinterließe das vermutlich auch einen ganz guten Krater, bei dem Grundgewicht.

  13. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: xSureface 03.05.21 - 10:14

    Wenn man sich die Route anschauen würde, wäre das nicht 2:1. Eher 10:1

  14. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: HerrPetersen 03.05.21 - 10:31

    Im Garten wär ok. Auf den Kopf wär nicht ok.

  15. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: tobster 03.05.21 - 11:35

    Selbst wenn es keinen Garten in DE trifft: 4t im Garten hinterlassen auch ein häßliches Loch und viel Dreck.

  16. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: niceguy0815 03.05.21 - 12:02

    Dumm nur wenns den Grten trifft ist das Haus auch weg ;)

  17. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: Prypjat 03.05.21 - 12:07

    Darum ging es mir gar nicht.
    Es ist nur interessant, dass es vorher nie Artikel darüber gab, wenn Russische oder Amerikanische Raketenstufen unkontrolliert auf die Erde zurückgefallen sind.
    Da wurde das Wort "unkontrolliert" einfach nicht benutzt. Denn es ist ja normal, dass die unkontrolliert auf die Erde zurückfallen, wenn die Reibung an der Atmosphäre zu hoch wird und die Stufen keine Umlaufbahn mehr halten können.

  18. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: Prypjat 03.05.21 - 12:12

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist immer erstaunlich das die Leute immer erwarten, dass ein Autor seine
    > Überschriften so wählt, dass diese keine Leser anziehen. Wer will auch
    > schon seine Arbeit gewürdigt wissen xD.
    >
    > In dem Fall ist es unkontrolliert und ich weiß nicht was der Autpr hätte
    > schreiben sollen... Unkontrolliert + Dreizeiler warum der Artikel nicht
    > gelesen werden muss, weil alles ned so schlimm für Chinafans :-D.

    Ist immer erstaunlich, dass es Leute gibt die Kritiken sofort ins Lächerliche ziehen und das am Ende dann noch mit irgendeinen Fan Wort garnieren.

    Der Autor hätte das Wort "unkontrolliert" auch weglassen können, denn es ist ja wohl klar, dass niemand die Raketenstufe von der Erde aus kontrolliert wenn diese Abstürzt.

  19. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: Benutztername12345 03.05.21 - 12:43

    Doch, solche Artikel gab es:

    https://www.golem.de/news/tiangong-1-viel-aufregung-um-ein-stueck-weltraumraumschrott-1803-132947.html

    Und doch, normalerweise bringt man die kontrolliert zum Absturz (oder lässt sie gar nicht erst bis in den Orbit fliegen, so dass sie ballistisch wieder runter kommen).
    Man kontrolliert, an welchem Punkt der Bahn man den Absturz beginnt und damit auch grob, wo sie runter kommen wird.

    Dass es kaum Artikel zu unkontrollierten Abstürzen gibt liegt also daran, dass man das heute eigentlich nicht mehr macht, weil es riskant ist.

  20. Re: Ja wie jetzt?

    Autor: countzero 03.05.21 - 12:44

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darum ging es mir gar nicht.
    > Es ist nur interessant, dass es vorher nie Artikel darüber gab, wenn
    > Russische oder Amerikanische Raketenstufen unkontrolliert auf die Erde
    > zurückgefallen sind.
    > Da wurde das Wort "unkontrolliert" einfach nicht benutzt. Denn es ist ja
    > normal, dass die unkontrolliert auf die Erde zurückfallen, wenn die Reibung
    > an der Atmosphäre zu hoch wird und die Stufen keine Umlaufbahn mehr halten
    > können.

    Bei so gut wie jedem Raketenstart erreicht die erste Stufe nie den Orbit. Selbst wenn sich das Triebwerk nicht wieder einschalten lässt, kann der Absturzort der Stufe relativ genau vorausberechnet werden.

    Das ist hier nicht der Fall. Die erste Stufe hat einen sehr niedrigen Orbit erreicht, lässt sich nicht steuern und man kann keine verlässliche Vorhersage machen, wann sie durch die Atmosphäre so stark abgebremst wurde, dass sie den Orbit wieder verlässt.

    "unkontrolliert" ist hier im Gegensatz zu dem Normalfall also durchaus angebracht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.05.21 13:01 durch countzero.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart
  2. SAP MM Senior Prozess-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  3. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  4. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Application Integration / Integrationsarchitektur Dell Boomi/IDS
    Hannover Rück SE, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (PC), 69,99€ (Xbox One/PS4), 79,99€ (Xbox Series X/PS5) - Release 22.10.
  2. (u. a. Battlefield V für 9,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 19,99€, Battlefield 1 für 5...
  3. 54,49€
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    2. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck
    3. Elektromobilität Italien testet induktive Ladetechnik unterm Straßenbelag

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen